Gebackene Erdäpfelkrapfen - Kartoffelgericht

Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kartoffeln sind so vielseitig zu verarbeiten - heute machen wir ein Kartoffelgericht aus alter Zeit - und dennoch wenig arbeitsintensiv!

Gebackene Erdäpfelkrapfen.

Eine Muffinsform fetten wir gut aus, am besten mit gutem Olivenöl.

Aus einem Kilo Kartoffeln bereiten wir einen Teig zu wie für Reibekuchen oder wir nehmen einen Beutel frischen Reibekuchenteig!

Daraus werden Knödel geformt. Diese füllen wir entweder mit gewürztem Mett oder mit Leberwurst oder aber auch mit Käse oder als süße Variante mit bevorzugter Marmelade! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Die gefüllten Knödel werden in die Muffinsformen gedrückt. Nicht allzu fest, damit sie sich später wieder gut herauslösen lassen.

Das Muffinsblech kommt in den Ofen und wird bei anfangs 160 Grad ca. 1/2 Stunde gebacken. Kurz vor Ende der Backzeit wird die Temperatur etwas erhöht , sodass sich eine feine Kruste bildet.

Wenn man die Vertiefungen der Backform gut geölt hat, lösen sie die Krapfen leicht aus der Form, ansonsten mit einem Messer rund um den Rand ein bissel lösen.

Die pikanten Variationen servieren wir mit einem knackigen Salat oder in kalter Zeit eventl. mit Sauerkraut. Die süßen Varianten mit Zimt und Zucker oder mit ein wenig Honig beträufeln.

Von
Eingestellt am
Themen: Apfel, Gebäck

25 Kommentare


#1
4.8.12, 10:40
spricht was dagegen statt reichlich zu fetten diese Papierformen zu nehmen?
Klingt lecker. Ich werds bei Gelegenheit probieren.
#2
4.8.12, 10:45
Krimi, ich denke aus Papierförmchen werden sich die Krapfen nicht problemlos lösen lassen

Reibekuchenteig scheint mir zu flüssig zu sein, um Knödel zu formen.

Ich denke, besser wäre en Kloßteig. Ansonstens ein sehr gute Rezept.
#3
4.8.12, 10:47
***** super Kartoffel-Gericht

hab mir kürzlich extra dafür Silikon-Förmchen gekauft, kommen jetzt erstmalig zum Einsatz, merci

wusste ich`s doch:-))))))
4
#4 erselbst
4.8.12, 12:10
@Silverlady: "Reibekuchenteig scheint mir zu flüssig zu sein, um Knödel zu formen."

wir machen dieses gericht seit mindestens 5 jahren so wie beschrieben. wieso kann dann jemand so etwas behaupten bevor er es ausprobiert hat?

wieder mal ein kommentar nur des kommentars willen!tztztz
#5 erselbst
4.8.12, 12:12
@Lichtfeder: muß dir leider sagen , dass die silikonförmchen den nachteil haben, dass die krapfen an den seiten nicht gut gebacken werden. bleiben etwas lasch! und paperformen gehen gar nicht! leider!!
#6
4.8.12, 12:22
ich habe für solche Zwecke noch alte Tortelettförmchen (frühere niederdeutsche Bezeichnung Muffenformen) - bei festlichen Essen gibt es kleine souffleeartige Portiönchen auf den schön angerichteten Teller.
#7
4.8.12, 12:23
@erselbst, ist mir schon klar

probiere es trotzdem aus, obenauf gross geht auch schon... ansonsten habe ich schnell eine andere Form...

Die süße Variante ist mir neu, wird zuerst ausprobiert.

Den Kartoffelteig (auch mit Gemüse gemischt) und Fetawürfel, backe ich öfter in einer kleinen Auflaufform, aber als gefüllten Knödel ist mir neu!
Deshalb nochmal danke.
1
#8 erselbst
4.8.12, 12:31
@varicen: das passt auch--dann werden die krapfen halt ein bissel flacher!! sozusagen "dithmarscher krapfen"lol!1
#9 erselbst
4.8.12, 12:35
@Lichtfeder: und wenn von denkrapfen welche übrig bleiben---am nächsten tag halbieren und in der pfanne kroß abbraten!!zu den süßen passt auch gut eine weinschaumcreme!
#10
4.8.12, 12:53
@erselbst, mach ich

werfe sowieso nichts weg.:-)
#11
4.8.12, 19:06
@erselbst

Wenn ich Reibekuchenteig mache, kann ich ihn nicht zu Knödel formen, schon gar nicht mit irgendetwas füllen.
Mit einem Eßlöffel backe ich flache Puffer in der Pfanne aus.
Ich weiß nicht, wie Ihr den Reibekuchenteig macht.

Ich reibe rohe Kartoffeln, würze mit Salz und Pfeffer, es kommt noch eine geriebene Zwiebel dazu und zur Bindung Haferflocken oder etwas Mehl
Das Ganze kann ich leicht mit einem Löffel verrühren. Da ist nix mit Knödel formen. Dieser Reibekuchenteig ist definitiv zu dünn, um daraus Knödel zu formen

Ich habe ja nichts gegen das Rezept. Ich finde es sogar sehr gut. Werde es aber mit Kloßteig probieren.
#12
4.8.12, 19:19
ups, Eier kommen natürlich auch noch rein
-5
#13
4.8.12, 20:55
@erselbst: ich möchte silverlady zustimmen. Du meinst doch bestimmt den Knödelteig, schreibst aber Reibekuchenteig. Den gibts doch nicht im Beutel sondern in kleinen Eimerchen. Und aus dem Reibekuchenteig kannst wirklich keine Knödel formen.
2
#14
4.8.12, 21:23
@Zartbitter und Silverlady,

ich antworte nicht für erselbst!!!

ich selbst werde den Reibekuchenteig ohne Ei! wie gehabt herstellen, den Kartoffelsaft abgießen, besser ausdrücken, (nicht wegschütten!) evtl. mit Kartoffelmehl binden, dann Klöße formen.

