Analogkäse

Analogkäse & andere Imitate - Fälschung oder Handwerkskunst?

Jetzt bewerten:
2,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Analogkäse ist ein Lebensmittel, das viele Verbraucher vielleicht schon einmal probiert haben – ohne es wirklich zu wissen. Denn es handelt sich dabei um eine künstliche Käseform, die, im Gegensatz zu herkömmlichem Käse, besondere Eigenschaften aufweist. 

Was drin ist (oder auch nicht)

Genau genommen ist Kunstkäse eine Mogelpackung, denn es handelt sich dabei um eine Käseimitation. Auf die Verwendung von Milchfett und Milcheiweiß wird beim Kunstkäse weitgehend oder sogar völlig verzichtet. Stattdessen kommen Ersatzfette pflanzlicher oder tierischer Herkunft zum Einsatz. Das Milchfett wird häufig durch verschiedene Pflanzenöle ersetzt und an die Stelle des Milcheiweißes tritt Bakterien- oder Sojaeiweiß. Dazu kommen weitere künstliche Zutaten wie Farb-, Konservierungs- und Aromastoffe, diverse Lebensmittelzusätze und Emulgatoren. Das Ergebnis ist ein Käseersatz, der in Konsistenz und Aussehen zwar dem herkömmlichen Käse gleicht, mit ihm aber nicht viel mehr als den Namen gemeinsam hat. 

Zwischen Vormarsch und Akzeptanz

Für die Verbraucher und vor allem für die Industrie bietet der imitierte Käse ungeahnte Möglichkeiten. Deswegen ist Analogkäse viel weiter verbreitet, als es der Öffentlichkeit bewusst ist. Der Hauptgrund dafür ist vor allem die industrielle Nutzung des Kunstkäses. Allein in Deutschland werden pro Jahr etwa 110.000 Tonnen davon hergestellt, von denen rund 75 % exportiert werden. Der Rest findet sich in der Lebensmittelverarbeitung wieder. Insbesondere Großbäckereien, Kantinen und Restaurants greifen gerne auf Käseimitate zurück. Auch Fertigprodukte wie die Tiefkühlpizza und die Lasagne für die Mikrowelle enthalten gar nicht so selten Analogkäse. Sofern die Verwendung von Kunstkäse entsprechend deklariert ist, handelt es sich nach EU-Recht um eine „legale Schummelei“. 
In anderen Ländern – insbesondere in den USA – gilt der Kunstkäse sogar als vollwertiges Lebensmittel und wird bei nahezu allen Discountern und Supermärkten angeboten.

Weitere erlaubte „Mogeleien“

Die Liste der Lebensmittel, bei denen die Originalzutaten mit einfachen, billigen oder künstlichen Stoffen ersetzt werden, ist schier unendlich. In Schokoladenkeksen findet sich Kakaopulver statt Schokolade, statt Garnelen wird gepresstes Fischeiweiß angeboten, Vanilleeis wird mit Kokosfett aufgepeppt und auf der Pizza liegt Gel-Schinken mit Stärke und Soja. 
All das ist aber kein Grund zum Verzweifeln. Die Politik hat hier schnell reagiert und die gültige Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung (LMKV) vom Dezember 1981 mehrmals aktualisiert, zuletzt im Februar 2014.

Pro und Kontrast künstliche Lebensmittel 

Vollständig oder in Teilen künstlich hergestellte Lebensmittel polarisieren die Verbraucher. Was für das gegnerische Lager schon beinahe an Betrug grenzt, ist für die Befürworter ein Grund zum Jubeln. Fakt ist zumindest, dass beide Seiten gewichtige Argumente für ihre Ansichten aufbieten können.

Zustimmung finden künstliche Lebensmittel vor allem bei veganen Verbrauchern. Gesundheitlich sind sie nicht nur vollkommen unbedenklich, sie erweitern sogar den Speiseplan von Veganern. Wegen der relativ großen Verbreitung von Imitaten (Fleisch, Milchprodukte, Fisch etc.) sind Veganer dankbar für derartige Alternativen und verknüpfen ihre Ernährungsweise noch stärker mit dem Tier- und Umweltschutz. Eine ähnlich hohe Akzeptanz findet sich bei allergischen Menschen. Vor allem der Analogkäse ist eine willkommene Alternative bei Laktoseintoleranz. 

Gegner von Lebensmittelimitaten fühlen sich dagegen häufig hinters Licht geführt. Sie bemängeln insbesondere bei Fertigprodukten eine mangelnde Kennzeichnung und die unzureichende Aufklärung des Kunden. Außerdem misstrauen sie den Herstellern und vermuten bei Imitaten auch unerlaubte oder gar verbotene Schummeleien. Auch gelegentliche Lebensmittelskandale (Geflügelpest, Pferdefleisch etc.) und die geringen Herstellungskosten (Verarbeitung von Resten, kürzere Produktionszeit) werden von den Gegnern häufig mit in den gleichen Kunsttopf geworfen.

Und die Gesundheit?

Fleisch-, Geflügel- oder Milchprodukte, deren Zutaten ganz oder teilweise aus künstlichen Ersatzstoffen bestehen, sind gesundheitlich unbedenklich. Die geschmacklichen Unterschiede zwischen Original und erlaubter Fälschung sind natürlich eine subjektive Wahrnehmung. Es soll sogar Verbraucher geben, die ein Kunstprodukt dem ursprünglichen Lebensmittel vorziehen. Durch die teilweise verwendeten Fette und Öle können sich aber die Nährwerte solcher Lebensmittel (Kalorien, Fettgehalt usw.) verändern. Bei einer speziellen Ernährung (fettarm, Diät o. Ä.) braucht es daher eventuell mehr als nur einen Blick auf die klein gedruckten Inhaltsstoffe.

Von
Eingestellt am

45 Kommentare


1
#1
27.4.15, 13:47
Ich muß zugeben ich bin ein Fan von TK-Pizza, ich ess die gerne und natürlich schmecken sie mir.
Mir ist aber bis Dato noch Keine untergekommen auf welcher sich Analogkäse befand, weder bei Discounterware noch bei Markenprodukten auch bei anderen TK-Produkten hab ich noch nie was von Analogkäse gelesen, ich finde da wird etwas Übertrieben bei der Darstellung.
Zumal die Hersteller, z.B. in Fachzeitschrift Lebensmittel-Rundschau sagen, das Analogkäse auf dem deutschen Markt nicht durchsatzfähig ist, das Sie sogar Angst davor hätten Analogkäse einzusetzen, selbst wenn Sie diesen Kennzeichnen würden. Angst davor das es wie ein kleiner Lebensmittelskandal dargestellt werden könnte, käme Analogkäse zum Einsatz.
15
#2
27.4.15, 13:51
Also, hier wird uns nicht nur ein Apfel für ein Ei verkauft, sondern ich empfinde es schlichtweg als Betrug, wenn ich Käse kaufe, Käse bezahle und keinen Käse bekomme. Ob das fake dann u.U. noch gesünder sein soll, glaube ich einfach nicht. Selbst wenn unbedenkliche Zutaten vermischt werden, braucht es etliche chemische Zusätze, um Form und Konsistenz herzustellen. Je mehr Verbraucher sich über den Tisch ziehen lassen und kritiklos konsumieren, desto öfter werden wir von der Lebensmittelindustrie betrogen. Schließlich werden nur Dinge hergestellt und verkauft, die auch Absatz finden.
3
#3
27.4.15, 14:43
Solange nichts anderes vorgetäuscht wird, sind solche Ersatzprodukte nicht unbedingt zu beanstanden, meine ich. Die ehrliche Deklaration lässt aber sehr zu wünschen übrig. Auf der Karte einer Pizzeria habe ich jedenfalls noch nie "Pizza mit Analogschinken und Analogkäse" entdeckt. Der Betreiber wäre ja auch schön blöd, wenn es das so ehrlich hinschreiben würde.

Die "Surimi-Sticks" aus Seelachs werden jedoch meines Wissens nie als Krebs- bzw. Garnelenfleisch bezeichnet, und sie schmecken (mir jedenfalls) "saugut". Dass es sich um ein Ersatzprodukt handelt, müsste der aufmerksame Verbraucher schon am Preis merken. Wobei das auch für das "Kunstfleisch" für die vegane Küche zutrifft - es ist immer deutlich teurer als das Original. Aber vorgetäuscht wird da nichts. Ich habe neulich mal so ein "Hähnchenschnitzel" probiert - es ist eindeutig Ersatz, aber ein kümmerlicher!
16
#4
27.4.15, 15:52
Den Beitrag finde ich viel zu verharmlosend. Der Grund dafür, dass es diesen Kunstkäse überhaupt gibt, ist dass er sich billig herstellen lässt, nicht, weil Veganer oder Laktoseintolerante ihn so bevorzugen würden. Was drin ist? Zitat aus Wiki.pedia: "Für heutige Kunstkäse dienen meist Wasser, Milch-, Soja- oder Bakterieneiweiß und Pflanzenöle wie Palmöl (!!) als Grundstoffe, teils auch Stärke. Weitere Zutaten sind Emulgatoren, Aroma- und Farbstoffe, Salz und Geschmacksverstärker, um Geschmack und Aussehen an Vorbilder wie Parmesan, Emmentaler, Mozzarella, Feta oder Camembert anzunähern. Da kein Reifungsprozess notwendig ist, ist die Produktionsdauer gegenüber echtem Käse stark verkürzt. Zur Herstellung wird Pflanzenfett erwärmt, mit einer vorgefertigten Trockenmischung und Wasser vermischt, erhitzt, dann wird Aromakonzentrat eingerührt und alles verpackt und gekühlt."

Tja, klar geht das billiger als echten Käse herzustellen. Dauert auch nur 20 Minuten anstatt Wochen und Monate wie beim echten Käse. Schön für die Firmen.

Wie man oben sieht, sind einige Dinge drin, die ich nicht essen möchte. Ja, mag sein, dass jetzt wieder welche kommen mit "aber in Maßen genossen, schadet das doch nicht, Oma Erna ist auch neunzig geworden" Denen sei gesagt, dass man schon so viele Zusatzstoffe zu sich nimmt, die man nicht vermeiden kann, beispielsweise wenn man in einer Kantine isst, da muss man bzw. muss ich persönlich nicht noch mit Tütchen, Dosen, Fertigsaucen etc. kochen. Die Lebensmittelzusatzverordnung verhindert nicht, dass die Pizza vom Lieferdienst oder die Fertiglasagne keine Analogkäse hätte, also kauf ich es nicht. Es gibt genügend Alternativen, die auch schnell gehen.

Nur sicherheitshalber: kann aber ja jeder gerne machen, so wie er will.
4
#5
27.4.15, 16:05
Zum Thema Surimi: habe ich in den Neunzigern anfangs gerne gekauft, weil ich "Surimi" für eine exotische Krebsart hielt. Dann hab ich aber mal nachgeschaut und festgestellt, dass die Röllchen aus gepresster Fischmasse und Fischmuskeleiweiß ansonsten unverkäuflicher Fischarten bestehen, die beim Fischfang mit dabei sind. In manchen Fällen steckt sogar Hühnereiweiß im Krabbenersatz. Die Hersteller des Plagiats waschen die Eiweißbestandteile von Fisch- oder Hühnerfleisch heraus, entwässern die Masse und pressen sie aus. Dann fügen sie Zusatzstoffe wie den Zuckeraustauschstoff Sorbitol, Stärke und Geschmacksstoffe hinzu. (Quelle: Focus.de)

Seitdem esse ich es nicht mehr, achte auch beim Sushi darauf. Fischabfall kann gerne jemand anders essen.
3
#6
27.4.15, 16:21
Das Thema ist nicht neu,diesen Analogkäse gibt es schon recht lange.
15
#7
27.4.15, 16:56
@HörAufDeinHerz: Ich esse Surimi nicht als "Krabbenersatz", sondern als "Fischerzeugnis mit Krebsaroma", so wie ich auch Erdbeerjoghurt esse, von dem ich genau weiß, dass der intensive Fruchtgeschmack nicht von echten Erdbeeren stammt, nicht stammen KANN.

Man kann viele leckere und gern gekaufte Lebensmittel vermiesen, wenn man ihre Inhaltsstoffe und Herstellungsweise nur entsprechend beschreibt. Wenn ich z.B. "eine Emulsion, hergestellt aus dem Drüsensekret gewisser Säugetiere" auf mein Brot streiche - also Butter -, kann einem auch der Appetit vergehen.

"Fischabfälle" sind für mich nur dann für die menschliche Ernährung abzulehnen, wenn sie wirklich widerlich, ekelhaft wären. Aber nicht alles, was nicht Filet ist, ist schon deshalb Abfall. Sonst könnte man auch von Bratwurst oder Frikadellen behaupten, sie würden aus "Fleischabfällen" hergestellt. Ist doch eigentlich gut, wenn möglichst viel verwertet wird. Schädlich oder ungesund ist es deswegen noch lange nicht!
5
#8 Andrometus
27.4.15, 16:59
Mag sein, @Sternenleuchten, dass das Thema nicht neu ist; ist aber, siehe Tipp, wieder aktuell.
Ich hatte es vor einigen Jahren im TV gesehen, danach wieder vergessen; dennoch mache ich mir jetzt Gedanken, ob ich mir nochmals TK-Pizzen, vorgefertigte Lasagne etc. kaufe oder ich sie aus reinen, natürlichen Zutaten, was natürlich auch Arbeit macht, selbst zubereite !?
Etwaige Zutaten, was @HörAufDeinHerz, darstellt, möchte ich persönlich auch nicht essen.

Ich frage mich nur, warum die EU in Brüssel diesem Analogkäse zustimmt !?
5
#9
27.4.15, 17:01
warum werden Genmanipulierte Lebensmittel zugelassen? Weil es wenige Menschen interessiert!
1
#10 Andrometus
27.4.15, 17:18
Gute Frage @Sternenleuchten .... weil es viellt. wenige Menschen wissen, dass es sich um Manipulation handle ...
Abwarten, irgendwann bekommen wir gegrillte Hähnchen aus den USA; wer weiß, was da alles drinsteckt !?
5
#11
27.4.15, 18:08
@Andrometus:
"irgendwann bekommen wir gegrillte Hähnchen aus den USA; wer weiß, was da alles drinsteckt!?"
Na, zunächst mal Hähnchen, hoffe ich. Übrigens haben wir hier Hähnchen im Überfluss, da sind wir auf US-Importe nicht angewiesen. Aber vielleicht können wir "den Amis" ja unsere Gummiadler andrehen?

Warum nur werden solche Befürchtungen oft von Verbrauchern geäußert, die Grillhähnchen sowieso "ums Verrecken" nicht kaufen, geschweige denn essen würden?

Aber es geht hier ja um Imitate. Ein ganzes Hähnchen als Imitat - das gab es bisher nur im Film. Man erinnert sich vielleicht, im Klassiker "Brust oder Keule" mit Louis de Funes. Hergestellt von der Firma "Tricatel".
7
#12
27.4.15, 20:47
Spectator: ein Abfallprodukt ist mitnichten ein Produkt für den Abfall oder aus dem Abfall, sondern eines, das bei einem Umwandlungsprozess anfällt. Fischmuskeleiweiss beispielsweise, aus dem u.a. Surimi gemacht wird, fällt bei der Verarbeitung von Fisch ab, Während Hackfleisch gehacktes Fleisch ist und das kann es in jeder Qualität geben, je nachdem, wie der Metzger es macht oder was ich aussuche und frisch durchdrehen lasse. Der Vergleich hinkt also.

Ich finde auch nicht, dass ein "Erdbeerjoghurt", in dem keine Erdbeeren drin sind, sondern nur aus Sägespänen hergestelltes Aroma, Erdbeerjoghurt heißen dürfte. Für mich ist das Verbraucherveralberung, um ein freundliches Wort zu benutzen. Sowas sollte man bestenfalls "Joghurt mit Erdbeeraroma" nennen dürfen, um ihn von einem echten Erdbeerjoghurt unterscheiden zu können. Aber nochmal, wer das essen möchte, von mir aus gerne. Ich finde es nur schade, dass es den Verbrauchern so untergejubelt wird. Nicht jeder mag sich damit so ausführlich beschäftigen.

Sorry für die Abweichung vom Thema und zurück zum künstlichen Käse. ;-))
6
#13 Andrometus
28.4.15, 07:53
Spectator, das mit dem gegrillten Hähnchen war ja nur ein Beispiel; also, bitte nicht wörtlich nehmen. :)
Es könnte vermutlich auch Analog-Weißwürste aus den USA kommen - mal was von TTip gehört; Transatlantisches Freihandelsabkommen - ich persönlich bin "NICHT" dafür !!!!
2
#14
28.4.15, 12:53
@Andrometus:
Ich auch nicht, jedenfalls nicht mit diesen "Geheimklauseln", die unseren Verbraucherschutz-Standard in Frage stellen - der ja schon dürftig genug ist.

@ #12 HörAufDeinHerz: Du schriebst "Fischabfälle", und das hört sich für mich eindeutig negativer an als "Abfallprodukt".
Als solches fällt z.B. Molke massenhaft bei der Herstellung von "richtigem" Käse an, und aus ihr wird eine riesige Palette von Grundstoffen für die Lebensmittelindustrie hergestellt, auch für den Analog-"Käse". Keiner von diesen "Veredlungsprodukten" ist direkt schädlich oder ekelhaft, und sie werden schon seit Jahrzehnten eingesetzt.

Was das Erdbeeraroma angeht, so könnten die vielen Produkte mit Erdbeergeschmack mit den tatsächlich geernteten Erdbeeren nicht annähernd hergestellt werden. Sie schmecken auch viel "erdbeeriger" als mit echten Früchten, so dass wir vielleicht künftig unsere Erdbeertorte noch mit dem Kunstaroma "nachwürzen" müssen, um den gewohnten "Erdbeergeschmack" zu erzielen. Das gilt übrigens für viele Aromen - das "Apfelshampoo" aus der 70ern roch intensiver nach "Apfel" als ein ganzer Apfelkeller!
6
#15
28.4.15, 13:51
Ich finde es erschreckend, was uns so alles verkauft wird.
Wer sich beim Einkaufen nicht ganz genau über die Inhalts- und Zusatzstoffe informiert, der ißt nachher vielleicht etwas ganz anderes, als er glaubt.
1
#16
28.4.15, 14:06
@Maeusel:
Nicht vielleicht, sondern ganz bestimmt! Und wer hat schon Zeit und Lust, sich eingehend mit jeder Inhaltsliste zu befassen. Und selbst wenn, sie sind meist so "kryptisch" abgefasst, dass man als Laie nur "Bahnhof" versteht. Und viele Zusatz- und "Hilfsstoffe" müssen nicht einmal deklariert werden!

Trotzdem möchte ich ein bisschen Entwarnung empfehlen: Direkt vergiftet wird man nicht, die allermeisten Panik-Meldungen in diesem Sektor sind entweder unberechtigt oder doch stark übertrieben.
5
#17
28.4.15, 14:32
@Spectator: Vor allem machen die meisten der ungesunden Bestandteile nicht sofort krank, sondern wirken schleichend. Und das ist das Gefährliche daran. Denn viele Menschen lassen sich schnell beruhigen, wenn sie in den nächsten Tagen oder Wochen nach einem bestimmten Nahrungsmittel keine Beschwerden haben. Man muß bei solchen Dingen in größeren Zeiräumen denken.
Und weil viele das nicht tun, glauben sie, die Warnungen vor Gesundheitsgefährdungen seien Panikmache odet übertrieben.
1
#18
28.4.15, 18:51
Ich schau regelmäßig, auf die Inhaltsangaben, da es ja gerade bei Fertigprodukten immer die selben sind, welche ich kauf, weis ich ziemlich genau wo was, wieviel drin ist und wo nicht.
Bei Pizzas ist in 95% der Fälle angegeben, das Mozzarella drauf ist, bei den Anderen andere "richtige Käsesorten".
Und wenn man sich weiter beliest über das Thema Analogkäse, stellt man fest, es wird sowiso nur eine relativ kleine Menge davon hergestellt für die deutschen Verbraucher und dieser dann hauptsächlich für die Veganecke, die finden das Zeug ja auch ganz Klasse, wie man lesen kann.
Ich denke im Lebensmittelbereich kann man und sollte man sich über ganz andere Dinge Sorgen machen als über ein paar Kilo Analogkäse welche in Deutschland in den Handel kommen.
Denn das ist, wenn man so will, vielleicht die Spitze des Eisbergs mehr aber auf keinen Fall.
1
#19 muddi1965
28.4.15, 19:27
Vielleicht wäre es einmal ganz gut und hilfreich, wenn sich einmal jemand aus der "GO VEGAN"-Ecke dazu melden würde?
Ich meine es nicht böse, will keinen Streit herbei reden, ich wüsste nur gerne etwas aus deren Sicht.
Ich versteh es nicht, dass etwas Künstliches besser/gesünder sein soll als etwas, was aus der Natur kommt (es sei denn man verträgt es nicht oder ist allergisch).
5
#20 muppel500
28.4.15, 21:41
Ich finde es ganz schön zweifelhaft, "Ersatzstoffe künstlicher Herkunft" als gesundheitlich unbedenklich in einen Tipp zu setzen?!
Einerseits soll es eine Seite für Studenten sein(Urspr. Gedanke), damit diese sich gut ernähren können, bestimmt auch für viele andere Leser, aber dann wird hier behauptet, dass zig Zusatzstoffe unschädlich sind.
Ich versteh es nicht.
#21
29.4.15, 12:19
@muppel500:
Willst Du es überhaupt verstehen?
"Künstlicher Herkunft" heißt ja nicht, dass es sich um total unnatürliche Stoffe handelt, wie etwa unverdauliche Kunststoffe. Sie werden vielmehr aus natürlichen Grundstoffen gewonnen, sonst würde uns der Analogkäse, den wir gewiss alle schon einmal gegessen haben, übel bekommen. Nicht alles "Nachgemachte" ist gleich Teufelswerk - der "Lachsersatz" zum Beispiel ist "künstlich" gefärbter Seelachs, aber ganz unschädlich.

#19 muddi1965: Dass Ersatzstoffe gesünder sind, hat doch niemand behauptet. Aber direkt ungesund sind sie eben auch nicht. Sie werden, wie gesagt, nicht erst seit gestern eingesetzt. Trotzdem werden wir immer älter. Alarmismus ist beliebt, aber nur selten gerechtfertigt.
5
#22 muppel500
29.4.15, 20:01
@Spectator: Ich will nicht nur ich kann. Künstliche Herkunft ist künstlich. Punkt.
Oder verstehe ich es richtig, dass künstliche Blumen, Hüftgelenke etc. einen natürlichen Ursprung haben? Dass künstlicher Käse doch aus der Natur ist? Dass die Zusatzstoffe, die alle eine Nummer haben (damit sie nicht so schlimm wirken???), natürlicher Herkunft sind?
Ich weiss auch nicht, warum du mich hier angehst, ich würde Alarmismuss verbreiten? Ich möchte auch gerne einen Veganer dazu befragen. Tierschutz als einziges Argument ist mir zu dünn. Weiter oben wurde schon angeführt, dass zwar ab und zu etwas "Ungesundes" weder sofort schadet noch sofort seine Folgen zeigt.
Mir ging es um die Aussage, dass Künstliches nicht gesundheitsbedenklich ist.
Dann brauchen wir keine neuen Rezepte für gesundes Essen, sondern nur noch "Erweiterungen" für Tütensuppen, Maggiwürfel und alles andere was noch so aus Dosen, Tüten und Industrie kommt.
#23
29.4.15, 23:36
@muppel500:
Du hast mich nicht verstanden. Künstlich ist eben nicht künstlich - ein künstlicher Käse aus Plastik als Schaufensterdekoration ist doch was anderes als ein "nachgebauter" aus pflanzlichen, aber essbaren und verdaulichen Grundstoffen. Die nicht ungesund sein MÜSSEN, mehr wollte ich nicht ausdrücken. Ob ich diese Analog-Lebensmittel gutheiße oder nicht, ist damit nicht gesagt.

Der Maggiwürfel feierte schon vor vielen Jahren seinen 100. Geburtstag. Ungesund ist er doch wohl nur, wenn man Unmengen davon konsumiert, ansonsten ist er ein harmloses Würzmittel wie viele andere. Und die pöse pöse Industrie packt auch nicht nur krank machende Substanzen in Dosen nd Tüten. Etwas mehr Differenzieren täte deinen Ausführungen gut.
#24
30.4.15, 16:32
@muddi1965 #19: Es gibt bei Veganern genauso wie bei Omnis gesundheitsbewusste und weniger gesundheitsbewusste, gut und schlecht informierte. Die, die ich kenne, essen wissentlich eher keinen Analogkäse, können es aber auch nicht vermeiden, denn wer fragt schon in der Bäckerei nach, wenn er ein mit Käse zubereitetes Brötchen kauft, ich meine nicht den Käsebelag in Scheiben, sondern beispielsweise diese Brötchen, bei denen Käse in der Kruste etc. ist? Ich auch nicht, wenn man unterwegs ist und Hunger hat, vertraut man darauf und wie andere hier nicht müde werden zu betonen ;-) fällt man ja vom Verzehr nicht tot um und verboten ist es auch nicht. Aber kein Veganer, den ich kenne, würde Analogkäse kaufen, wozu auch? Die haben genügend Alternativen, beispielsweise Hefeschmelz zum Überbacken. Generell kochen die meisten Veganer auch anders als die hier anwesenden Omnis zu denken scheinen. Ich finde die Vorstellung mancher, beispielsweise Veganer äßen lauter Kunstprodukte, immer recht unterhaltsam. ;-)

Die Aussage, die Industrie hätte diesen Käse für Veganer entwickelt, lässt die meisten Veganer nur müde lächeln. Die Intention der Lebensmittelindustrie war, ein Produkt zu entwickeln, das schnell und billig hergestellt und gelagert werden kann und nichts anderes.

Aber wer denkt, sein Fertigprodukt enthielte keinen Analogkäse, weil der in der Zutatenliste nicht drauf steht, irrt. Die Hersteller schreiben einfach nur die Grundbestandteile wie pflanzliche Fette und irgendein Eiweiß drauf. Wenn das Fertigprodukt, das normalerweise mit viel Käse gemacht wird, beispielsweise eine Lasagne, gar keinen Käse oder ganz weit hinten in der Zutatenliste hat, ist das ein sicheres Zeichen für die Verwendung von Analogkäse. Und dann kann ja jeder selber entscheiden, ob er das essen mag.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten. Ich fühl mich ein wenig unwohl dabei, nur aus zweiter Hand berichten zu können, aber durch den hier anwesenden Altersdurchschnitt gibt's anscheinend kaum Veganer.
1
#25
30.4.15, 17:29
@HörAufDeinHerz:
Na, immerhin weiß ich jetzt, dass ich ein Omni bin, also Omnivore oder "Allesfresser". Wobei ich bei Allesfresser irgendwie an Schweinetrog denken muss - ALLES frisst ja wohl auch der gemeine Omni nicht . . .

Wie der Altersdurchschnitt hier beschaffen ist, kann ich nicht sagen, ich bin jedoch wohl ein "durchschnittlicher Alter", was meine Essgewohnheiten angeht. Dass meine Altersgruppe weitgehend immun gegen vegane "Marotten" ist, liegt mMn an unserer Sozialisierung in der "Schlechten Zeit" und der wonnevollen Begrüßung all der leckeren Sachen, die es danach allmählich wieder gab. Das soll keine Entschuldigung sein - weil ich keine "Schuld" erkenne. Lasst uns also unsere "Fleischeslust" genießen, so lange wir es noch können!
#26
3.5.15, 11:41
@HörAufDeinHerz: guten Morgen, wenn ich diese Beitäge lese möchte man meinen, das wir alles das kaufen was die Industrie auf den Markt wirft.

Da wir doch alle Mündiege Muttis sind, und nur wir können bestimmen was wir Essen.
Ich gehe mit einer Lupe einkaufen, da die Inhalts Angaben so klein gedruckt ist, haben die Hersteller noch mehr Mögkeiten vieles zu verstecken.
Gruss Giesa
1
#27
3.5.15, 12:46
Giesa: Voll meine Meinung.

Was mir auffällt, ist, dass besonders viele junge Leute die Angaben auf der Packung oder dergleichen genau durchlesen.
Das macht Mut.
#28
3.5.15, 13:03
@Rumburak: wenn ich meinen "geraden Tag " habe, und Zeit beim Enkaufen, kann es gut passieren das ich Junge Leute anspräche und doch so macher ist geschockt.
Die Zeit und der Glaube das man es gedanken los alles essen kann. ist sehr verbreitet.

Und die Werbung bringt den Rest
Gruss Giesa
#29
3.5.15, 14:40
Die meisten Veganer machen Käse selber Aus Samen oder Nüssen und ich glaube nicht, dass sie Kunstkäse kaufen.
1
#30
3.5.15, 14:45
Coqui01:
Und DAS wäre KEIN Kunstkäse?

Sorry, aber da bin ich unerbittlich: Käse kann man nur aus Milch machen, alles andere ist "Käse".
#31
3.5.15, 15:23
Nein Spectator , für mich ist das etwas ganz natürliches und reines wenn man auf Qualität zurückgreift. Ist ein " Streichkäse " oder Brotaufstrich. Bin kein Veganer und esse auch Käse lege aber grossen Wert auf gesunde Ernährung
#32
3.5.15, 16:44
Nuss oder Samenkäse

2 tassen nüsse oder samen ( über nacht einweichen )
1 tasse pures wasser

Danach werden die nüsse oder samen gut gewaschen und kommen mit der 1 tasse wasser in den blender oder küchenmaschine bis eine feine creme entsteht.
Danach kommt diese masse in ein sproutnetz.
Das netz wird über das spülbecken oder einer grossen schüssel gehängt damit die flüssigkeit ablaufen kann.
Danach bei raumtemperatur 8 bis 12 stunden fermieren lassen.
Diese masse kommt dann in eine schüssel und würzt sie dann nach seinen persönlichen geschmacksrichtungen. Gut mischen.
Für die nächsten 7 tage kommt die masse in eine geschlossene schüssel in den kühlschrank.

für samenkäse zu aromasieren ist diese kombination gut:
Knoblauch
Zironen
Frischer koriander
Curry pulver
Getrocknete petersilie
Getrockneter dill
Basil
Olivenöl
See salz
Sun dried tomatos
1
#33
3.5.15, 17:35
#32 Coqui01:
Das ist fermentiertes und gewürztes Nussmus, kein Käse. Man kann es Käse nennen, klar, so wie man seiner Tochter auch den Namen Karl-Heinz geben kann. Aber nur privat, der Standesbeamte nimmt ihn nicht an.

Besser schmeckt dieser "Käse" übrigens, wenn man ihn in eine saubere Schüssel gibt und mindestens eine halbe Stunde mit den Füßen stampft. Letztere aber mindestens zwei Wochen vorher nicht waschen, weil sonst wertvolle Aromastoffe* verloren gehen! ;-)

* Kein Witz! Der typische Geruch der "Käsemauken" wird von ähnlichen Bakterien verursacht wie im richtigen Käse.
#34
3.5.15, 17:40
@spectator...das ist eine gute idee..werde meinen vater fragen ob er seine füsse zur verfügung stellt.
Werde dir berichten...
#35
3.5.15, 21:49
Habe schon analogkäse zu kaufen gesucht - finde ich nirgends.
#36
4.5.15, 00:29
Bei uns gibt es das in jedem Geschäft
1
#37
4.5.15, 10:15
Nichts für ungut, aber wo ist da bitte nun der Tipp?
Das ist lediglich eine Verbraucher-Info, die inzwischen jede Woche in den Medien kommt! Ist allmählich langweilig.

@Ach: die Metro und der Real haben Analogkäse z.B. als Reibekäse in Beuteln. Es steht nicht direkt Analogkäse drauf, sondern Pizzakäse o.ä. Unter der Zutatenliste kann man erkennen, was wirklich drin ist.
#38
4.5.15, 12:08
Nun hatte ich gehofft, ich könnte mir Analogkäse besorgen, denn aufgrund einer Milcheiweißintoleranz (nicht Laktose-!) vertrage ich keine Milchprodukte. Leider musste ich eben lesen, dass Analogkäse (z.B. Gastromix von Metro) Lab enthält:
stern.de/gesundheit/ernaehrung/aktuelles/lebensmittel-analogkaese-als-hoffnungstraeger-702715.html.
Wilmersburger Pizzaschmelz enthält Zitronensäure und andere, die ich auch nicht vertrage wegen einer Fructoseintoleranz (seit Antibiotikaeinnahmen über 4 Wochen).
Hefeschmelz"käse" und andere vegane "Käse" sind für mich eine Enttäuschung.
Ich werde einmal nachschauen, was der geriebene Pizzskäse im Supermarkt enthält. Vllt. habe ich ja Glück. Ich habe soooo einen Japp auf Käse"
#39 muddi1965
7.5.15, 11:13
@Ringelstrumpf: Hallo, sieh einmal auf den ger. Käse (Diätsorte) bei Lidl und Netto.
Oder durchsuche einfach mal das Netz nach Kochkäse den du auf deine Bedürfnisse anpassen kannst.
Alles Gute
#40
22.3.16, 11:54
Ich würde diesen Analogkäse nach diesem Beitrag mit viel weniger Bedenken essen als bisher. Danke für die Aufklärung! Ich kann mir gut vorstellen, das ich das nächste mal im Supermarkt nach diesen ausschau halte. Ich bin zwar kein Vegetarier aber Käse z.Bsp, vertrage ich nicht unbedingt so gut. Wäre also auch für mich eine mögliche Alternative, wenn es dann noch verschiedene Sorten geben würde wäre das der Hit!
#41
22.3.16, 12:11
@Sally75: Hallo Sally,
bei Kunst Käse muss man doppelt hinsehen, ob das was da drin ist auch essen mag.
Ein Einkauf ohne Lupe ist nicht mehr möglich.
Analog Käse, oder ähnliches bekommst du sicherlich im Reformhaus.
oder im Bio Laden, die diese Ware auch führen könnten.
Was man heute noch bedenkenlos essen kann, muss Morgen nicht mehr sein.
Sicher , ich werde von den jüngeren Leute belächelt, oder na "Alte" wolln deine Augen nicht mehr. darüber kann ich dann lächeln,da die Zeit alles einholt.
ich wünsche fröhliche Ostern.
Gruss Giesa
#42
22.3.16, 12:12
@marina14: auch wenn du meckerst "Föhliche " Ostern.
#43
22.3.16, 12:33
;-)
1
#44
22.3.16, 16:48
@Giesa: marina, das war kein MECKERN, sondern ein Gedanke das wir nicht alles essen sollten was im Regal liegt.
Fröhliche Ostern
1
#45
22.3.16, 17:50
Ich liebe Käse. Und wenn ich den zu mir nehmen will, möchte ich das Original-Produkt von der Kuh und nicht ein Mischmasch aus Öl und Wasser. :p

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen