Rezept: Gorgonzola-Sauce mal anders

Hallo Freunde des experimentellen Kochens....

Ich habe heute eine phantastische Sauce für meine Gnocchi gebaut.

Eine oder eine halbe rote Zwiebel klein würfeln und mit einer kleingehackten Knoblauchzehe in heißem Walnuss- oder anderem Nussöl anbraten. Nebenbei eine Handvoll getrocknete Feigen und eine Handvoll Walnusskerne würfeln bzw. hacken.

Wenn Die Zwiebeln glasig sind, mit etwas Weißwein ablöschen und etwas Schmand, Sahne oder Milch hinzugeben - je nach Vorliebe und Fettbedarf :-) Dann die gewürfelten Feigen und gehackten Wallnüsse hinzugeben und köcheln lassen.

Nebenbei die Gnocchi (eine Packung) kochen...

Wenn alles schön durchgezogen ist den Gorgonzola-Käse (100g) in groben Brocken hineintun und weiter köcheln lassen. Gewürzt habe ich mit einer guten Prise Zimt und etwas Pfeffer - Salz nur, wenn man ihn unbedingt braucht, denn zu dem leicht süßlichen Aroma passt es nicht so gut.

Und weil ich es gerne scharf habe, sind noch ein paar gehackte eingelegte rote Chilischoten drin gelandet. Man kann aber auch Chilipulver verwenden. Für einen zusätzlichen süßlichen Touch habe ich noch einen Schuss Ahornsirup hineingegeben.

Auch wenn die Kombination etwas merkwürdig und gewöhnungsbedürftig klingt - das Ergebnis schmeckt über den Gnocchi grandios. Die normalerweise sehr kräftig schmeckende Gorgonzola-Sauce ist in dieser Zubereitung sehr mild und hat mit den bissfesten Walnüssen und dem süßlichen Touch von getrockneten Feigen und dem Zimtaroma einen orientalischen Geschmack und ist für ein Candlelight-Dinner mit der Freundin ideal... zumal Feigen und Zimt in manchen Kulturen als Aphrodisiaka bekannt sind...

Viel Spaß beim Nachbauen!
Über Anregungen und Kommentare freue ich mich immer....

PS: die groben Mengen reichen für zwei normale Portionen - wenn man großen Hunger hat, dann nur für einen!


Von Thomas

 
Eingestellt am 05.11.2006, 3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von 13 Stimmen.

Ihre Werbung hier?


Kommentar schreiben

Kommentare unserer Leser (11):

Zeige nur hilfreiche Kommentare an

# 1  petee01

sounds gudd

07.11.2006, 11:53          
# 2  Marleen

Ah, das könnte von mir kommen, so liebe ich Kochen. Das wird erstmal ausgedruckt und vorgemerkt für's nächste romantische Abendessen :) Danke...

07.11.2006, 11:55          
# 3  

Legger schnecker

20.01.2007, 13:59          
# 4  

kann ich mir gut vorstellen- ich esse auch immer gorgonzola mit feigenmarmelade.

14.06.2007, 23:12          
# 5  possi

Hi..sorry..will nicht klugscheißen,aber darf man Walnussöl überhaupt zum braten nehemen??
Hab mal gelesen das da so blöde giftige Stoffe bei entstehen..

24.10.2009, 09:47          
# 6  claeuschen

hmmmm....das liest sich aber legga...das wird bald ausprobiert

24.10.2009, 13:07          
# 7  Sternenkristall

Hallo, ich komme aus der Schweiz und habe eine Frage: Was bitte ist Schmand? Das Rezept klingt sehr lecker :-)

24.10.2009, 16:49          
# 8  tabida

@Sternenkristall: Schmand ist Sauerrahm

24.10.2009, 21:56          
Abraxas3344# 9  Abraxas3344

Grad diesen Tip gelesen. Kann mir vorstellen, dass das fantastisch schmeckt. Das wird auf jeden Fall mal ausprobiert. Fünf Sterne von mir!

24.10.2009, 22:30          
# 10  Zartbitter

Schmand hat meistens 24 % Fett. Sauerrahm ist im Normalfall mit 10 % Fettanteil zu bekommen.
Wer´s fettärmer will, nimmt Sauerrahm. Wenn kein Schmand zu bekommen ist kann man ja noch etwas Sahne zum Sauerrahm nehmen.

25.10.2009, 19:17          
# 11  joe1954

Hallöle zusammen , ich habe statt schmand ein bischen sahne genommen .... es schmeckt einfach klasse !!!! ... das war bestimmt nicht das einzigste mal !! DANKE für das SUPI REZEPT !!

26.10.2009, 20:02          
Kommentar schreiben


Bitte einloggen oder kostenlos registrieren,
um einen Kommentar zu schreiben!

Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.

Ihre Werbung hier?