Abflusssieb in der Küche mit Backofenspray reinigen

Ich habe in meiner Küche ein Abflusssieb aus Edelstahl. Wie ihr alle wisst, schüttet man einiges in den Abfluss. Ob Kaffeereste etc. Nun habe ich einen super Tipp. Sprüht das Ablussieb mit Backofenspray ein und lasst es ein paar Minuten einwirken. Bei hartnäckigen Verschmutzungen Vorgang wiederholen, wirkt wahre Wunder. Ihr könnt auch den Abfluss damit einsprühen. Jeder Abfluss hat ja bekanntlicherweise Löcher und Rillen, die man nicht sogut sauber bekommt. Probiert es aus, ihr werdet erstaunt sein. Damit ihr noch bessere Ergebnisse erzielt, ist es hilfreich kurz mit einem Topfschwamm das Ganze kurz auszuwaschen.

 
Eingestellt am 16.10.2009, 09:03 Uhr
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von 16 Stimmen

Kommentar schreiben

Anzeigen
Kommentare (26):
#1 Hendrik
16.10.09, 18:29 Uhr

Super Tipp, da freut sich die Umwelt.


wollmaus
#2 wollmaus
16.10.09, 19:38 Uhr

Bei mir kommen keine Kaffeereste in den Abfluss, sondern in den Mülleimer. So reinigen muss man nur einen Abfluss, der seit Wochen nicht sauber gemacht wurde! Ausserdem gibt es dort eine Schraube, wo man das Sieb herausnehmen kann, um es zu reinigen. Tut mir leid, aber kein guter Tipp! Denn tägliche Reinigung des Abflusses, und keine Dinge dort "entsorgen" die dort nicht reingehören, erspart das Backofenspray!!!!

+1
#3 ilona23
16.10.09, 20:28 Uhr

Ich meinte keine Kaffeesatzreste, sondern kaffee oder Saft oder was auch immer in ner Tasse übrig blieb bzw nicht leer getrunken wurde. Oder wollmaus schüttest du nicht leergetrunkene sachen in den mülleimer?


#4 Puuh
16.10.09, 21:46 Uhr

Selbst wenn ich in einen solchen Abfluss meinen Kaffee mitsamt Kaffeesatz schütte und das eine ganze Woche nicht putze (Was niemals vorkommt!), reicht es, wenn man das ganze mit etwas Spülmittel oder Allzweckreiniger putzt. Backofenreiniger sind weder gesund. was die Dämpfe betrifft, noch gut für die Umwelt und sind zudem auch noch unnötig teuer.

+1
#5 Oetzi_01
17.10.09, 00:29 Uhr

Wer hat denn heute noch Backofenreiniger. Die meisten haben doch ein Programm zur Selbstreinigung mit, man höre und staune, nur Wasser. Das Zeug ist nämlich nicht gerade das was ich umweltfreundlich bezeichnen würde ;-). Außerdem wann ist denn das Teil wirklich mal so dreckig das man zu solchen Mitteln greifen müsste, NIE.

+1
#6 ilona23
17.10.09, 07:41 Uhr

Ok, mein Tipp scheint für euch wohl nicht zu passend zu sein. Das es nicht unbedingt freundlichfür die Umwelt ist weis ich auch. Tut mir leid aber mit Spülmittel und Allzweckreiniger habe ich es schon versucht ohne Erfolg. Im übrigen hab ich kein Selbstreinigendes Programm für denn Backofen. Und ich hatte einen Auflauf gemacht der ziemlich gespritzt hat und mit Spülmittel und Allzweckreiniger habe ich es auch nicht wegbekommen, obwohl der Ofen sofort geputzt wurde nachdem er ausgekühlt war. Habt ihr noch einen Tipp wie ich das Zeug wegbekommen kann ohne das so schädliche Backofenspray.


#7 schlawiner
17.10.09, 08:10 Uhr

Besser für die Umwelt ist es Essigessenz zu nehmen. Wird genauso sauber. Einfach in eine Schale Essigessenz, etwas verdünnen (pur geht auch, Verätzungsgefahr!!! ) Sieb eine Stunde reinlegen, mit einer Bürste reinigen, fertig

+1
#8 wolwes
17.10.09, 10:51 Uhr

Ja, ich nehme einen Papiertuch, zerknülle es, stopfe es in das Sieb und tränke es mit Domestos oder ähnliches. Das ganze über Nacht wirken lassen.

So ihr Pseudoumweltschützer >> eure Kommentare bitte


#9 hausfee
17.10.09, 11:29 Uhr

Umweltfreundlicher bekommst Du Sieb samt Abfluss mit einfachem Natron Pulver sauber.

Entweder aufs feuchte Sieb aufstreuen oder (effektiver!) mit wenig Wasser eine Paste anrühren aufstreichen und ein wenig einwirken lassen. Mit Hilfe einer alten Zahnbürste bekommst Du dann selbst die kleinste Ritze in Deinem Abfluss-Sieb glänzend rein.

+1
#10 Valentine
17.10.09, 11:53 Uhr

Backofen... mein neuer hat Pyrolysefunktion. Den alten habe ich mit K2R-Gel gereinigt, von Spray hab ich Atemprobleme bekommen.

+1
#11 Fruechtchen
17.10.09, 15:41 Uhr

Wenn deine Befestigungsschraube auch aus Niro-Stahl ist, dann OK.

Sollte diese aus verchromtem Messing (korrodiert durch die Inhaltsstoffe von Backofenreiniger :( ) sein, nimmst du zum Reinigen besser Spülmittel, Schmierseife oder ein anderes Detergenz und eine alte Zahnbürste zum kräftig Schrubben. :-)

So schädlich ist Backofenspray, wie manche hier meinen, nun auch wieder nicht. Man kann zur Gewissensberuhigung nach der Behandlung etwas Essig (ja, wirklich Essig) nachgiesen. Das neutralisiert die Alkalien im Backofenspray. ;)

-1
Aschenbrödel
#12 Aschenbrödel
17.10.09, 16:07 Uhr

Was ich hier zu lesen bekomme:
Wer hat denn heute noch einen Backofen ohne Porolyse? Oder wer schüttet Kaffeereste, ich meine der nicht ausgetrunkene, nicht in den Abfluß? Ich!!!! Und ich finde den Tipp super!! Von mir 5 Punkte!! Immer diese Besserwisser und Nörgler!


#13 Chrissi
17.10.09, 17:34 Uhr

an die leute die die pyrolysefunktion ihres backofens hier als besonders umweltschonend darstellen:

ihr glaubt ja wohl nicht, dass ein extremes erhitzen (denn nichts anderes ist die pyrolyse) in irgendeiner weise umweltfreundlich ist - das einzige was das ist, ist totale energieverschwendung!
ich bin auch kein freund von backofensprays aber hier das aufheizen des backofens auf eine temperatur, so dass alle fettspritzer etc. verbernnen als umweltschonend darzustellen ist ja wohl lächerlich.
am besten einfach so wenig wie möglich anbrennen lassen und ansonsten direkt nach dem benutzen mit wasser, spüli und armschmalz beseitigen.

zum eigentlichen tipp: also ich bin bisher auch gut ohne ausgekommen und kann den einsatz von meinem abfluss rausnehmen und saubermachen aber ich kenne von bekannten einen abfluss wo das nicht geht und man festgesetztes kaum wieder abkriegt und da stell ich mir so eine behandlung evtl. sogar ganz sinnvoll vor.


#14 Praktiker
17.10.09, 17:53 Uhr

Ich finde den Tipp auch super, mein Abfluss, meine Hygiene, mein Wohlbefinden, dann die Umwelt. Was nutzt die saubere Umwelt, wenn es in meiner Küche stinkt???

-1
#15 4fachMami
17.10.09, 19:23 Uhr

Frechheit was sich manche hier raus nehmen. ICH habe ein Backofen der nur mit Wasser sich angeblich selber reinigt, da könnte ich den Ofen nimmer nutzen vor Dreck wenn ich "nur" das wirken lasse bzw. das verwende. Ich muss auch mit "schärferem" nach putzen + schrubben.
Achtung man staune: Ich putze mein Spülbecken + Abflusssieb täglich und habe Flecken, die ich auch nur mit dem Tipp hier weg bekomme oder mit Bref-Ersatz vom Billigdiscounter.
Diese Intoleranz hier verleitet Ilona bestimmt zu weiteren Tipps.
Benutzt es oder lasst es bleiben, dann spart euch eure Kommentare.
Ihr schreibt von der "Umwelt", seit mal menschlich und fangt an ;)
Denn eure Art von "Umweltbewusstsein" ist auch mangelhaft.
Danke Ilona :))

-1
#16 ilona23
18.10.09, 11:38 Uhr

Bin ich froh das manche denn Tipp auch hilfreich finden. Wenn man die ganzen Kommentare liest fühlt man sich zum teil angegriffen und als totale Umweltverschmutzerin. Da kann ich nur sagen Autofahren schadet der Umwelt genauso wie auch Waschmittel und sogar Spülmittel, Allzweckreiniger etx. Es sei denn die Putzmittel sind biologisch abbaubar.

-1
#17 Selda
18.10.09, 11:57 Uhr

Also ich finde den Tipp auch toll und man den "ach so schlechten" Backofenreiniger sogar für aller Hand andere Dinge zweckentfremden und mit großen Augen staunen!!!! Bspw. bei leicht eingegilbten Türen oder Fensterrahmen einsprühen, einwirken lassen und dann sieht man erst was für ein Schnodder dort runterkommt (sogar die Teile, die ganz weiß aussehen) und man spart ne Menge Geld an Lack welches nicht weniger umweltschädlich ist und ZEIT!!!!

-1
#18 Robert
18.10.09, 12:14 Uhr

Hallo, ich habe es gerade ausprobiert und muß sagen es hat wunderbar geklappt, vielen Dank für denTipp.
Und zudem man braucht es ja auch nicht jeden Tag oder jeden Woche machen !!

-1
#19 Amarelo
18.10.09, 15:20 Uhr

Das ist Harakiri. Fast immer ist in Backofenreiniger Kalilauge drin. Das greift Metalle und Kunststoffe an. Bei Rohrleitungen kann es zum Verlust der Dichtungen führen, da Gummi spröde wird durch Kaliumhydroxyd.

Edelstahl reinigt man mit Phosphorsäure (Bref Badreiniger)

Kalilauge benötigt man im Backofen um fette Krusten kalt zu "verseifen".

Ein normaler Grundreiniger (Sofix Speciallöser) und mehr Zeit wären immer besser.

P. S. Küchenarbeitsplatten aus Quartzagglos und Granit vertragen keinen Backofenreiniger

mfg

+1
#20 Oma Duck
18.10.09, 15:33 Uhr

Spülbürste oder Topfschwamm mit etwas Allesreiniger genügen vollkommen. Warum denn so schweres Geschütz auffahren, das man strenggenommen nur mit Gummihandschuhen und Gasmaske handhaben sollte? Typischer Fall von Overkill.

+1
#21 yuki
20.10.09, 13:50 Uhr

Toller Tipp! Ich habe einen kleinen Abfluß dort wo die gespülten Sachen abgestellt werden. Er läßt sich nur schwer reinigen und mit Ilonas Tipp ist das nun kein Problem mehr.

-1
#22 sammy133
25.10.09, 15:49 Uhr

Hi Aschenbrödel,
ich leere nicht ganz ausgetrunkene Kaffeereste auch in den Ausguss. Von den Usern ist wahrscheinlich Kaffeesatz gemeint.


#23 romi
2.11.09, 08:17 Uhr

Hallo ihr Putzteufel,nach jedem abspülen,schon beim ablaufen des Wassers, mit der Spülbürste um das Sieb herumbürsten und der meiste Dreck ist weg.Etwas Essigreiniger oder auch mal Scheuermilch erledigt den Rest.Übrigens -Domesteos-ist mindestens genauso giftig wie Backofenspray

+1
#24 Trullala
15.1.10, 18:12 Uhr

@4fachMami: Da bin ich ganz deiner Meinung !
Man kann auch mit einem Reibekuchen die Treppe oelen.
Man muß ja nicht alle tipps probieren,wenn man anderer
Meinung ist.

-1
#25 exzellent
12.3.12, 03:23 Uhr

@Hendrik: wieso sollte sich die Umwelt über Backofenspray freuen?


#26 exzellent
12.3.12, 03:25 Uhr

@ilona23: Ja, wie wäre es mit Scheuermilch und der grünen Seite vom Putzschwamm?? so mach ich das...

+1

Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.
Dieser Tipp hat noch kein Bild: Fotografiere diesen Tipp, lade das Bild hier hoch und du hast jeden Monat die Chance einen von zwei 10€-Amazon-Gutscheinen zu gewinnen! Mehr...
Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 111 Produkttester für über
600 Produkte!
Bist du bereit?