Mache ich wenn die Kartoffelpuffer kross sein sollen, erinnere mich das meine Mutti es so gemacht hat.

Vielleicht weis erselbst es doch besser! Sein Kartoffelgericht ist ja auch aus "alter Zeit" .....
1
#15 erselbst
4.8.12, 22:01
@Silverlady: und zartbitter! am besten versucht ihr beide dieses rezept erst gar nicht, da ihr ja alles besser wißt!!
wir machen es so wie geschrieben--und das seit vielen jahren! wir beziehen den reiberdatschiteig im beutel--und dieser ist recht fest und wird auch ohne ei verwendet.
ich werde mir in zukunft die mühe ersparen und keine weiteren rezepte mehr einstellen--fast jeder hier weiß alles besser ohne es selbst vorher ausprobiert zu haben. glaubt ihr eigentlich, dass gelernte köche, seit vielen jahren in der praxis erprobt, nur dumm sind??
wenn ich schon lese--"ichwürde, man könnte man sollte.... usw"--ja dann macht es doch.
hier geben soviele einen kommentar ab ohne vorher ein angegebenes rezept in der praxis ausprobiert zu haben. mich nervt das allmählich.
so--und jetzt könnt ihr alle die roten daumen verteilen--hoffentlich reichlich, ich sammle diese nämlich und verschenke sie dann bei ebay!!
3
#16 Die_Nachtelfe
4.8.12, 22:22
@erselbst: Anstatt immer so gereizt und besserwisserisch zu reagieren, wenn irgendwer Rueckfragen stellt oder allgemein Dinge in Frage stellt, koenntest du genau so gut ohne murren sagen, wie du(!) den Reibekuchenteig machst.
1
#17
4.8.12, 23:38
@erselbst: kein Mensch hat dich hier angegriffen oder dumm von der Seite angemacht !. Weder haben wir deinen Tipp verissen oder schlecht gemacht, nicht mal Kritik geübt. Sondern nur Bedenken angemeldet. Ich habe mir nur Gedanken ob der etwaigen zu flüssigen Konsistenz gemacht. Weil die Reibekuchenteige die ich kenne eben ziemlich flüssig sind. Und das es den Teig fertig im Beutel gibt wußte ich nicht. Ich nehm halt immer den Klossteig und mach den mit Milch und ei an - dann wird er flüssig.
Du hättest uns ja gleich sagen können das du einen anderen Teig nimmst, dann wären alle Unklarheiten beseitigt gewesen.

Statt dessen "schlägst" du gleich um dich, als gäbs kein morgen mehr !. DASS finde ich ziemlich unprofessionell und unfreundlich.
1
#18 wurst
4.8.12, 23:39
Also Gefüllte Klöße,daraus kann man einen Auflauf machen einfach die aus Kloßteig gemachten und nach wahl gefüllten Klöße in eine Auflaufform schlichten,
und im Ofen backen.

So spart man sich das Ding mit den Förmchen,oder gleich eine Kloßteig-Hackrolle machen.
-1
#19
4.8.12, 23:52
@wurst: um Gottes willen wurst. Auf welche Gedanken du kommst :). Wie kannst du nur ein solch ausgeklügeltes perfekts Gericht ummodeln wollen, tz tz tz !.
Ok, Ironie wieder aus, böse böse Schokolade.
#20 wurst
4.8.12, 23:59
@Liebe Frau Zartbitter:

In der Küche gillt zur Zeit:Zurück zur Einfachheit!!!

Und so nebenbei es kommt die Zwetschgenknödelzeit. ;-)))
1
#21 erselbst
5.8.12, 07:13
ich will aber einzelne krapfen!!--und keine knödelauflauf!!
1
#22 wurst
5.8.12, 12:51
Wenn du sie nich zu eng hinein legst ,sind sie einzeln entnehmbar wie z.B. Buchteln die man bekanntlich auch füllen kann.
1
#23
5.8.12, 13:17
egal welche Form, Hauptsache mit Leberwurst gefüllt ... das finde ich grossartig !!
1
#24
6.8.12, 09:40
Danke für die super Idee, ich hab heute wenig Zeit, in der Küche zu stehen, und mache mal die faule Variante mit fertigem Teig und Leberwurst.
#25
15.8.12, 14:08
Dolles Ding! Getestet & für klasse befunden.

Ich habe aus mehligen & vorwiegend festkochenden Kartoffeln einen Teig gerieben (durch ein Geschirrtuch etwas ausgedrückt) & mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Stärke musste ich keine zufügen, die hatte ich aus den mehligen Kartoffeln. Aber Ei zur Bindung...

Gefüllt habe ich mit grober Leberwurst (die eine Hälfte) & gebratenen Speck & Zwiebeln (die andere Hälfte). Die Muffinform bekam einen Anstrich aus schlichter Pflanzen-Margarine, aus der sich die fertigen Klößchen dann prima lösen ließen.

Als süße Variante gab es zum Nachtisch winzig kleine, handgeformte Klößchen, (die Restwärme ausnutzend, auf dem Backblech ausgebacken) gefüllt mit Pflaumenmus, der hier sonst zu Staub verfällt ;)

Das war Arbeit, die sich wirklich lohnte. Danke für die Rezept-Anregung. Über die Kalorien denke ich dann morgen mal nach ;)

LG, ne olle Mum

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen