Auszug oder Renovierung: alte Dübellöcher

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da ich gerade bein Renovieren bin, habe ich mir folgenden Trick zunutze gemacht. Da auch anders möbliert wird, gab es vor dem Streichen Dutzende große und kleine Dübellöcher zu schließen. Im Keller hatte ich noch eine eingetrocknete Acryl-Kartusche (Silikon geht auch). Die Kartusche auf ca. 8-10 cm kürzen, den eingetrockneten Pfropf herausziehen oder von vorne mit einem Dübelstab zurückstossen. Jetzt kann man mit dem Spachtel die benötigte Menge angerührte Spachtelmasse einfüllen. Nun noch den transparenten Kolben (das Teil das am anderen Ende saß und dichtet) aufsetzen und Spitze aufschrauben. Ab in die Kartuschenpresse und alle Dübellöcher (vorher ausgesaugt) lassen sich wunderbar bis hinten füllen, so dass auch Dübel direkt daneben halten. Zum Schluss Düse ab, Kolben wieder entfernen und mit Küchentuch auswischen, Dübelstab in der Spitze eintrocknen lassen, die wird dann auch sauber. Nebeneffekt: da die Spachtelmasse von innen nach außen gedrückt wird, wandert sie auch unter lose Tapete, die so beim glattziehen mit dem Spachtel ebenfalls wieder festklebt.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
21.2.12, 07:33
Vorsicht, Silikon lässt sich nicht überstreichen - bzw. Farbe hält nich auf Silikon. Ansonsten: Daumen hoch!
1
#2
21.2.12, 10:13
Super Tipp! Ich hasse es, unmengen alte Dübellöcher zu "stopfen"
@tearstuerdich: wird ja auch nicht mit Silikon gemacht. Hast Du zu schnell gelesen? ;-))
3
#3 Oma_Duck
21.2.12, 11:38
Diese Methode lohnt sich, auch wegen der langwierigen Vorbereitungszeit, nur bei sehr vielen Dübellöchern. Wenn es nur um eines oder um einige wenige geht, helfe ich mir mit angefeuchtetem Papier (Küchenrolle, Tempo, Klo). Bei Rauhfaser besonders praktisch, weil es nach dem Trocknen kaum, nach der Überstreichen gar nicht mehr sichtbar ist. Läßt sich gut "modellieren".
Bei größeren Löchern und ausgebrochenem Putz gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei sandigem, bröckligen Putz kann man mit Kunststoff-Haftgrund verfestigen und dann ausspachteln. Besser als Gips kann Zellulosespachtel sein - er trocknet nicht so schnell, gut für den etwas langsameren Laien.
Aber was red ich - es gibt doch "praktische Leitfäden" zu Hauf, im Netz und im Buchladen.
1
#4
2.3.12, 19:18
@Frau-Lich: Tatsache, ich Depp, muss mich wohl also entschuldigen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen