Äpfel sind wahre Gesunderhalter: Zwar bestehen sie zu 85% aus Wasser, die restlichen 15% haben es aber in sich: Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und rund 30 Vitamine.
3

Alte und neue Apfelsorten - Lagerung & Anbau

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Äpfel sind wohl das erste was einem einfällt, wenn die Frage nach Früchten gestellt wird. Der Apfel (Malus) ist seit der Antike in ganz Europa heimisch, ursprünglich stammt er wahrscheinlich aus dem südlichen Kasachstan. Das Kernobstgewächs aus der Familie der Rosengewächse umfasst rund 50 Arten – von der bedeutendsten Art, dem Kulturapfel (Malus domestica) gibt es weltweit aber cirka 20.000 Sorten!

Der moderne Apfel

Der Apfelkenner unterscheidet zwischen Tafel-, Back- und Kochapfel. Heute sind hauptsächlich Tafeläpfel im Handel, mit denen man im Prinzip alles machen kann. Backäpfel besitzen meist mehr Säure und sind nicht so mürbe, dadurch zerfallen sie beim Backen nicht so sehr. Der klassische Backapfel, den man auch heute noch überall bekommt, ist der Boskoop.

Es gibt zwar rund 20.000 verschiedene Kulturäpfel weltweit, in Deutschland werden allerdings lediglich 25 Sorten erwerbsmäßig angebaut, davon kommen wiederum nur wenige in den Handel.

Aktuell kann man bei uns überall kaufen: Elstar, Braeburn, Topaz, Pink Lady, Pinova, Idared, Boskoop, Jonagold, Cox Orange, Golden Delicious, Gala und Granny Smith.

Das sind meist relativ neue Sorten, die auf Ertrag, Robustheit und Resistenzen gezüchtet wurden. So mancher mag sich im Supermarkt wundern, wie gleich die Äpfel aussehen: Größe, Farbe, keinerlei Schadstelle. Damit verdient der Obstbauer zuverlässig sein Geld – niemand kauft schorfige Äpfel. Aber das geht nur, wenn die Bäume zuverlässig Erträge bringen und auch wenig zur Alternanz neigen – das heißt in einem Jahr viel, im andern wenig tragen. Apropos Schorf: Apfelschorf ist für den Menschen lediglich eine optische Gefahr, schorfige Äpfel können bedenkenlos gegessen werden. Das einzige Manko: An den Schorfstellen bilden sich während der Lagerung manchmal kleine Risse, dadurch können die Äpfel schneller verderben.

Neuzüchtungen wie die mit „Pi“ beginnenden Äpfel, z.B. Pinova, sind resistenter gegen Krankheiten, brauchen aber dennoch Pflanzenschutz. „Re“-Äpfel wie Rebella oder Regine brauchen ein Minimum an Pflanzenschutz, da sie resistent gegen Schorf, Feuerbrand und Mehltau sind. Neue Sorten haben also auch etwas Gutes: man muss weniger Chemie einsetzen.

Alte Apfelsorten

Mit „erwerbsmäßigem Obstanbau“ meint man die Obstplantagen mit den Niederstämmen, nicht die Streuobstbestände. Diese sind meist mit alten Sorten auf hochstämmigen stolzen Apfelbäumen bestückt, deren Äpfel schon unsere Großeltern kannten. Freiherr von Berlepsch (Goldrenette), Gloster, Goldparmäne, Gravensteiner, James Grieve, Brettacher – es lohnt sich, einmal diese alten Sorten zu probieren! Einfach mal in der Erntezeit bei den Grundstücksbesitzern nachfragen, ob man zum Beispiel Äpfel auflesen darf, meist sind diese froh um die kostenlose Hilfe!

An apple a day, keeps the doctor away.

Äpfel sind wahre Gesunderhalter: Zwar bestehen sie zu 85% aus Wasser, die restlichen 15% haben es aber in sich: Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und rund 30 Vitamine. Äpfel senken den Cholesterinspiegel und lindern Durchfall. Die Katechine im Apfel sollen vor Erkrankungen von Atemwegen und Lunge schützen. Alte Apfelsorten, allen voran der Boskoop, sind am vitaminreichsten. Provitamin A, Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin E, Folsäure, Niacin und viel Vitamin C – bis zu 35mg pro Apfel! In der Schale stecken Eisen, Magnesium und Antioxidantien, die das Krebsrisiko senken. Mit dem Verzehr von einem Apfel (mit Schale!!) pro Tag tut man sich wirklich etwas Gutes – ganz abgesehen davon, dass es wunderbar schmeckt.

Apfelsorten in der Übersicht

Sorte (Entdeckung) Backen Essen Lagerfähigkeit
Alkmene (1930) ja säuerlich, aromatisch schlecht
Boskoop (1856) sehr gut sauer gut
Braeburn (1953) weniger sehr aromatisch sehr gut
Brettacher (1911) sehr gut säuerlich gut
Cox Orange (1825) gut sehr aromatisch, süß gut
Elstar (1972) -- aromatisch, säuerlich sehr gut
Freiherr von Berlepsch (1880) gut würzig, saftig sehr gut
Gala (1960) -- süß gut
Gewürzluike (1885) weniger säuerlich-würzig  
Glockenapfel (??) sehr gut    
Gloster (1951) ja säuerlich sehr gut
Golden Delicious (1890) ja sehr süß sehr gut
Goldparmäne (1510) gut saftig, säurearm gut
Granny Smith (1868) -- sauer gut
Gravensteiner (1669) sehr gut aromatisch, süß schlecht
Idared (1935) gut feinsäuerlich sehr gut
James Grieve (1880) -- aromatisch, saftig schlecht, wird mehlig
Jonagold (1968) gut süß, feinsäuerlich sehr gut
Jonathan (1800) -- süß-sauer gut
Klarapfel (1844) sehr gut mildsauer, saftig schlecht
Öhringer Blutstreifling (1907) -- -- --
Pink Lady (1973) -- süß gut, wird irgendwann mehlig
Pinova (1986) gut süßsäuerlich, würzig sehr gut
Topaz (1984) -- süßsäuerlich, saftig sehr gut

Noch ein Wort zur Lagerung

Wer nur portionsweise Äpfel kauft, kann diesen Absatz ignorieren. Äpfel reifen nach und dünsten dabei das Reifegas Ethylen aus. Deshalb sollte man Äpfel immer getrennt von anderem Obst oder Gemüse lagern. Wenn Äpfel reifen, wird die Stärke zu Zucker, deshalb kann man manche Äpfel wie die Goldparmäne auch erst einige Wochen nach der Ernte essen und deshalb schmecken runzlige Äpfel meist so süß. Werden sie überlagert, verlieren sie zu viel Flüssigkeit und werden mehlig.

Am besten lagert man Äpfel kühl, idealerweise bei 4°C, bei hoher Luftfeuchtigkeit und guter Belüftung. Perfekt sind ein dunkler Keller, eine frostsichere Garage oder ein kühler Dachboden (in Zeiten der Wärmedämmung schwer zu finden). Die Früchte sollten sich möglichst nicht berühren. Wer weder Keller, Garage noch kühlen Dachboden hat, kann sich bei kleineren Mengen mit PET-Beuteln behelfen, in die einige kleine Luftlöcher gebohrt wurden.

Apfelanbau: Apfelbäume pflanzen

Apfelanbau ist einfacher als man denkt. Zum einen gibt es im Handel mittlerweile Säulenobst, das man problemlos in großen Kübeln auch auf dem Balkon kultivieren kann. Zum anderen sind moderne Apfelsorten anspruchsloser und widerstandsfähiger gegen Krankheiten. Und es gibt sie in verschiedenen Wuchsgrößen: als Spalierbaum, Nieder- Viertel-, Halb- oder Hochstamm. Wer also wenig Platz hat und eine leichte Ernte schätzt, wählt die niedrigen Sorten, wer später ein lauschiges Schattenplätzchen will, den Hochstamm.

Je sonniger der Standort, desto mehr Vitamine haben die Früchte. Apfelbäume mögen einen nicht zu sehr verdichteten und nicht zu nassen Boden. Die beste Pflanzzeit ist im Herbst. Das Pflanzloch sollte mindestens doppelt so groß sein wie der Wurzelballen – dann können sich die ersten neugebildeten, zarten Würzelchen einfach durch die Schicht Gartenerde mit Kompost wühlen, mit der man das Loch auffüllt. Wichtig: Die Veredelungsstelle, der Knubbel am unteren Ende des Stammes, sollte mindestens 10 Zentimeter über der Erde liegen. Nun dem Bäumchen Halt geben, indem man nahe am Stamm einen stabilen Pfahl einschlägt und den künftigen Fruchtbringer mit einem Kokosstrick festbindet. Apfelbäume brauchen einen Befruchter – einen anderen Apfelbaum in der Nähe, der zur gleichen Zeit blüht. In Siedlungsgebieten gibt es bei uns meist genug Apfelbäume in den Gärten rundum, wer sich aber unsicher ist, pflanzt zwei Bäume – in der Baumschule bekommt man Rat, welche geeignet sind.

Um reiche Ernte zu bekommen, muss man Apfelbäume im frühen Frühjahr richtig schneiden. Das ist eine Kunst für sich. Deshalb der Rat: einen Baumschnittkurs belegen oder beim örtlichen Gartenbau-, Schrebergarten- oder Siedlerverein anfragen, ob es Hilfestellung gibt. Die ersten Jahre nach der Pflanzung sollte man nicht mit Früchten rechnen, diese Zeit braucht der Baum, um vernünftig anzuwachsen.

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


1
#1
30.3.16, 22:55
Wir haben auch 2 Apfelbäume gepflanzt (Holsteiner Cox und Braeburn), weil halt Platz war und so ab und zu ein Äpfelchen ja auch recht lecker ist.......aber es wurde zur Last:
Tonnenweise Äpfel, Apfelmus, Chutneys, Apfelmustorten ohne Ende......
Leider kann man sie nicht wirklich lange lagern.
Im letzten Jahr hingen an unserem Minibäumchen (1 Meter) nur 2 Äpfel. Diese wogen zusammen allerdings 1.513 Gramm, das Foto machte die Runde 😂
#2
30.3.16, 23:26
Die alten Apfelsorten..unerreicht saftig und süß. Ich erinnere mich gerne an die Apfel-und Birnbäume im Garten meiner Großeltern. Glücklich, wer eigene Bäume hat. Es gibt jetzt aber ein neues Interesse daran, daß die alten Sorten nicht aussterben, einige Obstbauern sorgen dafür. 
Ein schöner, interessanter, informativer Beitrag.
#3
31.3.16, 16:43
Gute Aufstellung!
Leider fehlt ein Hinweis für Apfelallergiker (die werden leider immer mehr).

Mein Sohn ist Pollenallergiker und verträgt sein einigen Jahren keine rohen Äpfel. Mit den sehr alten Sorten kann man es aber probieren. Mein Sohn verträgt z. B. Boskop, Gravensteiner und bedingt Holsteiner Cox.

Leider sind diese Sorten nicht immer zu kriegen.
#4
31.3.16, 16:50
@xldeluxe_reloaded: Ich lese öfter während der Erntezeit in den Kleinanzeigen, wie dort Apfelbaumbesitzer posten, daß Leute gerne kommen und ernten können. Wenn ich so etwas lese, freue ich mich immer, denn wir haben leider keine Apfelbäume und dafür einen riesigen Apfelverbrauch.

Auch ich finde es immer schade, die alten und meiner Meinung nach geschmackvolleren Apfelsorten nur so selten zu finden. Im Supermarkt gibt es ja leider bei uns nur noch die Standardsorten. Schade, denn es geht uns so viel verloren.
#5
31.3.16, 18:59
Meine Lieblingssorten waren "Ingrid Marie" und "James Grieve", bekommt man leider heute auch nicht mehr....
1
#6
31.3.16, 21:34
@Shaila: 
Ja, das ist auch die einzig sinnvolle Lösung, wenn die Vorratsregale und der Gefrierschrank voll sind. In der Nachbarschaft wird man sie nicht los, weil hier jeder einen großen Garten hat, Freunde ohne Garten nehmen höchstens mal "ein paar für einen Kuchen" mir und Kindergärten hier in der Ecke bekommen genug Angebote zum Pflücken bzw. Abholen.
Ich versuche es in diesem Jahr wieder mal mit dem DRK oder einem Schild an der Straße.

Bei mir kommt noch dazu, dass Äpfel nicht zu meinem Lieblingsobst gehören - ich habe mich vor 2 Jahren regelrecht daran überfr*******
#7
31.3.16, 22:12
@xldeluxe_reloaded: Wohnte ich in deiner Nähe..du würdest dich wundern, wieviele leckere Äpfelchen ich mitnehmen würde..! 
Ich esse jeden Tag  2-3 Äpfel, ich liiieebe sie. Ich mache Apfelstückchen in den Salat, auf Wurst- und Käsebrot, auf Hefekuchen, Apfelmus oder einfach pur. 
Ich wünsche dir aber doch wieder ein gutes Erntejahr und viele Leute die sich über so einen Segen freuen! 
2
#8
31.3.16, 22:15
@Ingrid 771: 
Das würde mich wirklich freuen, aber wie ich in der Vergangenheit schon beim Anbieten der verschiedensten Gegenstände festgestellt habe, wohnt anscheinend kein FM-Mitglied in meiner Nähe 😌
Da lebst Du aber gesund und ich beneide Dich. Allerdings kann ich mit täglich einem Bund Radieschen dagegen halten 😂
#9
31.3.16, 22:21
@sonneninsel: Also Boskop und auch ab und zu Holsteiner Cox gibt es hier bei uns.
Boskop holen wir uns immer gleich 10 kg. Die kann man für alles nehmen.
#10
31.3.16, 22:31
@xldeluxe_reloaded: Das ist doch toll! Radieschen und überhaupt Obst und Gemüse. Da ich Diabetes Typ 2 habe, esse ich sehr viel und auch gerne Grünzeug und Obst. Bei Obst muss ich mich einschränken..aber meine Äpflis müssen sein!  Die Äpfel könntest du auch mal in Altenheimen und ähnlichem anbieten oder Schulkantinen, oder mal ein kleines Inserat. Aber pflücken sollten sie sie dann schon auch selbst...! 
#11
31.3.16, 22:38
Ich habe mich trotz Diabetes mellitus noch nie eingeschränkt oder an irgendwelche Regeln gehalten und liege bei der dreimonatigen Blutuntersuchung immer im grünen Bereich. Deine Äpfel seien Dir also von Herzen gegönnt!
Wenn die Ernte meiner 2 Bäume in diesem Jahr wieder dermaßen riesig ausfällt, werde ich inserieren, da ich immer noch genug vom letzten Jahr vorrätig habe.
#12
31.3.16, 22:56
@xldeluxe_reloaded: Habe dir eine PN geschrieben.
#13
31.3.16, 23:04
@xldeluxe_reloaded: Schade, daß Du nicht in meiner Nähe wohnst, sonst hättest Du schon eine Abnehmerin. Ich liebe Holsteiner Cox. ;)
#14
31.3.16, 23:17
Seit letztem Jahr bestelle ich mir Obst für Marmelade oder zum frisch essen aus dem Internet. Habe hier in Meck Pomm zb noch nie so große, duftende Bio Birnenquitten und Äpfel bekommen wie aus Süddeutschland. Ich war überrascht über die günstigen Preise und die super Qualität. Die Verpackung war vorbildlich und es ging ganz schnell. Toll, das so etwas heute möglich ist.
#15
31.3.16, 23:17
Das Zumselchen nimmt auch gern ein paar Äpfelchen mit, es wollte doch sowieso mal xldeluxes Vorratsschrank inspizieren. 

Selbstnotiz: Ausflug nach 45... im Oktober organisieren! :-)
1
#16
31.3.16, 23:19
@zumselchen: 
Gerne gerne, aber warum nicht Anfang August? Da gibt es die alljährliche "Gartenenparty" mit Livemusik.......und die Äpfel sind dann später reif und warten auf einen weiteren Besuch

Ich feiere die Feste, wie die Äpfel fallen haha
#17
31.3.16, 23:34
@xldeluxe_reloaded: Oh, ist das eine Einladung? Vielen lieben Dank! Anfang August könnte es allerdings zu Terminkollisionen kommen... das Zumselchen hat nämlich noch eine Audienz bei König Watzmann... 
Und wieso bist Du Dir so sicher, dass Du das Zumselchen ein zweites Mal empfangen möchtest (nachdem es beim ersten Mal Deine Vorratsschränke inspiziert haben wird :pfeifen: )?  ;-)
#18
31.3.16, 23:39
@zumselchen: 
.......weil bei mir jeder jederzeit willkommen ist und meine Vorratsschränke, die keine Schränke sondern deckenhohe tiefe Metallregale in der Küche hinter Schiebetüren und im Kellervorratsraum sind, mal ein wenig freie Fläche gebrauchen könnten 😇
1
#19
31.3.16, 23:48
@xldeluxe_reloaded: Das klingt, als ob man sich in Deinem Vorratsschrank häuslich einrichten kann. Das Zumselchen würde schon auch gern über die weiße Fußmatte schweben... 
Das Zumselchen schläft jetzt direkt mal drüber - Gut's Nächtle! :-)
#20
1.4.16, 00:10
@zumselchen: 
Genau so ist es - der Platz hinter den Schiebetüren hat gute 1,50 Tiefe und manchmal höre ich nachts Stimmen........
Und die Fußmatte liegt vor dem Gartenhaus - zu Figure`s Bestätigung mittlerweile recht schmuddelig 😟
#21
1.4.16, 12:30
@Rumburak: (9)

Bei uns gibt es außer den Diskountern nur E...A, der aber auch nur begrenzt eine größere Auswahl hat. Ansonsten ist das Angebot auf die Touris abgestimmt (also der "gemalte Einheitsapfel").
Direkt angebaut wird hier nicht und alte Apfelbäume gibt es kaum noch bei uns.
#22
1.4.16, 13:30
Wir haben das Glück, einen Boskop-Baum im Garten zu haben, der in den letzten Jahren sehr gut getragen hat. Da gab es dann mittags Apfelgrütze und nachmittags Apfelkuchen. Wir wurden beides nicht leid. Zusätzlich habe ich Äpfel eingekocht und auch Apfelmus und Apfelchutney hergestellt.
Leider halten unsere Äpfel nicht sehr lange, so daß wir ab Weihnachten wieder welche kaufen müssen. denn ich esse auch jeden Tag einige. Einmal im Monat kommt  in den Wintermonaten ein Apfelhändler zu uns an die Tür, bei dem ich immer eine Kiste Holsteiner Cox kaufe.
#23
1.4.16, 14:58
@xldeluxe_reloaded: Gerade habe ich mal geschaut, leider wohne ich auch zu weit weg. Vor zwei Jahren durften bei einer älteren Dame einen Apfelbaum quasi abernten. Hach, was war das schön: Apfelkuchen, Äpfel und Apfelmus satt. Nur die Kaninchen haben irgendwann gestreikt: soviel Apfelschalen wollten die dann auch nicht futtern. 😄

Letztes Jahr hatten wir Pech: weder Äpfel noch Kirschen oder Mirabellen von allem durften wir in 2014 gaaaanz viel ernten. Jetzt hoffen wir auf dieses Jahr mit mehr Glück.
#24
3.4.16, 11:19
meine Englischlehrerein kommt aus Neuseeland und erzählt uns gerne, wie herrlich die Granny Smith schmecken, wenn man sie reif vom Baum erntet ... kein Vergleich mit dem künstlich nachgereiften grünen Einheitsapfel, den man hier kaufen kann !

Mein Lieblingsapfel heisst Rubinette aber den vermisse ich in dieser Aufstellung ... hat der evtl noch einen anderen Namen?
#25
3.4.16, 11:52
@Agnetha: 
Ich kenne ihn auch nur unter Rubinette; habe ihn aber seit Ewigkeiten nirgendwo mehr entdecken können. In den 80er Jahren war er bekannt wie Boskop. Soweit ich weiß, stammt er von Cox und Delicious ab.
#26
3.4.16, 13:46
Danke ... in den 80er Jahren war gsd nicht alles scheusslich  :o)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen