Fertig gepackte Waschtasche für Reisen

Fertig gepackte Waschtasche für Reisen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe für unsere gemeinsamen Reisen ein Beauticase und für mich alleine eine Waschtasche, fertig gepackt, im Schrank stehen.

Liegt etwas an, muss man nicht suchen und hat nix vergessen. Wieder zu Hause wird sofort aufgefüllt oder neu bestückt, so ist beim nächsten Einsatz alles startklar.

xldeluxe: @Yolina:

Diese Naturgewalten werden über mich und 99% der Leser wohl eher nicht hereinbrechen (jährliches Hochwasser mal ausgeschlossen) , ok - einen Sturm gibt es schon mal, der macht mich aber nicht heimatlos.

Ich plane zwar auch gerne und bin auf viele Eventualitäten gerne vorbereitet, aber an solche Katastrophen denke ich gar nicht und im Fall der Fälle wäre mir nur das Finden meines Katers am wichtigsten. Aber vielleicht beruhigt es Dich persönlich und gibt Dir ein sicheres Gefühl. Dann hat Dein Survivalsack seinen Nutzen schon bewiesen.
ursula: So eine gepackte Tasche macht Sinn, nicht nur für den Urlaub.
Wenn ein plötzlicher Krankenhausaufenthalt unangekündigt auftaucht, kann ja auch nachts sein, dann braucht man oder Mann nur diese Tasche zu packen und alles ist ok.

So eine gepackte "Waschzeugtasche" sowie einen gepackten Trolly mit Nachtzeug und Handtüchern usw habe ich schon seit Jahrzehnten immer im "Vorrat".

War auch äußerst günstig, wenn ich für meine Mutti in der Nacht den Notarzt holen mußte und ein Krankenhaus plötzlich nötig war. Ich mußte nichts zusammen suchen. Ein Griff und alles war parat. In solchen Momenten ist man aufgeregt und findet nichts.

Wenn man Single ist und älter und muß wirklich nachts den Arzt holen, dann kann man sich oft nicht selbst "versorgen". Dazu hab ich z. B. an der Schlafzimmertür einen laminierten Zettel wo diese Sachen in welchem Schrank liegen. (und auch eine Medikamentenliste)

Die Sachen für Urlaub zu packen ist natürlich vieeeeel angenehmer als das zur Vorsorge für einen Krankenhausaufenthalt.
Von
Eingestellt am

45 Kommentare


#1
29.1.15, 20:49
und was tust da alles rein *dumm frag*
11
#2
29.1.15, 21:54
Hmm...macht Sinn,wenn man viel reist...ansonsten muss der Kram ja nicht ein Jahr vor sich hin dümpeln.
#3
29.1.15, 22:18
die idee finde ich sehr gut. so etwas ähnliches haben wir auch daheim, eine tasche für je meinen mann und mich und eine größere für unsere drei kinder zusammen. sie sind noch klein, deswegen passt es alles in eine größere tasche, die man sich umhängen oder auf dem rücken tragen kann. bei bombenfund muss manchmal rasch evakuiert werden, und dann müssen wir und nur die taschen schnappen und es kann losgehen. darin enthalten sind je ein set bekleidung, etwas zur hygienepflege, allgemeine medikamente und noch einige andere dinge. die taschen werden regelmäßig aktualisiert, die kinder wachsen ja. prepper mit leib und seele werden wir jedoch wohl nicht werden.
6
#4 SonneSun
29.1.15, 22:23
@seidenlöckchen: Wie meinst du das mit dem bombenfund? was oder wer ist prepper?
7
#5
29.1.15, 22:30
So eine gepackte Tasche macht Sinn, nicht nur für den Urlaub.
Wenn ein plötzlicher Krankenhausaufenthalt unangekündigt auftaucht, kann ja auch nachts sein, dann braucht man oder Mann nur diese Tasche zu packen und alles ist ok.

So eine gepackte "Waschzeugtasche" sowie einen gepackten Trolly mit Nachtzeug und Handtüchern usw habe ich schon seit Jahrzehnten immer im "Vorrat".

War auch äußerst günstig, wenn ich für meine Mutti in der Nacht den Notarzt holen mußte und ein Krankenhaus plötzlich nötig war. Ich mußte nichts zusammen suchen. Ein Griff und alles war parat. In solchen Momenten ist man aufgeregt und findet nichts.

Wenn man Single ist und älter und muß wirklich nachts den Arzt holen, dann kann man sich oft nicht selbst "versorgen". Dazu hab ich z. B. an der Schlafzimmertür einen laminierten Zettel wo diese Sachen in welchem Schrank liegen. (und auch eine Medikamentenliste)

Die Sachen für Urlaub zu packen ist natürlich vieeeeel angenehmer als das zur Vorsorge für einen Krankenhausaufenthalt.
5
#6 xldeluxe
29.1.15, 22:31
@SonneSun:

Ich muss schmunzeln - habe aber auch überlegt, wo seidenlöckchen wohnt, dass Bombenfunde aus dem 2. Weltkrieg oft vorgekommen. In dem Fall muss hier im Kreis stets nur ein paar Stunden geräumt werden.........

Allerdings habe ich auch einen kleinen Rollkoffer mit dem "Nötigsten" gepackt, allerdings fürs Krankenhaus, denn ich möchte nicht sehen, was mein Mann mir im Notfall zusammenpacken würde :o)))

Hygieneartikel, Handtuch, Kosmetikprodukte, Pyjama, Flip-Flops, Hausanzug und was man so für die ersten Tage braucht...Duschbad, Zahncreme etc. wechsele ich nicht regelmäßig aus oder erneuere es, da ich der Meinung bin, dass solche Artikel kein MDH haben, wenn sie unbenutzt und nicht geöffnet sind.
1
#7 xldeluxe
29.1.15, 22:33
@ursula:

Da haben sich unsere Kommentare überschnitten :--)))))))
3
#8
29.1.15, 22:36
@ xldeluxe

jawoll...

Die Waschtasche wird ja spätestens für Urlaub - sofern man macht - genutzt. So werden diese Teile schon mal nicht alt.

Besser für Urlaub genutzt, als für Krankenhaus.
1
#9 xldeluxe
29.1.15, 22:41
@ursula:

Wohl wahr, aber so richtig in Urlaub fahre ich nie, was nicht bedeutet, dass ich nie weg bin ;o)))

Irgendwann sehe ich auch mal nach, was so alles im Koffer ist, es ändert sich ja auch schon mal die Kleidergröße oder der modische Geschmack ;o) - aber bei Hygieneartikeln mache ich mir da absolut keine Gedanken:

Ich hatte noch keine Zahncreme, die "schlecht" war ;o)))))))
#10 Beth
29.1.15, 22:56
Als ich noch viel verreiste hatte ich das auch immer alles fertig und wurde hin und wieder nachgefüllt.
Letztens habe ich festgestellt, dass ich das Ganze mal erneuern muss.
2
#11
30.1.15, 04:10
Also ich weiß nicht, was ne Zeitersparnis das bringen soll. Bei einsamen Singles ohne Bekannte, Familie, Freunde ok, aber sonst? Ich meine falls ein Notfall passiert und man wirklich nicht die Zeit hat, hat man doch meist jemand, der einem die Sachen bringt. Was kann derjenige so großartig falsch machen beim Einpacken? Sofern er/sie lesen kann und nicht nen völlig mentalen Ausfall hat, müsste das doch klappen. Also wirklich nur für Leute, die sonst niemand haben zur Hilfe. Was kann man falsch machen, wenn man einem sagt, wo die Sachen drin sind? Und falls man nicht ansprechbar/ bei Bewusstsein ist, ist es sowieso egal...denn da braucht man die Sachen eh nicht. Das mit der Medikamentenliste ist ganz gut. Selbst bei Vielreiser oder Bombenalarm, hat man immer 2 Minütchen Zeit, um das Nötigste zu packen. Länger dauert das nicht. Aber egal, jeder handhabt das so, wie er selber mag.
1
#12
30.1.15, 04:16
Was ich aber wichtig finde, ist so ein Katastrophenrucksack. Mit Essenskonserven, Batterien, Taschenlampe, Medikamente, Wasser, Verbandsmaterial, Minizelt, Bekleidung, Geld, Papiere usw. Wie der Name schon sagt, kann man schnell flüchten bei Katastrophen und auch einige Tage damit übetleben. Ich denke da an Naturkatastrophen wie Hurricanes, Riesenwellen, Erdbeben, Riesenbrände, Überschwemmungen usw. Da hat man wirklich keine Zeit ein Survivalrucksack zusammenzustellen. Hier find ich es sinnvoll.
6
#13
30.1.15, 06:33
@Yolina:

Wo lebst du, dass du dir Sorgen um Hurricane, Riesenwelle etc machen musst?

Ich habe keinen Survivalrucksack gepackt. Klar, wenn eine Naturkatastrophe passieren sollte, wäre ich nicht vorbereitet. Darüber habe ich ehrlich gesagt aber auch noch nicht wirklich nachgedacht.

Eine Waschtasche zu packen kann schon sinnvoll sein, ich denke vor allem für Alleinstehende. Ich persönlich halte das nicht für nötig.
Aber vielleicht bin ich da einfach auch sorglos.
1
#14
30.1.15, 07:14
Würde sich bei mir lohnen , da ich mich öfter in Kliniken rum treibe , werde ich mir vornehmen ,beim nächsten mal die Tasche gleich wieder zu füllen.
7
#15 xldeluxe
30.1.15, 10:09
@Yolina:

Diese Naturgewalten werden über mich und 99% der Leser wohl eher nicht hereinbrechen (jährliches Hochwasser mal ausgeschlossen) , ok - einen Sturm gibt es schon mal, der macht mich aber nicht heimatlos.

Ich plane zwar auch gerne und bin auf viele Eventualitäten gerne vorbereitet, aber an solche Katastrophen denke ich gar nicht und im Fall der Fälle wäre mir nur das Finden meines Katers am wichtigsten. Aber vielleicht beruhigt es Dich persönlich und gibt Dir ein sicheres Gefühl. Dann hat Dein Survivalsack seinen Nutzen schon bewiesen.
3
#16 jb70
30.1.15, 10:31
Gar keine schlechte Idee !
Erspart viel an Rennerei und Vorbereitung vor Reiseantritt - ich werd' das übernehmen, danke !

Wir "vereisen" öfter, da meine Familie so weit weg wohnt - da ist das richtig praktisch.

Was Notfälle betrifft, geht es mir wie xldeluxe :
Da wäre meine einzige Sorge, ob ich alle Kinder und alle Tiere bei mir hab' !
Ein "Notfallkoffer" ist aber bestimmt nichts Überflüssiges - das möchte ich damit nicht sagen - habe mir nur einfach auch noch nie Gedanken darüber gemacht .

yolina :
Doch, das gibt's :-)).
Unglaublich, aber wahr !
Müsste ich ganz plötzlich ins Spital, hätte ich zwar meine Großen, die mir alles Nötige bringen würden - müsste ich mich auf meinen Mann verlassen, wäre ich verlassen ,hahaha !
Mein Mann kann lesen ;-)))) .......
und ich hoffe, er liest diesen Kommentar nicht ......

Im Ernst :
Mein Mann findet ja seine eigenen Sachen nicht (oder tut zumindest so), wäre also mit der Suche nach meinen heillos überfordert ;-D .
1
#17
30.1.15, 10:47
Es geht ja gar nicht unbedingt darum, Zeit zu sparen, sondern darum, nichts Wichtiges zu vergessen. Und wenn die wichtigsten Dinge in der Kulturtasche sind, braucht man nur ab und zu zu überprüfen, ob von allem noch genug da ist. Ich denke da vor allem an meine Nachtcreme oder Zahnpasta.
Wir fahren öfter mal zum Übernachten bei einem unserer Kinder, und da ist es sehr schön, wenn die Kulturtasche fertig gepackt ist. Ich mache es genauso wie Zellinchen, mein Mann auch.
4
#18 xldeluxe
30.1.15, 11:25
@jb70: # 16:

Meiner würde mir nach Anweisung und Lageplan mit Skizze schon dies oder das bringen, aber ob es dann auch die Sachen sind, die ich brauche und haben wollte, ist fraglich :)

Ihm blieb bisher das Aufbewahrungssystem in den verschiedenen Zimmern verschlossen und mein Ankleidezimmer betritt er gar nicht erst. Was soll er auch da? ;o)
7
#19 jb70
30.1.15, 11:37
xldeluxe :

Genau das meine ich !
Ohne meinen Mann hier zum Kasper zu machen - es gibt diese Spezies nunmal. .... ;-))))))))

Klassische Symptome :
Ständig wiederkehrende Fragen, wie :
"Wo haben wir......" , "Wo ist. ...."
Und ganz typisch : "Nein - da ist es nicht! "
(natürlich ist es da ....)

Kann einem schon manchmal bis zum Rande der Verzweiflung bringen, oder ?
;-D



S
2
#20
30.1.15, 11:39
Für mich ist ein Katastrophenrucksack nützlich. Wenigstens nützlicher, als der gutgemeinte Tipp der Tippgeberin...den ich im Übrigen nicht verachten möchte. Immerhin, finde ich ihn für einsame Menschen nützlich. Aber ich habe bereits Leute durch Erdbeben verloren und gesehen, wie schnell sie aus den Häusern flüchten mussten, wegen der Einsturzgefahr und beinahe noch meine Tante und zwei Kleinkindercousinen bei einer Überschwemmung verloren. Auch mussten meine Verwandten schnell aus den Häusern wegen Erdbebengefahr, oder einmal wegen Vulkanalarm. Allerdings in Italien. So weit weg ist das aber nicht. Es kann auch hier passieren (Erdbeben und Überschwemmungen). Ohne paranoid klingen zu wollen, aber Deutschland hat auch Atomkraftwerke...was wäre wenn? Wir wohnen in der Nähe einer Riesenfabrik und durften schon mal die Wohnung nicht verlassen, da ist es sinnvoll das Nötigste parat zu haben. Auch wurden wir schon 2mal aus unseren Wohnungen hier in Deutschland evakuiiert, wegen Bombenalarm und man hat uns nicht gesagt, wie lange es dauert. So selten ist das also nicht, wenigstens für mich nicht. Und wenn es nur ums vergessen geht, und nicht um die Zeitersparnis, würde mir eine Checkliste reichen. Aber wie gesagt, jeder so wie er es für sich selber am Besten findet.
1
#21 jb70
30.1.15, 11:42
Mein Kommentar #16 :
Wir verreisen natürlich - "eisig" geht's dabei eher selten zu ;-)))))))
3
#22
30.1.15, 11:43
Ich wünsche es übrigens allen, dass ihr sowas nie brauchen werdet. Ich wollte jetzt keinen Katastrophenalarm senden, oder jemand verunsichern, aber in meinem Fall, fühle ich mich sicherer zu wissen, dass ich Nahrung und Medikamente parat habe.
2
#23 xldeluxe
30.1.15, 11:43
@jb70:

haha richtig:

"Da ist nichts!" .."Ach daaa, ja da hab ich jetzt nicht geguckt" und "Haben wir...?!?!?"

Nun ja, ich habe aber schon ganz gerne das Zepter in der Hand. Lieber so als andersherum :o)
3
#24 xldeluxe
30.1.15, 11:46
@Yolina:

Atomkraftwerk und was wäre wenn?

Da nutzt auch kein Rucksack mehr.........

Wie Du schon sagtest:

Jeder so wie er es für sich selbst am besten findet.....
1
#25 jb70
30.1.15, 11:47
xldeluxe :

Doch , wir haben ;-))))))......

Ich auch - das Zepter meine ich - sicher ist sicher ;-) !
1
#26 jb70
30.1.15, 11:50
yolina :

Ach ja - Du bist ja Italienerin !

Ganz klar, denkt man da völlig anders !!
Kann ich total gut verstehen !
5
#27 jb70
30.1.15, 11:53
xldeluxe :

Da bin ich Deiner Meinung - wenn in einem Atomkraftwerk was passiert, brauchen wir wirklich keine Nachtcreme mehr.........
2
#28 jb70
30.1.15, 11:53
xldeluxe :

Da bin ich Deiner Meinung - wenn in einem Atomkraftwerk was passiert, brauchen wir wirklich keine Nachtcreme mehr.........
3
#29
30.1.15, 12:03
Leute, die Rede,war niemals von Nachtcremes @jb. Klar, dass man sowas dann nicht braucht. Ich rede von Nahrung, Medikamente, Papiere und Geld. So oberflächig bin ich bestimmt nicht;). Und wieso nützt das nichts @xl deluxe? Die Leute, die schnell aus Fukushima wegmussten, hatten bestimmt keine Zeit. Da wär so ein Rucksack bestimmt hilfreich gewesen, um die Zeit zu überbrücken bis Hilfe kam. Das meine ich mit: was wäre wenn?
3
#30 jb70
30.1.15, 12:16
yolina :

Die "Nachtcreme" war rein plakativ gemeint - damit wollte ich sagen: Da hat man andere Sorgen !!!

Oberflächlich sehe ich das überhaupt nicht.
Du bist / warst familiär betroffen - andere nicht - da denkt man nun mal nicht unmittelbar daran - auch das ist nicht oberflächlich, sondern eine natürliche Reaktion.
Ich sagte ja, ich vergaß, daß Du aus Italien stammst.
1
#31 xldeluxe
30.1.15, 14:01
@Yolina:

.........ich bin mir nicht mal sicher, ob ich einen Atomunfall unbedingt überleben möchte...das ist meine ganz persönliche Meinung.

Deine Ängste kann ich nicht nachvollziehen, muss ich aber auch nicht. Ich lebe nicht unter Deinen Bedingungen und daher ist das für mich eben kein Thema.
2
#32
30.1.15, 14:11
Ich denke, solche Ängste sollte jeder nachvollziehen können, auch wenn er sie selbst nicht hat.
Wer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht, der bekommt so vieles mit, was passieren kann! Das ist jetzt nicht persönlich gemeint, sondern gilt für jeden. Sehr sensible Menschen entwickeln angesichts der vielen Katastrophen in der Welt nun mal Ängste.
#33 xldeluxe
30.1.15, 14:45
Ich bin in jeder Beziehung recht furchtlos und muss nicht alles nachvollziehen können, auch wenn ich aufmerksam bin und vieles sehr wohl mitbekomme.

So ist halt jeder anders und stünde ich vor derartigen Problemen, würde ich bestimmt auch anders darüber denken.
3
#34 jb70
30.1.15, 15:01
Ich glaube, es kommt immer darauf an, wo man beheimatet ist, bzw. wo Teile der Familie oder generell Menschen leben, zu denen man einen persönlichen Bezug hat.

Egal, ob es um Hochwasser, Lawinen oder Erdbeben gefährdete Gebiete geht.
Alles was einen irgendwie persönlich betrifft, verfolgt man auch aufmerksamer .
Mich macht z.B. eine akute Lawinengefahr bei mir daheim "nervöser" , als jemanden der "weit vom Schuss ist".
Das find' ich ganz normal und auch, daß je nach Gefährdung anders vorgesorgt wird.
Würde man generell Tag täglich in Erwartung einer Katastrophe leben, wäre man ziemlich bald reif für die "Villa Wahnsinn" .
#35
30.1.15, 15:32
@jb70: Da gebe ich Dir recht. Aber es gibt eben Menschen, die sich da nicht so leicht abgrenzen können.
1
#36 jb70
30.1.15, 15:55
Maeusel :

Ja, ich weiß was Du meinst .
Tendenzen in diese Richtung kenne ich auch an mir, man ist ja nicht immer so "stabil" unterwegs.
In solchen Phasen "verweigere" ich auch schon mal die täglichen Nachrichten.......
Wichtig glaube ich, ist einfach nur, daß man darauf achtet, daß sich solche Ängste nicht manifestieren und zum ständigen Begleiter werden.
#37 Upsi
30.1.15, 16:05
Für mich persönlich habe ich eigentlich auch vor nichts Angst. Wenn mich nachts ein Tsunami überrollt, kann ich zum schwimmen eh keine Tasche gebrauchen. Ich habe nur immer Angst wenn meine Kinder oder Enkelkinder sich in Gefahrensituationen befinden, auf glatter Straße nachts, im Flieger oder beruflich in Krisengebieten, das denen etwas passiert, denn damit könnte ich nicht umgehen. Trotzdem habe ich für eventuelle plötzliche Krankenhausfälle immer eine gefüllte Waschtasche im Schrank und die leere Reisetasche griffbereit.
#38
31.1.15, 08:25
Da muss ich jetzt schmunzeln, als Papa auf ein Herz gewartet hat im Krankenhaus stand immer ein fertig gepackter Koffer im Flur, da jeden Moment der Anruf kommen konnte, das ein Spenderherz da ist. Als der Anruf kam war leider Herbst und wir hatten den Koffer im Sommer gepackt, mussten also schnell warme Sachen einpacken :) Der Tipp ist sehr gut, gerade auch für ältere Menschen die zu Krankenhausaufenthalten neigen (wie mein Opa), denn dann hat man alles beisammen und auch die Verwandtschaft, falls es doch mal vergessen wird, muss nicht ewig suchen. :)
#39
31.1.15, 13:12
@Upsi: Um mich selbst habe ich auch nicht so viel Angst, sondern auch mehr um unsere Kinder und Enkelkinder. Unser einer Sohn ist oft unterwegs. Er ist Wissenschaftler und muß oft zu internationalen Tagungen und Konferenzen. Zum Glück schreibt er mir immer gleich eine sms, wenn er angekommen ist.
#40
1.2.15, 09:53
Ich betreue einen älteren Herrn mit Einkaufen usw. Bei ihm sind hin und wieder Krankenhausaufenthalte notwendig, weil er extreme Atemprobleme hat. Und wie so oft, ist das mitten in der Nacht. Für ihn steht auch ein Trolley bereit, der alles enthält, was für ca. 1 Woche notwendig ist, einschl. Medikamentenliste, seine Patientenverfügung (in Kopie) und Telefonnummern, von den Leuten, die benachrichtigt werden müssen. Das nimmt die Hektik und das Gefühl, etwas vergessen zu haben.
1
#41
1.2.15, 17:34
Also Ihr habt mich alle falsch verstanden. Ich sprach nur von Urlaub oder Krankenhaus, nicht von Naturkatastrophen. Ich mach mir damit nur das Leben einfacher. Ebenso habe ich mir ( und auch meinen Kindern ) ein Heft angelegt, wo drin steht, was ich bei welcher Gelegenheit einpacke. Damit habe ich noch nie etwas vergessen und es geht fixer.
1
#42
2.2.15, 10:45
Also großartigen Vorrat habe ich nicht angelegt. Trotzdem schaue ich immer, dass genügend Wasser im Haus vorrätig ist. Ich hab immer heimlich im Hinterkopf, dass mal was mit dem Wasser sein könnte und hätte gern wenigstens für ein paar Tage Rückhalt. Das muss jetzt keine Verseuchung sein, es reicht auch wenn wegen Bauarbeiten das Wasser abgestellt werden muss.
Trotzdem finde ich die Idee mit dem gepackten Kulturbeutel nicht schlecht, man kann sie ja mit den Kleinstgebinden bestücken, dan hätte man im Notfall was für ein paar Tage. Wünsche Euch noch einen schönen Tag! Rovo
2
#43
2.2.15, 10:48
@jb70: Da hab ich neulich ne gute Karikatur gesehn: Wie kann man sich vor Terrorängsten am besten schützen? -Bild: Klick - Fernseher aus ;)
1
#44
2.2.15, 17:50
was für ein Urlaubswochenende oder ein 2-3-4-Tage-Aufenthalt im Krankenhaus reicht, sind oft die Probebeutel, die man in der Apotheke bekommt oder in manchen Zeitschriften eingeklebt sind.
Die verwende ich gerne für solche Aktionen.
#45 michelleh
4.2.15, 14:20
Ich handhabe das auch so, da ich sehr oft verreise. Ansonsten würde ich echt verrückt werden! Schminkzeug also ein 2. Mal kaufen sowie alle Hygieneartikel.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen