Getreidemilch für Säuglinge herstellen


Getreidemilch für Säuglinge herstellen (auch als Tipp Not- und Krisenvorsorge)

Anleitungen zum Herstellen von Getreidemilch für Säuglinge und Kinder nach Dr. med. M. O. Bruker ("Biologischer Ratgeber für Mutter und Kind",Dr. med. M. O: Bruker, Emuverlag, 16. Auflage, 2008, S. 81)

Die Getreidemilch ist bei einem Versorgungsengpass eine Möglichkeit das Milchpulver aufzuwerten. Alles was Sie dazu benötigen ist Getreide, eine Handgetreidemühle und sauberes Trinkwasser:

Sie benötigen für eine Flasche a 120 ml folgende Zutaten:

20 g Vollkorngetreide
40 g Wasser
60 g Rohmilch (sollten sie keine zur Hand haben, da es einen Versorgungsengpass gibt, dann folgen Sie bitte den Mengenangaben des Milchpulverherstellers im Verhältnis zum Wasser.)

Sie mahlen das Getreide zu Mehl, rühren dies in kaltes Wasser/die Milch ein, bzw. schütteln das Fläschchen und erhitzen es im Wasserbad.

Durch das Getreide erhält der Säugling/ das Kind viele wichtige Mineralien und Vitamine, die je nach Getreide variieren ( Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium; Eisenn, Viatmin A,E B1, B2, Niacin, B6, C,...

Von kuechenchefin
 
Eingestellt am 22.11.2011, 19:53 Uhr
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von 20 Stimmen

Kommentar schreiben

Anzeigen
Kommentare (47):
Schnuff
#1 Schnuff

Hatte bei meinen Kindern öfters Schmelzflocken kalt mit Milch aufgesetzt . Sind auch satt geworden .

23.11.2011, 00:51 +4
#2 mistel-x

Vielen Dank für den tollen Tipp. Klingt sehr gesund und nahrhaft. Wer weiß was noch so auf uns zukommt, da greift man sicher gerne auf solche Rezepte zurück und man weiss vor allem was drin ist. Werde ich gleich ausprobieren...

23.11.2011, 01:19
#3 ElRaSaJo

Nur ein Hinweis: die entstandene Milch enthält (abhängig von der Getreideart) GLUTEN, welches nicht unbedingt (für alle) Säuglinge geeignet ist.
Ich will jetzt keine Diskussion über Stillen, Milchpulver etc. anfangen, aber wer sein Kind (wie ich) aus verschiedenen Gründen glutenfrei ernähren möchte oder muss (mind. 6-12 Monate), der sollte nicht auf diese Möglichkeit zurückgreifen.
Für ältere Kinder durchaus eine Möglichkeit, aber die könnten dann auch Getreidebrei essen, der kann auch milchfrei sein.

23.11.2011, 07:21 +9
#4 Theki

VORSICHT!!! Gerade im Säuglingsalter kann Zöliakie (Glutenunverträglichkeit)
entwickelt werden. Es hat Gründe, weshalb solche Lebensmittel erst ab einem bestimmten Alter gefüttert werden sollen. Unsere Tochter hatte nicht nur Mehlunverträglichkeit, sondern auch Milcheiweiß (nicht Laktose) und Sojaunverträglichkeit. Sowas kann im Säuglingsalter sogar zu Wachstumsschäden, Mangelerscheinungen(weil der kleine Körper die Nahrung nicht richtig verwerten kann) wie Haarausfall usw. führen. Muttermilch enthält alles, was das Baby braucht. Und wer nicht stillen kann, sollte in Absprache mit dem Kinderarzt Fertigmilch verwenden, aber mit dem Wissen, dass es Babys gibt, welche keine Milch, also weder Fertig- noch Kuhmilch vertragen. Dafür gibt es heutzutage Ersatznahrung!

23.11.2011, 10:10 +5
#5 kuechenchefin

Bevor jetzt hier jeder glaubt seine Weisheiten bezüglich Glutenunverträglichkeit zum x-ten mal ausschütten zu müssen....

Dieser Tipp ist ist Hinblick auf die "möglichen" Ereignisse die die derzeitige Krise Verursachen kann (werden wird).

Ich gehe davon aus, dass jede Mutter die einen Säugling versorgt in der Lage ist, die Zutaten die sie bevorraten möchte so zu wählen, dass keinerlei Gefahr für den Säugling ausgeht.

Unter "normalen Umständen" ist es eher unsinnig auf derartige "Ersatznahrung" auszuweichen. Solange sie Zugriff auf alle Handelsüblichen Säuglingsnahrungsmittel haben, macht das sicher wenig Sinn.

ES GIBT JEDE MENGE ANGEBOT AN SPRÜHGETROCKNETEM BIO- MILCHPULVER FÜR SÄUGLINGE (Glutenfrei) , die sich prima lange bevorraten lassen.

Steht ja nicht umsonst auch als Tipp zur Not- und Krisenvorsorge in der Überschrift.

Wenn erst einmal die Regale im Supermarkt oder Bio-Laden um die Ecke leer gefegt sind, erinnert sich ja die Eine oder Andere gerne an diesen Tipp.

Ein kleiner Vorrat diesbezüglich schadet nicht, wenn es aber "eng" wird, wird man froh sein sich da ein wenig eingedeckt zu haben.

Schön wäre, wenn in dieser Diskussion ein Wenig auf den Sinn dieses Themas eingegangen wird. Aber bitte keine Diskussion zur Krise, lieber einige sinnvolle Tipps wie man sich im Fall der Fälle mit einem Baby ernährungstechnisch durchschlagen kann...

23.11.2011, 11:28 -4
#6 Cally

@kuechenchefin
Also eine Diskussion, in der genau das gesagt/geschrieben werden darf, was du möchtest, und vermieden wird, was dich nicht interessiert?

Nur, damit nix falsches gemacht wird...

23.11.2011, 11:30 +7
#7 kuechenchefin

Danke!!!

Wieso nicht..., was kann es schaden, wenn jeder der vielleicht noch von"Oma" ein "Geheimrezept" oder was auch immer hat, es einfach hier postet.

23.11.2011, 11:57 +1
Schnuff
#8 Schnuff

Der Tipp mit der Getreidemilch ist vielleicht auch für die jungen Mütter sinnvoll , die nicht genug Geld für die teuren Produkte haben und deren Babys keine Unverträglichkeiten haben .

23.11.2011, 11:58 -1
#9 mistel-x

Wäre cool, und wie Schnuff geschrieben hat..... "für die jungen Mütter sinnvoll , die nicht genug Geld für die teuren Produkte haben und deren Babys keine Unverträglichkeiten haben" wie ich z.B. und wahrscheinlich jede Menge anderer alleinerziehende Mütter.

Sie hat ja schon (konstruktiv) mit ihren Schmelzflocken aus dem Nähkästchen geplaudert.

Ich würde hierzu gerne ein Rezept nachreichen:

Zutaten für eine Flasche:
100 ml Vollmilch (3,5 % Fett)
100 ml Trinkwasser
1 geh. EL (=5 g)
2 1/2 gestr. TL Schmelzflocken =8 g
1 TL Milchzucker =3 g
2 EL Maiskeim-, Raps- oder Sonnenblumenöl=30 g
1 TL Vitamin-C-reicher Obstsaft=5g
Karottenpüree

Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf Pflanzenöl, Saft und Karottenpüree in einem mit kaltem Wasser ausgespülten Kochtopf aufsetzen. Bei mittlerer Hitze unter Rühren aufkochen, Öl einrühren, auf Trinktemperatur abkühlen lassen und Obstsaft sowie Karottenpüree hinzufügen. Ins Fläschchen füllen und die Temperatur vor dem Füttern nochmals überprüfen.

Selbstverständlich können Sie auch Dinkel-Hafer verwenden.

Bei der Flaschennahrung auf Sauberkeit und sorgfältige Zubereitung achten!!!

23.11.2011, 12:07 +1
#10 Cally

@mistel-x: Nur nicht pampig werden - das steht bei mir auch. -> Was sie LIEBER haben will an Diskussion.

Und dass man bei der Flaschennahrung auf Sauberkeit und sorgfältige Zubreitung achten soll, ist ja hochinteressant. Fünf Ausrufezeichen wären aber wohl angebrachter.

@kuechenchefin

Definiere doch bitte mal "die Krise".

23.11.2011, 12:12
Agnetha
#11 Agnetha

verlinkt diese Diskussion doch einfach mit dem "Sparrezepte aus Notzeiten" Fred ...

23.11.2011, 12:18 +4
#12 kuechenchefin

Es geht nicht um LIEBER sondern um sinnvoll.

Was konstruktives, nützliches und sinnvolles ist bis jetzt von dir noch nicht gekommen.

Meckern kann jeder, mit besseren Vorschlägen sieht es da schon trüber aus bei dir. KeinMensch zwingt dich, deine Geistigen Ergüsse hier auszuschütten.

Wenn du das brauchst, dann geh doch in die Politik, da kannst du dich mit solchen sinnentleerten Phrasen ausleben.

23.11.2011, 12:21 -9
#13 Cally

@kuechenchefin: Auf dein Niveau lasse ich mich nicht hinunter. Welche derzeitige Krise also?

23.11.2011, 12:26 +5
#14 Cally

@mistel-x:

Zitat kuechenchefin:
"Dieser Tipp ist ist Hinblick auf die "möglichen" Ereignisse die die derzeitige Krise Verursachen kann (werden wird)."

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil?

Realitätsverweigerung besteht wohl momentan bei dir, denn dass das von IHR kam, ist Realität...*lach*

Und ich möchte einfach wissen, welche Krise sie sieht.

23.11.2011, 12:35 +4
#15 kuechenchefin

Wie hohl ist dass denn? Ich habe da so eine leise Ahnung......! :-)

Am besten einfach ignorieren solange nichts "brauchbares" kommt! Werde ich jedenfalls tun. Punkt!

Da ich neu hier bin, muss ich mich erst schlau machen, wie man das Thema verlinken kann. Aber die Idee von Agnetha finde ich auch klasse.

23.11.2011, 12:41 -10
#16 Cally

@kuechenchefin:

Hohl ist, wenn man vor einer Krise warnt, die man nicht benennen kann.

23.11.2011, 12:45 +7
#17 mistel-x

Schon klar, ich kann mir auch vorstellen, wie da das Fernseh- und Bildungsprogramm aussieht.

Schade, aber das jeder muss selbst wissen! Auch Punkt!

23.11.2011, 12:47 -7
Agnetha
#18 Agnetha

einfach den Link zu dem Tip hier in den Thread kopieren (als neue Antwort) oder andersderherum (also den Link zu dem Thread hier als neuen Kommentar hinkopieren) ... ganz zusammenfriemeln geht nicht

ich sehe gerade, ist schon passiert *Dankeschön*

23.11.2011, 12:47 +2
#19 Pumukel77

@ Agneta und Küchenchefin: Hab die Idee mal aufgegriffen und in der Sparrezepten einen Link hier her gesetzt.
Zum Tipp selbst: Ich bin mit so was groß geworden, da ich die beiden in der DDR erhältlichen Babynahrungen nicht vertagen habe.

23.11.2011, 12:49 +1
#20 Pumukel77

Übrigens: Ob man nun hier in D je soweit kommt das zu brauchen oder nicht sei dahingestellt, aber es gibt viele Menschen die im Ausland leben und nicht überall sind die Strukturen so gut wie hier, da kann man schnell in Not geraten.
Also warum wird dieser Tipp so zerredet?

23.11.2011, 12:53 +1
#21 Cally

@Pumukel77: Da hast du vollkommen Recht - Not- und Krisenzeiten gibt es ja nicht nur hier. Aber auf welche Krise, auf die hier so eindeutig hingewiesen wird, bezieht sich die Tippgeberin? Das ist alles was ich nachfrage. Wenn die Damen (eigentlich ist es ja ein und die Selbe ;o) ) meinen, kläffen zu müssen wie Straßenköter, soll mir Recht sein. Wenn ich auf der Straße angebellt werde, belle ich ja auch nicht zurück...

23.11.2011, 13:04 +3
#22 Pumukel77

Cally, ich denke doch mal die Euro-Krise ist gemeint (so krisengebeutelt das wir schon raten müßten welche, sind wir ja zum Glück nicht) und was diese Krise uns noch bringen wird mag (vielleicht ist´s gut so) keiner sicher zu sagen.

23.11.2011, 13:12 +2
#23 Gaby500

@Cally , durch die weltweite Finanzkrise, könnte es zu einer Hyperinflation kommen und unser Geld wäre nichts mehr wert. Vielleicht gibt es dadurch sogar Unruhen oder Kriege in Europa, ich denke diese Informationen sind auch an dir nicht vorbeigegangen, da man es ja dauernd lesen und hören kann. Ich verstehe allerdings auch nicht, dass man dies laut "kuechenchefin" nicht aussprechen darf. Ich nehme an, sie rät uns für diese Fälle (ich hoffe sie treten nicht ein), Vorräte zu sammeln. Vor allem Mütter mit Baby`s. Über das Thema Wirtschaftskrise könnte man sicher besser im Forum diskutieren.

23.11.2011, 13:14 +5
#24 Cally

Ich denke auch, dass das das Thema ist - nur, wer ist kuechenchefin/mistel-x, vorab die Richtung der Diskussion zu lenken? Und, wenn man sich den Maulkorb nicht anlegt, so ausfallend zu werden?

Wenn man Angst hat, nur mit Halbwissen zu glänzen, wenn man nachgefragt wird, sollte man solche Themen nicht anschneiden.

23.11.2011, 13:29
Raggedyanne
#25 Raggedyanne

Tja, jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazugeben. Es würde mich wirklich interessieren, von welcher Krise hier gesprochen wird.
Danke für eine erhellende Auskunft -:)))

23.11.2011, 13:52 +2
Raggedyanne
#26 Raggedyanne

Ah - jetzt hab ich grad noch mal zurückgestrollt - und siehe da, die Finanzkrise ist gemeint. Und die hat also auch Einfluss auf die Säuglingsernährung - interessant. Also wirklich Leute, was soll das denn?

23.11.2011, 13:54 +4
#27 Gaby500

@ Cally du hast Recht, es gehört ausgesprochen um welche Krise es sich handeln soll. Jedem hier tut es doch gut zu lesen, dass man mit seinen Ängsten und Befürchtungen über unsere Zukunft nicht alleine ist. Manche teilen lieber aus, als etwas zuzugeben. Aber wir können damit leben oder?

Einen Maulkorb solltest du dir natürlich nicht anlegen lassen!

23.11.2011, 13:57 +4
#28 Gaby500

@Raggedyanne, die weltweite Krise hätte dann Einfluss auf die Säuglingsernährung, wenn man sich diese dadurch nicht mehr leisten kann.

Es ist aber gut zu wissen , dass noch einige Leute so rosig wie du in die Zukunft blicken können. Ich hoffe du hast recht!

23.11.2011, 14:06
#29 Oma_Duck

Jetzt fehlt nur noch ein Tipp für vegane Säuglingsnahrung.
Und dann muss es auch noch unbedingt Rohmilch sein, und Vollkorn - also davor kann man gar nicht genug warnen!
Und Dr. Brukers Empfehlungen gehören sowieso in die Mottenkiste der Medizin- und Ernährungsgeschichte. Aber auch längst als Unsinn Entlarvtes wird ja so gern geglaubt . . .
Da steht zudem "AUCH" für Not- und Krisenzeiten - also gilt die Empfehlung auch für "normale" Versorgungsbedingungen, wenn man dem armen Wurm was besonders Gutes angedeihen lassen möchte. Naja, Bruker eben . . . Googelt das mal nach, was das für ein seltsamer "Ernährungspapst" war.

23.11.2011, 14:09 +14
#30 Cally

Na bitte, dacht' ich's mir doch. BILD-Schlagzeilen-Wissen.

Mir ist auch wurscht, wer seinem Baby was zu essen gibt, von mir aus auch Dr. Bruker's Firlefanz. Und wenn dort stünde: "auch für Krisenzeiten.", hätte ich den ersten Absatz gelesen und mich dann interessanten Themen zugewandt. Aber hier wurde explizit und ausdrücklich auf die "DERZEITIGE Krise" hingewiesen.

23.11.2011, 14:24 +4
#31 kuechenchefin

Tja, das ist genau das, was ich nicht wollte. Eine sinnlose Diskussion über die Krise.

Bleibt mir nur noch zu sagen....

Wir werden ja sehen wo die Reise hingeht!

Mein Abschiedsgeschenk - man beachte die Aussage in dem Bericht über die Politiker, welche sich mit Vorräten eindecken:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/432744_plusminus/8790190_verunsicherte-verbraucher-sorgen-vor

Euch allen eine gute Zeit!

23.11.2011, 14:25 -3
#32 Cally

Ja genau, jetzt mein Avatar. Sonst hast du ja nix.

23.11.2011, 14:33
#33 kuechenchefin

Genau so wird das was...!

Und für alle Nicht - Bildzeitungsleser hab ich einen neuen Tipp.

Auch zum Googlen:
mediathek daserste sendungen plusminus verunsicherte-verbraucher-sorgen-vor

Meine Lieblingstelle ist die, in der der Unternehmer berichtet, dass die Politiker die sagen "alles in Butter" seine besten Kunden sind.

Tja, da ich keine besch.... Krisendiskusion wollte, sag ich jetzt mal Tschüß.

Macht einfach alleine weiter. Das bringts....

23.11.2011, 14:36 -5
#34 Gaby500

@Oma Duck, deine Kritiken finde ich immer lustig zu lesen und dein Avatar passt auch dazu, du hast sicher recht, diese Säuglingsnahrung entspricht nicht mehr dem heutigen Ernährungsstandard. Warum sollte man in Krisenzeiten besser an Getreide und Milch kommen? Wenn dass so ist, dann wäre der Tipp gut.

Hier fühlt sich wohl jeder auf den Schlips getreten oder? Anders kann ich mir dieses teilweise zickige Verhalten nicht erklären. Auch mit sachlicher Kritik sollte man umgehen können ohne beleidigend zu werden!

23.11.2011, 15:51 +10
Raggedyanne
#35 Raggedyanne

Also, ich finds lustig. Aber wenn man sich von der derzeitgen Eurokrise usw. so verunsichern lässt .... na ja. Aber da ich kein BLÖD-Zeitungsleser bin, sondern mich mit seriösen Druckerzeugnissen beschäftige, bin ich wohl noch nicht so weit. Ich denke mal, hier in Deutschland sind wir doch wirklich - weltweit gesehen - in einem Schlaraffenland. Lasst Euch doch nicht so verrückt machen.
Liebe Grüße an alle -:)))

23.11.2011, 15:59 +8
#36 Gaby500

@ Raggeydyanne, ich bin auch kein BLÖD- Zeitungsleser! Ich lese die Google News, dort werden Artikel angesehener Zeitschriften wie z.B. Die Zeit, der Spiegel u.s.w. veröffentlicht und die Nachrichten in der ARD schaue ich mir auch an. Das reicht mir, um mir eine negative Meinung über unsere Zukunft zu bilden. Aber du hast recht, verrückt machen sollte man sich darüber nicht. Ich hoffe es kommt alles nicht so schlimm wie es grade aussieht!

23.11.2011, 16:16 +4
#37 klatoe

Ich weiß nicht was die Diskusion über Not oder Kriesenvorsorge soll, wir leben in einer Zeit in der mit derartigen Situatione nicht (mehr) auszugehen ist. Ich sehe da eher der Fall das sich der ein oder andere es sich vieleicht aus Finanznöten nicht (mehr) leisten kann.

23.11.2011, 20:21 +1
Raggedyanne
#38 Raggedyanne

So sehe ich das eigentlich auch.

Alles noch liebe Grüße

23.11.2011, 20:22
#39 emina

Ich könnte mich jedes Mal so aufregen über diese Rezepte (ich bin Kinderkrankenschwester).

1. Gluten ist auch in Schmelzflocken. Wenn Säuglinge dies vor dem 6. Lebensmonat bekommen, steigt die Möglichkeit, an Zöliakie zu erkranken. (Man könnte aber auch glutenfreies Getreide wie z.B. Dinkel benutzen, was leider nicht aufgeführt ist)

2. Würde ich einem Säugling NIE FRISCHMILCH geben. Es besteht die Gefahr an EHEC zu erkranken und was das bedeutet muss man ja mittlerweile nicht mehr erklären.

3. In solchen Rezepten wird oft noch Honig mitaufgeführt, der nicht erhitzt wird. Auch lebensgefährlich, weil der den Erreger für Botulismus enthalten sein kann.

Und wenn wirklich eine Krise kommen sollte (jetzt mal halblang...!), dann werden sowieso so gut wie alle Mütter plötzlich stillen können- 100 pro!!!

23.11.2011, 20:35 +12
#40 Die_Nachtelfe

@emina: Danke fuer all die Hinweise denen ich mich nur anschliessen kann, auch wenn sie mir schon bekannt waren, koennen andere sie sicher gebrauchen.

Bei Tipps wie diesem kann ich leider nur den Kopf schuetteln.

Sollte ich tatsaechlich einmal in unerwartete Finanznot geraten und dann auch noch ein sehr kleines Kind haben, wuerde ich erst gar nicht an Zusaetliche Kost denken, sondern eher auf meine Ernaehrung achten, damit ich das Kind stillen koennte - denn das ist und bleibt nun mal die beste Ernaehrung fuer Saeuglinge. Auch ein Grund, bei Hungerkrisen in der so geannten "3. Welt" auf keinen Fall Nahrung an Saeuglinge zu verteilen, sondern statt dessen als allererstes darauf zu achten, dass die Muetter versorgt sind.

23.11.2011, 21:08 +2
#41 lio

Hallo Emina,
deinen Warnungen möchte ich mich anschliessen , muss dich aber in einem Punkt korrigieren, auch in Dinkel ist Gluten enthalten, genau wie in Emmer, Urkorn, Grünkern, Hafer, Gerste, Roggen.

Glutenfrei sind Reis, Mais, Buchweizen, Hirse, Quinoa, Amaranth.

LG, von der lio

24.11.2011, 01:41 +1
#42 Cally

Hier sind (nur, weil es heute so aussieht, als pöbeln sich ganz andere Leute an...) vom Admin etliche Beiträge rausgelöscht worden.

24.11.2011, 04:53 +2
#43 ElRaSaJo

@emina: Ich schließe mich lio an!
Vorsicht: Dinkel ist nah mit dem Weizen verwandt und enthält sogar sehr viel Gluten!
Hirse, Reis und Mais sind die einizigen ("echten") Getreidearten ohne Klebereiweiß, das für Kinder unter 6 Monaten so fatal werden kann!
Unter 6 Monaten benötigt KEIN Kind Getreideprodukte! Vielfach macht es sinn, die ersten 12 Monate auf glutenfreies getreide zurückzugreifen. Damit kann man ganz hervorragend Getreidebreie für Kleinkinder herstellen. :) Diese Vorsicht macht natürlich nur Sinn, wenn man ansonsten auch auf Gluten verzichtet (Kekse, Brot etc.) :)

Ich bezweifele auch, dass wir diesen Tipp demnächst aus Notzeiten-Gründen benötigen werden. Sollte es soooo schlimm kommen, wird wieder Mehr und voll und länger gestillt werden zumindestens die Babies kommen ernährungstechnisch gut durch die Zeit!

24.11.2011, 07:06 +2
#44 robbe78

Dann frag ich mich warum es Babygläschen ab 4 Monaten gibt, wo Zwieback oder Getreide drin ist. Man muß sich wirklich nicht um alles den Kopf zerbrechen, ist auch gesünder fürs Kind wenn man nicht so pingelich ist.

24.11.2011, 20:41 -2
#45 Die_Nachtelfe

@robbe78: Nicht unbedingt, gerade Saeuglinge vertragen viele Lebensmittel in der Regel noch nicht, und vorbeugen ist immer besser als irgendetwas anderes. Und mir waere es uebrigens auch suspekt, meinem Kind (sobald ich mal eins habe) schon so frueh Brei zu geben. Vor allem, wenn eben solche Dinge drin waeren. Bin sicher kein Feind der Industrie, aber in solchen Faellen waere ich doch lieber etwas pingelig.

24.11.2011, 22:15 +3
#46 Tetris

Könnte man diese Milch auch zum Backen (statt normaler Kuhmilch) verwenden?

24.11.2011, 23:30
#47 ElRaSaJo

@Tetris: Das denke ich nicht, denn sie hat ja ganz andere Eigenschaften als Milch, was das Backverhalten betrifft.
Du könntest fettarme Milch verwenden oder 3,5%ige mit Wasser strecken, wenn es darum geht, Fett einzusparen oder nicht ausreichend Milch im Haus ist. Auch dadurch ändern sich aber die Backeigenschaften, wenn auch nur leicht.

27.11.2011, 14:22

Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.