Immer die Kassenzettel aufbewahren und sich die Preise gut einprägen; man muss ein Preisgefühl für seinen persönlichen Einkaufszettel entwickeln. So kann man wirklich Geld sparen, noch besser ist das Führen eines Haushaltsbuches.

Geschickt Einkaufen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Studiert die wöchentlichen Postwurfsendungen der einzelnen Lebensmitteldiscounter. Kauft nur gezielt die Sonderangebote, bei Badartikeln, Waschpulver und nicht verderblichen Waren immer das 2-3 fache.

Immer die Kassenzettel aufbewahren und sich die Preise gut einprägen; man muss ein Preisgefühl für seinen persönlichen Einkaufszettel entwickeln. So kann man wirklich Geld sparen, noch besser ist das Führen eines Haushaltsbuches.

Selber seit etlichen Jahren durchgeführt und hat zu einigen 100 Euro Jahresersparnis verholfen.

Von
Eingestellt am

27 Kommentare


-1
#1 Don José
16.4.04, 02:17
Das man nicht den teuersten Kram kaufen sollte passt schon. Aber ich stehe eigentlich nicht auf Tipps, die weniger einsparen als ich in der dafür aufgewendeten Zeit verdienen könnte... Soviel Werbung wie ich bekomme. Und ein Haushaltsbuch führen??!
-1
#2
17.4.04, 12:28
Wenn ich einkaufen gehe, mach ich das in einem Laden, in dem ich alles bekomme! Ich komme abends um 19 Uhr aus dem Büro und hab dann keine Lust noch in 10 Geschäfte zu gehen! Da ist mir meine Freizeit viel zu schade! So ein tipp ist nur was für Menschen, die zu viel Zeit haben!
1
#3
17.4.04, 19:33
Ich bin Student und habe es ausprobiert. Was ist das denn für ein Leben, wenn man nur darauf schaut immer nur zu sparen. Außerdem spare ich nicht, wenn ich z.B. 3 Päckchen Waschmittel kaufe und andere Produkte ebenso. Gaspart ist es auf dem Konto, denn da gibt es eher Zinsen und ein Angebot kommt immer wieder. Außerdem ist "Schnäppchen jagen" zeitaufwendig und wenn man dann noch mit dem Auto die Läden abklappert, wo es am günstigsten ist, noch viel Sprit verfahren.
#4
18.4.04, 22:23
ACHTUNG: Nicht alles was nach Sonderangebot aussieht, ist auch eines. So kleben einige dreiste Discounter bspw. Sonderpreis Schildchen auf teure Waren, um damit den Eindruck zu erwecken es handele sich um ein Sondernagebot. Beliebt ist es ebenfalls, den Preis kurzfristig zu erhöhen, dann wieder auf den Normalpreis zu senken und das Ganze dann als Sonderangebot auszugeben.

Fazit: Augen auf beim Kauf!
#5 Der Erdbeer(-Marmeladen)mund
20.4.04, 23:30
Richtig! Die Marmelade mit Aufkleber am Regal: "Neuer Preis - jetzt noch günstiger" Jaja, 10 Cent teurer - moderne Raubritter halt...
#6 Baerin
2.5.04, 17:49
Für alle in der Stadt wohnenden mit viel Zeit mag da spraktikabel sein. Auf dem Land sind die Wege zum Supermarkt so gross, daß es sich nie lohnt mehrer anzufahren. Bei mir sind es in beide Richtungen je 7 km. Also mal die eine Woche den einen oder den anderen. Beidesmal ist Aldi nahe dabei für die preiswerte Grundversorgung. Und wenn es längerhaltbare Lebensmittel gibt zu einem guten Preis sofort zuschlagen und für einen Zeitraum von mindestens 2 Monaten Vorrat nehmen. bis zum Ende gibt es bestimmt wieder was neies preiswert.
Und für das Haushaltsbuch gibt es doch den Palm oder andere PDAs, dort kann mann sich proma Preise ablegen und merken.
Und als Dauer-Einkaufsliste ist de auch brauchbar. Nur noch jede Woch die Stückzahl pflegen.
#7 Nelly
17.5.04, 13:41
Für den Palm gibt es ein ganz tolles kostenloses Programm, mit dem man Einkaufslisten anlegen kann und die Preise für unterschiedliche Geschäfte speichern kann und sofort sehen kann, was in welchem geschäft am billigsten ist. Es heißt handyshopper. Echt hilfreich, wenn man ein Sonderangebot sieht, dann kann man sofort nachgucken, wieviel das z.B. bei Aldi kostet und ob es sich lohnt, das zu kaufen.
#8 Toni
27.7.04, 16:30
Ich muss auch sparen, dazu hilft mir am Besten ein Einkaufsplan. Da wird nur eingekauft was draufsteht.
Darum hier ein Tip: lädt euch den Einkaufsplaner bei http://www.ewetel.net/~roland.wagner/ für nur 5€ runter. Das PC-Tool ist ne feine Sache.
-1
#9 Mucki
13.8.04, 13:02
Haushaltsbücher können doch so ziemlich nur Arbeitslose, Hausfrauen und Rentner führen. So ein Zeitaufwand!
Aber man sollte so viel wie möglich bei ALDI SCHLECKER LIDL kaufen
#10
27.8.04, 16:21
@ Mucki ALDI, SCHLECKER und LIDL sind aber auch genau die drei Läden die ihr die schlimmsten Arbeitsbedingungen haben. Sollte zumindest mal erwähnt und ab und an bedacht werden.
#11 Beate
1.9.04, 16:01
Zeit ist Geld! Also ewig durch die Gegend zu fahren, um 10 Cent zu sparen lohnt sich nicht! Aber, eine Ahnung vom Normalpreis im Kopf zu habe und im Vorbeigehen Schnäppchen zu ergattern lohnt sich total! Allerdings hatte sich das bei mir im Laufe der Jahre zu einem Schnnäppchensport entwickelt, so dass ich auf einmale etliches Zeug hatte nur weil es gerade im Angebot war - auch wenn ich es nicht brauchte. Inzwischen bin ich als berühmt-berüchtigte Schnäppchenjägerin dabei zu lernen, dass ich nicht alles kaufen muß nur weil´s ein Schnäppchen ist und schon gar nicht wie im Tipp empfohlen gleich 3x. Die Gelegenheitsschnäppchen zu nutzen hat sich jeoch bei Geschenken über die Jahre bewährt. So brauche ich nicht unbedingt z.B. zu Weihnachten irgendwelchen Müll zu kaufen nur weil die Zeit drängt. Außerdem verteilen sich die Kosten auf Monate und fallen nicht nur z.B. im Dezember an. Allerdings braucht man dáfür etwas Platz zum lagern der Geschenke.
#12 vera
6.9.04, 22:09
nur anwendbar mit diziplin und infrastruktur
#13 susi
18.10.04, 13:12
find i gaunds guad
#14 TINE
8.3.05, 20:41
auch wenn das geld knapp ist!
man lebt von qualität und nicht von quantität!man auch geld anders sparen!!!
#15 Shifra
5.8.05, 01:30
Ich mag dieses Hin- und hergefahre nicht. Auch landen diese 100 Werbezettel bei mir erst gar nicht im Briefkasten. Da ist nämlich das entsprechende Schild dran.
Ich gehe seit Jahren in die 2 gleichen Supermärkte, kaufe das, wonach mir ist und habe nich das Gefühl deshalb Geld zu verschwende. Ich glaube es ist auch ne Glaubenssache. ich kenne Menschen die studieren die Zettel richtig - und das wöchentlich. das hat richtig lebensinhaltsqualiätt für sie. Schräg!
#16 moppelchen
10.8.05, 21:13
stimmt genau, aber haushaltsbuch???zu faul....
#17
9.9.05, 11:45
Ich finde das mehrfache Kaufen von nicht verderblichen Sonderangeboten eine tolle Sache, mache das selbst seit langem so. Wenn ich z.B. meinen Weichspüler im Angebot sehe, lohnt sich auch das Hinfahren, wenn man direkt mehrere Packungen nimmt. So spare ich meist über 40 Cent po Packung. So habe ich immer günstigen Weichspüler zu Hause und muß nie auf den mit Regulärpreis zurückgreifen, das rechnet sich mit der Zeit schon und ist auch bei anderen Artikel zu empfehlen.
#18
27.3.06, 19:18
Tommy, hast du mal ausgerechnet, wieviele Stunden du mit Suchen, Vergleichen und "Schnäppchenjagd" verbracht hast, um die paar hundert Euro zu sparen?
Auf welchen Stndenlohn kommst du dabei?
#19 Friedrich
28.3.06, 09:53
Im real,- ist bspw. Butter nicht immer gleich teuer - mal ist die Tip-Butter die billigste, mal die holländische, mal die irische, die aussehen soll wie Kerrygold...
#20
28.3.06, 10:08
@alle, die sagen "Zeit ist Geld": da ist ja was dran. Aber EINMAL im Leben eine Stunde lang mit einer Liste von 20 Produkten herumrennen und drei bis vier Anbieter vergleichen - das lohnt sich nachhaltig. So habe ich vor fünf Jahren mal Drogeristen verglichen und weiß seither u.a., was "Mucki" u.v.a. nicht wissen: SCHLECKER IST KEIN BISSCHEN GÜNSTIG, die tun nur so und nehmen, damit alle es glauben, selbst die berechtigten Gerüchte über Personalschinderei in Kauf. Billiger als bei Schlecker ist es fast überall: Bei Rossmann/Müller, bei kd und sogar bei Kaufland (obwohl sonst eher teuer). Nur "Ihr Platz" schafft es NOCH teurer zu sein.
Und eine zweite Erkenntnis aus meiner Vergleichsaktion, deren Zeitaufwand sich längst amortisiert hat: bei Kaufland sind Lebensmittel recht billig, aber wer dort anschließend noch Drogeriesachen kauft, der läßt sich das Gesparte sofort wieder aus der Tasche ziehen.
#21
4.4.06, 13:35
"Wenn ich z.B. meinen Weichspüler im Angebot sehe, lohnt sich auch das Hinfahren, wenn man direkt mehrere Packungen nimmt. So spare ich meist über 40 Cent po Packung. So habe ich immer günstigen Weichspüler zu Hause..."

Das darf doch nicht wahr sein?
Es gibt billigen Ersatz für dies teure Chemie-Zeugs. Da kann man dann mehr als 40 Cent sparen. Die man sowieso wider für anderen, ähnlichen Mist ausgibt :-) Zum Beispiel für das extra "Hinfahren".
Es gibt doch sicher irgendwas über diese stinkenden "Weichspüler" in "frag-mutti"? Werde gleich mal nachschauen.
#22
19.7.06, 13:14
Achte schon auf günstige Preise aber
deswegen, aber x verschiedene Läden
dafür anfahren, das mache ich nicht, schon gar nicht bei diesen Benzinpreisen!!!
#23 Angeleye346
13.10.06, 18:07
Ein großer teil der Ware aus den Werbeprospekten sind auch nicht reduziert. Sie werden nur Angeboten. Aber vom Preis her kosten sie normal auch so. Es sind vielleicht gerade mal die hälfte von dem im Prospekt beworbenen Artikel reduziert. Arbeite auch in einen großen Drogeriemarkt und da seh i es ja immer wieder beim ediketten stecken.
#24 Ashley
11.5.07, 23:19
Hi leute,
Ich kucke mir auch jeden Samstag oder Sonntag die Postwurfsendungen an.
Ich muss es machen den mein freund & seine katze essen alles was teuer ist. Ich persönlich brauche kein marken sache. So spare ich Jahrlich ca. 300-400€. Aber man sollte es nicht übertreiben.
#25 Susi
12.5.07, 19:31
Tommy
hast du mal ausgerechnet, wieviel Zeit du dafür aufwendest?
Viel mehr kann man sparen, wenn man sich mal genau überlegt, was man wirklich braucht und dann auch nur das kauft.
Oft stehen in den wöchentlichen Postwurfsendungen verlockende Angebote, auf die man bei genauer Überlegung gut verzichten kann. Hier werden ganz geschickt künstliche Bedürfnisse geweckt-dafür ist die Werbung in erster Linie da.
#26 Preisverteidiger
27.8.09, 16:44
Bei den Einkäufen des täglichen Bedarfs zu sparen, ist ganz schön zeitaufwändig! Aber bei größeren Anschaffungen kann man Schnäppchen ganz einfach und schnell per Online-Preisvergleich finden. Hier findet man fast alles: http://www.evendi.de/
#27 Jellymoon
15.3.10, 20:12
@Mucki: Ich studiere und führe einen Haushaltsplan. Beim Einkaufen nehme ich immer den Kassenbon mit und schreibe abends auf: Datum, Kategorie, Ausgabe, z.B. 3,56 Essen etc. Das nimmt keine Minute pro Tag in Anspruch. Anfang des Monats setze ich mich zehn Minuten hin und rechne aus, was ich im letzen Monat insgesamt und für Essen, Bücher, Hygiene, Haushalt usw. ausgegeben habe und wieviel insgesamt. Wenn ich dann einen Monat 30 Euro mehr als sonst für Essen ausgegeben habe, obwohl ich gar nicht mehr gegessen habe, schaue ich auch mal auf die Kassenbons, was da immer so teuer war ... Das kam im letzen Jahr zweimal vor, jetzt ist alles paletti.

Und es zählt nicht, wo man kauft, sondern was man da kauft, bzw. von welcher Marke und zu welchem Preis. Solange du dich nicht an der Tankstelle versorgst, kannst du in jeden Supermarkt oder Discounter gehen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen