Basis für viele Cremesuppen

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

1 Zwiebel zusammen mit 1 Knoblauchzehe andünsten. Mit 500ml aufgelöster Brühe löschen. 150ml Sahne dazugeben, 3 EL Mehl darin auflösen. Nach Belieben 1 geriebene Karotte mitkochen.

Eignet sich z.B. für:
- Knoblauchsuppe (einfach noch 3-5 Zehen zerhacken und mitkochen, nicht andünsten)
- Gurkensuppe (geriebene Gurke mitkochen)
- Waldpilzsuppe (dazu Pilze vorher in Butter anrösten, noch 3 min. kochen)

Von
Eingestellt am
Themen: Suppen, Creme


4 Kommentare


#1 Altea
5.9.06, 21:20
Die Sache mit dem aufgelösten Mehl hat aber mit Kochkonst nichts zu tun. Entweder man macht die klassische Mehlschwitze oder noch professioneller: man gart das jeweilige Gemüse in der Brühe, püriert es und schmeckt es wunschgemäß ab!
#2 Dellex
2.9.07, 10:09
Statt dem Mehl, sollte man 2-3 Kartoffeln mit kochen und das Ganze dann pürieren. Die Kartoffeln schmecken besser als das Mehl und verursachen so keine Klümpchen.
#3 Gabriele
17.1.08, 16:41
Hi super, man bzw. Frau kann auch deine Suppe gut mir Spinat machen.
#4
14.10.09, 20:22
Ein kleiner Vorschlag: Wenn die Zwiebeln angedünstet sind, erst das Mehl drauf, bei kräftigem Umrühren etwas anschwitzen und dann erst die Brühe drauf. Dann ist der Mehlgeschmack weg, Klümpchen entstehen nicht. So machen auch Sterneköche ihre "Cremesuppen".

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen