Angebrannte Töpfe mit Toilettenreiniger säubern

Jetzt bewerten:
1,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Angebrannte Töpfe mit flüssigen Toilettenreiniger befeuchten, einige Minuten einwirken lassen und dann putzen. Danach gründlich ausspülen oder auskochen bis der Geruch vom Reiniger verschwunden ist.

whoopie7584: Ich bin ja eigentlich für alles offen und probiere gerne aus, aber WC-Reiniger in ein Gefäß, in dem ich noch kochen will, nein, das geht gar nicht! Auch wenn der Topf nochmal ausgekocht wird, wer weiß, was da vielleicht doch noch eine chemische Verbindung mit dem Metall eingegangen ist, und durch Lebensmittel wieder freigesetzt wird?
Ich habe auch noch niiiiie einen WC-Reiniger gesehen auf dem irgendwas von "lebensmittelgeeignet" oder "lebensmittelsauber" oder ähnliches neben dem "Vorsicht Ätzend"-zeichen gestanden hätte!
Die Variante mit etwas Spülmittel+Wasser aufkochen und weichen lassen ist mir dann doch sympatischer.
Von
Eingestellt am

18 Kommentare


12
#1
9.8.12, 19:15
Dann nehm ich doch lieber ein paar Körnchen vom Spülmaschinenreiniger, das ist mir lieber als Toireiniger.
Bißchen Spülmaschinenreiniger in den Topf, aufkochen lassen und dann ist alles sauber
7
#2
9.8.12, 19:24
das geht auch super mit etwas backpulver oder natron
etwa einen teelöffel und etwas wasser auf die noch warme herdplatte stellen und kurz warm einwirken lassen schon ist das angebrannte weg
8
#3 milia
9.8.12, 19:43
....umständlicher und gesundheitsschädlicher als es im sogenannten Tipp steht,geht es wohl kaum-erst reinigen mit Toilettenreiniger, auswaschen und nochmal auskochen??? Hallo??
#4
9.8.12, 19:51
Es geht auch ganz toll mit Waschpulver und DAS RIECHT AUCH GANZ ANGENEHM.Halben Becher und einmal aufkochen lassen und dann einfach 2-3 Std. ruhen lassen,danach geht es mühelos zu reinigen.
5
#5
9.8.12, 20:06
Für angebrannte Töpfe benutze ich Backpulver oder Spülmaschinenreiniger. Da hab ich dann auch kein Problem mit Gerüchen.
10
#6
9.8.12, 20:36
Ich bin ja eigentlich für alles offen und probiere gerne aus, aber WC-Reiniger in ein Gefäß, in dem ich noch kochen will, nein, das geht gar nicht! Auch wenn der Topf nochmal ausgekocht wird, wer weiß, was da vielleicht doch noch eine chemische Verbindung mit dem Metall eingegangen ist, und durch Lebensmittel wieder freigesetzt wird?
Ich habe auch noch niiiiie einen WC-Reiniger gesehen auf dem irgendwas von "lebensmittelgeeignet" oder "lebensmittelsauber" oder ähnliches neben dem "Vorsicht Ätzend"-zeichen gestanden hätte!
Die Variante mit etwas Spülmittel+Wasser aufkochen und weichen lassen ist mir dann doch sympatischer.
#7 fReady
9.8.12, 21:05
Seeehr allgemeiner Tipp...

Edelstahltopf? Beschichtet? Kupfer? Emailliert?

Mag in Einzelfällen vielleicht helfen, in anderen aber auch ggf. eher schaden...

Auch Töpfe haben ihren eigenen Charakter, ein wenig sensibeleres Antesten bringt vielleicht eine etwas längere Beziehungsdauer...

Aber O.K. : Wenn die Pötte das aus Erfahrung abkönnen, dann halt ab dafür! ;O)
-1
#8
9.8.12, 22:11
ja einfach Waschpulver in dem topf etwas wasser dann auf kochen lassen geht super ab
4
#9
9.8.12, 23:37
Habe letztens durch Zufall entdeckt, dass einer meiner Edelstahltöpfe nach dem Kochen eines Essigsuds als Salatsoße wieder wie neu war. Habe mich sehr gefreut und werde es nächstens auch mal versuchen, wenn was angebrannt ist. Hat jemand Erfahrung damit? - Toilettenreiniger im Kochgeschirr mag ich mir auch nicht vorstellen, auch wenn's vielleicht wirklich nur Kopfkino ist und man mal die Bestandteile richtig analysieren müsste.
#10
10.8.12, 10:56
Schon einmal nachgelesen, was in Toilettenreiniger für Inhaltsstoffe sind und was im Geschirrspülreiniger? Das ist doch lediglich ein Problem, dass das eine als WC-Reiniger bezeichnet wird und somit bei uns Ekelgefühle auslöst, wenn wir uns vorstellen, diesen Reiniger im Kochgeschirr zu verwenden. Für mich gibt's für den Tipp Daumen hoch, denn er funktioniert.
1
#11
10.8.12, 10:59
Warum macht Ihr es Euch so schwer? Ich nehme immer diese Stahlwolleputzdinger (nicht Ako pads, o.ä), damit geht alles total problemlos weg.
1
#12 Upsi
10.8.12, 12:23
@Tamora: genau diese dinger nehme ich auch, es wird alles blitz blank und bei empfindlichen töpfen koche ich mit etwas essig aus, lasse es eine weile stehen und der hatnäckigste krustenrest ist weg und alles ohne einen tropfen chemie.
2
#13 Upsi
10.8.12, 12:26
@kampfkatze50: essig ist in meinem haushalt der beste reiniger und auch der umweltschonendste. töpfe damit ausgekocht werden wie neu und auch sonst ist er universell einsetzbar.
4
#14 Oma_Duck
10.8.12, 12:34
Tja, mit den Bezeichnungen ist das so eine Sache. Toilette ist eine sehr verschämte Bezeichnung für das Schei*haus und bedeutet eigentlich nur Ankleide- oder Umkleideraum. Ich kenne Leute, die sogar das Wort Klo(sett) „anrüchig“ finden, obwohl es nur „abgeschlossener Raum“ bedeutet.
Rational unbegründete Assoziationen sind anerzogen, und wenn man das erkannt hat, kann man sich als erwachsener Mensch darüber hinweg setzen. Viele Menschen mögen nicht mit einem Paket Klopapier durch die Fußgängerzone gehen – was sollen die Leute denken? - Als ob all diese Leute sich den Hintern nicht abwischen müssten!

Zum Tipp: Bei wirklich stark angebrannten Töpfen und Pfannen genügen Reinigungsmittel allein nicht, wie jeder weiß. Wie grob die mechanische Reinigung sein darf, richtet sich auch nach dem Material – bei Teflonbeschichteten würde ich z.B. auf Stahl-Topfkratzer verzichten. Da bleibt manchmal nur zum Alteisen geben und neu kaufen.
Bei lediglich „angesetzten“ Töpfen und Pfannen amüsiere ich mich immer wieder darüber, dass viele sich mit ihnen abmühen, um nur ja nach dem Kochen gleich wieder alles am richtigen Platz zu haben. Mit Wasser und einem Spritzer Spüli eingeweicht lässt sich nach geraumer Zeit der 'Ansatz' mühelos mit der Spülbürste entfernen. Aber man muss den Anblick ertragen können . . .
#15 Muttilein11
10.8.12, 12:36
@Upsi: Mach ich seit Jahren auch so und wenn das nicht geholfen haben sollte-Stahlwolle hilft immer!
#16
10.8.12, 14:23
@kampfkatze50: Ja, meinen Edelstahltöpfen gönne ich einmal wöchentlich eine "Essig-Kur". Danach glänzen sie immer wie frisch aus dem Laden, obwohl sie bestimmt schon zwanzig Jahre auf dem Buckel haben! :o))
2
#17
19.8.12, 10:14
Menschs Kinners, wozu hier die Aufregung? Aus einer großen Abfüllmaschine laufen die selben Reiniger in verschieden etikettierte Flaschen. - Einmal in die mit Entenhals - dann mal wieder als Spezialküchenreiniger. - Vergleicht mal die Inhaltsangaben.

Ich erinnere mich an eine Zeit, als Heparinsalbe für Oma Unterschenkel als Venensalbe verkauft worden sind. Junge Menschen, die nach einer Sportverletzung solch ein Rezept in der Apotheke einlösten gucken mehr als erstaunt. Inzwischen gibts das selbe Zeug als "Sportlersalbe" frei verkäuflich und ist einer der großen Umsatzbringen.

Laßt Euch also von Werbeaufschriften und Logos nicht einschüchtern. Alles nur Vermarktungsstrategie.

Ich nehme meistens mein billiges Soda, wird nicht teuer beworben, paßt für viele Gelegenheiten und ist altbewährt.
#18
4.9.13, 20:12
@Rheingauner:d Da kann ich nur zustimmen, etwas Spülmaschinenpulver auf die verkrustete Fläche, einwirken lassen,
und das angebrannte löst sich von selbst. Nun vielleicht noch mit Essig, oder Zitrone, bei Edelstahltöpfen, nachputzen, und der Topf sieht aus wie neu. Übrigens, ich verwende keine Tabs, weil die meiner meinung nach völlig überdosiert sind.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen