Spritsparende Fahrweise

Bei den steigenden Benzin- und Dieselpreisen hilft es vor allem, die Fahrweise auf "sparsam" umzustellen. Das bedeutet jetzt nicht, dass du ab sofort langsam durch die Lande gurken musst, aber mit ein paar Tricks lassen sich 10-20% Spritkosten einsparen.

1. An der Ampel: Motor aus! Bereits ab einer Wartezeit von 15 Sekunden lohnt sich das, hat der Auto Club Europa nachgerechnet.

2. Früh hochschalten, mit niedrigen Drehzahlen fahren: wer seinen Motor nicht ständig voll "durchdappt", spart richtig Sprit. Gleich nach dem Anfahren in den 2. Gang, bei 30 in den dritten, bei 40 in den vierten.

3. Statt 200 auf der Autobahn mit 130 fahren. Ist sowieso gesünder. Bei 200 km/h kannst du auch fast 50-Euro-Scheine verbrennen. Bei den heutigen Spritpreisen kein Wunder.

4. Wenn die Ampel rot ist, nicht bis kurz vor die Ampel düsen und dann abbremsen, sondern schon vorher Fuß vom Gas (KEINE Kupplung drücken) und ausrollen lassen. Der Motor verbraucht in diesen Sekunden keinen Sprit.

 
Eingestellt am 12.7.2006, 00:19 Uhr
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von 27 Stimmen

Kommentar schreiben

Anzeigen
Kommentare (26):
#1 Der Angler
12.7.06, 00:27 Uhr

"...Fuss vom Gas und KEINE Kupplung treten?..."

Das versteht mein technischer Verstand nicht. Der Motor läuft doch. Dann verbraucht er auch Sprit. Er läuft sogar mit höherer Drehzahl als im Leerlauf - Ist es dann nicht automatisch mehr?

Hilfe! Schliest bitte meine Wissenslücke


#2
12.7.06, 00:51 Uhr

130 auf der Autobahn??? Jetzt sag bloß noch ich soll meinen Ferrari verkaufen und Polo fahren...

-3
#3 Schummi
12.7.06, 01:41 Uhr

*gähn*


#4 M
12.7.06, 01:53 Uhr

@Angler , bei dem Abbremsen mit dem Motor , Fuß vom Gas und rollen lassen , wird die Schubabschaltung aktiviert , man braucht in dem Falle tatsächlich keinen Sprit . Und die Bremsen werden dabei auch noch geschont .


#5 Peter
12.7.06, 07:47 Uhr

Kann mir jemand sagen, was günstiger ist- 100 m vor der Ampel mit Schubabschaltung rollen- oder Gang raus und 200 m mit Leerlauf rollen?
Übrigens Schubabschaltung funktioniert nur über 40 km/h (zumindest bei meinem Auto)


#6
12.7.06, 08:22 Uhr

wenn ich so was höre oder lese könnt ich schreien! erst schreiben daß man nicht langsam durch die lande tuckern muß und dann punkt 3. was bitte ist das denn dann???
und was bitte soll ich tun, um auf die 20% ersparnis zu kommen wenn ich das alles schon mache? jedes jahr aufs neue die selben tips... ist wie im winter heizkosten sparen durch temperatur um ein grad senken. irgendwann ist die heizung aus.


#7
12.7.06, 08:25 Uhr

Ich habe seinerzeit den Test bei einer Bergab-Fahrt in den Alpen gemacht und mal die Verbrauchsanzeige im Auge behalten:
Gang raus - 4l/100km
Gang drin - 0,2l/100km
Meiner bescheidenen Meinung nach sind die 100m mit Schubabschaltung sinniger, als die 200m ohne Gang.

Mal ganz davon abgesehen: Hat hier grad jemand Fahrschule gemacht?

+1
#8 Steff
12.7.06, 08:37 Uhr

@12.07.06, 08:22
scheinbar fährst du doch selten...
Die Tips sind zwar nicht neu, es hält sich aber kaum einer dran: Immer schön drauf aufs Gas und überholen, sofort dann aber bremsen, denn 100 m weiter ist´s ja rot.
Also die Tips einfach mal als Anregung für Nichtwissende auffassen...nix für ungut!
PS. ich hab nen Verbrauch von ca. 5 l - 5,5 l
bei normaler Fahrt, nicht langsam, sondern vorausschauend...

+1
#9
12.7.06, 08:53 Uhr

ich hab Automatik:-)


#10 Corsaline
12.7.06, 11:22 Uhr

Bei meinem Corsa Bj. 1996 brauch ich weniger Sprit, wenn ich ihn ab und zu ein paar km auf der Autobahn scheuche. Bei der nächsten Tankfüllung merk ich, daß ich ca. 50 - 70 km weiter komme. Laut Werkstatt braucht mein Auto das, damit sich die Ablagerungen lösen.


#11 M
12.7.06, 13:37 Uhr

Meiner verbraucht auch nur 5l-6l . Aber auf 50km. :-))) Und natürlich sieht man da zu , etwas bewußter zu fahren . Aber alle Register des Spritsparens zu ziehen ist mir echt to much , dann kann man es ganz lassen .


#12 Axamer
12.7.06, 23:40 Uhr

Was auch Sprit spart:
beim Autokauf den Verkäufer nach dem Spritverbrauch fragen und das Auto mit dem geringsten Sp. kaufen.
(wissen scheinbar nur eingeweihte, wenn ich mich so auf der Straße umschaue.)

+2
#13 Christian B.
13.7.06, 08:01 Uhr

Mein Auto hat keine Schubabschaltung, aber ich lass den Gang trotzdem drin um die Motorbremse zu nutzen.
Bei 40 in den vierten kommt aber sehr auf das Getriebe an, wenn ich das bei meinem Vectra A mache sakt die Drehzahl auf ca 600U/min... Und eine zu niedrige Drehzahl ist auch nicht gut für den Verbrauch. Und ab und zu sollte man den Motor auf der Autobahn auch mal "durchblasen".


#14
13.7.06, 09:36 Uhr

Bei aller Spritsparerei sollte man aber auch auf den Verschleiß achten. Alle 2 Minuten den Anlasser zu benutzen ist mit Sicherheit nicht gut. Untertourig fahren ist bei so manchem älteren Auto auch nicht so toll, weil der Schmierfilm abreißen kann und das kann dann irgendwann nen Kolbenfresser geben. Also Spritsparen schön und gut, aber nicht um jeden Preis. Kann auch ganz schön teuer werden.


#15 Copperhead
13.7.06, 10:52 Uhr

Axarner: Mal darueber nachgedacht, dass der Spritverbrauch nicht das einzige Kriterium bei der Wahl eines Autos ist?


#16 Axamer
13.7.06, 21:38 Uhr

Copperhead
Klar, weiß ich doch.
Image ist wichtiger.


#17
13.7.06, 23:56 Uhr

@13.07.06, 09:36
Dann muss die Karre aber schon seeeeeehr alt sein (>15 Jahre)


#18 NiliQB
14.7.06, 06:13 Uhr

Hab nen Uralt-Panda, aber der verbraucht trotz veralteter Technik bei sanfter Fahrweise grad mal 4,5 - 5 Liter Benzin / 100 km. Dazu lass ich ihn oft stehen - spart noch mehr Sprit :) Ich fahre die meisten privaten Strecken mit dem Rad. Das kann natürlich nicht jeder. Aber ich lebene in der Ebene, habe nur 5 km zur Arbeit, lebe allein (d.h. selbst ein "Großeinkauf" passt in die Satteltaschen locker rein), ergo fahre ich im Jahr etwa 2000 km Auto und 8000 km Rad. Gesund ist es obendrein. Im Urlaub radle ich sowieso und lasse das Auto zuhause (als Berufskraftfahrer muss man nicht auch noch in den Ferien lenken :) )

+1
#19 Nobbe
14.7.06, 14:24 Uhr

Meine 15-20 Liter/100 km hab ich bereits jeden Monat ins Budget mit eingeplant.


#20 Immer Vollgas
5.8.06, 19:43 Uhr

Ich bin mal durch ein ganzes Dorf im Drehzahl-Begrenzer gefahren als ich das gelesen hab!


#21 Winfried
9.9.06, 15:33 Uhr

Kolbenfresser wegen untertourigem Fahren? Halte ich für Unsinn. Der Ölfilm reißt bei niedrigen Drehzahlen nicht ab! Ich fahre seit 15 Jahren sehr niedertourig und die Motoren diverser Autos hielten extrem lange.

Schubabschaltung: Wenn das Auto nicht zu stark bis zur Ampel abgebremst wird, sollte man den Gang drinnen lassen, weil dann 0 Sprit gebraucht wird. Wenn nicht, man also wieder Gas geben müsste, ist es besser, den Gang rauszunehmen, dann braucht der Motor nur die Leerlauf-Spritmenge.

Mehr Tipps auf: http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/SpritsparendAutofahren


#22 Pingu
6.10.06, 09:01 Uhr

Also bei meinem Corsa '98 mit Automatik ist das auch so, dass wenn ich (wenn ich nach Polen zum Tanken fahre) auf der Autobahn richtig vollgas gebe, er anschließend weniger verbraucht, weniger Rattert beim Anschalten und auch sofort Gas annimmt...


#23 rofl
7.5.07, 17:50 Uhr

Mein Astra `91 verbraucht mehr , wenn ich den Gang beim Ausrollen drin lasse. Ich denke es hängt vom Auto und Baujahr ab, ob eine Schubabschaltung vorhanden ist. Aber bei Neueren ist`s auf jeden Fall sinvoll, nicht auszukuppeln!


#24 R-Alf
4.6.07, 22:30 Uhr

Zusatztip zu 1. An der Ampel: Motor aus! - Wenn ich dabei als erster oder zweiter in der Schlange stehe, beobachte ich, wann der Querverkehr stoppt, oder falls keiner kommt, wann die Fußgängerampel in Querrichtung rot wird. Dann bin ich "vorgewarnt", bevor die eigene Ampel gelb wird, kann ohne Streß meinen Motor starten und ohne Vollgas anfahren. (Die meisten Deutschen sind ja so ungeduldig, sofort in Dauerhupen auszubrechen - Niederländer sind da viel toleranter, obwohl oder weil ihre Ampeln eine EXTREM kurze Gelbphase haben!)

Schon vor Jahren gab es bei Stern-TV einen Test im Studio: Am selben Auto wurde zweimal der Verbrauch genau gemessen, erst eine Minute Leerlauf, dann eine Minute so oft wie möglich Motor starten und wieder ausschalten (natürlich ohne Gas zu geben!). Ergebnis: Trotz ständigem Starten wurde weniger verbraucht als im Leerlauf, dann doch erst recht, wenn die Wartephase 10 Sekunden oder länger ist. Und die anwesenden Techniker versicherten, daß das häufigere Starten KEINEN erhöhten Verschleiß in der normalen Lebensdauer aller Teile verursacht. Voraussetzung ist natürlich, daß die Batterie noch genug "Saft" zum Starten hat - so sollen sich ja schon Fahrer bei hektischen Startversuchen aus Versehen selbst eingeschlossen haben, und dann schaffte die Batterie es nicht mehr, die Zentralverriegelung wieder zu öffnen! *ggg*

Das einzig Störende an dieser Sparmethode: Mein Radio/CD geht dabei jedesmal aus, und nach sofortigem Wiedereinschalten der Zündung erst mit Verzögerung wieder an. Da müßte ich mal den Anschluß ändern - dann aber auch immer beim Verlassen des Autos das Radio separat ausschalten ...


#25
18.8.08, 19:31 Uhr

Zusatztipp:
Beim Beschleunigen nicht langsam Hochbeschleunigen, sondern zügig, mit fast durchgetretenem Gaspedal bei niedriger Drehzahl, also in hohem Gang auf "Reisegeschwindigkeit" kommen. Dadurch wird der Motogr in einem Verbrauchsgünstigen Arbeitspunkt betrieben. Dann bei möglichst konstanter Geschwindigkeit fahren.

Angemessenen Abstand zum Vordermann halten, damit man nicht dauernd bremsen und Beschleunigen muss, weil da jedes Mal Energie bei "draufgeht".


#26 emma
8.4.10, 17:08 Uhr

ich find die tipps gar nicht so schlecht =)



Frag-Mutti.de übernimmt weder Haftung noch Garantie für die Richtigkeit dieses Tipps.
Dieser Tipp hat noch kein Bild: Fotografiere diesen Tipp, lade das Bild hier hoch und du hast jeden Monat die Chance einen von zwei 10€-Amazon-Gutscheinen zu gewinnen! Mehr...
Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 111 Produkttester für über
600 Produkte!
Bist du bereit?