Dip zum Grillen - schnell gemacht

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Ein Ruck Zuck Dip zum Grillen:  Am Wochenende kam mein Mann spontan auf die Idee zu Grillen. Fleisch, Salat und Brot waren da, aber keine Kräuterbutter oder Tzatziki oder ähnliches.

Ich schaute in den Kühlschrank und fand einen Naturjoghurt und einen Becher Schmand. 

Zubereitung

Beides in eine Schüssel und kurz verrühren... eine Knobizehe pressen, ein Schuss Zitrone und ein Tütchen Dressing Fix nach Wahl einrühren (die die man mit Öl und Wasser verrührt)...

Mache mein Dressing eigentlich immer selbst, aber wenn es mal schnell gehen muss, dann gibt es auch mal ein fertiges Tütchen ...

... passt zum Fleisch und man kann das Brot reinstippen... perfekt wenn mal kein Tzatziki da ist!

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


4
#1
3.4.14, 18:20
Das klingt interessant...wird dann beim nächsten Grillen ausprobiert!Da sind wir nie alleine,und es gibt genug Versuchskaninchen!;)
4
#2
3.4.14, 20:45
Das tönt sehr lecker.

Ich bin immer wieder überrascht was für gute Sachen man spontan, mit dem was der Kühlschrank so hergibt, zaubern kann.

Daumen hoch!
4
#3 xldeluxe
3.4.14, 22:49
Kann ich mir gut vorstellen, zumal ich diese Tütchen in allen Geschmacksrichtungen liebe, immer im Haus habe und täglich für meinen Salat benutze (Paprika finde ich am besten: Sehr geschmacksintensiv!)

Mit Deinem Tipp geht alles:
Noch feingewürfelte Zwiebel mit rein (hat man immer im Haus), vielleicht findet sich noch eine Schlangengurke im Kühlschrank, Cocktailtomaten, Paprika...........oder eben nicht und dann ist es trotzdem lecker!

Finde ich gut!
-1
#4 donnawetta
4.4.14, 09:52
Na, aber das Tütchen kannste dir eigentlich auch sparen, wenn du frische oder getrocknete Kräuter da hast! Die brauchen auch nicht mehr Platz und sind genauso lange haltbar. Ansonsten Topp Tipp! :-D

Ich mache das immer mit 250g halbfettem Bio-Quark, den ich mit Sachen vermische, die man eigentlich immer im Haus hat: Saft einer halben Zitrone, 1 EL Olivenöl, 1/2 geraspelte und entkerne Salatgurke mit Schale, 1 fein gehackte Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, gehackter Dill (im Winter getrocknet) und - und das ist der Clou an der Sauce - eine Messerspitze Bockshornklee. Gut, wenn man den nicht im Haus hat, kauft man ihn einmal und kann dann ewig davon zehren. Tolles Zeug!

Meist mache ich gleich die doppelte oder dreifache Menge, und es ist noch nie etwas übriggeblieben :-)
-1
#5 xldeluxe
4.4.14, 11:57
donnawetta:

Bockshornklee habe ich mir gerade erst gekauft.........bin schon ganz gespannt!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen