Für überaschende Besuche: Geschirr bereithalten

Jetzt bewerten:
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht, im Laufe der Zeit werden die schönsten Gläser und das schönste Besteck unansehnlich. Nun ja, Glanz und Ansehen gehen halt durch die tägliche Benutzung im GS etwas verloren. Von den Gläsern gehen garantiert die Schönsten als erstes zu Bruch, und es bleiben nur mehr 3 Stück übrig, usw… Aber für den Alltag reicht es noch allemal. Aber wenn man Besuch bekommt, dann möchte man das seinen Gästen doch nicht mehr vorsetzen. Man hat ja als Hausfrau doch seinen Stolz, nicht wahr!

Am besten ist es, wenn man für solche Gelegenheiten einen Satz Gläser, Besteck, Geschirr, ect., bereit stehen hat und dieses nur für Besuch oder feierliche Anlässe benutzt. So kann man selbst überaschenden Besuch stressfrei genießen.

Von
Eingestellt am

33 Kommentare


-7
#1
26.7.12, 23:16
Bei mir ist soetwas noch nie passiert!
9
#2
26.7.12, 23:19
Das mache ich schon 40 Jahre so und meine Mutter auch. DAs "Gute"...steht immer im Schrank...
Ich glaube heute gibt es das nicht mehr, und das ist auch viel praktischer.
12
#3
26.7.12, 23:26
@wollmaus: Wie, noch nie Besuch bekommen? Da würd ich ja ins Denken kommen ;)!
1
#4
27.7.12, 00:02
Genauso handhabe ich das auch.
20
#5
27.7.12, 01:07
So hat man das früher gemacht, ich habe das längst geändert. Ich benutze sämtliches Geschirr was ich habe. Schließlich möchte ICH auch von "schönen" Tellern essen und aus "guten" Tassen Kaffee trinken, nicht nur der Besuch.
2
#6
27.7.12, 01:42
das soll ein tipp gewesen sein. wer soll was damit anfangen und wann. vor 40 Jahren? ich habe heute auch noch mein hutschenreuther. aber den tioo ´kann man echt nicht mehr weitergeben. ich bin sehr verwundert über solch altmodissche beratungen.
11
#7
27.7.12, 01:48
Genau, und die "gute Stube" wird auch nur für Besuch und sonntags und Weihnachten benutzt ;-). - Nee wirklich, nicht alles von früher ist ein guter Tipp. Besuch, dem ich was vorgaukeln müsste lasse ich erst gar nicht rein.
9
#8
27.7.12, 04:35
Erinnert mich irgendwie an das "Sonntagskleid" von früher. erst wenn man fast rausgewachsen war durfte man es alltags anziehen.
12
#9 Cally
27.7.12, 05:20
@hatschepuffel: Danke für den! So fängt mein Tag mit einem herzhaften Lachen an :o))

Kamilla, gönn dir dein "bestes" Geschirr und Besteck auch selbst, dann fühlst du dich bestimmt so gut, als seist du der wichtigste Mensch in deinem Leben... ;o).
5
#10 fReady
27.7.12, 05:52
Oder einfach generell unbedrucktes/nichtverziertes Geschirr/Besteck verwenden...

Kostet mitunter zwar auch verdammt teuer, aber in geschickter Mischung gleicht sich das durchaus "im Sortiment" mit geschmackvollen leeren Senfgläsern aus...
5
#11
27.7.12, 07:23
Dann sorge ich mal für weitere Lacher oder aufstöhnen:

In unserem Haushalt stehen in der Tat "gute" Gläser. Ich wollte die damals haben und bin froh sie heute noch zu besitzen.
Klar, dass ich die feinen Gläser nicht alltäglich benutze, dennoch sind sie im Gebrauch und nicht nur an Weihnachten.

Ich weiß nun auch nicht, was an dem Tipp altbacken oder historisch ist. Vielleicht klärt mich da mal einer auf.

@ Fready: wir benutzen schon seit über 25 Jahren schlicht und ergreifend ein weißes Geschirr. Es ist Gastronomgeschirr, welches schlicht, aber chicke ausschaut. Das beste ist, es ist im Strank gut Stapelbar. Und ja, wir haben das Geschirr bei großen Familienfesten geschickt gemischt. Sah sogar gut aus.
1
#12
27.7.12, 08:47
Wir haben zur Hochzeit ein komplettes Geschirr (Ess- und Kaffeegeschirr samt Kuchenplatten, Kaffeekannen und Suppenterrinen) von Rosenthal für 24 Personen vom Schwiemu und Schwägerinnen geschenkt bekommen, das sicher sehr teuer war. Ich fand und finde es noch immer grauenhaft (typisch Anfang der neunziger: graues Muster und rosa Blümchen auf weiß) und benutze es nur, wenn es sein muss (deshalb ist es auch noch komplett).

Mein schönstes Geschirr benutze ich täglich: einfach und zeitlos in Weiß.
4
#13
27.7.12, 09:01
Und dann kauf ich mir einen Extraschrank für das Extrageschirr und die Extragläser sowie das Extrabesteck? Seh ich wirklich nicht ein. Lieber behandele ich mich auch selber gut und ersetze das Geschirr dann irgendwann. Muss ja nicht so überteuerte Markenware sein, Hauptsache es sieht ordentlich aus.
1
#14
27.7.12, 09:02
Bei Gläsern allerdings habe ich welche für Besuch, auch wenn gerade mal eben schnell mal jemand reinschaut und ich was zu trinken anbiete. Denn die normalen Wasssergläser laufen ja immer durch die Spülmaschine. Auch wenn sie dafür geeignet sein sollen, sie leiden doch vom Aussehen. Da habe ich immer ein paar "selten benutztere" stehen, die noch "vorzeigbarer" aussehen.

Ja, zu unserer Hochzeit wurde auch das "gute Geschirr und die guten Gläser und Besteck" geschenkt. Für jeden Tag gab es aber auch Schönes. Schade um das viele Geld für die "guten" Teile. Sie gefallen mir immer noch sehr gut, sind aber zu unpraktisch um sie für den täglichen Gebrauch zu nutzen. (noch nicht) Da sie nicht maschinengeeignet sind. Aber ich habe mir vorgenommen, sie werden jetzt häufiger genutzt., Und wenn das Decor hin ist, dann auch gut. Für wen soll ich es aufheben.

Und...wie oben schon geschrieben, die "guten Sonntagssachen", die waren doch immer schnell zu klein...Das gibt es heute zum Glück auch nicht mehr. Zu berufstätigen Zeiten war es umgekehrt: in der Woche mußte man perfekt aussehen, und am WE konnte ich es etwas lockerer sehen mit der Kleidung.
#15
27.7.12, 09:14
Muss da einiges richtigstellen: Ich halte von dem auch nichts, dass man irgenwelche Gläser oder Geschirr jahrelang im Schrank stehen hat fast nie benutzt. Dazu wäre mir echt der Platz zu schade. Was ich da an Extras habe, das wird auch häufig (auch von uns) benutzt, den ich habe oft Besuch. Und wen einer da ist, finde ich das echt nervig Gläser aus dem Geschirrspüler, Schränken ect. zusammenzusuchen. Ich halte es auch so wie fReady. Schlichte Sachen weisses Porzelan das man gut miteinander kombinieren kann.
Ursula hat es gut auf dem Punkt gebracht bei den Gläsern.
6
#16
27.7.12, 09:25
@wollmaus: Hallo Wollmaus, mehr konstruktive Kommentare wären von dir wären schön ...
1
#17
27.7.12, 12:09
Meine Mutter hat auch gutes und normales Besteck. *lol* Aber das ist heutzutage tatsächlich aus der Mode gekommen. Auch ich habe nur "Gutes" und benutze das immer. Für mich, für Gäste....... Kein Streß mehr vorprogrammiert.
@Kamilla15: von daher verstehe ich den Tipp nicht mit deinem Kommentar aus 15. Wenn Gäste kommen mach ich den Schrank auf und stelle Glas, Teller was auch immer hin. Ich muss nichts aus den Schränken oder der Spüle raussuchen. Ist doch alles eins, wenn du nichts extra hast. Oder steh ich jetzt auf der Leitung. Ist nicht böse gemeint, sondern eine ernsthafte Frage.
#18 Oma_Duck
27.7.12, 13:04
Mein "gutes" Porzellan ist aus den 70er-Jahren und trotzdem ist das Disign immer noch klassisch (Friesland von Melitta). Aber es ist nicht spülmaschinenfest, das dunkelblaue Dekor verblasst immer mehr. Die Gläser sind teilweise Erbstücke aus den 50er-Jahren, sehr dünn und ebenfalls nicht spülmaschinenfest, sie werden blind mit der Zeit.
Was also ist dagegen zu sagen, für den alltäglichen Gebrauch praktisches Geschirr zu nehmen? Z.B. platzsparende weil stapelbare Tassen? Es muss ja nicht hässlich sein, nur sollte es nicht so "kostbar" sein, dass jeder Bruch eine mittlere Katastrophe ist.
Das "Gute" wird nur zu besonderen Gelegenheiten genommen und per Hand gespült.
Einen Satz Edelstahl-Besteck "für gut" habe ich auch, weil es sich nicht vermeiden lässt, das es in der Spülmaschine auf die Dauer etwas fleckig wird. Das geerbte Silberbesteck liegt unbenutzt in der Lade und "ärgert sich schwarz", wörtlich! Ich könnte es putzen, aber das ist mir zu viel Aufwand.
#19
27.7.12, 13:12
@Oma_Duck: Wenn man Wertvolles erbt oder geschenkt bekommt, geht man damit natürlich pfleglich um. Die Diskussion hier dreht sich ja eher darum, selbst absichtlich den Unterschied zwischen Gutem für die Gäste und Normalem für einen selbst zu schaffen.
1
#20 Oma_Duck
27.7.12, 14:28
@vanita: Richtig, aber ich setze nicht "gut" mit "war teuer" gleich! Es gibt schönes Geschirr sogar im Ein-Euro-Laden, und das setze ich auch Besuch vor. Aber nicht jeder Besuch ist für mich ein "besonderer Anlass".
Mit anderen Worten: "Hutschenreuter für alle Tage" fände ich snobistisch.
1
#21
27.7.12, 14:32
@Oma_Duck: Da gebe ich dir Recht, das würde ich auch nicht machen. Ich hab solches Geschirr auch gar nicht und würde es mir nicht zulegen. Deswegen schrieb ich ja schon, dass ich mir lieber welches kaufe, dass für meine Gäste und für mich gut ist und das ich bei Bedarf auch ersetzen kann, ohne einen Kredit aufzunehmen.
1
#22
27.7.12, 18:10
Ich hab mir vor einiger Zeit je 6 tiefe und 6 flache Teller von Rosenthal in einem Second-Hand-laden gekauft, die haben zusammen sechs Euro gekostet. Auch auf Flohmärkten gibt es oft wunderschöne Gläser und Geschirr irre günstig, man muß nur mal die Augen aufmachen und schon hat man seine Gäste verblüfft.
#23
27.7.12, 23:57
Eigentlich kommt es darauf an was auf den Tellern serviert wird. - Bei Überraschungsbesuchen z.B. in einer WG könnte es ja vorkommen, das überhaupt nach einem benutzbaren Teller gesucht wird. Da kann der Besuch ja schon mal den "Monte Scherbellino" abspülen helfen - währende der Gastgeber was zum Mampfen zubereitet.
#24
28.7.12, 03:52
@Oma_Duck: Die beste Art sein Silberbesteck blank zu erhalten ist Benutzung. Also wenn es sich nicht um umständlich zu handhabendes übergroßes Besteck handelt, dann einfach des öfteren einsetzen. Natürlich spüle ich den Kram nicht in der Maschine, aber es fällt ja oft genug etwas anderes auch zum Handspülen an. Ich habe einige Silbersachen ständig in Gebrauch. Wozu denn schonen ? Für die Erben?
#25
28.7.12, 07:00
@varicen:
2
#26
28.7.12, 09:46
also nee, wie bei den Altvorderen, so hat es meine Mutter getan, und jetzt will niemand mit dem übrigen Geschirr und so was zu tun haben - warum nicht einen normalen Umgang mit Gästen? und warum keine Wertschätzung des eigenen Alltags?
ich habe vor einiger Zeit alles alte Geschirr gegen neues ausgetauscht und benutze dieses jedne Tag, und wenn Gäste da sind, die sehen, dass ich sie teilhabe an dem täglich genutzem guten Geschirr - mir geht es gut damit und meinen lieben Gästen auch
#27 Oma_Duck
28.7.12, 14:15
@varicen: Das "gute" Geschirr war damals sauteuer, und wir hatten nie zu viel Geld. Deshalb wurde es schon immer nur "für gut" eingesetzt, auch vor dem Einzug der Spülmaschine. Eine ganz normale Vorsichtsmaßnahme. "Küchengeschirr" muss ja, wie gesagt, nicht hässlich sein. Heute würde ich für Geschirr gar nicht mehr so viel anlegen, aber nun habe ich es einmal.

Das Bessere ist des Guten Feind, sagt ein Sprichwort – in diesem Fall Edelstahl contra Silber. Hätten die Altvorderen schon Edelstahl gekannt – nie hätten sie Silber fürs Besteck genommen. Meine Erben würden es wohl auch in der Lade schmoren lassen.
Spülmaschine und trotzdem Besteck putzen – nein danke. Außerdem sieht mein Besteck „für besondere Gelegenheiten“ richtig edel aus, viel besser als das „gute Silber“. Und war gar nicht teuer.
2
#28
28.7.12, 19:36
@Oma_Duck: Ich habe mühevoll gesammelt an meinem ersten guten Porzellan. Und ich habe es immer noch. Aber auf den Tisch kommt es wirklich nur für richtige Feste. Einen kaputten Teller davon zu ersetzen? Für den Preis kriegt man praktisch einen ganzen Karton Kaufhausporzellan. Heute ist im Vergleich zu früher hübsches Geschirr spottbillig. - Mein Silber benutze ich auch, allerdings haben meine Messer bereits Edelstahlklingen.
#29
28.7.12, 21:19
varicen, so geht es mir auch,

Porzellanservice und Silberbesteck gesammelt, oder einzelne Gedeck zu besonderen Anlässen als Wunsch-Geschenk erhalten, habe ich gerne und oft zu besonderen Festen genutzt, die Gelegenheiten waren oft, dafür war es gedacht.

Eine festlich Gedeckte Tafel ist etwas Besonderes zu einem besonderes Anlass, das ist nicht alltäglich.

An dem alltäglich gedeckten Tisch hat mein Besuch auch gerne gesessen und gegessen.

Meine Tochter hat sich sehr gefreut, als ich sie fragte, ob sie mein "bestes" Silber und Porzellan möchte, ich brauche es nicht mehr..... das hat mich auch wieder gefreut.
1
#30
30.7.12, 13:19
@mops: habe ich das richtig verstanden: Ihr bekommt ein sauteures Geschirr zur Hochzeit und durftet das vorher noch nicht mal selber aussuchen? So viel Geld für ein ungeliebtes Geschenk?
2
#31
30.7.12, 14:36
@ollski: Richtig. Dabei habe ich vorher klargestellt, dass wir viel lieber Geld als Hochzeitsgeschenk hätten, um uns dann Sachen nach unserem Geschmack aussuchen zu können (einen komplett ausgestatteten Haushalt hatte ich ja schon). Leider fand Schwiemu es richtiger, uns ein teures Geschirr zu schenken, dass IHREM Geschmack entspricht und hat auch ihre Töchter dementsprechend präpariert. Mein Mann war stinksauer (ich auch) und Schwiemus selbstherrliches Benahmen hätte uns beinahe den Hochzeitstag ruiniert.

Jetzt steht dieses Geschirr ungeliebt und ungenutzt in einem Schrank im Keller und staubt vor sich hin. Schade um das viele Geld.
3
#32
31.8.12, 01:42
@mops-vertick es bei ebay oder veranstalte spontan einen Polterabend damit (und nicht vergessen die Schwiegermutti dazu einzuladen)
#33
11.1.13, 22:41
Ich habe auch gute Gläser im
Schrank und zwar 8 Stück, die man sowohl als Wein- als auch als Saftgläser nehmen kann. Sie nehmen nicht viel Platz weg.
Und ein supergutes Geschirr habe ich auch, das mir meine Patentante aussuchte.
Wunderschön!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen