Ein Stromspar-Tipp: Induktion-Herdplatte

Jetzt bewerten:
2,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vor etwa einem Jahr habe ich mir eine Induktion-Herdplatte gekauft, die gibt es immer wieder bei Aldi, Lidl oder Penny, Angebote und Aktionen beachten.

Anschaffungskosten: 100 €

Herdplatte 59 € + 1 kleine Pfanne o. Deckel 4 € + eine tolle große, beschichtete Pfanne mit Glasdeckel (Tchibo) 35 €, meinen ältesten Suppentopf kann ich weiter benutzen.

Am Jahresende bekam ich 110 € Stromkosten erstattet, die mtl. Abschläge reduzierten sich um 16 €.
Dazu ist zu erwähnen, das ich die letzten Jahre immer nachzahlen musste.

Die Anschaffungskosten amortisierten sich in ca. 10 Monaten.

Zusätzlicher Effekt: Das Kochen ist eine saubere und schnelle Angelegenheit und macht Spaß.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


1
#1
12.3.12, 09:20
Mit EINER Induktionskochplatte für sieben Personen käme ich vermutlich nicht weit. *lach*
Mir macht übrigens das Kochen auch (meistens) Spaß, obwohl ich auf Glaskeramik-Platten koche. Und den Stromverbrauch kann man auch ohne Induktion senken: Reis koche ich an, dann schalte ich die Platte aus und lasse ihn fertigquellen. Bei Nudeln klappt das auch. Da kann ich die Restwärme nutzen, was ich bei einer Induktionsplatte nicht kann. Ich bin mit meinem Herd ganz zufrieden.
Übrigens haben die meisten Verbraucher wegen des (im Vergleich zum vorigen) milden Winters Rückzahlungen erhalten. Bei mir waren es knapp 500 Euro.
#2
12.3.12, 12:16
Mir reicht EINE Herdplatte vollkommen, meinen Glaskeramik-Herd nutze ich seitdem nicht mehr, ist auch schon 17 Jahre alt und jetzt eine zusätzliche Arbeitsfläche.

!!!MEINE Stromabrechnung hat auch mit dem milden Winter nichts zu tun!!!

Der Strom für die Heizung ist auf der Heizkosten-Abrechnung.

Bei Dir mag das anders sein.
#3 erselbst
12.3.12, 13:16
induktion ist eine feine sache. und um auch noch einige "nichtinduktionsgeeignete" töpfe und pfannen weiterverwenden zu können, gibt es sog. adapter.
#4 kreativesMaidle
12.3.12, 13:29
@Lichtfeder:
kochst du nu "Eintopf"-Gerichte?
Also ich meine jetzt nicht die dicken Suppen !
1
#5
12.3.12, 14:06
@erselbst: Dann ist aber die Stromersparnis wieder dahin, denn der Adapter muss ja dann erst erhitzt werden, wie sonst die Herdplatte.
Aber ich habe mir ein Induktionskochfeld für den Herd gegönnt und dies noch keinen Tag bereut. Wunderbare Strom- und Zeitersparnis. Einige Töpfe und Pfannen konnte ich weiter benutzen. Weitere habe ich nach und nach ergänzt.
#6
12.3.12, 15:36
@erselbst

Adapter brauchte ich nicht, ich habe einfach meine Töpfe auf der Platte ausprobiert.

Übrigens werden inzwischen immer öfter in den wöchentlichen Prospekten induktionsgeeignete Pfannen und Töpfe angeboten.
1
#7
12.3.12, 15:53
@Pesumalu

gut das Du die Zeitersparnis nochmal erwähnst.

"Zusätzlicher Effekt: Das Kochen ist eine saubere und schnelle Angelegenheit und macht Spaß."

Sauber, schnell, spart Zeit und schont Vitamine, wunderbar.
2
#8
12.3.12, 16:01
@Lichtfeder: Meine Herd ist noch keine zwei Jahre alt, mit 6 Kochplatten so richtig für eine Großfamilie geeignet. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie man mit nur einer Kochplatte auskommen kann. Wie machst du das? Kochst du immer nur Eintöpfe? Und warum sollte eine Induktionsplatte Vitamine schonen?
1
#9
12.3.12, 16:19
@mops: Vielleicht hat Lichtfeder ja einen 1 Personenhaushalt .
Wobei selbst mit nur einer Person für die man kochen möchte ,kann es ja auch mal ein Gericht geben,dass aus mehreren Beilagen besteht .
Ich finde eine Gasherd recht günstig beim kochen ,zumal ,wenn man eine Gasetagenheizung hat und dadurch eine günstigeren Tarif für Gas von seine Stadtwerken bekommt.
#10
12.3.12, 16:53
@Pinguin21: Ja, das war es, was ich meinte. Auch für eine Person ist immer Eintopf nicht das Wahre.
#11 erselbst
12.3.12, 17:01
ja laßt ihn doch den guten mann. wenn er mit einer platte auskommt und zufrieden ist--was will man mehr? jedenfalls ist induktion eine zukunftsträchtige art des kochens.
#12
12.3.12, 17:16
Ich bin zwar nicht gerade panisch vor Elektrosmog, aber so ein Herd ist wohl die stärkste niederfrequente Quelle dafür im ganzen Haus. Da ich keinen Vorteil sehe gegenüber einer vernünftig verwendeten Glaskeramik-Platte (Restwärme ausnutzen, nicht draufpacken), lass ich die Finger davon.
#13
13.3.12, 01:53
@Lichtfeder: Wie ist es, wenn man z.B. einen Herzschrittmacher hat (bei uns nicht der Fall, bloß so intressenhalber)?
Darf dann ein Induktionsherd benutzt werden?
#14 erselbst
13.3.12, 06:39
@Rumburak: kein problem!!!
6
#15
13.3.12, 11:05
Viel Stromfressender als Induktion, Glaskeramik oder Gasherde sind die Backöfen. Lange Vorheizzeiten, schlechte Isolierung...hier sollte man bei der Anschaffung vielleicht lieber den einen oder anderen Euro draufpacken....
#16
15.3.12, 17:48
@Lichtfeder: Mich interessiert aber immer noch, was du auf nur einer Herdplatte kochst. Man möchte doch auch mal Beilagen?
1
#17
8.3.13, 11:38
Ich koche für einen 2 Personenhaushalt auch auf einer einzelnen Induktionplatte. Alles eine Frage der Organisation. Was am längsten kochen muss zuerst alle anderen folgen dann.
Also erst der Braten, dann die Kartoffeln und danach das Gemüse.
Klappt prima.
#18
8.3.13, 13:10
@Meluwe,

so ist es, praktisch ganz einfach,

ich koche schneller, zeit- und stromsparender und vielfältiger, mit viel Spaß und erfinderisch, die besten Ideen kommen einfach beim Kochen ..... auch für Gäste.

Ich denke nie, das ich etwas nicht kochen könnte, sonders überlege, wie ich es am Besten organisiere ;-))
#19
8.3.13, 13:18
@Rumburak

ich habe jetzt erst Deine Frage gelesen, aber erselbst hat sie schon beantwortet.

Meine Induktionsplatte steht in der rechten Ecke der Arbeitsfläche, ich stehe also nicht davor, für mich sehr praktisch und platzsparend.

PS: dieses Jahr wieder Stromkosten-Erstattung, obwohl ich 2x tgl. (ein)koche.
#20 Oma_Duck
8.3.13, 14:07
Tipp am Rande: Wer mit Gas heizt und einen Gasanschluss in der Küche hat, sollte unbedingt beim Gasherd bleiben bzw. bei der nächsten Gelegenheit zum Gasherd wechseln.
Man kann nämlich dann den Gas-Vollversorgungstarif in Anspruch nehmen und sehr kostengünstig kochen - fast umsonst, sagte mein Installateur, weil die paar Kubikmeter fürs Kochen kaum ins Gewicht fallen gegenüber dem Verbrauch fürs Heizen.

Die sonstigen, von Profiköchen so geschätzten Eigenschaften des Gasherds - kein Vorheizen, kein "Nachglühen" - sind beim Induktionsherd auch gegeben. Aber Vorteil Gas: Man kann auch die ältesten Kochtöpfe und Pfannen weiter verwenden. Nachteil: Reinigung ist etwas aufwendiger. Aber wenn man nicht allzu pingelig ist . . .

Backen kann man übrigens trotzdem elektrisch, einen Gas-Backofen würde ich nicht empfehlen.

Lichtfeder: Mit der einzelnen Induktionsplatte habe ich auch schon geliebäugelt. Es gibt auch Zweierplatten. Aber oft mache ich ein Gericht mit z.B. Fleisch, Kartoffeln und Gemüse - was dann?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen