Rezept: Hefekranz mit Mohn- oder Haselnussfüllung

Zutaten für den Hefeteig:

500 g Mehl
1 Päckchen Frischhefe
250 ml Milch
3 Eier
75 g Fett (Butter oder Margarine)
80 g Zucker

Zutaten für die Füllung:

1 Pfund Mohn (gemahlen) oder 1 Pfund Haselnüsse (gemahlen)
2 Eier
Rumrosinen (soviel man mag) (wer keine Rosinen mag, gießt einfach ein Schnapsgläschen Rum in die Masse, wenn Kinder mitessen natürlich nicht)
2 EL Zucker
125 g gehackte Mandeln
100 - 200 ml Milch (je nach Konsistenz der Masse)

Zubereitung:

1. Etappe
Für den Hefeteig (mit Rührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken) Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Vertiefung eindrücken. Hefe mit 2-3 EL von der Milch und 1 EL Zucker verrühren und in die Vertiefung geben. Mit wenig Mehl zum Vorteig verrühren. Das Ganze ca. 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

2. Etappe
Vorteig mit den übrigen Zutaten (einschl. der restl. lauwarmen Milch und des restlichen Zuckers) vermengen, bis ein glatter Teig entsteht (Eier einzeln einrühren). Der Teig ist dann „gut“, wenn er sich von der Schüsselwand problemlos löst. Erneut zudecken und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

3. Etappe
Während der 2. Gehzeit, Mohn oder Haselnüsse (beides fein gemahlen) in eine Schüssel geben. Eier mit Kochlöffel nacheinander zusammen mit der lauwarmen Milch (kurz in Mikrowelle erwärmen) und dem Zucker einrühren. Wer es süßer mag, kann natürlich die Zuckermenge erhöhen. Gehackte Mandeln unterrühren.

Rumrosinen - soviel man mag (ich gebe ca. 300 g hinein, die tagelang vorher in einem großen Marmeladenglas in Rum getränkt waren).
Statt Rosinen können auch Orangeat und/oder Zitronat oder Cranberries verwendet werden. Wer das alles nicht mag, kann auch Äpfel ganz klein schneiden (allerdings hält sich dann der Kranz nicht ganz so lang wegen des Obstes).

4. Etappe
Hefeteig auf einer sauberen bemehlten Fläche ausrollen (ca. 60-70 cm lang und ca. 40 cm breit). Auch an den Rändern dünn halten, es sollten keine Wülste entstehen. Mohn- bzw. Haselnussmasse (bis zu den Rändern) aufstreichen (hierfür einen Spatel nehmen, der immer wieder angefeuchtet wird, dann geht das leichter). Teig von unten nach oben vorsichtig und über die gesamte Länge aufrollen, bis eine dicke „Wurst“ entsteht. In eine mit etwas Öl eingefettete Ringform legen.

5. Etappe
In vorgeheizten Backofen bei ca. 170-175°C (je nach Ofen) bei Umluft ca. 35-40 Min. backen. Nach ca. 15 Minuten mit verquirltem Eigelb bestreichen und dies mehrmals bis zum Ende der Backzeit wiederholen, dann wird der Kranz schön goldgelb. Sollte das Ganze zu dunkel werden, natürlich vorher auf 150 oder noch weniger herunterschalten.

Erkalten lassen und genießen (schmeckt lauwarm auch noch gut!).

 
Eingestellt am 12.2.2012, 12:06 Uhr
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von 14 Stimmen

Kommentar schreiben

Kommentare (45):
#1 alice
13.2.12, 12:00 Uhr

2 El. Zucker auf 500 gr. Nüsse/Mohn kommt mir etwas zu wenig vor, und ich finde nicht, was ich mit den Mandeln machen soll. Oder überlese ich da was?

Wie dem auch so, so ein Nuss- oder Mohnzopf ist superlecker. Und die Füllung kann man ja nach Geschmack süßen.


#2 Giselle
13.2.12, 12:39 Uhr

@alice: Na ja, ist halt Geschmacksache. Die Rosinen sind ja sehr süß. Also, uns reichen 2 EL Zucker, im Gegenteil: Unsere Gäste sagen immer, dass sie es toll finden, wenn Kuchen nicht so süß sind. Aber wie Du schon sagst, jeder kann da so viel Zucker rein tun, wie er will.
Ja, stimmt. Die gehackten Mandeln habe ich nicht mehr erwähnt. Die gehören in die Mohnmasse. Ich versuche, den Beitrag zu korrigieren. Danke für den Hinweis.

+1
Agnetha
#3 Agnetha
13.2.12, 20:01 Uhr

volle Punktzahl für das tolle Rezept (von einer Hefeteigsüchtigen) und ein extra Punkt für die ausführliche Beschreibung ... Danke für die Mühe, die du dir damit gemacht hast, liebe Giselle


#4 Giselle
13.2.12, 20:05 Uhr

@Agnetha, ganz lieben Dank für dein Lob. Bin noch nicht so lange bei frag-mutti und mir schien, dass alle "meine" Ideen und Rezepte schon abgehandelt waren. Am Samstag hab ich mal wieder meinen Mohnkranz gebacken und mir fiel auf, dass es hier noch kein Rezept dafür gibt. Also hab ich mich am Sonntag Morgen dran gemacht.
Freut mich, wenn es Dir zusagt. Viel Spaß beim Nachbacken.


#5 WeihnachtsEngel
13.2.12, 20:32 Uhr

Lecker!!!Ich liebe Mohn und Hefeteig,nur habe ich so ein Zopf bisher noch nicht gebacken.Ich finde es gut,dass nicht so viel Zucker gebraucht wird.Rezept ist gespeichert!!

+2
Rumburak
#6 Rumburak
13.2.12, 23:13 Uhr

Das Rezept habe ich gleich bei meinen Lieblingtipps gespeichert. Daumen hoch dafür.
Danke Giselle.

+1
#7 alice
14.2.12, 18:13 Uhr

@Giselle: Stimmt, die Rosinen machen es wahrscheinlich aus - ich bin kein Rosinenfan, deshalb überlese ich die immer :-)
Danke jedenfalls für das schöne Rezept, ich habe heute gleich so ein Hefeteil gebastelt, in meinem Fall (aus Allergiegründen) mit Walnüssen. Auch lecker.

+1
#8 Giselle
14.2.12, 18:22 Uhr

Danke Euch allen für die lieben Rückmeldungen :o))
@Alice: Ja, klar, der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Ich hab den Kranz auch mal nur mit Preiselbeeren gefüllt, weil eine Bekannte von uns auch allergisch gegen alles Mögliche ist. Ich war selbst überrascht, wie gut das geschmeckt hat. Dann hab ich mal für ein Silvester-Büffet bei Freunden eine Füllung mit Walnüssen, Cornflakes und Eierlikör gemacht - war auch nicht schlecht...

+1
wattebällchen
#9 wattebällchen
15.2.12, 17:31 Uhr

Super beschrieben. So kriegt das auch ein Backneuling hin.

Und lecker ist das auch. Toll die vielen Ideen, wie man die Füllung variieren kann.

+1
#10 Cally
15.2.12, 18:39 Uhr

Ich wollte mir schon sehr lange eine Mohnmühle schenken, weil ich alle Arten von Mohnkuchen und andere Gerichte mit Mohn mag, aber weder die fertige Mohnmasse besonders lecker finde, noch den Mohn selbst fein mahlen konnte - auf Grund dieses tollen Rezeptes hab ich mir heute eine bestellt.

Danke für den Schubs, Giselle!


#11 Giselle
15.2.12, 18:44 Uhr

Nochmals danke für das Lob.
@Cally: Na, wenn das kein Erfolg ist!!! Bravo, kann ich nur sagen. Ich hab so eine Küchenmaschine aus England mit 1 Million ( ! ) Zusatzdingern, u.a. auch eine Mohnmühle. Ich mache auch oft Mohnbrötchen, da lohnt sich das Teil.


GEMINI-22
#12 GEMINI-22
15.2.12, 19:11 Uhr

An Cally, hast du nicht noch eine elektr. Kaffeemühle, die du nicht mehr benutzt? ich male mir meinen Mohn mit diesem Teil und das klappt hervorragend! mir schmeckt der fertig gemahlte Mohn auch nicht....


#13 Cally
15.2.12, 19:19 Uhr

@GEMINI-22: Nein, leider nicht - ich hatte bis vor etwa 10 Jahren eine, mit der sich auch gut Mohn mahlen ließ, aber die ging dann kaputt.
Und weder mit meiner Küchenmaschine, noch mit einer "Moulinette" von Krups (die hat keinen eigenen Namen), dem Mörser oder dem Pürierstab ist der Mohn klein zu kriegen :o(
Ich hab jetzt auch schon so viel Positives über die Mohnmühle gehört und gelesen, dass ich mich richtig drauf freue, gut gequetschten frischen, aromatischen Mohn zu verarbeiten - wenn amazon schnell ist, backe ich am Wochenende einen Mohnzopf (ich will flechten... :o)) nach Giselles Rezept.


#14 Giselle
15.2.12, 19:49 Uhr

@Cally: Also mit dem Flechten wird es wegen der schweren und voluminösen Füllung schwierig. Hier ein Tipp: mach einen "normalen" Kranz, heb aber vorher ein wenig Teig auf, um einen Zopf ohne Füllung zu flechten, den du mithilfe von verquirltem Eigelb auf den Kranz quasi klebst. Da sieht super aus und hat den gleichen Effekt. Denn aus dem geflochtenen Dingensberger wird dir die ganze Pampe rausquellen... (meine Erfahrung).


#15 Cally
15.2.12, 19:58 Uhr

Oh, danke - ich MUSS ja nicht, bin durchaus auch mit einem Mohnkranz zufrieden. Ich hab nur noch nie einen (Zopf) gescheit hingekriegt, eben wegen massenhaft Masse - das hat mich herausgefordert. Aber wenn du schon im Voraus sagen kannst, dass es zu üppig wird, umso besser.

Bei uns heißt der Dingensberger übrigens Dingenskirchen... :o)


#16 Elida
15.2.12, 20:49 Uhr

Nachfrage, welche Menge Milch gibt man auf den Mohn? Habe keien Angabe gefunden oder überlesen?!
Für den Hefeteig sind 250 ml angegeben. So wie ich es verstanden habe geht diese Flüssigkeit ganz in den Teig.

Bitte Info und Danke.


#17 Giselle
15.2.12, 22:03 Uhr

Oh je, in der Tat, ich hab die Angabe zur Milch vergessen, wie peinlich. Sorry.
Also, wenn die 2 Eier im Mohn verrührt sind, etwa 1-2 Tassen Milch (normale Tassen, keine Becher, also etwa 100 bis 200 ml). Ihr seht dann, wie die Masse wird. Sie darf nicht zu flüssig werden, sondern sollte eher fest, jedoch streichfähig sein. Und Vorsicht: Wer noch Rumrosinen und evtl ein Schnapsgläschen Rum z.B. hinzufügt, muss auf die Konsistenz der Masse achten.
Ist die Masse vielleicht doch zu dickflüssig geraten - macht nix: einfach ein paar Haferflocken (zartschmelzend oder auch kernig) oder auch Cornflakes untermischen. Dann passt das wieder.
Nochmals sorry und trotzdem gutes Gelingen! :-)


#18 krebse16
16.2.12, 00:13 Uhr

@alice betr. gehackte Mandeln:

siehe 3. Etappe - 1. Absatz.

da sollen die gehackten Mandeln unter die Mohn- oder Haselnussmasse untergerührt werden.


#19 goliathneu
16.2.12, 07:15 Uhr

Nun haben schon so viele den Hefekranz gebacken, aber ich finde nicht in wieviel Milch ich die Mohmasse rühren muß.


#20 Cally
16.2.12, 07:24 Uhr

@goliathneu: Siehe # 17


#21 Giselle
16.2.12, 08:54 Uhr

Hallo Ihr Lieben, ich hab gerade die Admin-Leute per Mail gebeten, das mit der Milch in der Mohnmasse unter "Zutaten für die Füllung" nachzutragen.
Sorry für die Verwirrung und helau allerseits ;-)


#22 neperle
16.2.12, 12:10 Uhr

So mache ich meinen Hefekranz auch, flechte ihn aber auch trotz Füllung (ist jedoch manchmal eine schöne Schmiererei). Wenn die Füllung dann rausquillt, ist das kein Problem, sieht gut aus und lecker ist es auch.
Aber die Idee mit dem geflochtenen Teig obendrauf ist SUPER....könnte ich auch selber drauf gekommen sein! ;~D

+1
McSteve
#23 McSteve
16.2.12, 15:29 Uhr

Vielen Dank für
- die tolle & ausführliche Beschreibung
- deine Mühe, das Rezept zu veröffentlichen
- dein Feedback & deine Mühe.
Mir läuft das Wasser schon im Munde zusammen und ich denke, dass wird mein nächster Versuch.
Grüße aus Peking

+2
#24 Giselle
16.2.12, 16:11 Uhr

Mensch, Leute, ich hätte nie gedacht, dass mein allererster Beitrag auf frag-mutti.de so ein Erfolg wird - gleich beim ersten Mal unter den 5-Top der Woche (oder so ähnlich) und dann die lieben Feedbacks. Vielen herzlichen Dank an Euch alle... und ein ganz besonderer Gruß geht nach Beijing an McSteve. Gibt's dort denn Hefe und Mohn?

+3
#25 Cally
16.2.12, 18:02 Uhr

@Giselle: Freu dich nicht zu früh, das machen wir nur, um dich in Sicherheit zu wiegen... Bei dem geringsten Haar in einer deiner Suppen oder bei allgemeinem Hormon-Hochstand (bei Durchzug von Tiefdruckgebieten, Hochdruckgebieten, wenn es zu kalt ist, wenn es zu warm ist, wenn es hell ist oder wenn es dunkel ist) kann es durchaus sein, dass du von uns gnadenlos niedergemetzelt wirst.

Ha!


Erdhexe
#26 Erdhexe
16.2.12, 19:28 Uhr

Ich habe den Hefekranz bisher immer nur mit Mohn gemacht, ihn mit einer Nußfüllung zu backen, darauf bin ich nie gekommen. Vielleicht, weil ich Haselnüsse leider nicht vertrage. Aber man kann sie sicher durch Mandeln oder Walnüsse (oder eine Mischung aus beiden) ersetzen, denke ich. Vielleicht noch mit etwas Marzipan drin? Hm. Das werde ich bei nächster Gelegenheit mal versuchen. Vielen Dank für diese Idee @ Giselle!

Noch eine Bemerkung zum Mohnkranz: Meine Mutter und auch schon meine Oma haben an zwei Dinge grundsätzlich noch etwas Rosenwasser gegeben: An selbstgemachtes Marzipan und an Mohnfüllungen für Kuchen. An beide nicht sehr viel davon, für diese Menge Mohn (500g) höchstens 1-2TL. Das gibt dem Ganzen einen blumig-frischen Geschmack und nimmt dem Mohn das manchmal etwas muffige Aroma. Ohne Rosenwasser wollen mir daher heute weder Mohn noch Marzipan so richtig schmecken.
Also an alle, die Rosen in der Küche mögen und sich das vorstellen können: Probiert es doch mal aus! Is echt leggääää!


#27 Giselle
17.2.12, 09:31 Uhr

@Cally: Na, da krieg ich jetzt aber richtig Angst... ;-)
@Erdhexe: Mandeln würde ich immer mit etwas anderem mischen, sonst schmeckt das Ganze ziemlich bitter (heißt ja nicht umsonst Bittermandel).
Rosenwasser? Für mich: nein, danke. Meine französische Oma hat überall Rosenwasser dran gemacht, auch in Marmelade... und die ganze Wäsche roch danach.... Ich bin für ewige Zeiten geschädigt in dieser Hinsicht... Aber wer's mag.
echt leggäääää? Helau, kann ich nur sagen... und viele Grüße an alle.


#28 Cally
17.2.12, 09:48 Uhr

@Giselle: Uih, da wirfste aber Süßmandeln und Bittermandeln durcheinander (letztere gibt es kaum noch zu kaufen, weil bereits 10 Stück schwere Vergiftungen, 50-60 Stück den Tod eines Erwachsenen hervorrufen können...).

Ich konnte nicht länger auf meine Mohnquetsche warten und bin gerade dabei (ich hab fraaahaaai!), das Rezept mit Nüssen auszuprobieren. Dafür habe ich alle Nussreste, die ich finden konnte gemahlen - ma gugge, wie's werd, wir wir hier sagen...


wattebällchen
#29 wattebällchen
17.2.12, 10:05 Uhr

@Giselle:

Cally hat Recht. Das, was im Handel ist, sind Süßmandeln, aus denen auch Marzipan gemacht wird.
Bittermandel gibts aus den erwähnten Gründen nur noch als synthetisch hergestelltes Aroma, das nicht mehr giftig ist.

Bittermandeln enthalten Cyanid = Blausäure, die schnell zum Tod führt, weil sie die Sauerstoffaufnahme in die roten Blutkörperchen blockiert.
Auch die Kerne, die in Aprikosen- oder Pfirsichsteinen sind, sind cyanidhaltig und sollten nicht gegessen werden.

Selbst Apfelkerne enthalten in geringen Mengen Cyanid. Wenn du mal einen zerbeißt, weißt du, wie es schmeckt. Doch du darfst unbesorgt den Apfel mitsamt dem Butzen essen ....

+2
#30 Giselle
17.2.12, 10:13 Uhr

@Cally + wattebällchen: Stimmt, deswegen war ich so vorsichtig, weil ich die giftigen Dinger dachte. Gut, dass das jetzt geklärt ist. Kommt sicher daher, dass ich so viele Krimis lese und gucke ;-)
@Cally: Viel Erfolg, berichte mal, wie's geworden ist.


#31 Cally
17.2.12, 10:46 Uhr

Da mein Kontroll-Zwang :o), was Kcal anbelangt, ja kein Geheimnis mehr sein dürfte, ist mein Ergebnis sicher nicht repräsentativ: ich habe Dinkel-Vollkornmehl (weil ich es mag) verwendet, hier ein Ei, dort etwas Fett weggelassen, den Zucker durch Agavendicksaft und Stevia ersetzt und Cranberries zugegeben statt Rosinen.
Und das dann, zur vollkommenen Controlletti-Befriedigung, ausgewogen und als Muffins (für die Dauerausscheider getrockneter, kernloser Weinbeeren: Kleinkuchen) gebacken, von denen ich so die genaue Kalorienzahl weiß *lach*.

+1
#32 Cally
17.2.12, 11:39 Uhr

Ok, die ersten sind fertig und aus dem Ofen.




-> :o(







Ich backe nachher den Mohnkranz nach deinem Originalrezept... *lol*


wattebällchen
#33 wattebällchen
17.2.12, 11:40 Uhr

@Giselle:

Eigentlich kann man niemand mit Bittermandel vergiften, denn es hat ja seinen charakteristischen Geruch, den ja jeder kennt.
Nur möglicherweise könnten Kinder, da genügt ja schon eine geringste Dosis, sich damit vergiften.

Und die Bittermandel schmeckt auch gar nicht gut , denn sie ist wirklich bitter, sodass man wirklich selbstmörderische Absicht haben muss, um so viele zu essen, dass es für den Tod reicht ....

Schon seit der Steinzeit sind wir auf "süß" geeicht (Muttermilch), auch weil süß = Kalorien = Vorrat heißt.
Bitter bedeutet giftig, ungenießbar und das spuckte man gleich wieder aus.
Und sauer bedeutet unreif.
Deshalb lieben wir rote, süße Früchte.
Und salzig isst man auch nicht sooo viel.

Als 5. Geschackswahrnehmung gilt "umami" = würzig wie z. B. Sellerie.

Alles andere wird über die Nase wahrgenommen und ist Aroma.

+3
#34 Giselle
17.2.12, 16:45 Uhr

@Cally: Nach deinem Eintrag mit der kalorienreduzierten Version wollte ich schon antworten (musste dann aber weg): "Und schmeckt das noch?" - ohne dir nahetreten zu wollen. Als Französin tut es mir immer weh, wenn ich höre, wie man hierzulande (in D) "hier ein Ei, dort etwas Fett..." weglässt.
Meine Rezepte sind alle schon "abgespeckt" ;-) und es muss doch noch schmecken.
Agavensaft? Agaven stehen bei mir im Wintergarten und kommen wieder raus, wenn's warm genug ist. ;-)
Na ja, dein weiterer Kommentar sagt ja alles. Schade um die Mühe und Zeit, aber ich hoffe, das Ergebnis nach meinem Originalrezept schmeckt dir. Wenn du Kalorien zählst, dann iss einfach ein kleineres Stück, aber mach nur den halben Kranz... und genieße es einfach...
@wattebällchen: vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. Bei mir gibt es nur 2 Geschmacksrichtungen: 1. schmeckt mir; 2. schmeckt mir nicht. In der 2. Kategorie stehen viel viel mehr als in der 1. Kategorie. :-)

+1
Erdhexe
#35 Erdhexe
17.2.12, 19:38 Uhr

@Giselle: Was das Rosenwasser angeht - nach solchen Erfahrungen kann ich Dich wirklich verstehen. War ja a) auch nur ein Vorschlag und b) hauptsächlich an alle, die die Rosenküche ohnehin schon lieben! Du gehörst nicht dazu und wirst daher meinen Vorschlag nicht ausprobieren. Das ist genauso ok wie, daß jemand, der den Rosengeschmack liebt, es vielleicht tut.

Zu Deinem Kommentar an Cally: Was Du vielleicht nicht weißt: Der Saft von den draußen in ihrer sonnigen Heimat lebenden Agaven ist sehr zuckerhaltig, nur daß auch noch gesündere Zuckerarten darin enthalten sind, nicht nur eine wie in unserem hiesigen weißen Haushaltszucker. Von Farbe, Süßkraft und Konsistenz entspricht Agavendicksaft in etwa anderen Süßungsmitteln wie Ahornsirup, Rübensirup, Honig oder den aus Früchten wie Äpfeln und/oder Birnen gewonnenen sirupartigen Süßungsmitteln. Und einige davon haben neben der Süße noch einen leicht nußartigen, vanilleartigen oder karamellartigen Beigeschmack, Geschmacksnoten, die a) die manche Menschen sehr schätzen und b) sehr gut z.B. gerade mit Nüssen harmonieren.

Außerdem gibt es Menschen, die schon zum Zunehmen neigen, wenn sie einen Kuchen nur anschauen, daher ist es meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung, immer auf die Zutaten zu achten und sich zu fragen, ob es hier und da nicht auch mit etwas weniger Fett, Zucker usw. geht.
Ganz zu schweigen von Menschen, die z.B. kein Ei (in gut sortierten Biomärkten gibt es z.B. Ei-Ersatz gerade fürs Backen!) oder keinen Weizen vertragen oder, weil sie Diabetiker sind, auf einen geringen Weißmehl- und Haushaltszuckeranteil achten müssen! Da ist dann nicht nur der Einsatz von anderen Mehlsorten, sondern auch der von anderen Süßungsmitteln und eines natürlichen Süßstoffes wie Stevia manchmal unerläßlich.
Und so, wie Cally es macht , in einer Kombination aus zuckerhaltiger Süße und Süßstoff, auch noch gesünder und wohlschmeckender, als nur Süßstoff zu nehmen.

Weder Dich noch irgendeinen anderen Leser zwingt jemand, genauso reduziert zu kochen oder zu backen wie Cally, aber sie so ärgerlich zu kritisieren, weil sie erwähnt, wie sie den Kuchen für ihre Bedürfnisse abgewandelt hat, finde ich überflüssig. Davon lebt doch dieses Forum, daß man nicht nur die Version des Tippgebers selber erfährt, sondern auch die Abwandlungsmöglichkeiten derer, bei denen es ansonsten Probleme gäbe, oder weil sie es einfach möchten, warum auch immer! Je mehr Variationsmöglichkeiten in so einem Kommentarstrang auftauchen, desto umfangreicher sind die Informationen für die Menschen, die auf die Wahl Ihrer Lebensmittel achten müssen oder wollen!

-3
#36 Giselle
17.2.12, 20:21 Uhr

@Erdhexe: klingt alles ziemlich vorwurfsvoll, was du da schreibst. Will auch gar nicht im Detail drauf eingehen, dazu fehlt mir die Zeit - und die Lust.
Was ich geschrieben habe, war nur auf mich bezogen. Es sollte nicht immer alles auf die berühmte Wagschale gelegt werden. Ich habe weder Cally noch sonst jemanden kritisiert. Wer das Schmunzeln zwischen meinen Zeilen nicht versteht und die Zwinker-Smileys übersieht, dem kann ich leider nicht weiterhelfen.
Und damit klinke ich mich zu dem Thema aus.


#37 Cally
18.2.12, 07:43 Uhr

@Erdhexe: Schön, dass du praktisch für mich sprichst, aber ich habe mich in keinster Weise von Giselle angegriffen gefühlt, das hast du sicher "in den falschen Hals gekriegt". Im Gegenteil, ich musste ja selbst über das Ergebnis meines Experiments lachen (sonst gelingen mir meine Abwandlungen immer sehr gut).

Allerdings ist Stevia kein Süßstoff (den Geschmack davon kann ich gar nicht ab), sondern ganz natürliche Süße.

@Giselle
Vom Kuchen weniger zu essen, um Kalorien zu sparen, ist ja eine sensationelle Idee! *lach*
Wär' ich nienienie drauf gekommen...




A Rua gebts! :o)


McSteve
#38 McSteve
18.2.12, 09:03 Uhr

@Giselle: chinesische Hefe gibt es, aber Mohn habe ich (noch) nicht gefunden. Aber dafür haben wir die "Care Pakete" aus Deutschland ;-)


#39 Giselle
18.2.12, 11:04 Uhr

@Cally: Danke Dir.
Ja, das mit dem weniger essen ist echt schwierig. Ich esse z.B. wahnsinnig gerne Baguette mit dick Butter und Marmelade. Aber davon dann weniger essen? Nee, geht nicht. Kann dich also gut verstehen - und ich glaube, Millionen Frauen können das auch :-)
Das einzige "Wesen" in meinem Haushalt, bei dem ich auf die Linie achte, ist mein Hund (siehe mein Avatar). Aber der ist auch dauernd in Bewegung, ich glaube, das setzt nix an bei dem - der hat Glück.
@McSteve: Aha, interessant. Vielleicht kannst du Mohn auch übers Internet bestellen? Ich habe übrigens Bekannte in Shenyang. Die klagen zur Zeit über die Kälte.

Euch allen ein schönes Wochenende. Ich werde mich jetzt mal dran machen, ein neues Rezept einzustellen.


Erdhexe
#40 Erdhexe
18.2.12, 17:41 Uhr

@Cally und Giselle: Auch ich habe meinen Kommentar nicht so böse gemeint, wie er offenbar bei Euch ankam. Es ist nur so, daß ich Giselles Kommentar beim ersten Lesen wirklich - trotz der Smileys - teilweise als recht aggressiv empfand - vielleicht, weil ich selber aus verschiedenen Gründen (Unverträglichkeiten, Allergien, Diabetes und ständig drohendem Übergewicht) die meisten Rezepte abwandeln MUSS. Es tut mir jedenfalls leid, wenn ich nun auch aggressiver klinge als ich es gemeint habe. Ich wollte eigentlich hauptsächlich eine Bresche schlagen für alle Menschen, die die Rezepte anderer nicht immer so annehmen können, wie sie der Erfinder gedacht hat, denn oft gibt es gute Gründe dafür. Jedenfalls werde ich beim nächsten Mal erstmal alles überschlafen und mich etwas vorsichtiger ausdrücken!

Was Stevia angeht - ich habe selber immer Steviapflanzen auf meinem Balkon, und ja, die Süße ist natürlich. Aber da sie keine einzige Zuckerart enthält, sondern andere süß schmeckende Stoffe, gilt die Süße, die man aus ihr gewinnt, per Definition als Süßstoff. Kann man bei Wikipedia und Co. auch nachlesen.


#41 Cally
18.2.12, 17:45 Uhr

@Erdhexe: Finde ich anständig, dass du dich entschuldigst.

Du und ich wissen, was Stevia ist, aber das Wort Süßstoff assoziert die Mehrheit der Leute mit diesem Zeug aus Aspartam oder Acesulfam - deshalb legte ich Wert darauf.


#42 Giselle
18.2.12, 22:48 Uhr

Hi meine Lieben, die Zeit ist zu schade, um sich zu grämen oder zu ärgern oder oder ... Wir alle freuen uns über schöne Dinge und auf schöne Dinge. Und natürlich über interessante Tipps und Kommentare. :-)
Hab heute einen eingestellt, aber ich glaube, dass am Wochenende keine freigegeben werden, oder?
Dann schönen Sonntag und liebe Grüße


#43 sirene
2.3.12, 14:46 Uhr

habe gerade ein stück von meinem Kuchen probiert,sehr gut gelungen und schmeckt echt klasse, danke und 5 sterne


#44 Giselle
2.3.12, 15:40 Uhr

@sirene: Das freut mich aber. Dann ist ja das Wochenende gerettet ;-)


#45 MathiasA
8.1.14, 19:21 Uhr

ich lege nicht die ganze "Wurst", also die Teigrolle in die Backform, sondern schneide sie der Länge nach in 2 Teile und verdrehe diese zopfähnlich, mit der Schnittkante nach aussen, bevor ich sie in die Backform gebe. dann habe ich später kein einfarbiges Teigteil da liegen sondern sieht aus wie vom Bäcker. Dazu darf die Füllung nicht zu dünn sein sonst läuft sie raus. Statt sie mit Eigelb zu bepinseln backe ich den Kuchen komplett durch und bestreiche ihn mit Zuckerglasur. Pottsüss, Kalorien hoch drei, aber Geschmack unbezahlbar....

+1

Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.