Faschierter Braten

Jetzt bewerten:
3,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Faschierter Braten ist ein Hackbraten, der übernacht in Soße eingelegt wurde.

Zubereitung

  1. Die Zutaten zum Hackbraten ganz normal mischen, in Würste formen und braten. Dann beiseitestellen und abkühlen lassen.
  2. Vom Bratenfond eine Sauce bereiten: Mit Wasser oder Brühe aufgießen, Zitrone oder Essig dazu, eine Prise Zucker oder etwas Rübensirup.
  3. In saurer Sahne oder Creme fraiche Mehl anquirlen und Sauce damit andicken, evtl. ein paar Kapern und etwas Kapernsaft.
  4. Den Hackbraten in Scheiben schneiden und in die Sauce legen, über Nacht durchziehen lassen.
Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
14.5.07, 20:47
Soll das jetzt ein Rezept sein? Wer soll mit den wirren Anweisungen ohne Mengenangaben was anfangen?
#2 Lord Saddler
14.5.07, 21:24
Die Mengenangaben sind offensichtlich Geschmackssache...
Traut euch doch mal was in der Küche. Einfach solange probieren, bis es klappt.
#3
14.5.07, 22:10
sorry, aber ich versteh das rezept nicht. geht nur mir das so?
#4
14.5.07, 23:08
hallo,
mich würde das rezept sehr interessieren,
kann man das bitte nochmal verständlicher (genauer) aufschreiben?
danke :-)
1
#5 Äpfelchen
15.5.07, 12:20
Wer will schon Faschistenbraten?? :-))

Was bitte soll das denn sein?
#6 Sandra D.
15.5.07, 14:49
@Äpfelchen: es steht oben Faschiertenbraten = Hackbraten. Faschiertes ist österreichisch und bedeutet durchgedrehtes Fleisch, also Hackfleisch.
Mengenangaben und Ablauf wären allerdings sehr schön. Für mich eigentlich eine Selbstverständlichkeit wenn ich ein Rezept reinstelle.
#7 SCHNAUF
15.5.07, 19:59
1kg Hackfleisch Schwein oder Halbundhalb
1 größere Zwiebel geschnibbelt,
nach Geschmack Knoblauch gepresst
2 Eier
1 eingeweichtes Brötchen oder Semmelmehl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver,
evtl. etwas Mehl für die Bindung
1 bis 3 EL scharfer Senf
1 bis 2 EL Ketchup oder angeröstetes Tomatenmark
etwa 150 bis 200ml Wasser

Alles gut vermengen, evtl. Knethaken des Rührgerätes dazu verwenden.
Den ganzen Fleischbrei zu Würsten formen und im offenen Tiegel durchbraten. Wie Bulletten eigentlich, nur mit größeren Fleischballen.
Für die Soße gibt es bei bestem Willen keine Mengenangaben, das geht nur nach Gefühl.
1
#8 Äpfelchen
16.5.07, 08:58
@SandraD

Echt?
Du hast Recht! Ich habs nochmal gelesen und da steht tatsächlich "Faschiert"!
Mönsch! Iss ja nicht wahr! Sowas!

Danke, dass Du´s mir gesagt hast- wär ich selber NIE drauf gekommen!
*kopfschüttel*
#9 Sandra D.
18.5.07, 22:03
@Schnauf: danke für das Rezept.
@Äpfelchen: warum so empfindlich, faschiert ist nun mal kein deutscher Begriff und verlesen kann sich doch jeder mal. Hätte dir ja wirklich passieren können, oder nicht. Das deine Frage ein Joke gewesen sein sollte, war nicht umbedingt zu erkennen !. Du brauchst mich hier also nicht als Klugsch..... hinzustellen, ich habs nur gut gemeint.
1
#10 Äpfelchen
21.5.07, 09:20
@Sandra D

Glaub mir, dass ich gerade bei dem Wort "Faschist" bestimmt zweimal nachlesen würde, wenn es tatsächlich dastünde.

Komm, lass uns wieder gut sein- ich hab hier schon öfter festgestellt, dass man sich Witze lieber verkneifen sollte und werde mich in Zukunft beherrschen!
Also nix für ungut!
#11 Sandra D.
21.5.07, 16:18
@ Hallo Äpfelchen: ich versteh´ schon Spaß, bloß finde ich, kommen sie halt am Schirm weniger gut rüber, wie wenn man sich persönlich gegenüber steht. Alles ok.
#12
28.10.11, 18:58
Mal den Tip hochschubse.

Abgesehen von der etwas laschen Beschreibung eines Hackbratens (den im Übrigen jeder, der es kann, so zubereiten kann, wie er mag), ist die Bereitung der Soße mal eine wirklich interessante Geschmacksvariante. Das werd ich garantiert ausprobieren. Und deshalb: Daumen hoch!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen