Berufsunfähigkeit- Ein unterschätztes Risiko

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um die Meckerköppe ;-) die hier garantiert nicht lang auf sich warten lassen werden gleich vorneweg zu bedienen:

JA, ich bin selbst "Versicherungsfuzzi", verdiene Provision und NEIN, ich will hier keine Werbung machen!

Das Thema Berufsunfähigkeit ist ein wirklich heikles Thema. Und doch ein zu oft unterschätztes Risiko.

In der gesetzlichen Rentenversicherung wurde zum 1. Januar 2001 die alte Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrente durch die neue zweistufige Erwerbsminderungsrente abgelöst.

Diese neue Erwerbsminderungsrente deckt das Risiko der Berufsunfähigkeit nicht mehr ab. Sie unterscheidet nicht mehr zwischen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit. Entscheidend ist allein, wie viele Stunden man -theoreitsch- täglich irgendeiner Tätigkeit am Arbeitsmarkt nachkommen kann. Dabei ist jede arbeitsmarktübliche Tätigkeit zumutbar. Ausbildung und beruflicher Status spielen keine Rolle mehr.

Vom Staat hat man dabei wahrlich nicht viel zu erwarten.

Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente beträgt nur etwa 32 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Und die gibt es nur dann wenn man weniger als 3 Stunden irgendeiner Tätigkeit nachgehen kann. Und Berufseinsteiger stehen in den ersten 5 Jahren oft ohne jeglichen Versicherungsschutz da,da Sie vor Eintritt der Berufsunfähigkeit mind 5 Jahre der gesetzl. Rentenversicherung angehört und mind 36 Monate Beiträge gezahlt haben müssen.(mit wenigen Ausnahmen)

Ich schreibe dies hier rein, da es in meinem Freundeskreis kürzlich innerhalb eines Monats, zwei! Fälle gegeben hat (Mehlallergie bei einer Konditorin und Genickbruch eines Fahrlehrers beim Fussball spielen, kein Witz!!!) und letzterer nun wohl sein Leben lang Taubheitsgefühle in Armen und Beinen haben wird...

Von Berufsunfähigkeitsversicherungen wollten beide damals leider Gottes nichts wissen.

Autos werden mit teils horrenden Summen Vollkasko versichert aber an die Arbeitskraft, die man nun mal benötigt um seinen Lebensunterhalt und Standard zu erhalten, denken leider Gottes die wenigsten...

Bei einigen Versicherungsgesellschaften gibt es wirklich preiswerte Schüler und Studententarife, die das Risiko bereits abdecken bevor Sie ins Arbeitsleben eintreten,unabhängig davon, welchen Beruf Sie später einmal ausüben werden.

Lasst euch einfach von euren Versicherungsfach- oder -kaufleuten eures Vertrauens persönlich beraten um im Falle eines Falles nicht mit leeren Händen da zu stehen.

Von
Eingestellt am

38 Kommentare


#1 Meckerkop No.1
1.4.07, 07:58
Also die berühmte Mehlallergie... davon hat jeder Versicherungsfutzi einen solchen Fall in seinem Bekanntenkreis! Aber wenigstens machst Du hier keine direkte Werbung...

Ich halte den Krams für Schwachsinn. Wenn ich irgendeine blöde Allergie habe, dann suche ich mir einen anderen Job. Ich versteh gar nicht wieos alle damit immer so ein Problem haben. Man muss flexibel sein. Und wenn mir etwas so schlimmes passiert, dass ich wirklich nciht mehr arbeiten kann, dann kann ich wohl kaum das Geld aus der BU genießen, das wird dann höchstens dazu verwendet, einen Bettlägrigen Krüppel am Leben zu erhalten, dann geh ich doch lieber gleich unters Gras.
#2
1.4.07, 17:18
Ist man nach einem Genickbruch nicht tot? Da hilft einem auch keine Berufunfähigkeitsversicherung mehr. Aber find ich trotzdem wichtig, man weiß ja nie was passieren kann.
#3 moni
2.4.07, 11:43
wegen einer mehlallergie ist man doch nicht berufsunfähig.. so ein blödsinn... wie wärs mit umschulung etc..

ich finde berufsunfähigkeitsversicherungen oder unfallversicherungen schon wichtig - aber die argumentation find ich teilweise echt lächerlich.. kein wunder das soetwas niemand abschließen will...
3
#4 Belzebub
4.4.07, 23:39
So nun mal allen Meckerern hier!

Ich bin seit knapp 2 Jahren in Bezug einer Berufsunfähigkeitsrente. Ohne diesen Schutz würde ich jetzt wahrscheinlich schon bald den Kitt aus den Fenstern fressen müssen!

Es gibt nicht nur die Mehlallergie - obwohl ich hier allein im Bekanntenkreis DREI Leute kenne die Ihren Beruf deshalb nicht mehr ausüben können - es gibt auch noch viele verschiedene Dinge die einen von Heute auf Morgen vor vollendete Tatsachen stellen können.

Umschulung - ja gut und schön - schon mal eine beantragt und überhaupt eine AHNUNG wie lange sich hier die Ämter Zeit lassen irgendwas zu bearbeiten? MONATE und wenn man nachfrägt bekommt man noch schnippische Briefe man habe sich gefälligst zu gedulden! Und dann hunderte von Gutachten die erstellt werden müssen bevor überhaupt irgendwas weiter entschieden werden kann.

Und was wollt Ihr während der Zeit machen?
Knapp 30% weniger Netto beim Bezug von Krankengeld sind nicht gerade Lustig, ganz zu schweigen von der nochmaligen Reduktion sobald es dann in den Bezug von Arbeitslosengeld geht!

Und Meckerkop No. 1 es gibt nicht nur ALLERGIEN!
Schonmal was von richtigen Krankheiten gehört?
Oder von einem Unfall egal wo oder wie?
Nein sicherlich nicht, denn in den meisten Fällen könnte man nicht einmal wenn man möchte einen Beruf ausüben!

Und falls du nach deiner Krankheit zum Beispiel nur noch in der Lage bist Hilfsarbeiten auszuführen ist die BU-Versicherung auch da und gleicht den Minderverdienst zum ürsprünglich versicherten Beruf aus.

Aber nein ist ja alles Schwachsinn!
Vollkommene Idiotie sowas abzuschließen!

Ich kenne da einen schönen Spruch Meckerkop No. 1:

Wenn man keine AHNUNG hat einfach mal die Fresse halten!

Gute Nacht wünscht euch allen ein Krüppel ohne Freude am Leben der nur dahinsiecht und auf den Tod wartet!
3
#5 Waschbär
5.4.07, 19:08
Hallo Ihr,

BU-Versicherung ist wirklich sehr wichtig! Und wer heute noch Schüler oder Berufsanfänger ist sollte sie unbedingt abschließen, dann sind die Beiträge nämlich wirklich sehr niedrig.

Zu der Anmerkung mit dem Genickbruch: Das ist einem meiner früheren Arbeitskollegen auch passiert. Mit Auto gegen Baum, Baum auf Auto und auf den Kopf. Der Bub war gerade fertig gewesen mit seinem Medizinstudium, hatte seine Doktorarbeit absolviert und sein AIP angetreten. Nun sitzt er im Rollstuhl und kann nach 3 Jahren seinen einen Arm wieder ein wenig bewegen. Da ist nicht viel mit " 'nem anderen Job suchen" oder "umschulen". Da muß man erst mal mit dem Leben wieder halbwegs klar kommen...

Für mich liegen die Prämien einer BU-Versicherung derzeit leider jenseits des Möglichen. Als ich jünger war hieß es "Brauchte nich", weil man im öffentlichen Dienst über die Zusatzversicherung abgesichert war. Die haben sie aber in ihrer früheren Form abgeschafft. Leider sitze ich seit 16 Jahren auf einer Berufsanfängerstelle (andere Stellen gibt es nicht, sobald eine frei wird, wird die gestrichen), bei der Umstellung auf den Euro wurde mein Gehalt halbiert und da kommt auch so schnell nix mehr dazu, weil mein Arbeitgeber aus dem Tarifvertrag draußen ist. Und das Geld, was vorher schon knapp war, reicht nicht mehr, weil heute ein Euro längst keine zwei DM mehr wert ist.

Ich könnte den Versicherungsfuzzis, die mir damals von der BUV abgeraten haben, heute noch in den Hintern treten. Die Beiträge von damals hätte ich mir noch leisten können.

Grüße

Waschbär
1
#6
10.4.07, 13:17
Also ich habe auch 20 Jahre keine BU Versicherung gebraucht. Jetzt bin ich Famileienvater und habe zwei kleine Kinder. Klar kann ich selber ins grass beissen, aber meine Familie will auch abgesichert sein, wenn es noch nciht soweit ist.
Ich finde jeder sollte abwägen: klar sind die Beiträge geringer je jünger man ist zu Abschluss einer Versicherung, allerdings zahlt man ja auch einige Jahre Gelde eine was man vielleicht auch anders benötigt. Ich schlafe jetzt besser, weil ich nun im Falle einer BU durchaus die Zeit habe mir einen alternative Beruf zu suchen und meine Familie trotzdem einigermassen abgesichert ist. Als Junggeselle habe ich darüber nicht nachgedacht.
#7
13.4.07, 15:42
Hääää?
#8 sandra
21.4.07, 09:41
Leider fischen die meisten versicherungen im trüben um sich vor der zahlung zu drücken...meine jedenfalls, trotz berufsunfähigkeit wurde mir der vertrag gekündigt.....
#9 K.H.Hass
2.7.07, 14:06
Also Ihr lieben,
ich merke das ihr alle keine Ahnung habt.
Auch der versicherungsfuzzi nicht.Wenn der versicherungsfall eingetreten ist wird man automatisch Umgeschult oder man bekommt einen Job für 2-3Std.Dann greift die BU nicht und man schaut in die Röhre.Außerdem gibt es die BU nicht mehr.
#10 Martin
3.7.07, 14:00
@ den allwissenden Herrn Hass:

ist ja unglaublich, dann hat man auch mir ja 2 1/2 Jahre meines Lebens nur Blödsinn beigebracht und all unsere Prospekte müssen neu auferlegt werden?!? Bitte setz dich umgehend mit mir in Verbindung, damit ich deine Infos sofort zu meiner Geschäftsführung weiterleiten und den Druck neuer Prospekte in die Wege leiten kann. Ich werde mich sofort beschweren gehen und sogar meine Prüfungskommission verklagen! Wie sagt man so schön: Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Da steht ja nun wohl mehr als eindeutig das die BU abgeschafft worden ist, gell? Getreu nach dem Motto des Belzebubs: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten! Nen Tipp von mir: Mach Dir nen Screenshot und lass den Artikel von einem "Versicherungsfuzzi" deiner Wahl oder von der DRV (schulligung ehemals BfA) bestätigen...

Besser als Ronny hätt ich den Artikel auch nicht verfassen können! Das schreibt ebenfalls ein Versicherungsheini der Provision verdient:-)
#11 magichs
10.8.07, 17:25
Laut WISO zahlen die zu 75% nichts, sondern prozessieren lieber. Das gehört hier hin. Oder kann jemand eine Versicherung nennen die immer zahlt?
#12 Gurkenflieger
10.8.07, 17:59
Klar prozessieren die lieber, kommt auf Dauer billiger.
#13 Jörg
29.8.07, 18:20
Leute,Leute erst informieren dann schreiben!Nur ein paar Schlagworte die ihr nachschlagen solltet:
-Erwerbsunfähigkeit (geminderte und volle)
-Berufsunfähigkeit
-abstrakte Verweisbarkeit

oder einfach mal
-Finanztest 07/2007 lesen
1
#14 Ralph
30.8.07, 16:41
Er hat schon Recht - denn was will man denn mit einer Berufsunfähigkeitsabsicherung abdecken - das Risiko des Verlustes meines Einkommens. ich bin 40 und wenn man bedenkt, das ich für den Rest meines Lebens in einem solchen Fall mit dem Sozialhilfesatz auskommen soll - oha!
Es ist ja nicht nur die Allergie, sondern wie bei meinem Nachbarn Krebs, der das Weiterarbeiten verhindert. Macht euch mal Gedanken. Auch ich befasse mich beruflich mit diesem Thema und habe schon viele Menschen die mir dankbar sind, deswegen.
1
#15 Petra
30.8.07, 16:58
Ich für meinen Teil bin selbst seit 6 Jahren Finanzberaterin. Alle Negativargumente, die unten aufgeführt werden, habe ich bereits gehört. Zum Thema, der "Versicherungsfuzzi" (übrigens eine unschöne Bezeichnung für unsere Branche) hat sehr wohl recht. Allerdings beträgt die volle Erwerbsminderungsrente der DRV 36% vom letzten Bruttoeinkommen. Diese wird meistens nicht gezahlt, da der Staat das Verweisungsrecht auf jedweden Beruf hat, den der Versicherte in der Lage ist auszuüben. Anders allerdings der private Anbieter, der abstraktes Verweisungsrecht in einem sehr guten Bedingungswerk ausschließt. Wenn Verträge vom Versicherer gekündigt werden liegt es wohl daran, dass bestehende Risiken nicht angegeben worden sind. Somit vollkommen in Ordnung. Das Lesen von Finanztest und ähnlichen Blättern kann man sich getrost sparen. Die Frage die man sich stellen muss ist, wer diese Artikel schreibt oder die entsprechenden Bewertungen vornimmt. Unter meinen Mandanten ist der Berufsunfähigkeitsfall bisher mehrmals aufgetreten und es gab nie ein Problem mit der Zahlung der entsprechenden Rente. Also ist auch diese Aussage ein Pauschalplatz. Aber schön, dass Kunden so etwas immer besser wissen als derjenige, der um diesen Beruf entsprechend ausüben zu können, eine jahrelange Ausbildung machen musste.

Nichts für ungut!
#16 der der auch Provision verdient
7.9.07, 14:22
Daumen hoch @Petra! Aber die volle GRV-Erwerbsminderungsrente sind in der Tat nur 32 Prozent, nicht 36....
#17 Dagmar
2.10.07, 11:53
Vielleicht könnte der "Versicherungsfuzzi" auch mal einen Tip geben,wie man eine bestehende BU-Versicherung aufstockt (als Junger verdient man nicht so viel, also kann man keine hohe Versicherungssumme abschließen) wenn man in der Zwischenzeit krank wird. Da drücken sich die Versichungen nämlich oder verlangen Beiträge, die unbezahlbar sind.
#18 Alex1512
4.10.07, 15:37
Mal ne andere Frage an die Fuzzies :o)
Hab mal in einem seriösen Bericht gelesen, dass, wenn man BU-Versicherung hat, eine Unfallversicherung absoluter Schwachsinn und nur Abzocke der Versicherer sei (Vertreter bekommen da auch scheints relativ viel Provision für). Es käme ja schließlich nicht auf die Ursache (=Unfall) sondern auf die Folgen einer Katastrophe (=Berufsunfähigkeit) an. Stimmt das?
1
#19 Mannheimer
5.10.07, 03:05
@Belzebub
Zitat: Wenn man keine AHNUNG hat einfach mal die Fresse halten!

Ich finde (und das mein ich Ernst), das ist sehr treffend und irgendwie auch sehr poetisch.
#20 Satschko
19.10.07, 23:40
@ Alex 1512
Eine BU schützt nur vor einer Berufsunfähigkeit, daher auch der Name.
Eine UV schützt auch vor privaten Unfällen, was ebenfals extrem wichtig ist.
Grundgedanke der UV ist die wirtschaftlichen Nachtteile bei Invalidität auszugleichen...
1
#21 Bine
30.11.07, 13:11
Also, ich kann dazu nur sagen, dass ich eine BU verdammt wichtig finde, und mich ärgere, dass ich damals nicht eine höhere abgeschlossen habe...
Denn: ich bin 25 Jahre jung und habe Arthrose in der Halwirbelsäule... Mein erlernter Beruf ist Kauffrau für Bürokommunikation. Und ich arbeite auch in einem Büro. Tja, diese ständige "Zwangshaltung" ist für meinen Nacken und meine Wirbelsäule nicht gerade gut. Und dann stellt sich mir die Frage: Was ist, wenn ich berufsunfähig werde? Mit einem Büro-Job... In welchen Beruf sollte ich denn bitte noch umschulen, wenn ich nicht mal mehr vernünftig sitzen kann???
Deshalb bin ich echt froh, dass ich wenigstens eine kleine BU-Rente von meiner Versicherung bekommen würde.
Denn: ne neue brauch ich gar nicht mehr abschliessen, weil die Sache mit der Arthrose dann direkt ausgeschlossen würde...
Tja, scheisse gelaufen alles, würd ich sagen.

Was mich aber viel mehr beschäftigt und auch total aufregt, ist mein Freund und seine dämliche Einstellung:

Er hat nämlich überhaupt gar keine Versicherungen. Weder ne Haftpflicht, noch ne Unfall, ne Rechtsschutz, und schon erst recht keine Rentenversicherung.

Sein Argument:
Wenn wir ins Rentenalter kommen, wird sowieso alles ganz anders aussehen. Und ob man dann ne private Rentenversicherung hat, oder nicht, ist total egal, weil's einem so oder so schlecht gehen wird. Punkt aus.

Und ausserdem weiss er ja nicht was morgen ist. Vielleicht lebt er morgen schon gar nicht mehr und dann hat er sein Geld an eine Rentenversicherung verschwendet. Er gibt sein Geld lieber für SICH aus.

Ich hab ihm dann gesagt, dass ich auch nicht weiss, was morgen sein wird und ob ich überhaupt in den Genuss komme, in Rente zu gehen... Aber, WENN es dann soweit ist, bin ich wenigstens ein bisschen abgesichert.
Und mir ist auch klar, dass bis dahin 300 Euro nicht mehr 300 Euro wert sein werden. Aber, das müsste eigentlich jedem klar sein, dass Geld mit den Jahren immer mehr an Wert verliert... Nunja, bei ihm ist echt Hopfen und Malz verloren.

Hab auch mal versucht, ihn zu überreden, aber das bringt einfach nichts. Er spart ja nicht mal ein bisschen Geld für schlechte Zeiten. Nee, warum denn auch? Bisher kam man ja immer wieder irgendwie aus der Scheisse raus.

Genau...

Naja, jedem das seine, aber mir nur das Beste. =)
#22 Sabrina
18.3.08, 17:49
Ich bin selbst davon betroffen gewesen!!
Ich bin jetzt 23 und bin froh eine BU-Versicherung gehabt zu haben...
Direkt nach der privaten Haftpflichtversicherung ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung einfach das WICHTIGSTE!!!

Denn wenn es erst einmal soweit ist, verliert man alles - Geld regiert nun mal die Welt...

Und sich für ein paar Kröten abzusichern, nachher aber sollte es so sein, was ich keinem wünsche, aber abgesichert zu sein und seinen Lebensstandart halten zu können ist wirklich toll...

PS: Bei meiner Versicherung war es sogar so, dass sollte kein Berufsunfähigkeitsfall eintreten, ich mein eingezahltes Geld zurück bekommen hätte...
#23 struwwel
1.3.09, 01:36
Hm, ich würd ja gerne abschließen, aber was macht man mit Ende 30, zuletzt Psychotherapie gehabt, nun Kniebeschwerden, da nimmt einen doch eh keine Versicherung. Klar, kann man 5 Jahre warten, bis das aus dem Überprüfungszeitraum rausfällt, aber wie es dann gesundheitlich aussieht?! Wenn jemand da einen Tip hat, wäre ich dankbar...
#24 braeuer frank
19.4.09, 10:52
Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine gute Sache,wenn es auch den Namen vertrüge,dennoch leider sieht die Wirklichkeit anders aus .Die Versicherungen drücken sicher immer mehr die Zahlungsleistungen auch zu akzepieren und so ziehen sie auch Rechtsstreitigkeiten so lange raus bis der Kläger alles fallen lässt,weil er das finanziell nicht durchstehen kann!Heute ist oft die Rede von Zahlungsmoral,und wenn mich jemand fragt,wie stufe ich diese Moral unserer Versicherung ein,dann kann ich maximal eine vier geben!!
#25 F. Hermann
8.3.10, 17:42
Lieber Versicherer,

ich bin 46 Jahre alt und voll erwerbsunfähig.

Der Lebensversicherer, der auch eine private Rentenversicherung mit mir abgeschlossen hat, versucht fast zwanghaft sich dem Zahl-Diktat zu winden und wollte zuerst nochmals eine Prämienzahlung und ist seit September am PRÜFEN, ob er überhaupt zahlenn möchte.

Soviel zu den leidigen Versicherern, die allesamt für mich ein Pack darstellen, die nur an das Geld der Menschen wollen, sich dann zuerst mit rühmlichen Federn schmücken, aber kneifen oder verzögern, wenn es um Leistungserfüllung geht!!!

Gruß,
F. Hermann
#26 Karla
13.3.10, 15:47
Kennt jemand von euch ein Beispiel bei einem Auzubildenden oder jungen Leuten die eine Berufsunfähigkeitsversicherung habe und diese auch gebraucht haben weil Sie krank wurden.

Wäre euch für ein Beispiel dankbar.

mfg
#27 Suchender
18.5.10, 01:25
Zur Zahlungsmoral: Versicherungsunternehmen sind selbstverständlich und ausnahmslos gewinnorientierte Unternehmen. Skrupel können den Gewinn nur schmälern. Immer wenn es um sehr viel Geld geht, dann versuchen Versicherer, sich um die Zahlung zu drücken - egal ob BU, LV, UV, oder HP. Manch einer rät deshalb dazu, grundsätzlich zugleich eine Rechtschutzversicherung bei einer anderen Gesellschaft abzuschliessen. Dann muss man nur sich selbst über Wasser halten bis die Prozesse durchgestanden sind und nicht noch die zig Tausend Euro Gerichtskosten zwischenfinanzieren; außerdem erfährt der Gegner, dass man finanziell einen etwas längeren Atem hat als ander Opfer.

Neben der Frage, ob eine BU überhaupt vorliegt, dürfte der Hauptknackpunkt die Gesundheitsfragen darstellen. Sind diese zu weit gefasst oder wurden sie nicht peinlichst genau beantwortet oder irgendetwas vergessen, dann ist der Versicherer am Ende fein raus.

Am besten fährt also derjenige, der einen bezahlbaren Tarif ohne Gesundheitsfragen und ohne abstrakte Verweisung bekommen kann. Diese sind natürlich rar gesäht; aber es gibt sie.

Zum Risiko: Es werden Wahrscheinlichkeiten von 25% bis 30% genannt, mit denen eine BU vor Erreichen der Regelaltersgrenze eintritt. Hauptursache sind inzwischen psychische Erkrankungen (bspw. Burnout), gefolgt von Wirbelsäulen- und Skelettproblemen. Auf den Seiten des statistischen Bundesamtes habe ich mal eine genauere Aufschlüsselung gefunden. Für einen Informatiker kam dabei immerhin 8% Wahrscheinlichkeit raus; auch nicht überaus selten.
1
#28 urmeldaehn
21.4.13, 11:41
typisch daß viele hier nicht intelligent genug sind, den unterschied zwischen berufsunfähigkeit (eine allergie macht sehr wohl berufsunfähig!) + erwerbsunfähigkeit begreifen.

wer anderer (also falscher) meinung ist, sollte hier jetzt die klappe halten!
1
#29 k-hwalter
21.4.13, 13:53
Vor mir haben genügend schlaue, kundige polemische oder naseweise Kommentatoren ihre Meinung gesagt, sodaß man für sich selbst entscheiden kann, für wie wichtig man eine derartige Versicherung hält.
Viele negative Meinungen entstehen deshalb, weil die meisten Versicherungswilligen sich einfach an eine Versicherung wenden, die dann nur ihren eigenen Vertreter mit einer maßgeschneiderten (für die Versicherung) Argumentation auf den Weg schickt oder dieser klingelt gar zufällig an der Haustür. So kann es geschehen, daß man die falsche oder unnötige Versicherung zu schlechten Konditionen aufgeschwatzt bekommt.

Ich kann nur jedem raten - und das gilt für alle Versicherungen, die man braucht - sich hierzu an einen unabhängigen Versicherungsmakler zu wenden, der auch Mitglied eines Maklerverbandes sein sollte.

Dieser ist nicht abhängig von einer bestimmten Versicherung und kann in Absprache mit seinem Kunden und zum Wohl des Kunden jede benötigte Versicherung aussuchen, ohne auf Weisungen "von oben" Rücksicht nehmen zu müssen - und teurer wird das auch nicht, eher preiswerter. Das heißt, eher billiger oder bei gleichen Kosten mit mehr Leistungen.
Die Maklerverbände sind in dem Zusammenhang auch oft in der Lage, für Ihre Kunden mit den Versicherungen besondere Konditionen auszuhandeln.

Ich bin jedenfalls mit meinem Makler seit über 20 Jahren sehr gut gefahren.
#30 Katze71
21.4.13, 19:17
@Meckerkop No.1: Tja, das Problem ist halt nur, wenns wirklich schlimm kommt - darf dich keiner unters Gras beißen lassen. Egal, wie gerne du das hättest!!

... und ne Allergie kann so schlimm werden, dass du auch nicht in der Lage bist einen anderen Job auszuüben.

Aber wenn du den Schutz nicht willst, ist es ja deine Sache ;)
#31 Katze71
21.4.13, 19:18
@#2: Nein, man kann auch mit Genickbruch noch leben - sofern nicht alles zerstört wurde. Und als Fahrlehrer nicht mehr seine Gliedmaßen unter Kontrolle zu haben finde ich schon sehr gefährlich.
1
#32 Anne
21.4.13, 21:19
Jetzt meinen Senf dazu :

Ich habe leider keine Berufsunfähigkeits Versicherung,habe auch nur spärlich was darüber gehört,weil man sie ja nicht braucht ....

2011 wurde bei mir eine Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt - Routine Eingriff für die Ärzte. - Für mich nicht.Habe anschließend einen Schlaganfall erlitten,einfach so. - Und jetzt? Bin seit 2 Jahren zu Hause,kann nicht arbeiten,bekomme jetzt Arbeitslosengeld,obwohl ich noch den Arbeitsvertrag habe. Wie es weiter gehen soll,weiß ich nicht.Falls ich dieses Jahr nicht wieder arbeiten kann,bekomme ich Harz 4.

Denkt mal ganz schnell darüber nach,worüber hier geschrieben wurde.Es kann jeden treffen.
So ein Ereignis wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht.

LG
#33 klatoe
22.4.13, 07:40
@Meckerkop No.1: Hallo Meckerkop No 1 warum wundert mich diese Bemerkung nicht, ganz einfach weil es immer Menschen gibt die ihren Mist zum Besten geben. Selbst wurde ich 1976 drei Monate nach Abschluß meiner Meisterprüfung als Bäcker und 7 Monate nach Abschluß des Pachtvertrages einer Bäckerei Berufsunfähig (Mehlallergie) Mein Traum von einem eigenen Betrieb platze wie eine Seifenplase.( Ich hatte keine BU-Vers.) Dann kamen 2 Jahre für eine Umschulung in einen neuen Beruf. Habe dann eine LV. mit BU Vers. Abgeschlossen, 1981 Herzinfakt, 1992 Bandscheibenvorfall OP. weiter Gesundheitliche Einschränkung 1997 vorzeitig in Rente. Meine Vers. ist vor 1 Jahr abgelaufen, der extra Beitrag (Rente) hat mir meinen Lebenstandart einigermassen gesichert zusätzlich habe ich den Vers.Beitrag ?,?? € gespart und die vereinbarte Vers.Summe Ausbezahlt bekommen. Daher mein Rat: Vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten, und nicht gleich losmeckern.
#34 klatoe
22.4.13, 07:43
@moni: Lies bitte mein Beitrag Bevor mann was behauptet was man(n) Frau nicht weiß
#35 klatoe
22.4.13, 07:51
@Belzebub: Die Schilderung von Belzebub kann ich nachvollziehen, was ich in meinem Beitrag nicht geschrieben habe sind 6 Jahre vor dem Sozialgericht und 8 Gutachten und 3 mal für 3 bis 7 Wochen Rehamassnahmen bis zur Anerkennung.
#36 klatoe
22.4.13, 07:59
@K.H.Hass: Anscheinend bist Du hier der Einzige Schlaumeier, aber lass dir gesagt sein, der einzige der hier keine Ahnung hat bist du.
#37 infoliner
23.4.13, 10:51
Hallo Ronny,
DU HAST RECHT.

Die meisten Menschen gehen davon aus....MIR kann sowas ja nicht passieren.
Dumm nur, wenn dann doch was passiert und diese Leute sich dann als Sozialhilfeempfänger wiederfinden. Lebensstandard, Selbstwertgefühl im Arsch.

Wenn man sich fünf mal überlegen muass ob eine Packung Zigaretten, eine Zeitschrift, eine Flasche Wein diesen Monat noch möglich sind, dann überlegt man sich auch wie hoch so eine Brücke eigentlich ist....

Aber....

so eine Versicherung will, gerade auch in der heutigen Zeit, erstmal bezahlt werden.


bis dahin...

Und nochwas. Selbstverständlich hast Du ein Anrecht bei den von Dir verkauften Versicherungen auf Provision. Wir arbeiten doch alle für Geld. Oder?
P.S.: Ich bin kein "Versicherungsfuzi". Mehr so ein IT Fuzi...
#38 Anne
23.4.13, 12:56
@infoliner: Ob Ronny noch antwortet?

Der Tipp ist von 2007.
Alle,deren Namen blau sind,sind noch angemeldet.
LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen