Festsitzende und ausgelaufene Batterien aus Taschenlampe herausbekommen.

Ausgelaufene & festsitzende Batterien in Taschenlampen

Jetzt bewerten:
1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In meiner sehr teuren Markentaschenlampe war eine Batterie ausgelaufen und nicht mehr rauszubekommen. Trotz fummeln, kratzen, Schraubenzieher, Nagelfeile usw., das Ding saß fest.

In meiner Wut oder Verzweiflung habe ich die Taschenlampe bis fast zum Kopf in heißes Wasser gestellt und schwupp, schon nach kurzer Zeit, flutschten die Batterien heraus. Die Taschenlampe geht wieder und es ist kein Schaden zurückgeblieben.

Ich war froh und denke, dass das evtl. auch bei anderen Taschenlampen geht - sicher nicht bei allen?

Von
Eingestellt am
Themen: Batterien

6 Kommentare


1
#1 Valentine
24.8.09, 20:40
Wenn da eine kaputte Batterie in dem Taschenlampengehäuse festgebappt ist, dann kann man es wohl kaum schlimmer machen. Für'n Müll ist die Lampe schon, man hat nix zu verlieren. Einen Versuch ist es jedenfalls wert!
#2
24.8.09, 22:10
War die Lampe evtl. aus Metall. Das würde das nämlich erklären. Hätte aber dann auch mit (fast) jeder anderen Wärmequelle funktioniert.
#3 Chucko
25.8.09, 11:51
Aus meiner beruflichen Erfahrung heraus, pappen Batterien auch in Kunststoff - Taschenlampen fest. Dem kann man vorbeugen, indem man bei längerem nicht gebrauch die Batterien raus nimt und daneben stellt.
@ Schrubberle, sei vorsichtig mit dem Topf, wo Du Deine Lampe reingestellt hast. Das was aus der Batterie ausgelaufen ist und sich festgeklebt hat ist Säure.
#4 Cherbide
26.8.09, 18:39
Soweit ich weiß ist der Inhalt von Batterien höchst giftig. Ist das in Ordnung das Zeug ins Wasser zu spülen??
#5 OKA
6.11.09, 18:27
Des ist net schlimm.
Ab wasch am besten die Schüssel dann richtig gut aus...
#6
26.8.12, 19:15
Hey, Danke für den Tipp. Beinahe genauso hat es bei mir funktioniert. Das vorige Herumkratzen hätte ich mir so sparen können. Zumal ich auch damit die festgebackene Batterie teilweise zerlegt habe, was die Sache sicher nicht verbessert hat.

Hab die Batterie, wie beschrieben dann "eingeweicht", dann musste ich aber zusätzlich den Kopf der Taschenlampe auseinanderbauen (davor warnt einen spätestens ein Schriftzug um die Glühbirne, deswegen hatte ich auch lange gezögert...), damit ich von oben die Batterie mit sanfter Gewalt raushämmern konnte. Danach wieder den Kopf zusammenbauen (geht tatsächlich wieder zusammen. Ein bißchen tüfteln, aber doch nicht arg zu schwer. Schwer zu beschreiben, deswegen spar ich mir das jetzt. Fragen hierzu beantworte ich natürlich gerne.) Trocknen lassen und bis dato geht die Taschenlampe nun wieder einwandfrei.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen