Dinkel-Vollkornbrot-Schnitten mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen und knuspriger Kruste.
7

Das allerbeste Vollkornbrot mit Kernen

49×
Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

In der vorigen Woche habe ich dieses herrlich knusprige Dinkel-Vollkornbrot mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen gebacken, es ist ziemlich schnell und leicht zubereitet und schmeckt ganz vorzüglich. Ich glaube, das wird jetzt zu meinem Lieblings-Vollkornbrot werden!

Allen Freund(en)innen von selbst gebackenem Vollkornbrot möchte ich das Rezept gern verraten! Die Zubereitung ist ganz einfach.

Zutaten für meine 35 cm Kastenform

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 3 gehäufte TL Salz
  • 750 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 750 ml Buttermilch (zimmerwarm)
  • 1 TL Kümmel (gemörsert)
  • 60 g Sonnenblumenkerne
  • 25 g Kürbiskerne

Zubereitung 

  1. Zuerst wird die Hefe mit dem Salz glatt gerührt, bis sie flüssig ist (das ist kein Fehler, es stimmt tatsächlich)!
  2. Dann mischt man das Mehl mit der Trockenhefe und verrührt die Mehlmischung abwechselnd mit der zimmerwarmen Buttermilch - mit den Knethaken eines Handmixers - mit der Hefemasse, bis alles gut verbunden ist. Es darf kein trockenes Mehl mehr zu sehen sein.
  3. Zum Schluss mischt man noch die Sonnenblumen- und Kürbiskerne unter. Der Teig ist ziemlich weich!
  4. Den Teig gibt man in die eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform und streicht die Oberfläche mit einem befeuchteten Löffelrücken glatt, dabei muss der Löffel immer wieder angefeuchtet werden.
  5. Nun lässt man den Teig etwa 20 bis 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen.
  6. Der wird auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt, auf den Ofenboden stellt man einen feuerfesten Behälter mit Wasser.
  7. Nach der Ruhezeit schiebt man die Backform auf eine Schiene im unteren Bereich des vorgeheizten Backofens. Das Brot muss etwa 70 bis 90 Minuten gebacken werden. Etwa nach der Hälfte der Backzeit habe ich die Form mit Backpapier abgedeckt, damit das Brot nicht zu dunkel wird.

Tipp: Wenn man prüfen will, ob das Brot fertig ist, nimmt man es kurz aus dem Ofen und aus der Form und klopft auf den Boden oder die Seiten des Brotes - klingt es hohl, dann ist das Brot fertig! Ansonsten muss es noch etwa 5 bis 10 Minuten weitergebacken werden.

Nach dem Backen kommt ein wunderbares Brot mit einer herrlichen knusprigen Kruste aus dem Ofen, das auch schon, wenn es noch nicht ganz abgekühlt ist, mit Butter oder Schmalz bestrichen ein Genuss ist!

Probiert es mal aus und ihr werdet wie ich begeistert sein.

Ich wünsche frohes Backen und danach einen guten Appetit!

Von
Eingestellt am

29 Kommentare


5
#1
16.1.17, 22:29
bissl viel Hefe, oder ?
2
#2 trisong
16.1.17, 23:04
@Agnetha: wieso,bei 750g Dinkelvollkornmehl denke ich braucht man das.
#3 trisong
16.1.17, 23:06
Kann man das Brot einfrieren,also die Hälfte.Bin allein,habe schon oft Brot gebacken,aber nach dem Einfrieren hat es mir oft nicht mehr so gut geschmeckt,deshalb meine Frage.
4
#4
16.1.17, 23:10
@Agnetha: Finde ich auch.
Lieber weniger Hefe und dafür eventuell länger gehen lassen.
3
#5
16.1.17, 23:42
Bestimmt ein leckeres Brot. 
Aber ich frage mich auch..1 Würfel frische Hefe und noch Trockenhefe? 
#6
17.1.17, 00:07
Ich finde auch dass es ganz bestimmt ein leckeres Brot ist. Die Hefe kommt mir allerdings auch etwas viel vor. Jetzt noch ne Frage: Du schreibst: Zuerst wird die Hefe mit dem Salz glatt gerührt, bis sie flüssig ist (das ist kein Fehler, es stimmt tatsächlich)
Braucht man dazu nicht noch etwas Flüssigkeit?
1
#7
17.1.17, 01:16
@trisong:
Ich habe es noch nicht getestet, ob es sich einfrieren lässt. Aber nimm doch einfach die Hälfte der Zutaten für ein kleineres Brot!  😄
#8
17.1.17, 01:21
@NFischedick: Nein, man braucht keine Flüssigkeit, die Hefe wird tatsächlich mit dem Salz flüssig. Ich hätte das auch nicht geglaubt, aber es funktioniert wirklich!
#9
17.1.17, 01:35
@backfee44: Ok, dann werde ich es mal ausprobieren. Die Trockenhefe lass ich aber erst mal weg. 
3
#10
17.1.17, 11:00
Wir frieren Brot immer ein, egal, ob gekauftes oder selbst gebackenes. Und wir haben noch nie deutliche Geschmacksverluste festgestellt.
#11
17.1.17, 18:58
hoert sich gut an. dinkel gibt es nicht bei uns, ich werde es mit einer mischung aus roggen und weizen probieren.
1
#12
17.1.17, 19:31
Ich habe eigentlich mal gelernt, dass man Hefe und Salz nicht zusammenmischen soll. 
Bin nun erstaunt, dass das funktioniert. 

Zum Rezept: Vielleicht braucht es soviel Hefe, weil die Zutaten für dieses Brot relativ schwer sind.  Buttermilch als Flüssigkeit im Brot schmeckt sicher sehr gut. Das werde ich auch ausprobieren. 
3
#13
21.1.17, 09:43
Das Salz entzieht den Hefezellen jegliches Wasser, deshalb wird das flüssig. Man schädigt die frische Hefe und setzt dann Trockenhefe zu, um's wieder auszugleichen. Das Brot sieht super aus, aber mit der Hefe würde ich anders umgehen. 
#14
21.1.17, 10:16
@Kanzlerin: Wie würdest du denn mit der Hefe umgehen?
#15
21.1.17, 17:18
Ich habe dieses Brot heute gebacken. Ich habe allerdings gleich 2 gebacken. Außerdem habe ich pro Brot für die Hefe nur 2 Teelöffel Salz genommen. Das reicht völlig aus. Ich hatte auch nicht genug Dinkelmehl, habe noch Buchweizenmehl dazu genommen. Es ist mir sehr gut gelungen und es schmeckt superlecker. Ich werde dieses Brot noch öfters backen.
#16 laimerin
16.2.17, 23:03
guten Abend 😉
Ich bin die laimerin . Kann mir bitte jemand sagen wie und wo ich das Rezept
Das allerbeste Vollkornbrot mit Kernen
bekommen kann. Würde mich sehr freuen . Danke
#17
16.2.17, 23:25
@laimerin: Kannst du nicht lesen? Das Rezept steht doch hier oben, direkt unter dem Bild.
#18
16.2.17, 23:30
@laimerin: herzlich willkommen hier bei den "Muttis". Das Rezept findest du  ganz oben. Bei mir steht dieses Brot morgen auf dem Plan. Ich werde dann hier berichten, aber ich bin sehr optimistisch, denn was die backfee44 einstellt,ist super.
#19 laimerin
16.2.17, 23:45
@NFischedick: Sorry ,ich kenn mich noch nicht aus.  Lesen kann ich schon aber es stand nicht da bevor ich mich anmeldete .
#20 laimerin
16.2.17, 23:47
@wuestenhanni: Vielen Dank  für die nette Begrüßung. Ich muss mich erst zurecht finden . Bin ja auch schon eine ältere Mutti und Omi.
 
#21
16.2.17, 23:50
@laimerin: Ah ok, sorry. Herzlich willkommen bei uns Muttis. Jetzt hast du es aber auf dem Schirm oder?
#22 laimerin
17.2.17, 00:06
@NFischedick: Ja danke
#23
17.2.17, 11:14
@laimerin: 
Ich verstehe dich voll und ganz, mir ging und geht es ebenso. Aber dafür sind wir ja hier, um Erfahrungen zu sammeln und uns nette Kommentare zu schreiben. Ich jedenfalls wünsche dir viel Spaß  hier und freue mich auch auf einen Gedankenaustausch mit dir.
Ein schönes Wochenende wünscht dir die wuestenhanni
#24
17.2.17, 21:30
@backfee44: 
Hmmmmm, war das eben lecker👍. Wir konnten auf Grund des Geruchs in der Wohnung nicht widerstehen und haben das noch warme Brot angeschnitten. Ich habe nach alter Gewohnheit auf 1 kg hochgerechnet, trotzdem nur einen Würfel Hefe, mein Brotgewürz und 200 g Dinkelkörner verarbeitet. Interessant war, dass sich die Hefe tatsächlich mit dem Salz verflüssigte. Bisher kannte ich das nur vom Zucker, wieder etwas dazu gelernt😋.
Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich es schaffe, heute Abend einen Bogen um die Küche bzw. das Brot zu machen, aber der Abend ist ja noch jung!
Danke, liebe backfee44, dir und allen "Muttis" ein wunderschönes Wochenende wünscht 
die wuestenhanni
3
#25 laimerin
18.2.17, 01:23
@wuestenhanni: ich habe mich abgemeldet. Die Frage kannst du nicht lesen gefiel mir einfach nicht. Ich bin seit vielen Jahren in einem Forum wo ich selbst eine Handarbeitsgruppe hatte. Sowas hab ich noch nie geschrieben und  das ist Anstand
#26
26.2.17, 19:57
Salz verhindert den Gärungsprozess der frischen Hefe. Ich würde sie, wie immer praktiziert, mit ein wenig lauwarmen Wasser auflösen, evtl. etwas Zucker beimengen (was bei Vollkornbroten sehr zu empfehlen ist) und in eine Vertiefung im Mehl gießen, dann mit Mehl von der Seite bedecken und erst einmal unvermengt 10-15 min stehen lassen um die Hefe zu aktivieren. Dann die Gewürze dazu und mit der gewählten Flüssigkeit zum Teig vermengen. Anstatt des Zuckers kann man auch sehr schmackhaft einen EL Roggen- oder Gerstenmalz zugeben, das tut Vollkornbrot richtig gut.
1
#27
26.2.17, 20:15
@Thouy
 kann ich so nicht bestätigen, denn genau nach diesem Rezept habe ich gebacken (s. #24) und es ist wunderbar gegangen, gut gebacken und hat super geschmeckt. Auch ich war skeptisch, aber da @backfee44 explizit darauf hingewiesen hat, habe ich vertraut und das war gut so
#28
26.2.17, 20:19
@Thouy: Wie du in #15 schon lesen kannst habe ich dieses Brot bereits gebacken. Ich habe es auch genau so gebacken wie es hier beschrieben wird, habe nur weniger Salz verwendet. Es ist wunderbar aufgegangen. Die Methode wie du sie hier beschreibst ist mir bisher noch nie richtig gut gelungen. Es ist halt nicht jeder so geschickt im Umgang mit Hefeteig.
#29
11.4.17, 18:51
so, meine Lieben, ich hab mich auch mal an das Rezept gewagt. Also der Teig ist wunderbar aufgegangen. Hab mich voll an das Rezept gehalten, nur hab ich dem Teig bissl mehr Zeit zum Gehen gegönnt. Bin gespannt wie ein Flitzbogen auf das Endresultat. Einen schönen Abend Euch allen.

Rezept kommentieren

Emojis einfügen