Verstopfung vorbeugen

Empfehlen per E-Mail Teilen bei Facebook Bild hochladen
Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sterne auf der Grundlage von 9 Stimmen

Gerade in der Küchenspüle, durch verhärtetes Fett im Abfluss, kommt es oft zu Verstopfung. Einfach einmal im Monat einen großen Schuss Spüli in den Abfluss geben, dann im größten Topf Wasser kochen und das gaaanz langsam in den Abfluss gießen.



Von Marion
Eingestellt am

17 Kommentare


#1
14.9.05, 10:00
Salz ist da besser. In den Abfluss geben, kochend heißes Wasser langsam nachgießen...fertig.
1
#2 Kiki
14.9.05, 10:12
Es reicht auch, wenn man einfach nicht so viel Fett in den Ausguss kippt, sondern es in den Mülleimer befördert, wo es hingehört.
Einfach extrem fettiges Zeug vorher mit Küchenpapier abwischen und alle paar Tage einen Wasserkocher kochendes Wasser in den Ausguss gießen. Da braucht es dann keine Radikalkur mit Spülmittel.
1
#3
14.9.05, 11:32
Habe noch nie einen verstopften Abfluss wegen Fett erlebt.
Einfach mal die schlechten Angewohnheiten abändern, soll helfen.
2
#4
14.9.05, 11:35
Hier (RLP) gehören größere Mengen Fett zum Problemabfall und müssen entsprechend entsorgt werden. In den Abfluss kippen ist problematisch für Kläranlagen und Umwelt. Und kleinere Mengen verstopfen keinen Abfluß.
Gutemine
#5 Maik
4.3.06, 10:45
Aber was macht man wenn über ein 7 wohnug noch sind und im keller das rohr verstopft und bei mir alles in die küche läuft wenn die 7 oben wasser lassen kann man da was machen denke mal nicht.
#6
26.5.06, 16:49
guter Tip mir hat es sehr geholfen.Danke :-)
1
#7 elbteufel
5.12.09, 12:24
Wer nicht extra Wasser kochen möchte, nutzt einfach das heisse Nuddelwasser beim abkippen.

@ Kommentar 4: Bei dieser Vorbeugung geht es auch nicht um das Kanalsystems eines ganzen Hauses, sondern um die Ablagerungen in dem Geruchsverschluss (Schwanenhals) direkt unter dem Spülbecken.
#8 MrsMini
19.5.10, 19:21
Kenne auch einen guten Tipp zur Vorbeugung gegen Abflussverstopfung: Einen Topf voll Wasser mit Kristallsoda {gibt es in jedem Supermarkt in der Putzabteilung) aufkochen und in das Spülbecken kippen. Dabei soll aber das Abflussloch zugestöpselt sein, also als würde man Wasser zum Abwaschen einlaufen lassen. Dann ruckartig den Stöpsel ziehen und Wasser ablaufen lassen. Dabei wird der Abluss sozusagen von innen etwas geschmiert, damit alles leicht runterrutschen kann. Mache ich alle 3 Monate mal und hatte seither kein Problem mehr damit.
2
#9
19.5.10, 22:51
Seit ich jeden Tag viel Obst und ein Müsli esse, gehört Verstopfung der Vergangenheit an.
#10 Lily
22.1.12, 10:02
So mache ich es auch mit Spülli und Wassr. Funktioniert echt super!
1
#11 wiesele27
6.7.14, 20:12
ich nehm immer etwas Spülmaschinenpulver, 1 kleine Tasse heißes Wasser hinterher und nach ca. 1/4 Stunde heiß nachspülen. Funktioniert 1a
#12 chris35
6.7.14, 22:57
Vorsicht mit kochendem Wasser bei älteren (50 Jahre) Abwasserleitungen: die machen evtl. die hohen Temperaturen nicht mit!
#13 wiesele27
7.7.14, 10:49
@chris35: du hast recht, es muß nicht kochendes Wasser sein. Aber heiß sollte es schon sein
#14 wollle
6.1.15, 15:45
Mensch Leute,
betreibt hier keiner aktiv Umweltschutz!? Bei mir wird heißes Wasser nur im Sommer in den Ausguss gekippt! In der kalten Jahreszeit lasse ich das Wasser im Topf abkühlen, denn es heizt ja noch umweltfreundlich und kostenlos meine Küche. Und wenn wir das alle so machen kommen wirklich immense Energiemengen zusammen bzw. riesige vermiedene CO2-Mengen. Extra Wasser im Schnellkochtopf heiß machen um es im Ausguss zu versenken ist ja Umweltfrevel hoch drei. Es reicht völlig "überflüssiges" Warmwasser im Sommer zu verwenden, so schnell setzen sich Rohre nicht zu - wenn man nicht ständig fettige Sachen in den Ausguss kippt. Das sollte man aber grundsätzlich nicht machen, denn dann setzen sich die dicken Abwasserrohre im Keller oder gar im Erdreich zu und die bekommt ihr auch nicht mit 1 oder 5 Liter Heißwasser frei. Bis das Wasser dort anlangt ist es schon herunter gekühlt bzw. schwemmt noch gerade gelöstes Fett in diese Bereiche der dicken Rohre. Und dort lagert sich das dann auch wieder ab. Und da kommen dann nur noch die richtig teuren Sanitärleute mit Rohrkamera und Spezialequipment heran.
Wenn schon mit Heißwasser prophylaktisch durchspülen, dann solltest Du zu den vorbildlichen Leuten mit Warmwasser-Solaranlage gehören. Es gibt ja in der Frühlings-, Sommer-, Herbstzeit sehr viele Tage an denen mindesten 60Grad warmes Wasser im Überschuss vorhanden ist. Und da kann man gegebenenfalls dann schon mal einige zig oder auch 100Liter Heißwasser durchlaufen lassen, so dass auch Fette in den dicken Rohren gelöst werden.
1
#15 wiesele27
6.1.15, 17:21
@wollle: Umweltschutz pflegt wohl jeder auf seine Art. 1/4 oder 1/2 Liter Wasser in der Küche abkühlen lassen, damit die Küche wärmer wird, spart wohl 0,000000000001 cent. Ausserdem gibt es ja heißes Nudelwasser, Kartoffelwasser etc. und das kann man sehr gut zum Rohr spülen benutzen.
Wenn Du deine Schuhe ausziehst, läßt Du die dann auch in der Küche von Körper- auf Zimmertemperatur abkühlen? Oder das Duschwasser solange in der Duschwanne belassen, bis es abgekühlt ist, Wannenbäder machst Du sicher nicht mehr. Es gibt 1000 Arten Energie zu sparen und ich betone nochmal - jeder macht es auf seine Art
#16 wollle
6.1.15, 18:41
Hi wiesele27!

hatte mich etwas ungenau ausgedrückt! Mit "im Topf Abkühlen lassen" meine ich gerade das Nudelwasser, Kartoffelwasser!
Deine "0,000000000001 Cent" haben mich mal angespornt, hier mal ein ganz grobe Rechnung in Euro abzugeben:
Angenommen Du erhitzt 1l Wasser von 20 auf 100 °C, dann steckt in diesem Wasser eine Wärmemenge von ca. 0,1kWh, die bei Erhitzung über Strom ca. 3 Cent kosten würde.
Beim Abkühlen "im Topf" haben diese 3 Cent wenigstens minimal Deine Wohnung erwärmt, bzw. die Heizkosten reduziert. Angenommen das machen nur 10 Millionen Haushalte täglich mit nur 1 Liter Wasser so, haben wir schon 1 Million kWh = 1000 GWh (Gigawattstunden) eingespart. Diese Energiemenge braucht die Raumheizung jetzt nicht mehr zu liefern. Die Ersparniss bei Ölheizung wäre insgesamt ca. 110000 Liter Öl = 70.000 Euro (an nur einem Tag!).
Übrigens hat Europa ca. 740 Millionen und die Welt ca. 7200 Millionen Einwohner, so dass man bei genügender Mitmach-Quote vielleicht auch 500 statt 10 Millionen Haushalte für die Rechnung nehmen könnte.
Ich weiß, das ist "Kleinvieh". Aber findest Du es nicht auch: unsere Umwelt ist es wert darüber nachzudenken!!! Und solange es Leute gibt, die nur mal schnell mit dem Auto fahren um 200 Euro vom Geldautomaten zu holen, 5 Brötchen vom Bäcker oder gar Zigaretten zu holen ist es wirklich ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber ich hoffe das Beispiel öffnet unsere Augen - auch und gerade durch Kleinigkeiten.

Wenn Du übrigens das kochende Wasser stattdessen doch in den Ausguss kippst, hast Du - wenn Du "Glück" hast - etwas Fett aus Deinem Abwaschbeckentrapps ein paar Meter weiter in das "dicke" Abflussrohr geschoben, dort bleibt es aber aufgrund der Wärmeabgabe an das Rohr irgendwo wieder hängen. Von den "halben Liter" Warmwasser hast Du nichts - im Traps könntest Du es noch selber rausholen, indem Du den Traps selber abschraubst und reinigst. Viel wichtiger wären richtig große Mengen Warmwasser (z.B. das Abwaschwasser) und da reicht es auch völlig, wenn das z.B. im Sommer heiß abgelassen wird.
#17 chris35
6.1.15, 20:23
@wollle: beeindruckende Rechnung! Du musst aber auch berücksichtigen, daß das Wasser im Ausguss längst keine 100 Grad mehr hat. Das Metall der Spüle ist ein guter Wärmeleiter, heizt sich also selbst auf (gute Desinfektion) und gibt dann auch die Wärme an die Küche, ebenso die Wassermenge, die im Geruchverschluss bleibt. Beim Abwasserrohr sollte man übrigens aufpassen bei ein paar Jahrzehnte alten Häusern: die "neuen" Plastikrohre haben die Bezeichnung "HT" für Hochtemperatur - die älteren vertragen nicht so hohe Temperaturen. Natürlich heizen auch die erwärmten Rohre etwas das Haus - allerdings mehr die Aussenwand.
Spontan fiel mir ein, Du solltest die Vorhänge und Rolladen zumachen, damit kein Licht nach draussen verschwendet wird. Macht wirklich was aus - allerdings weniger wegen der nicht mehr die Wohnung heizenden Lichtstrahlen, sondern wegen der höheren Isolation :-)