Junge Frau unterwegs mit Großmutter

Alten Leuten Gesellschaft leisten

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Viele alte Leute leiden unter Einsamkeit und Langeweile. Egal ob sie zu Hause sind, oder noch - schlimmer - in einem Altenpflegeheim. Doch jeder kann ohne viel Mühe helfen.

Jeder von uns sollte über seinen Tellerrand schauen und ab und an mal eine ältere Person besuchen, die allein oder einsam ist. Insbesondere im Pflegeheim ist es oft sehr langweilig. Die alten Leute sind häufig auf ein kleines Zimmer dezimiert, in dem sie verharren müssen, bis der Tod kommt. Oft können diese alten Leute nicht mehr allein rausgehen, was die Abwechslung erschwert.

Ich habe neulich eine bekannte alte Dame besucht, einen Rollstuhl vom Heim geschnappt, sie hineingesetzt und bin mit ihr spazieren gefahren. Dann habe ich sie in ein Café geschoben, wo wir Kaffee getrunken und geplaudert haben. Nicht jeder alte Mensch kann noch plaudern, aber man sollte eben versuchen, ein wenig Abwechslung in den Alltag zu bringen. Und wenn es nur ein Spaziergang ist oder ein Ausfahren im Rollstuhl oder Rollator. Was auch immer noch an Abwechslung möglich ist, wenn jeder sich hin und wieder mal kümmern würde, gäbe es keine Einsamkeit und man kann den Menschen mal wieder ein paar schöne Stunden oder Minuten bereiten. Und es müssen nicht immer nur die eigenen Eltern sein, um die man sich kümmert.

Schließlich werden wir alle mal alt.

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


4
#1 Aquatouch
24.11.15, 12:08
Schön geschrieben.
Zuwendung und Geborgenheit fühlen, das haben alte Menschen verdient.
Prima, dass du dich so engagierst.
2
#2 comandchero
24.11.15, 12:13
@Aquatouch: Danke für das Kompliment. Ich tue das auch wirklich gern.
4
#3
24.11.15, 12:36
Das findet voll meine Zustimmung, denn ich habe einige Jahre als Ergotherapeut in einem Altenheim gearbeitet. Diese Dankbarkeit, das Vertrauen und grenzenlose Freundlichkeit, erlebt man nur von alten Menschen, die sich wohl und gut betreut fühlen. Davor habe ich jahrelang einen Seniorenklub geleitet und auch diese Erfahrung gemacht. Wir waren oft auf Reisen für mehrere Tage, haben viel gefeiert und jeden Tag konnten sich die Senioren mit etwas anderem beschäftigen. Heute muss ich feststellen, es waren mit die schönsten Jahre, denn so viel Begeisterung und Freude habe ich nirgendwo sonst erfahren.
4
#4
24.11.15, 12:36
@Comanchero : 1000 Sterne für dein Engagement.
3
#5
24.11.15, 12:55
Einfach Klasse! Soviel Engagement sollte jeder besitzen. Was aber leider nicht der Fall ist. Bis dass ich Vollzeit arbeiten gegangen bin habe ich mich auch viel um alte Menschen gekümmert. Sie haben sich in irgendeiner Art und weise immer bedankt.
5
#6
24.11.15, 13:14
Das ist ein sehr guter Tip! Ich habe mich einige Jahre sehr viel um eine alte Nachbarin gekümmert, die ganz alleine war. Ich habe ihr oft Kuchen gebracht, wenn ich gebacken hatte.
Als sie dann nicht mehr alleine wohnen konnte, lebte sie im Heim. Da habe ich sie auch häufig besucht. Aber ich hatte nie die Zeit, mit ihr spazierenzugehen.
Was den Umgang mit alten Menschen oft schwierig macht, zumindest, wenn man ihnen nicht sehr nahe steht, ist die Demenz. Unsere Nachbarin hat mich zum Beispiel oft gebeten, sie nach Hause zu fahren, obwohl sie in ihrer eigenen Wohnung war. Aber sie lebte in der Vergangenheit, als sie noch einen Bauernhof hatte und ihr Mann noch lebte. Da war ich mir nicht sicher, wie ich reagieren sollte. Später hat mir eine Bekannte gesagt, man solle darauf eingehen und sagen, man würde sie nachher nach Hause bringen. Das wußte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Inzwischen ist diese frühere Nachbarin gestorben, aber in ihrem Altersheim gibt es eine andere alte Dame, die ich noch ab und zu besuche. Die hat allerdings ihre Familie in der Nähe und ist nicht so alleine.
#7
24.11.15, 17:05
Prima.
Ich hoffe allerdings, dass die Dame das wollte.
"Geschnappt" und "geschoben" klingt ein wenig übergriffig. (?)
Aber bestimmt hat sie das gewollt und genossen.
2
#8
24.11.15, 17:49
@afina: hier im Rheinland gebrauchen wir oft das Wort "geschnappt" für genommen.
Schnapp dir mal den Staubsauger, Schnapp dir die Wäsche und bring sie zur Waschmaschine.

Selbst den Ausdruck "Rollstuhl geschoben" finde ich nicht schlimm. Man schiebt den Rollstuhl ja, wenn man gerade nicht selbst drinne sitzt. Als ich im Rollstuhl saß, wurde ich auch geschoben.

Ich finde an den Ausdrücken nix verwerfliches.
2
#9 comandchero
24.11.15, 18:01
@afina: Bei uns im Rheinland sagt man das so. Und ja, sie wollte das. Ich kenne sie ja schon länger und habe natürlich gefragt, ob sie das möchte. Sie hatte sich sehr über meinen Besuch gefreut. Wenn man nicht ausfahren kann, sollte man überlegen, ob man nicht einfach nur einen Besuch abstattet. Das hilft auch schon sehr. Oft haben die Verwandten nämlich auch nicht so viel Zeit.
2
#10 comandchero
24.11.15, 18:03
Danke an alle, die mir beigepflichtet und nette Worte zu meinem Tipp geschrieben haben.
#11
24.11.15, 19:12
NATÜRLICH ist daran nichts verwerfliches.
Und NATÜRLICH ist das zu begrüßen.
Ich hab doch nur gefragt, weil es für mich so klang.
Ich hab dabei an meine 87jährige Mutter denken müssen, die das ganz sicher nicht gewollt hätte.

Nochmal: das ist keine Kritik an dem Tipp.
Es war nur eine Nachfrage nach der Formulierung.
Und jetzt erledigt.
1
#12
24.11.15, 19:20
@afina: von meiner Seite wollte ich nie den Tipp in Frage stellen, der Super ist.
Ich war nur erstaunt, dass du geschnappt und geschoben "ein wenig übergriffig" empfunden hast. Für mich ist diese Formulierung das normalste der Welt.

Richtig: sollte erledigt sein
3
#13
24.11.15, 20:07
In der Schule meiner Tochter wird solch eine Betreuung als eine Art AG angeboten. Die Schüler ab 9.Klasse besuchen regelmäßig das Altenwohn-und Pflegeheim der Stadt, jeder hat seine zu betreuende Person mit der man spazieren geht, Spiele spielt, bastelt, vorliest oder einfach nur zuhört!
Und man soll es nicht glauben, diese AG ist immer voll belegt, ich finde das total super!
#14
24.11.15, 21:20
Ein schöner und nützlicher Tip. Freude bereiten und dabei auch selbst Freude empfinden. Geben und empfangen. Und es ist so einfach und kann von jedem, auch ohne besondere Fähigkeiten, getan werden. Man muss nur wollen :-)
Auch die Initiative in der Schule von SunnyHoneys Tochter ist super!
2
#15
24.11.15, 22:10
Jetzt sind es schon 14 user, die die Idee gut finden. Ich auch, praktiziere aber ähnliches im Altenheim bereits mit meiner Katze.

Aber ihr solltet Euch jetzt ein Herz fassen und den Tipp auch beherzigen und "nachmachen", denn das ist der Sinn!

Ich würde mich freuen, denn Fürsorge, Herzlichkeit und Zuwendung ist in jedem Bereich wichtig, in dem es nötig ist.
1
#16
26.11.15, 01:39
ich finde den Tipp oder den Anstoß dazu auch sehr schön und auch wichtig.

Die gleiche Idee hatte vor Jahren mal ein Minister/in? als "super Einfall".Es wurde beschlossen,arbeitslose,willige Frauen dafür zu begeistern,nach einem mal in meinen Augen vernünftigen Lehrgang,in die Heime zu gehen und viel Zeit mit den alten,einsamen Menschen zu verbringen.
Ich fand das damals eine so super tolle Idee,dass ich mich auch anmeldete.Mein Schwerpunkt waren alte Leute mit Demenz.
Leider wurde ich kurze Zeit später so krank,dass ich diese Arbeit nie ausführen konnte.
In den Lehrgängen und Praktika wurden wir geschult,richtig auf die alten Menschen einzugehen,zu lernen,auf was man achten musste im Umgang mit ihnen.
LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen