Breikoststart und die Menge im Gläschen ist viel zu viel?

Jetzt bewerten:
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Habe vor ein paar Tagen angefangen meiner Tochter mittags Pastinakenbrei zu geben. Habe extra schon ein kleines Gläschen aufgemacht, trotz allem war es viel zu viel, da sie die ersten Tage max. einen TL gegessen hat. Ihr war das Essen vom Löffel einfach noch nicht geheuer. Nach 2 Tagen müsste man das offene Gläschen dann eigentlich wegschmeißen oder selber essen :-) Daher habe ich für den 2. Tag noch ein wenig drin gelassen und den Rest in zuvor gut gesäuberte Eiswürfelbehälter getan, das ganze in einen Gefrierbeutel, damit nichts verunreinigt wird und eingefroren. So kann man am Vorabend immer die gewünschte Menge herausdrücken und im Kühlschrank schonend auftauen lassen. Zumindest so lang, bis der oder die Kleine schon ein ganzes Gläschen verputzt :-)

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


#1
12.1.10, 01:25
Finde ich jetzt nicht so toll. Das Gemüse ist ja eh schon mal haltbar gemacht worden was unweigerlich einen Vitaminverlust nach sich zieht dann nocheinmal haltbar machen? Noch mal ein Vitaminverlust? Ich habe -wenn ich Gläschen genommen habe- die Reste sehr gerne fürs Kochen benutzt. Eignet sich hervorragend zum Verfeinern von Saucen und Suppen.
#2 Ulli
12.1.10, 12:20
Ich weiß ja nicht, wie dieses Modegemüse Pastinaken schmeckt, aber vielleicht liegt's daran? Überhaupt Gläschen - wir haben mal welche gekostet und unisono gemeint: Kein Wunder, würd mir auch nicht schmecken. Haben dann meist Selbstgemanschtes "verfüttert": Kartoffel, Karotten, Blumenkohl, schön mit einen Stich Butter. Schmeckte auch uns so gut, dass keine Reste blieben!
#3
12.1.10, 12:51
Jau Ulli, das stimmt, selber kochen ist billiger und besser. Dann kann man auch durchaus den Eiswürfel"trick" anwenden, steht in fast jedem Babybuch so... Brei kochen, in Eiswürfelbehälter o.ä. füllen, und wenn sie geforen sind, kann man sie entnehmen und in einen Gefrierbeutel tun, um immer porionsweise entnehmen zu können.

Übrigens Ulli, besser als Butter ist in jedem Fall pflanzliches Öl zum Brei zu geben, das enthält viel mehr Vitamine und gesunden Fette
#4 Leni
12.1.10, 15:55
"Modegemüse Pastinake" - Dir vielleicht eher bekannt als Petersilienwurzel/Wurzelpetersilie - ist ein ganz traditionelles Gemüse, in England seit Jahrzehnten Beilage zum Sonntagsbraten... Parsnips eben.
#5 Valentine
12.1.10, 15:59
Pastinaken sind kein Modegemüse, sie sind nur zeitweise ziemlich verpönt gewesen. Übrigens sind Petersilienwurzeln etwas völlig anderes, sie sehen zwar ähnlich aus, schmecken aber wesentlich kräftiger als Pastinaken. Leider gibt es Pastinaken hier in D kaum zu kaufen, in Irland dagegen findet man sie quasi rund ums Jahr in jedem Supermarkt.
#6 Ulli
12.1.10, 17:07
@Bierle: Pflanzliches Öl für Babies besser als Butter? Dass sich diese längst widerlegtren Vorurteile immer noch halten - tz tz
#7
12.1.10, 18:27
Pastinake ist was anderes als Wurzelpetersilie.

Ansonsten schließe ich mich Ulli an: Gemüsegläschen schmecken übel (hab auch mal eins probiert), das würde ich selbst auch nicht essen wollen.
Selbstgekochte Pastinake schmeckt übrigens eher süßlich, meine Tochter fuhr damals ziemlich darauf ab. Pastinake aus dem Gläschen dagegen schmeckt eher wie feuchter Pappkarton, so richtig "bäh", weiß auch nicht, was die Hersteller damit machen ;-)
#8
12.1.10, 19:05
Ich habe das Pastinakengläschen aus dem Biomarkt. Leider fand ich bislang keine frische Pastinake, ansonsten hätte ich die schon selbst gekocht. Außerdem habe ich vorher selbst probiert und mir hats geschmeckt. Meine Tochter hat es jetzt mit dem Essen vom Löffel auch viel besser drauf und giert nach mehr wenn ich zu langsam bin :-)
Haben eure Kinder tatsächlich von Anfang an ein ganzes Gläschen vertilgt? Will ja niemanden kritisieren, aber unsere Hebamme hat uns empfohlen mit nur 2 TL zu beginnen. Drum ist also so viel übrig geblieben. Butter würde ich persönlich auch nicht in den Gemüsebrei meiner Tochter geben, aber wie heißt es doch so schön: "jedem das Seine".
#9 Ribbit
12.1.10, 19:43
Nö, mein Kleiner hat anfangs auch nur 1-2 Teelöffel gegessen. Und den Brei hab ich anfangs selbst gekocht. Geringe Menge, immer frisch,.

Jaaaa, das war dann wieder Energieverschwendung, den Herd für 1 Karotte anzuwerfen, aber das war mir egal. Ich fand die Gemüsegläschen ziemlich eklig ;-D weiß das, weil ich sie später aus Faulheit gefüttert habe. Aber ich wollte wenigstens den BreiSTART wohlschmeckend machen :)
1
#10
12.1.10, 20:27
nee, mein Kind hat anfangs nur Mikroportionen gegessen.
Umso wichtiger war es mir dann, dass ich die nicht aufgegessene Menge irgendwie verwerten konnte. Bei selbstgekochtem Gemüse konnte ich den Rest hinterher auch selbst aufessen oder sonstwie weiterverwerten.
Die nicht aufgegessenen Gemüsegläschen hätte ich hinterher immer wegwerfen müssen, weil ich das nicht runtergebracht hätte.
#11
12.1.10, 21:48
Pastinaken sind was leckeres! Kann ich jedem Skeptiker nur waermstens empfehlen.
#12
12.1.10, 23:14
Ja, sogar dieses Pastinakengläschen (wie gesagt, es ist aus dem Biomarkt) schmeckt auch sehr gut! Nächste Woche gibts dann Karotte, selbst gekocht. Aber da die leider schwerer verdaulich sind, wollt ich eben mit Pastinake beginnen.
@Bierle: Tut mir übrigens leid das ich hier keinen neuen Tipp geschrieben habe, aber ich besitze nunmal kein Brei-Kochbuch, wusste also nicht das es so üblich ist. Habe Rezepte von unserer Hebamme bekommen.
#13 Nina
13.1.10, 19:35
selbstgekocht ist meistens garnicht so gut wie alle immer denken!! Kauft ihr immer bio und unbehandelte wahre??? Ich nicht kann ich mir nicht leisten, ausserdem weiss man ja eh nicht was man kauft (ausser man holts frisch beim Bauern!!) Die gläschen sind bio und das gemüse ist gegart! Wenn ihr Kocht, verkochen die meisten vitamine!
Am anfang sollte man nur pastinaken und kürbis füttern ist am verdräglichsten.....aber jeden das seine............LG
1
#14
16.1.10, 16:58
Warum fragt ihr nicht mal eure Eltern oder Großeltern, wie die ihre Kinder groß und stark bekommen haben?
Ich glaube, dann erübrigst sich die Frage nach Pastinaken.

Zu der Gläschenzeit meiner Kinder waren es noch die Möhren püriert, die am verträglichsten waren. Pastinaken.... dafür hätte ich eine Reise antreten müssen.

Also, nur zu: fragt mal die ältere Generation
#15
16.1.10, 17:47
Möhren am verträglichsten? Nicht bös gemeint, aber das kann ich mir kaum vorstellen. Karotten sind schwer verdaulich und verursachen oft Bauchschmerzen am Anfang. Daher fängt man eben besser mit Pastinake oder aber Kürbis an :-) Trotz allem fangen auch heutzutage sehr viele noch immer mit Karotten an... Naja, jeder wie er will.
#16 jay
24.3.10, 10:48
also wie hier schon immer gesagt wird jedem s seine bei meiner tochter habe ich auch mit karotten angefangen und nie probleme gehabt sie ist auch kein stück empfindlich das mag bei anderen kindern evtl nicht der fall sein liebe grüße
#17 blue
24.8.10, 15:53
also ich habe bei meinem Sohn auch mit Karotten angefangen und hatte keine Probeme!!

Aber der Tipp ist gut, weil sonst schmeißt man echt mal viel Geld raus!! aber was ich auch noch empfehlen kann sind Breie zum anrühren!! Da hab ich am anfang bei meinem Sohn nicht so viel gemacht dann hatte ich keine Reste und musste auch nichts wegschmeißen!

lg
#18
23.6.12, 14:49
brei selber kochen ist deutlich günstiger als gläschenkost, selbst wenn man bio-ware kauft. mittlerweile gibt es doch zumindest in den größeren städten bio-wochenmärkte, wo man saison-gemüse und -obst kaufen kann. dies wie oben beschrieben schonend dünsten, pürieren und einfrieren und portionsweise auftauen (kartoffeln frisch kochen und zerdrückt dazugeben, da man sie nicht einfrieren kann). istwe gesagt nstiger und man hat eine viel größere auswahl! hab jedenfalls noch kein gläschen gesehen, in dem blumenkohl oder kohlrabi oder erbsen allein (mit kartoffeln) zu finden ist. zudem in sehr vielen gemüse-gläschen karotte enthalten, die mein sohn nicht sehr gut verträgt (verstopfung).

zum thema "fragt mal die ältere generation" kann ich nur sagen: natürlich ging das auch alles irgendwie, aber ich bin in den 70ern geboren und da war es z.b. "modern" möglichst früh abzustillen und mit wenigen monaten der fertigmilch schmelzflocken hinzuzufügen... ist ja heute nun auch nicht mehr die empfehlung. also: kürbis oder pastinake (je nach saison) ist ein gutes start-gemüse. karotte geht natürlich auch.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen