Eine asiatische Möhrengemüsepfanne mit Hähnchenbrust.
5

Asiatische Möhrengemüsepfanne mit Hähnchenbrust - kalorienarm & leicht

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit: 15 Min.
Gesamtzubereitungszeit:

Hier ein Vorschlag für ein leichtes & kalorienarmes Abendessen mit frischen und gesunden Zutaten: Eine asiatische Möhrengemüsepfanne mit Hähnchenbrust.

Zutaten

  • 2 Hähnchen- oder Putenbrustfilets
  • 7-8 Möhren in feine Streifen geschnitten (Spiralschneider, Julienneschneider oder auch Schälmesser)
  • 2 Frühlingszwiebeln in Ringe geschnitten
  • einige Brokkoliröschen
  • ein paar Zuckerschoten
  • 5 EL helle Sojasoße
  • 2 EL Honig
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 EL Sesam
  • 2 EL neutrales Öl oder Kokosöl
  • 1 EL Woköl, Sesam- oder Erdnussöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die gewaschenen Filets werden in Streifen oder Würfel geschnitten und in eine Marinade aus 3 EL Sojasoße, Sesamöl, Paprikapulver, Kurkuma und Honig für ca. 15 Minuten eingelegt.
  2. Das Fleisch von allen Seiten angebraten. Mit dem Fleischsaft herausnehmen und warm stellen.
  3. 2 EL Öl in die Pfanne geben und das geputzte Gemüse unter ständigem Rühren einige Minuten anrösten.
  4. Die restliche Sojasoße zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Das Fleisch mit dem Bratensaft unter das Gemüse mengen.

Auf dem Teller anrichten und mit etwas Sesam bestreuen.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


1
#1
4.11.16, 13:41
Das sieht so lecker aus und ist für mich ein neues asiatischen Gericht. Ich koche gerne asiatisch. Auf die Zuckerschoten werde ich leider verzichten müssen, die bekomme ich hier nicht und aus bestimmten Gründen habe ich die nicht mehr in meinem Garten.
Danke für das Rezept.
#2
4.11.16, 20:50
@JUKA: 
Zuckerschoten sind auch nur optional: Ich arbeite immer mit dem Gemüse, das gerade vorrätig ist und es variiert ständig, auch wenn das Grundrezept gleich bleibt. Das kann man machen wie man möchte und was der Kühlschrank/Garten/Gefrierschrank eben so her gibt.
Wichtig sind die Gewürze, das Marinieren - das ist bei asiatischen Gerichten die halbe Miete ;o)
#3
5.11.16, 14:19
Ha! Ich habs gewusst. Schon beim Anschauen des Fotos habe ich gedacht, das Rezept ist sicher von xldeluxe 😄👍

Das Rezept hört sich sehr gut an und die Fotos sind super :-)
Toll!!
#4
7.11.16, 13:36
Lecker!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen