Gebratene Quarkkeulchen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Diese Quarkkeulchen sind ein Gebäck aus Pellkartoffeln, Quark und Mehl, Rosinen und Gewürzen. Daraus werden kleine Plätzchen geformt, etwa so groß wie Kartoffelpuffer. In Öl werden sie gebacken.

Zutaten

  • 500 g Pellkartoffeln
  • 500 g Quark
  • 1 Zitrone
  • 50 g Rosinen, in Rum eingeweicht - nicht, wenn Kinder mitessen, dann in O-Saft einweichen
  • 100 g Zucker
  • etwa 150 g Mehl
  • ein wenig geriebene Muskatnuss
  • 2 bis 3 Eier
  • Öl oder Butterschmalz zum Braten

Zubereitung

Die Kartoffeln werden gekocht, gepellt und noch heiß mit der Kartoffelpresse gequetscht. Mit dem Quark vermischen, die Zitrone auspressen, den Saft dazugeben.

Die Eier und die Gewürze sowie Zucker unterrühren, die abgetropften Rosinen kommen hinzu. Zum Schluss das Mehl einarbeiten, evtl. ein wenig mehr, so dass der Teig nicht klebt.

Ich forme daraus eine dicke Rolle, schneide Scheiben ab von 1 cm Dicke, die ich plattdrücke. Das geht auch sehr gut mit Zahnseide statt Messer.

In Öl oder Butterschmalz werden die Quarkkeulchen beidseitig gebacken. Dazu Zimt Zucker und Apfelmus und einen Kaffee.

Dieses Gericht stammt im Original aus Sachsen, es gibt unzählige Variationen. Es kann ein warmes, süßes Mittagessen sein oder zum Nachmittagskaffee gereicht werden.

Von
Eingestellt am
Themen: Braten, Quark

11 Kommentare


1
#1
21.2.13, 20:25
Haaach, Kindheitserinnerungen...
Quarkkäulchen müsste ich auch mal wieder machen, sind wirklich lecker. Das Formen wird bei mir nicht so akkurat gehandhabt. Freestyle ist angesagt! Mit der Hand entsprechend große Teigportionen abteilen, plattdrücken, braten, genießen ;-)
2
#2
21.2.13, 21:16
die könnt ich auch schon zum Frühstück essen ... oder mitten in der Nacht
1
#3
21.2.13, 21:24
super, lange keine Quarkkäulchen gemacht, danke
4
#4
21.2.13, 21:25
Ach, ja. Meine Oma hat die besten der Welt gemacht. Sie wusste genau, wie sehr ich sie liebe und hat sie immer gemacht, wenn ich zu ihr gekommen bin. Als ich älter war, haben sie auch prima gegen Liebeskummer geholfen, wenn ich bei meiner Oma war. Die werde ich mal wieder machen, wenn meine (nun schon erwachsenen) Kinder das nächste mal kommen ...
#5
21.2.13, 22:00
geht das auch ohne Rosinen? Die mag ich nämlich so gar nicht.....
2
#6
21.2.13, 22:07
MrsCrumble - dann lass sie einfach weg und nimm 20 Gramm Zucker zusätzlich !
1
#7 redhairedangel
22.2.13, 05:51
Lecker lecker :)
muss mal meinen Papa fragen, ob er bei unseren damals auch immer Kartoffeln reingemacht hat oder nur Mehl plus Quark... soll ja wie damals schmecken, wenn ich die demnächst mal mache :)
1
#8
22.2.13, 10:25
Danke! Für die Erinnerung. Jaa, das gab es ewig nicht mehr. Hab das Rezept schon fast vergessen gehabt.

Jetzt weiß ich, was es morgen zum Mittag gibt. :)
#9
22.2.13, 11:34
Habe ich auch schon lange nicht mehr gemacht. wird jetzt aber wieder so bald ich alle Zutaten zusammen habe
#10 wechselwetter
22.2.13, 20:32
Die kann man auch gut erkaltet mitnehmen, wenn die längeren Ausflüge
wieder starten. Früher habe ich die sooo oft gemacht, als Mittagessen.
#11
5.3.13, 19:58
@Ellaberta:

entschuldige bitte, dass es länger gedauert hat.

Danke für den Tip ohne Rosinen ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen