Geflügelleber-Rotweingulasch mit Apfel und Zwiebeln

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten für 2 Personen

  • 300 g Geflügelleber
  • 1 mittelgroßer Apfel (knackig-süß, z.B. Pink Lady, Red Prince)
  • 2 große Schalotten
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml milder Rotwein
  • Mehl, Salz, Pfeffer, Tomatenmark
  • Milch
  • Öl oder Pflanzencreme zum Braten
  • Beilage: Kartoffeln oder Bandnudeln

Zubereitung

Die Geflügelleber am besten bereits morgens in Milch einlegen, dann wird sie wunderbar zart. Notfalls reichen auch 30 Minuten.

Beim Apfel das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden, die Schale kann ruhig dran bleiben. Die Schalotten in feine Ringe oder Halbringe schneiden.

Brühe kochen, Rotwein bereitstellen.

Die Geflügelleber aus der Milch nehmen, abspülen und trockentupfen. Alle Sehnen und das Restfett entfernen, die Leber in mundgerechte Stücke schneiden. Leberstücke mehlieren.

In einer Pfanne etwas Öl/Pflanzencreme erhitzen und die Apfelstücke 2 Minuten andünsten, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen, sie sollen etwas Biss behalten und werden später wieder zugefügt.

Nun die mehlierten Leberstücke 2-3 Minuten anbraten, dann noch die Zwiebeln hinzufügen und weitere 2 Minuten andünsten lassen. Leber NICHT salzen, sonst wird sie trocken und hart!!!

Mit dem Rotwein ablöschen und 2 Minuten kochen lassen, damit der Alkohol verdunstet, dann die Apfelstücke und die Brühe hinzufügen.

Etwas mit Pfeffer würzen. Zum Eindicken der Sauce 1-2 EL Tomatenmark hinzufügen (es geht auch Saucenbinder oder Mehl).

Noch ca. 6-8 Minuten köcheln lassen, ganz zum Schluß kann noch gesalzen werden oder Salz auf dem Tisch bereitstellen.

Die Beilage (Kartoffeln oder Bandnudeln) nicht vergessen.

Ein schnelles, leckeres Gericht.

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


#1 wermaus
26.7.11, 08:53
Klingt gut und wird demnächst ausprobiert, wenn die Anti-Leber-Fraktion (Kinder) mal nicht zu Haus isst!
#2 eintoepfer
26.7.11, 09:04
Zitat: "Mit dem Rotwein ablöschen und 2 Minuten kochen lassen, damit der Alkohol verdunstet, dann die Apfelstücke und die Brühe hinzufügen."

Mit 2 Minuten kochen wirst Du den Alkohol im Leben nicht zum verdunsten bringen.

http://www.test.de/themen/essen-trinken/meldung/test-Leser-fragen-Verdampft-Alkohol-vollstaendig-1371477-2371477/
#3 Herr_Wernersen
26.7.11, 12:19
Das Rezept klingt superlecker, gerade dann, wenn man gern Hühner- oder Putenleber isst. Aber ich möchte trotzdem etwas anmerken: Früher hat man Innereien, gerade Nieren, und Wild in Milch oder Buttermilch eingelegt, um den leicht strengen Geschmack zu mildern. Leber in Milch einzulegen ist absolut sinnlos und entbehrt jeder fachlichen Grundlage. Allein die Art des Bratens entscheidet darüber, ob die Leber zart und saftig bleibt oder eine Schuhsohle wird.
Die zwei Minuten Kochen, um den Alkohol zu entfernen ist leider auch ein Trugschluss. Selbst nach einer halben Stunde ist immer noch ein Rest Alkohol in der Sosse. Also Vorsicht, wenn dieses Essen Kindern vorgesetzt wird.
Leider halten sich diese und viele andere Küchenrituale seit Jahrzehnten hartnäckig und werden teilweise von Generation zu Generation weiter gegeben.
Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich das Lexikon der Küchenirrtümer von Ludger Fischer. Wer es, wie ich, gelesen hat, wird über Vieles, was er in der Vergangenheit fast selbstverständlich getan hat laut lachen.
Egal, das Rezept selbst ist einfach klasse und wird garantiert ausprobiert. Danke.
-1
#4
26.7.11, 16:17
Na das ist ja mal ein tolles Rezept für Geflügelleber!!! Vielen Dank dafür:):):)
#5
27.7.11, 01:35
Beim Ablöschen ist der Alkohol ganz fix raus, dafür sorgt die hohe Temperatur.
Nicht ganz raus geht Alkohol, wenn er einer Sauce zugefügt wird und nur langsam mitköchelt. Dann dauert es geraume Zeit. Aber beim Ablöschen ist die Temperatur so hoch, dass der Alkohol sofort rausgeht, fast wie beim Flambieren auch.
#6
5.8.11, 18:41
Habs heute mit ein paar veränderungen nach gekocht und es war einfach nur köööööstlich ! Ich hatte Schweineleber, es kam noch etwas Knoblauch dazu und nen klecks Schmand. Meine Schwiegereltern waren begeistert !
#7
5.8.11, 18:47
Hört sich sehr lecker an.
Werde ich mal ausprobieren.
#8
5.8.11, 19:49
lecker ... die Kombination Hähnchen-Rotwein mag ich sehr gern

;o)
2
#9
12.9.11, 18:03
Ich auch, Agnetha. Eines meiner Lieblingsgerichte ist der Coq-au-vin. Aber um den geht es ja hier gar nicht. Thouy hat hier ein tolles Rezept veröffentlicht, was ich auf jeden Fall nachkochen werde. Das ist allemal ein "Daumen hoch" wert. Wer halt den Wein an dem Gericht nicht mag, kann es auch mit Apfelsaft probieren. Das weiß man ja - Apfel und Leber passt auch himmlisch zusammen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen