Etappenmarker beim Schalstricken

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer einen Schal strickt, sei es mit Patentmuster, in Rippen oder sonstigem Muster mit einer Garnart, hat schon mal einen gefühlten Kilometer gestrickt - und meint, er/sie kommt kaum von der Stelle.

Mein Tipp: Jedesmal, wenn ich mit dem Weiterstricken anfange, markiere ich das, entweder mit einer Sicherheitsnadel, einer Büroklammer oder einem farbigen Bändchen. Dann kann ich immer sehen, wieviel ich heute schon gestrickt habe und mit einer solchen sichtbaren "Etappe" macht es noch mal so viel Spaß.

Von
Eingestellt am
Themen: Stricken

7 Kommentare


#1
24.12.10, 08:58
Habe vor kurzem auch wiedermal einen Schal für eine Kollegin gestrickt. Ich mache es genau so....mit einen Faden markiere ich die Stelle wo ich angefangen habe.
#2
24.12.10, 11:20
Ich nehme auch immer eine Sicherheitsnadel. Sonst sieht man ja tatsächlich nicht was man geschafft hat.

Schöne Weinachten
#3
24.12.10, 13:49
Dass man auf solche Idee nie kommt. Stricke an einem Schal, der schon fast so lang ist wie ich und habe trotzdem das Gefühl kaum weiterzukommen. *g*
#4
26.12.10, 16:12
Eigenantrieb kann jeder brauchen :-)
-2
#5
27.12.10, 10:48
Ich staune des öfteren, was für Ratschläge hier zum Besten gegeben werden. Ein Strickteil mit einem Faden zu markieren, hat schon meine Großmutter gemacht.
Büroklammer oder Sicherheitsnadel halte ich für umständlich und könnten auch die Wolle beschädigen.
1
#6
27.12.10, 13:00
Den Tipp finde ich gut.
@cinderella: Schön, dass deine Oma das schon so gemacht hat. Was machen aber die Leute, die das nicht wissen, wie deine Oma gestrickt hat? Die schauen bei Frag Mutti und finden prima Tipps. Weiter so :-)
1
#7
3.1.11, 22:48
Mach ich auch immer so. Dann kann man sich auch selber jedes mal für seinen Fleiß belohnen (vielleicht mit einem Stück Schoki) :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen