Einfach gut - Schweinefilet mit grünen Bohnen & Pellkartoffeln

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Tja, da bin ich mal wieder. Und hab was für euch, was garantiert gelingt und vielleicht Eindruck schindet. Gaaaanz einfach. Ganz einfach? Vielleicht nicht ganz, denn hier fängt die gute Küche beim Einkauf an. Jetzt ist Saison für wirklich frisches Gemüse. Schaut mal nicht auf den Preis. Sondern auf den Geschmack. Ich hab ein paar Pfälzer Kartoffeln erstanden. Das Kilo zu 1,99 Euro. Klar teuer, aber ne Anabelle mit so richtig Geschmack. Die wird nur gekocht und gepellt. So weit, so gut.

Frische grüne Bohnen. Hier fängts an. Bisschen putzen, also evtl. nicht so gute Stellen abschneiden und die Blütenstände abschneiden. Dolles Deutsch. Seid ihr doch gewohnt von mir. In nem Sieb kräftig abspülen. Pott aufsetzen mit Wasser. Da kommt Salz rein, ruhig etwas zuviel. Kleiner Schluck einfacher Essig. Der hält die grüne Farbe schön. Kochen lassen. Nu die geputzten Bohnen rein. Aua, ins sprudelnd kochende Wasser. Tut das dem Gemüse net weh? Nö. Oder doch? Egal. Zwei, drei Minuten blanchieren. Mehr net.

Dann gehts los: Zwiebelchen fein würfeln, in Butter dünsten. Aber bitte: nicht braten, sondern nur glasig dünsten. Die Bohnen drauf. Bissi Wasser dran. Gaaaanz wenich würzen. Weil, wir wollen doch echten Geschmack. Und da iss weniger mehr. Also nur etwas Salz, Pfeffer und ne Prise Zucker dran. Das iss alles, was wir an "Geschmacksverstärkern" brauchen. Zehn Minuten köcheln lassen. Schluck frische Sahne dran. Und dann: In ner Pfanne bissi Butter zerlassen, Esslöffelchen Mehl drin anschwitzen. Die Mehlbutter dann in das Gemüse kippen. Gut umrühren und kurz aufkochen lassen - fertich. Wers mag, kippt noch bisschen frische Petersilie dran. Kein Bohnenkraut, keinen Knoblauch, nix anderes. Das brauchts nicht, weils "echt" schmecken soll. Das ist die Rafinesse da dran.

Und nu: Das Filet. Schweinefilet in Medallions schneiden, so drei Zentimeterchen dick. Eins kurz mit dem Messer draufhauen, damits bissi flacher iss. Salz, Pfeffer drauf. Bissi mehlieren, also in Mehl wenden. Dann braten. Kunststück: Butterschmalz richtig heiß werden lassen. Jede Seite der Fleischstücke zwei, drei Minuten braten. Kucken, wie braun s iss. Auf keinen Fall länger braten, sonst wirds trocken. Lieber warm halten.

Und nu nur noch auf Tellern verteilen, Pellis dazu und die Böhnchen mit etwas Soße dazu.

Eigentlich ganz einfach, oder? Ohne die gewürzmäßige Rafinesse von Sterneköchen, ohne Schwierigkeiten und vor allem: ohne Tütchen.

Lassts euch schmecken.

Euer Raaaabe

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
12.8.10, 08:04
Gefällt mir. Keep it simple. Paßt zu meiner "Einfache Dinge bewußt genießen"-Eßweise. Wird bald nachgekocht!
#2 LaMirola
12.8.10, 09:56
Jaha... Gestern überfiel mich so ein leichter Hunger auf Bohnen. Das werde ich die Tage auf jeden Fall machen! Danke dafür!
#3
12.8.10, 18:32
hört sich sehr lecker an! "weniger ist mehr" das ist auch mein motto beim kochen.
gute lebensmittel brauchen keine geschmacksverstärker
#4
12.8.10, 19:32
Gerade jetzt sind Bohnen günstig zu erwerben.

Danke Rabe für den Tipp mit dem Essig. Werde ich mal ausprobieren.
Freue mich schon auf den leicht säuerlichen Geschmack.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen