Das Lesen oder Betrachten von Inhalten auf dem Monitor oder Display fordert und belastet die Augen in besonderer Weise.

Augenmuskeltraining bei Sehschwäche & stark beanspruchten Augen

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Rund 40 Millionen Deutsche über 16 Jahren tragen eine Brille. Das entspricht in etwa zwei Drittel der erwachsenen Bevölkerung. Diese Zahl ist in den letzten 15 Jahren relativ konstant geblieben, allerdings ist der Anteil jüngerer Brillenträger deutlich gestiegen. Waren es 2008 bei den 20- bis 29-Jährigen noch 26 Prozent, sind es heutzutage bereits 32 Prozent. Im Vergleich: 1954 waren es nur 11 Prozent. Diese Zahlen wurden im Rahmen der sogenannten „Brillenstudie“ im Auftrag des Kuratoriums Gutes Sehen (KGS) ermittelt.

Augenstress am Bildschirm

Fachleute machen für diesen signifikanten Anstieg die veränderten Lebens- und Arbeitsbedingungen verantwortlich. In erster Linie ist damit die stark vermehrte Nutzung von Computern und Smartphones gemeint. Das Lesen oder Betrachten von Inhalten auf dem Monitor oder Display fordert und belastet die Augen in besonderer Weise. Da laut statistischem Bundesamt 87 Prozent der Haushalte mit PC, Laptop oder Tablet ausgestattet sind und 97 (!) Prozent aller Deutschen ein Handy oder Smartphone besitzen, kann hier durchaus von einer Revolution der menschlichen Sehgewohnheiten gesprochen werden. Und dass Revolutionen nicht immer das Beste zutage bringen, ist hinlänglich bekannt.

Mein persönlicher Bezug

Das alles schreibe ich hier vor dem Bildschirm meines PCs sitzend, die Brille auf der Nase. Meine Sehschwäche ist allerdings nicht dem Digitalzeitalter geschuldet. Als sie im Alter von 11 Jahren diagnostiziert wurde, waren PCs noch Science Fiction. Ich habe meine maligne progressive Myopie (Kurzsichtigkeit) wahrscheinlich von meinem Vater geerbt. Im Gegensatz zu der benignen (gutartigen) Myopie, die ab dem Alter von etwa 25 Jahren nicht weiter fortschreitet, steigen meine Dioptrien-Werte auch mit knapp 50 beständig weiter. Bisher habe ich mich recht klaglos damit abgefunden, etwa alle zwei Jahre eine neue Brille mit stärkeren Gläsern zu bekommen. Ab Mitte 40 hat sich noch eine Altersweitsichtigkeit dazugesellt, sodass ich mittlerweile eine Gleitsichtbrille tragen muss (allein über die Probleme mit der Umstellung ließe sich ein ganzer Beitrag schreiben). Der momentane Status Quo lautet: Rechts -3,25 Dioptrien, links -3,00. Klingt nicht dramatisch, reicht aber locker für ein hilfloses Gefühl ohne Brille. Im Wilden Westen wäre ich wahrscheinlich schon tot, weil ich nicht gesehen hätte, dass irgendwer die Waffe auf mich anlegt. Soweit die (für mich) schlechten Nachrichten. Jetzt zu den guten: Ich kann mit Augenmuskeltraining die natürliche Sehkraft meiner Augen eventuell verbessern.

William Bates versus Mediziner

Angehende Augenärzte (Ophthalmologen) lernen alles über die Behandlung von Sehschwächen mittels einer Brille. Dass diese Behandlungsmethode nur symptomatisch ist, liegt auf der Hand: Das Brillenglas korrigiert nur den Brechungsfehler der Linse im Auge. Mehr nicht. Für die Einstellung auf Nah- oder Fernsicht der Augenlinse ist aber der ringförmige Ziliarmuskel zuständig. Er verändert, je nach Anspannung, die Form der an ihm mit Bändern aufgehängten Linse und sorgt für scharfes Sehen. Was liegt also näher, als diesen Muskel gezielt zu trainieren, um eine verbesserte Scharfstellung zu erreichen? Genau auf dieser Annahme basiert das Augenmuskeltraining nach dem amerikanischen Augenarzt William Bates. Er entwickelte bereits in den 1920er Jahren ein Sehtraining zur Stärkung der Augenmuskeln. Die heutige Optiker- und Augenarztlobby stellt Bates gerne als Scharlatan dar, was nicht weiter verwundert: Die Richtigkeit seiner Theorie würde beiden Berufsständen schwere finanzielle Einbußen bescheren. Die positiven Erfahrungsberichte zahlloser Betroffener, die mit Bates Methode gute Erfolge erzielt haben, sprechen eine andere Sprache. Ich entscheide mich im Zweifelsfall gerne für den Angeklagten, daher habe ich begonnen einige Übungen der Bates-Methode auszuprobieren. Eines kann ich bereits nach etwa drei Wochen sagen: Meine Augen fühlen sich deutlich besser an. Wenn ich lange am Bildschirm sitze, kann ich die Augen mit den unten beschriebenen Übungen spürbar entspannen und alleine dafür lohnt es sich schon. Für eine signifikante Verbesserung meiner Sehschwäche ist die Zeit noch zu kurz, aber ich bleibe am Ball. 

Zwei grundlegende Übungen

Die Übungen sind natürlich OHNE Brille durchzuführen.

Akkomodations-Übung

  • Die linke Hand mit emporgestrecktem Zeigefinger auf etwa halbe Armlänge in Augenhöhe ausstrecken.
  • Den Zeigefinger fixieren und den rechten Zeigefinger mit ganz ausgestrecktem Arm in die gleiche Blickrichtung hinter den linken Zeigefinger bringen.
  • Wenn der Blick auf den linken Zeigerfinger gerichtet bleibt, sind DREI Finger zu sehen. In der Mitte der linke Zeigefinger und links und rechts daneben ein Doppelbild des rechten Fingers.
  • Dann den Blick auf den rechten (hinteren) Zeigefinger scharfstellen. Es sind wieder drei Finger zu sehen: In der Mitte der rechte Zeigefinger, an den Seiten ein Doppelbild des linken Fingers.
  • Einige Male (je nach Gefühl der Anstrengung) zwischen den beiden Perspektiven hin- und her wechseln.
  • Die Übung auf dem rechten Finger beenden und den Blick auf einem dahinterliegenden Gegenstand scharfstellen.

Mit ein wenig Training funktioniert die Übung auch mit anderen Gegenständen im Raum und kann unauffällig in den Alltag eingebunden werden.

Fusions-Übung

  • Beide Hände mit nach oben gerichteter Handfläche etwa eine halbe Armlänge nach vorn strecken.
  • Den Blick auf die Handflächen scharfstellen.
  • Dann die Hände langsam und gleichmäßig nach rechts und links auseinanderziehen, dabei den Blick geradeaus beibehalten. Die Augen suchen jetzt ein neues Objekt zum Scharfstellen, hinter dem Punkt, an dem die Hände waren. Geschehen lassen, aber gleichzeitig am Blickfeldrand die Hände wahrnehmen, bis sie aus dem Sichtbereich verschwinden.
  • Die Hände wieder langsam nach vorn zusammenbringen und beobachten, ab welchem Moment die Augen sich entscheiden, den Blick wieder auf die Handflächen scharfzustellen.
  • Das Ganze einige Male wiederholen.

Ich werde euch in einiger Zeit bestimmt noch ein Update geben, ob sich die Übungen positiv auf meine Sehschwäche ausgewirkt haben. Falls Interesse an einem weiterführenden Beitrag mit mehr Übungen besteht, lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


1
#1
19.12.16, 12:47
Danke Kriss, diesen Tipp kann ich gut gebrauchen, denn in der Beschreibung deiner Augen, sehe ich meine.
1
#2
19.12.16, 14:38
Danke!
Die Augenärzte wollen ja nichts davon wissen, daß man selbst etwas für gesunde Augen tun kann, aber ich glaube es doch.
3
#3
19.12.16, 15:29
Dann glaubt mal alle schön, schadet ja nicht. Eine messbare Dioptrien-Veränderung wird es trotzdem nicht geben. 
3
#4
19.12.16, 15:58
@Kanzlerin: 

Nun, wir werden "sehen"... :)
3
#5
19.12.16, 17:06
Das Brillenglas korrigiert nur den Brechungsfehler der Linse im Auge.Mehr nicht???? Alleine diese Falschaussage hat mich zum erstenmal zum lachen gebracht. Ausser einigen Fachbegriffen hast du nicht wirklich viel Ahnung von der Materie. Nur zu teste es. Deine subjektive Wahrnehmung wird dir dann vorgaukeln es würde besser werden, aber wenn es dann zur refraktion kommt machst ne lange Nase. Das hier ist eindeutig eine Falschmeldung um naive Menschen zu blenden. 
1
#6
19.12.16, 17:16
Na, sicher haben Augen Muskeln.....
Bernhard. Liest du denn den diesen Schwachsinn???
#7
19.12.16, 17:20
Sag mal sally 75 glaubst du den Mist , den du schreibst.?
3
#8
19.12.16, 17:24
@dette: 

Nur als Info: Sally hat weder den Beitrag noch einen Kommentar geschrieben...Sehschwäche?
#9
19.12.16, 17:33
Ja, kriss hab ich. Und das nicht zu knapp 
Deshalb kann ich dennoch lesen und verstehen.
2
#10
19.12.16, 17:37
@dette: 

Und was hat das dann mit Sally 75 zu tun? Verstehe ich nicht...
4
#11
19.12.16, 17:40
Bei mir funktioniert das nicht. 
Sorry, ich verlass mich aber lieber auf die Schulmedizin. 
1
#12
19.12.16, 18:07
@Kriss: dann ist ja gut.

Macht deinen Tipp aber auch nicht richtiger.
1
#13
19.12.16, 18:51
Wenn man ein paar Übungen macht, die die angestrengten Augen entlasten, schadet man sich sicher nicht. Es ist keine Medizin und kein Skalpell was zum Einsatz kommt. Ich habe keinerlei Ahnung von Optik und Augen und selbst der Augenarzt sagt, zur Entlastung meiner Guggelchen immer schön Übungen machen und hat es mir gezeigt. Tranig wie die Upsi ist, hat sie alles vergessen, aber der Tipp hier hat mich erinnert. Natürlich wäre die beste Übung, Tablet, Pc und Fernseher auf den Müll zu werfen und nur noch in den Wald zu schauen. Das will ich aber nicht und wenn mir vom vielen FM die Äuglein brennen, versuch ichs mal mit den Übungen von Kriss. Hilft es nix, egal, hab eh einen neuen Augenarzttermin im Januar.
4
#14
19.12.16, 18:58
Naja, ich entlaste meine Augen, wenn ich was grünes Suche.
War schon in der Schule so. Ich hab lieber aus dem Fenster ins Grüne geschaut, als an der grünen Tafel
3
#15
19.12.16, 19:23
Es gibt auch sowas wie die Großstadtkurzsichtigkeit. Wenn du immer nur bist zur nächsten Ecke gucken kannst, wirste kurzsichtig. 
2
#16
19.12.16, 20:12
augenmuskeltraining ist immer gut, da wir die augen normalerweise nur in einem kleinen radius bewegen. aehnlich wie alle anderen muskeln sollten auch die in den augen trainiert werden.
das geht ganz einfach: augenrollen in beide richtungen, rechts-links, oben-unten. mit geschlossenen augen das alphabet "nachzeichnen".oder deine beschriebenen uebungen.
die dioptrinzahl deiner augen wird dadurch nicht veraendert, aber mit dem alter kann sich tatsaechlich die kurzsichtigkeit verbessern. allerdings nicht soweit, dass es ganz ohne sehhilfe geht.
2
#17
19.12.16, 20:45
Danke für die Anregung auch mal etwas für die Augen zu tun. Also Augensport ist angesagt. rollen, kreisen, zwinkern, blinseln, auch mal weinen und viel ins grüne. Ich habe gelernt, Zunge rausstrecken und mit den Augen abwechselnd nach rechts und links schauen. Kopf muss aber gerade bleiben.Immer so jede Seite 10 sec. Sieht blöd aus aber kräftigt die inneren Nackenmuskeln.
1
#18
19.12.16, 20:55
Ich habe vor ein paar Jahren meine Augenärztin dazu befragt. Sie hat mich fast ausgelacht: "So etwas würde nicht funktionieren".
Ich glaube, dass da aber was dran ist. Schaut man mal in ein Anatomie-Buch und sieht die ganzen Muskeln rund ums Auge, dann sind das schon eine Menge. Man kann die Muskeln halt in die eine Richtung trainieren (Fehlsichtigkeit) und eben auch sicher in die andere Richtung (Normalsichtigkeit).
2
#19
19.12.16, 22:25
@Kielersprotte: 
Musste lachen über das was du schreibst, aber...habe es gerade nachgemacht.
Finde es gut und einfach durchzuführen, am besten wenn man alleine ist, sonst gibt es Gelächter..
1
#20
20.12.16, 06:25
Grundsätzlich sind Übungen für die Augen gut, als Augentraining allgemein. Ob sie speziell für die Augenmuskeln gut sind, ist unklar. Meine Mutter hat die Erfahrung gemacht, dass ihre Augen im Alter besser geworden sind, d.h. ihre Kurzsichtigkeit wurde schwächer. Sie hat auch immer ohne Brille lesen können. Plötzlich konnte sie das nicht mehr. Eine augenärztliche Prüfung ergab, dass sie keine Lesebrille braucht. Sie hat ein Augenleiden, die AMD, das ist die altersbedingte Makular-Degeneration. Diese Sehschwäche schreitet langsam voran und ist nicht heilbar.  Was ihr hilft, sind Leselupen. Es ist nicht so einfach mit Augenleiden, jeder Brillenträger sollte ab einem bestimmten Alter seine Augen gründlich untersuchen lassen.
2
#21
20.12.16, 09:14
Wenn du zwischendurch die Brille absetzt und Augengymnastik machst, tust du dir in jedem Fall was Gute, vermeidest Kopfschmerzen, gönnst dir eine Pause ... auch wenn es keine Wirkung auf Dioptrinzahl oder Brille haben sollte.
1
#22
20.12.16, 11:38
Ich bin auch kurzsichtig knapp unter der Grenze zu den Glasbausteinen...
Bei mir fing es mit ca 8 Jahren an, also als ich lesen lernte, und ich war auch ein echter Stubenhocker, wenn nicht lesen, dann kritzeln, schreiben, kurz, alles die selbe Entfernung. Und da habe ich gerade vor kurzem gelesen, dass man festgestellt hat, dass Kurzsichtigkeit nicht gleichmäßig überall gleich verteilt ist in der Welt, sondern besonders da vor kommt, wo Leute viel lesen, Tablet schaun usw, besonders in jungen Jahren, und die Beleuchtung scheint auch eine Rolle zu spielen.
Ich mach immer Augenübungen beim Yoga, daher kommt auch das Zungerausstrecken übrigens, am angenehmsten finde ich das so genannte Palmieren, man reibt die Hände aneinander und deckt die schön warmen Handflächen über die Augen, sehr entspannend. 
Meine Kurzsichtigkeit stagniert übrigens seit Jahren, und ich trage meist Kontaktlinsen, weil mich der kleinste Fussel auf der Brille stört. Das Augenübungen die Sehkraft verbessern können, glaube ich nicht. Sind trotzdem angenehm, denn übermüdete Augen gucken in jedem Fall noch schlechter!
2
#23
20.12.16, 23:20
@Mister_Y # 15:
Nicht zu vergessen: Betriebsblindheit! 😂
2
#24
25.12.16, 08:17
Danke für deinen Tipp! Er ist ganz sicher einen Test wert und ich würde mich freuen, wenn du über deine Erfahrungen berichtest :-)
1
#25
25.12.16, 13:18
bin jetzt 57 und brauche noch immer keine brille. habe schon immer viel gelesen und viel mit den fingern in kurzer entfernung rumgefriemelt, Sekretärin gelernt und sitze sehr gern am pc. weiß aber auch, dass man in abständen die augen entspannen und einen entfernen punkt fixieren soll und die rollaugenübung kenne ich ebenso. die beiden hier oben genannten übungen kriege ich allerdings nicht hin, da bildet sich nix 3fach ab. wie auch immer man das wissen oder halbwissen anderer einschätzen möchte - jeder kann das oder andere übungen ausprobieren und tut sich sicher nichts schlechtes dabei an, meckern über den beitrag finde ich unangemessen. jede unterbrechung von routine und überhaupt bewegung jeder art ist immer prima. 👏 allen frohe festtage.
4
#26
25.12.16, 13:35
Ich war im Beruf seit Ende der 70iger an Computern tätig.
Erst nicht so häufig, dann aber mind. 8 Stunden täglich.



Ich bekam Schmerzen in den Augen, die mehrere Augenärzte
nicht erklären konnten. Abends zu Hause konnte ich noch nicht mal mehr die
Zeitung lesen, geschweige denn Fernsehen. Möglichst dunkel, denn das Licht war
schon unangenehm. 
Dann las ich über die Muskeln der Augen und dachte mir, dass
diese wahrscheinlich ähnlich „verkrampfen“ wie die Rücken oder
Nackenmuskulatur. Zumal wenn man täglich viele Stunden starr auf den Bildschirm
guckt.



Ich gewöhnte mir eine Entspannungsübung der Augen an. (Selbst ausgedacht, angelehnt an andere Entspannungsübungen)



Kopf leicht senken, nach unten „blicken“. Augen auf oder zu.
Zu ist besser für die Konzentration.



Und dann stellte ich mir, wie beim autogenen Training, vor, dass
die Augen“kugeln“ an Gummibändern hängen und aus den Augenhöhlen langsam nach
unten schweben. Dabei wie beim autogenen Training ganz bewußt „entspannen“.  



Hört sich doof an, aber wenn man Schmerzen hat, greift man
nach jedem Strohhalm.



Ich habe das mehrmals  täglich durchgeführt, einfach nur eine oder
zwei Minuten oder auch mehr. So oft es möglich war ohne dass es auffiel. Das merkt ja niemand. Es dauerte keine 4 Wochen
und die krampfartigen Schmerzen ließen nach und sind seit mehr als 30 Jahren
nicht mehr aufgetreten. Obwohl ich in den letzten Berufsjahren oft mehr als 10
Stunden am Bildschirm gearbeitet habe. (Gerne übrigens)



Ob es an diesen Übungen lag, weiß ich nicht. Hauptsache, es
ist ok.



Da ich sehr kurzsichtig bin, werde ich im Tipp angegebenen
Übungen probieren. Wenn es vielleicht auch nicht helfen sollte, so kann es
jedoch nicht schaden.



Daher: danke für den Tipp. 
1
#27
25.12.16, 13:56
@Ironic: Im Gegenteil. Ich arbeite hier in der US bei einem Augenarzt der dieses System schon lange anwended und vile haben schwächere Brillen nun oder gar keine. Auch gibt es Lasic Augenoperation was die ganze Sache für immer behebt allerdings viel teurer ist
1
#28
25.12.16, 14:39
Man kann die fehlsichtigkeit der Augen, nicht durch Muskeltraining verbessern. Das einzige was man damit erreichen kann, ist eventuell die Muskeln zu entspannen. Der Artikel geht aber auch nur auf die einfache myopie und hyperopie ein(Bauweise des Auges zu lang/kurz, brechzahl oder beides). Der astigmatismus wird völlig außer acht gelassen(astigmatismus Linse, Hornhaut oder beides). Du kommst hier jetzt mit lasic an??? Alter wenn du wirklich da arbeitest, würdest du dir dreimal überlegen das zu machen. Diese Operation kann 1. Nicht jeder fehlsichtige machen 2. Der Visus verschlechtert sich unweigerlich durch die narbenbildung(was im schlimmsten Fall zur Blindheit führt) und 3. Gibt es noch keine Studie darüber was mit denen bei ner grauen Star op passiert. Man sollte hier kein Allheilmittel versprechen, was nicht stimmt.
#29
25.12.16, 15:23
danke, das muß ich ausprobieren. Ich übe mit dem tibetischen Rad.
Freue mich schon auf weitere Neuigkeiten, lG Renate
#30
25.12.16, 15:51
Ich weiß gerne mehr! Danke!
#31
25.12.16, 17:15
In den bisherigen Kommentaren geht Einiges durcheinander oder am eigentlichen Fachwissen total vorbei. Daher ein im Folgenden ein paar Fakten, die möglicherweise Entscheidungshilfe bezüglich des Tipps sind:
Im Bereich der Augen gibt es zwei verschiedene Muskelgruppen, die nach der Lage unterschieden werden.
1. Muskeln außerhalb des Augapfels: sie setzen am Augapfel an und ermöglichen die Bewegung des Augapfels in der Augenhöhle, so kann man nach oben, nach unten, seitlich und schräg nach oben und unten schauen. Diese Muskeln haben mit der eigentlichen Sehkraft des Auges nichts zu tun, außer, wenn ein Muskel schwächer/länger ist als sein Gegenspieler (z.B. der nach rechts ziehende Muskel zu dem nach links ziehenden) und es dadurch zu eine Fehlstellung der Sehachse dieses Auges kommt - man schielt. Mit Muskeltraining kann man schwaches Schielen beseitigen, starkes Schielen meist nur mit operativer Verkürzung des  schwächeren/längeren Muskels.
2. Muskeln innerhalb der Augäpfel: sie sind Bestandteil des Ciliarapparates, der die Linsenkrümmung und die Öffnungsweite der Iris regelt.
Weit- und Kurzsichtigkeit sind nicht auf die Fehlfunktion des Ciliarapparates, bzw, dessen Muskel zurückzuführen, sondern auf eine, meist erblich bedingte, Anomalie des Abstandes zwischen Linse und Augenhintergrund, auf dem sich die Sehzellen befinden, sprich, der Augapfel ist zu lang oder zu kurz, so dass kein scharfes Bild auf dem Augenhintergrund abgebildet wird. Diesen wenige Bruchteile von Millimetern großen Unterschied zum Normalauge kann der Ciliarmuskel nicht ausgleichen, auch nicht mit noch so vielen Übungen und Training. Die hier aufgeführten Übungen sind also in keinem Falle dazu geeignet, Kurz- und Weitsichtigkeit zu verbessern oder zu mindern. Das ist in mittlerweile über 50 Jahren Forschung nachgewiesen worden.
Auch altersbedingte Weitsichtigkeit kann man mit den Bates´schen Übungen nicht hinauszögern und verbessern. Sie beruht auf dem altersbedingten Elastizitätsverlust von Bindegeweben, was sich nicht nur in Form von Falten sondern auch in einer weniger krümmbaren Linse bemerkbar macht.

Unser Ciliarapparat ist auf eine Entfernung von 2-10 Metern eingestellt, Sehen in diesem Bereich kostet am wenigsten Mühe für den Ciliarmuskel. Schaut man sehr lange auf Bildschirm, Buch etc., d.h. auf nahegelegene Objekte, zeigt die Ciliarmuskulatur Ermüdungserscheinungen wie jeder Muskel im Körper, der überstrapaziert wird. Zur Entlastung/Ausgleich helfen Übungen, die aber schlicht darin bestehen können, dass man seine Augen zwischendurch öfter auf mittlere und weitere Entfernungen richtet.
Dauerhafte einseitige Belastung der Augeninnenmuskeln führen zu Schädigungen, die nicht durch Übungen wieder wegzutrainieren sind. So ist das gehäufte Auftreten von Kindern und Jugendlichen mit Sehdefekten zu erklären. Wer immer nur auf die nächsten 35 cm vor der Nase schaut, dessen Auge verliert die Anpassungsfähigkeit an weitere Entfernungen.
Aber ich bin da ganz guten Mutes, zur dauerkurzsichtigen Menschheit wird das nicht führen - zum Glück gibt es Evolutionsfaktoren, die dafür sorgen, dass Menschen, die, wo sie gehen und stehen, nur auf Handy, Tablett, Smartphone starren, ohne auf ihre Umwelt zu achten, recht schnell dieser Umwelt zum Opfer fallen und damit ihre Gene und Gewohnheiten nicht der nächsten Generation weitergeben können.
#32
25.12.16, 17:34
@datura33: Wenn sich die Kurzsichtigkeit verbessert, ändert sich auch die Dioptrinzahl der Brille. Durch Augenrollen etc. kann man das aber mit Sicherheit nicht bewirken, denn Augenrollen geschieht mithilfe der äußeren Augenmuskeln, die mit der Sehkraft nichts zu tun haben. (s. meinen Beitrag 31)
#33
28.12.16, 17:44
Das hört sich nicht all zu schwierig an...
Hilft es denn auch bei altersfehlsichtigkeit? 
Bin 50und seit vier Jahren weitsichtig...

Liebe grüße Trxxi  

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die über 600 Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!