Ein praktisches Geschenk für frischgebackene Eltern

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kommt ein Kind zur Welt, wird nicht nur die Gefühlswelt auf den Kopf gestellt, sondern der gesamte häusliche Ablauf. Junge Mamas - und auch Papas - erleben Tage, wo sie es nicht schaffen, unter die Dusche zu gehen - geschweige denn, einzukaufen und zu kochen.

Sicher werden sie sich freuen, wenn man die Situation sieht und einen Korb mit ein paar Gerichten zum Einfrieren oder Sofortessen vorbeibringt. Wenn zum Einfrieren, dann gleich in den passenden Behältern.

Ich schlage vor:

Ein paar frische Frikadellen
leckere selbstgebackene Muffins
ein Gulasch
ein paar gebratene Hühnerbollen
eine Schale mit Bananen und Trauben
und natürlich viel Schokolade als Nervennahrung!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
6.3.12, 00:33
Das haben wir im Freundeskreis auch schon gemacht - eine super Sache!
10
#2
6.3.12, 07:55
Das ist eine super Idee, die Schule machen sollte! Allerdings habe ich diese Baby-Besuche nach meinen Ältesten abgeschafft. Alle wollten die Babies sehen, kamen mit Blumen und verlangten dafür Kaffee und Kuchen! Und ein Abendessen! Als junge Mutter, noch wund und schwach vor Schlafmangel, war ich auf eine solche - sicher gut gemeinte Invasion - nicht vorbereitet, aber ich habe ich meinen Besuchern schnell klargemacht, dass wir uns über Besuch freuen würden, vorausgesetzt, sie würden sich vorher anmelden und Kaffee, Kuchen und ein Abendessen selbst mitbringen. Mein Göga war zuerst peinlich berührt und fand das unmöglich von mir, hat dann aber doch eingesehen, dass meine Reaktion gut war, denn die Zwillinge waren nach diesen Besuchen furchtbar unruhig und haben nur gebrüllt. Und keiner von uns hat nachts geschlafen.
Bei den folgenden Kindern hat das wunderbar geklappt: es kamen nur noch zwei, drei Leute auf einmal, die statt Blümchen Kaffee und Kuchen mitbrachten und für ein Abendessen sorgten. Die Babies wurden nur angestaunt und nicht von Arm zu Arm weitergegeben und die Unruhe hielt sich in Grenzen.
Ich kann nur jeder jungen Mutter empfehlen, so vorzugehen - auch gegen den geballten Widerstand von Mann und den frischgebackenen Omas!
9
#3 Icki
6.3.12, 09:18
Hab ein altes Buch gelesen, in dem beschrieben wurde, dass es im Dorf früher wohl üblich war (zumindest in der Region in Norddeutschland, wo das Buch spielt), dass die Nachbarinnen die ersten Wochen nach einer Geburt abwechselnd mittags einen Eintopf vorbeibrachten... gute Idee, eine solche Tradition wieder (verändert) einzuführen!
1
#4
6.3.12, 12:41
Ich handhabe das auch so. Wenn ich ein Babybesuch mache, dann sag ich der Mutti vorher, sie soll blos nichts vorbereiten. Ich bring dann Stückchen oder so mit. Und ewig bleiben gehört sich auch nicht!!!
1
#5 kreativesMaidle
6.3.12, 13:32
Mir gefällt der Vorschlag auch !
Von meiner Oma (Jahrgang 1900) weiß ich auch, dass es früher so üblich war in einer ganz bestimmten Suppenterrine eine dicke gute Suppe vorbeizubringen.
Und ansonsten galt :im Wochenbett (dauert 6 Wo ab Geburt) KEINE Besuche oder nur Blitzbesuche bei guten Freunden oder Verwandten..
und wenn Zeit ist zum Stillen- dann aber gehen...

Danke Ellaberta fürs Erinnern !
3
#6
6.3.12, 19:50
So ist das bei uns im Kollegenkreis: Die Kollegen kommen, bringen Essen und Trinken und sogar das ganze Geschirr (also Kaffeeservice) mit und nach dem Bestaunen des Baby´s (auch nur schauen) gehen alle wieder heim und essen dort ihr Abendbrot! So haben die frischgebackenen Eltern keine Arbeit und die andere Seite hat ihre Neugier aus das neue Erdenkind gestillt :-)
1
#7
14.3.12, 10:23
Als mein kleiner Großcousin letztes Jahr noch ganz frisch war, haben sich alle über meine Muffins gefreut. Erst wurden sie fotografiert und dann verputzt, obwohl sie leider nicht sooo toll geschmeckt haben.
Von frisch gebackenen Eltern sollte man nicht auch noch Kaffee und Kuchen erwarten, da stimme ich euch allen zu!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen