Das lästige Bügeln reduzieren

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man gleich nachdem die Maschine fertig ist, die T-Shirts und Pullis und anderes auf Kleiderbügel hängt, erspart man sich das Bügeln. Die Kleiderbügel wähle ich so aus: für Hemden die dünnen flachen, für T-Shirts, Pullis, Jacken etc. die eher gebogenen, dickeren.

Bei Hemden, die ich generell bügle, hat das den Vorteil, dass sie nicht mit der übrigen Bügelwäsche irgendwo zusammengelegt herumliegen. Und jetzt bei der Hitze freut man sich, wenn das Bügeleisen nicht zu oft eingeschaltet werden muss!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 Brummelchen
1.9.10, 21:01
Bei Hemden lass ich mir das eingehen, aber wenn ich mehr oder weniger die ganze Wäsche am Bügel trocknen lassen würde... Hätte ich Hakenengpass und wüsst gar nicht, wo ich das alles aufhängen sollte.
#2
3.9.10, 15:40
@brummelchen,im sommer draussen an der wäschleine,(eine kluppe rauf beim hacken des bügels, damit nix wegfliegt) in der kalten jahreszeit, hab ich im bad einen´"artwenger",das ist ein an der wand herausziehbarer wäschetrockner,oder bei nicht allzu langen wäschestücken , der zusammenklappbare wäschständer ansonsten gibts bei unseren neubauten ,überall trockenräume.
lg minu
1
#3 Ribbit
7.4.11, 11:24
Sorry, aber T-Shirts, die man aus der Waschmaschine einfach auf den Bügel hängt, werden nicht glatt. Außer vielleicht, man hat welche mit sehr hohem Polyester (o.ä.)-Anteil?

Meine Shirts sehen jedenfalls gebügelt um Welten besser aus. Die 3 min pro Shirt ist mir das wert.
1
#4 donnawetta
7.4.11, 11:33
Also, Ribbit, bei unseren T-Shirts (100% Bio Baumwolle) funktioniert das mit dem nass-auf-den-Bügel-hängen auch einwandfrei. Es reicht, wenn ich nach jeder fünften oder sechsten Wäsche mal drüberbügel. Ich glaube, das hat etwas mit der Webart des Stoffes zu tun und damit, wie er verarbeitet wurde. Ich hatte früher oft Marken-T's, die sich griffig anfühlten, aber sich dennoch verzogen, sogar am Kragen, der dann sowas wie diagonale Falten warf. Die Sachen, die ich jetzt kaufe, trocknen Naht auf Naht, einmal auschlagen und sauber auf den Bügel hängen reicht. Ich schwöre! :-)
#5 donnawetta
7.4.11, 11:35
Ach so - Hemden trockne ich auch auf dem Bügel, dann verkrümpeln sie nicht so und ich hab beim Bügeln nachher weniger Arbeit. Und wie minu richtig sagte, kann man sie nach dem Trocknen einfach in den Schrank hängen, wo sie ja sowieso einen Platz haben.
#6
7.4.11, 11:47
Ich habe Bügeln auch drastisch reduziert und praktiziere es inzwischen so wie donnawetta. Kommt halt auf die Gelegenheit an, wo man die Hemden und Shirts trägt...manches kommt dann halt doch unters Eisen. Oft kämpfe ich mir mir - ob oder ob nicht - meistens gewinnt dann aber "nicht" ;-)
#7
24.5.11, 21:29
Bei Privatklamotten bügele ich auch nicht immer.Meine Arbeitskleidung wird gestärkt (etwas!!) und auch gebügelt.Ich arbeite in der ambulanten Pflege,und ich habe immer wieder von den Seniorinnen gehört,daß sie es einfach "lodderig" finden,wenn eine Pflegekraft in einem zwar weißen,aber ungebügelten T-Shirt daher kommt.Ja,früher wurde eben alles noch gestärkt und gebügelt...das sitzt bei den älteren Damen so drin.und "nur so" ist es ordentlich!!Und zu einer PK,die "lodderig" kommt,hat man eben auch kein Vertrauen!! Tja,es ist nun mal so,wie es ist...:-)))

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen