Rezept: Orangenmarmelade (bitter)

Marmelade kochen - das kann jeder, aber Orangenmarmelade, das ist der Hit! Dazu braucht der Liebhaber einer solchen Köstlichkeit Geduld und Zeit und am Besten eine Familie oder Freunde, die mitmachen.

Ich mache es nur einmal im Jahr, Januar-Februar, da gibt es die schönsten Früchte, unbehandelt und zu fairen Preisen auf dem Markt. Die Menge, die ich hier angebe reicht für etwa 10-15 kleine Marmeladengläser.

Einkauf

  • 1 Pampelmuse (alle Früchte unbedingt unbehandelt!) 
  • 2 Zitronen
  • 4 bittere Orangen (Pommeranzen)
  • 8 normale Orangen
  • ca. 2-2,5 kg Einmachzucker (kein Gelierzucker!)

Die Prozedur wird auf 3 Tage verteilt.

1. Tag

einen gemütlichen Abend mit Familie oder Freunden planen, ein paar Happen zum Essen und Getränke bereitstellen, gute Musik auflegen und los geht's. Die Früchte alle gut unter fließendem Wasser waschen und abtrocknen.

Alle Früchte ganz dünn mit Kartoffel- oder Spargelschäler schälen, am Besten spiralförmig. Die Schalenstreifen dann in ganz dünne Streifchen schneiden, je dünner, desto feiner der "Cut". Zu den fein geschnittenen Schalen 1 Liter Wasser geben, abdecken und ruhen lassen.

Der weiße Pelz wird von den Früchten ganz entfernt und beseitigt. 

Das Fruchtfleisch wird in kleine feine Stücke geschnitten, die sehr harten Hautteile (besonders von der Pampelmuse und den Zitronen) werden weggeschnitten. Die Kerne von allen Früchten werden in einer kleinen Schale gesammelt.

Etwa 1/4 Liter Wasser zum Fruchtfleisch geben und wie die Schalen ca. 24 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

Damit ihr eine Zeitvorstellung habt: eine Person braucht für diese angegebene Menge Früchte mit der Verarbeitung ca. 3-4 Stunden, je nach Geschicklichkeit und Übung.

2. Tag

Schalen mit dem Wasser 1/2 Stunde gut kochen, der Kochtopf sollte möglichst groß und hoch sein. Die Kerne in einen Teebeutel oder noch besser in ein Tee- oder Gewürzsieb (zum Verschließen) füllen.

Teebeutel am besten doppelt oder dreifach nutzen und gut zubinden, wenn man einen längeren Faden hat, ist das Entfernen am Ende einfacher. Alles Fruchtfleisch nun mit dem Kernebeutel zu den kochenden Schalen geben und weitere 1/2 Stunde kochen lassen, gelegentlich rühren.

Anschließend wird die ganze Menge im heißen Zustand gewogen (mein Tipp: vorher das Gewicht des Topfes wiegen und aufschreiben, damit erspart Ihr euch das lästige Umfüllen!).

Nun kommt die gleiche Menge Einmachzucker dazu, verrühren und wieder einen Tag abgedeckt ruhen lassen. Der Kernebeutel bleibt drin (die Kerne geben beim Kochen das natürliche "Pektin" ab, was die Marmelade dickfüssig macht).

3. Tag

Alles zusammen etwa eine Stunde lang sprudelnd kochen. Marmelade in die vorher mit heißem Wasser ausgespülten Gläser füllen, Deckel gut schließen und kalt stellen. Der gute Geruch in der Küche ist die Tage über gesichert.

Allen, denen Orangenmarmelade schmeckt, ist Genuss garantiert, mir schmeckt sie am Besten auf einem schönen bröseligen Croissant!




Von Rumpumpel
 
Eingestellt am 3.9.2010, 10:47 Uhr
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von 7 Stimmen

Kommentar schreiben

Kommentare (10):
wollmaus
#1 wollmaus
3.9.10, 19:51 Uhr

Hä???Wieso muss ich, um eine Marmelade zu kochen, die 3 Tage dauert, bis sie fertig ist, am ersten Abend meine Freunde einladen?? Und was unbehandelte Früchte betrifft. Ich such sie heute immer noch vergebens! Selbst in Bioläden, die ich hier vor Ort habe, haben mir geraten, die Früchte noch einmal unter heissem Wasser abzubürsten!


#2 knöpfle
3.9.10, 20:47 Uhr

Warum sich denn soooooo viel arbeit machen???
Es gibt doch mitlerweile in jedem Supermarkt recht leckere und auch bittere Orangenmarmelade.
Nicht mal teuer - also kaufen - und gut is !!!


Bernhard
#3 Bernhard
3.9.10, 21:22 Uhr

@knöpfle: Scherzkeks :)


#4 Knuddelbärchen
3.9.10, 23:15 Uhr

Anstatt die Orangen mit dem Sparschäler zu schälen und das Schälgut dann mühsamst kleinschneiden, nimmt man besser einen guten Zestenreißer. Die Zesten sind dann so schön fein, dass man sich die weitere Schnippelarbeit sparen kann.

Auch braucht man die Zesten nur wenige Minuten, wenn überhaupt, zu kochen.

Ich muss der Wollmaus beipflichten. Ungespritzte Zitrusfrüchte sind nur schwer zu bekommen. Ganz zu schweigen von Pommeranzen. Die kriegt man, wenn überhaupt nur im Feinkostladen und dann unter Umständen auch nur auf Bestellung.


#5 Nick
4.9.10, 02:07 Uhr

selbstgemacht schmeckt`s doch am besten.


#6 MissChaos
4.9.10, 11:38 Uhr

Ich werde diese Marmelade auspropieren. Allerdings mit der halben Menge. Ich gebe Nick vollkommen recht, - selbstgemacht schmeckt am besten.

Hää?? Wollmaus, Du MUSST nicht Deine Freunde einladen, du kannst auch alles selbst machen. Außerdem gibt es unbehandelte Früchte. Rumpumel schreibt ja, unter fließendem Wasser gut spülen, - auch die unbehandelten. Vielleicht kaufst Du beim falschen Reformhaus ein? Hast Du ein Problem damit, Obst zu waschen? Irgendwie ist Dein Kommentar daneben. Einfach mal Hirn einschalten, bevor man ein Rezept/Tip niedermacht.


#7 alsterperle
4.9.10, 14:48 Uhr

Auf jeden Fall hört es sich nett und gesellig an. Gemeinsam kochen und backen ist viel lustiger als allein.
@Wollmaus: Einen Kommentar mit "Hä???" zu beginnen finde ich unfreundlich. Und niemand muss Freunde einladen, es war die Rede von der Planung eines gemütlichen Abends...


#8 Rumpumpel
4.9.10, 18:49 Uhr

Keiner muss das probieren, aber wers probiert wird garantiert belohnt! Und hat immer bei Gelegenheit ein selbstgemachtes Mitbringsel parat.
Wir machen das schon seit 5 Jahren und werden es auch weiterhin tun.


#9 Die_Nachtelfe
12.10.10, 15:49 Uhr

Stell ich mir gesellig und lecker vor, und das Ergebnis ist bestimmt mal was anderes als aus dem Supermarkt :)


#10 Rumpumpel
29.1.13, 14:50 Uhr

Die diesjährige Orangenmarmelade ist fertig, 15 Gläser sind es diesmal geworden!
Die Vorbereitung ist wie immer sehr nett gewesen und es freuen sich schon viele Orangenmarmeladenliebhaber auf ihr nächstes Glas!



Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.