Umweltschonend Geschirr spülen - Geschirr wird schön glänzend.

Glänzendes Geschirr & umweltschonend Spülmittel strecken

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Spülmittel verwende ich nicht pur. Ich fülle etwa ein Drittel in die alte Flasche und fülle den Rest mit Essig auf. Beim Spülen wie gewöhnlich einen Spritzer ins Wasser geben, und man merkt sofort, dass das Wasser nicht mehr so glitschig ist.

Das Fett löst sich besser, das Geschirr und Besteck glänzt schön, und besser für die Umwelt ist es auch. Zudem trocknen die Teller auch streifen- und fleckenfrei, die trockne ich nie ab, und es bleibt kein schmieriger Belag zurück. Abgesehen davon ist es natürlich auch eine Geldersparnis.

Von
Eingestellt am


17 Kommentare


#1
5.8.05, 12:00
Aha
#2
5.8.05, 12:06
werde ich mal ausprobieren!
#3
5.8.05, 12:43
Warum nicht einfach gleich weniger nehmen?
#4
5.8.05, 16:24
schmierig, glitschig?
Ich dachte Spülmittel nd kein Schneckenschleim - aber vielleicht auch nur das falsche Mittel?
#5 texaner 906
5.8.05, 18:53
Die Idee ist gut, propier ich morgen gleich aus
#6
5.8.05, 20:40
noch etwas Natron dazu und schon hat man eine schön schäumende Limonade ;-)
#7 Der Guck
5.8.05, 21:21
Also wenn das Spülwasser mal glitschig ist, dann ist da meiner Meinung nach eh VIEL ZU VIEL Spülmittel drin!
Weniger ist halt oft mehr ;-)
#8 Tanja
5.8.05, 22:25
Nein, an der Menge liegt es nicht, dachte ich auch immer, bis ich immer weniger nahm und irgendwann das Geschirr nicht mehr sauber wurde.
Essig ist halt fett- und kalklösend, und da ich keine Chemikerin bin, vermute ich, dass das deswegen so gut funktioniert, weil Essig den Teil des Spülmittels übernimmt, der eben für die Fettlösung erforderlich ist.
Eine Weile gab es diese Mischung sogar fertig zu kaufen, ist schon ein paar Jahre her, aber ich glaube, das hat sich nicht durchgesetzt.
Wozu auch, wenn man es selbst machen kann....
Da ich generell fettarm koche, reicht bei mir ein Teil Spülmittel und drei Teile Essig, aber wenn mehr Fett gelöst werden muss, kommt man vielleicht besser mit 1:1 hin.
Einfach ausprobieren. ;)
#9
5.8.05, 23:01
Essig ist kalklösend - ja.
Fettlösend weniger - da ist Natronlauge svhon eher was ;-)
Das Spülmittel wirkt der Wasserspannung entgegen und deshalb kann zumindest das Essig wirken - Zitronen- / Weinstein- / Apfel- / Salpeter- / Schwefel- / Salz- Säure aber auch ;-)

Fazit: jeder möge sein eigenes Süli nutzen und damit glücklich werden (oder auch nicht)
#10 Hornblower
6.8.05, 13:48
Ich habe im Forum zum Thema Essig mal einen Thread begonnen:

https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=2558&view=findpost&p=64021

Noch eine sehr ernsgemeinte Warnung:
Kommt bitte NIEMALS auf die Idee, Domestos oder andere Chlor-haltige Reiniger mit Essigsäure zu strecken!!! Das kann tödlich ausgehen.

Viele Grüße
#11
6.8.05, 15:52
Die Essig-Spüli-Mischung ist auf jeden Fall super und auch zum Bad-Putzen sehr gut zu gebrauchen!
#12 Strandbutscher
7.8.05, 10:35
Dies ist doch eine Seite (auch) für Studenten, gibt es hier keine Chemie-Studentin(-en), die das mal fachlich aufdröseln könnte? Oftmals sind es ja Kleinigkeiten, die das Leben leichter oder ökologischer machen. Manchmal ja auch noch ökonomischer :-))
#13
11.8.05, 12:18
Der Sparfaktor ist insofern zu überdenken:

Ich habe diesen Tip gleich ausprobiert.
Die konzentrierten Geschirrspülmittel sind sehr dickflüssig, und man nimmt nur wenige Tropfen oder einen kleinen Spritzer.
Jetzt - mit der Verdünnung ist mein Spüli aber sehr flüssig...
Also ich nahm auch gleich viel mehr davon!

Denkt mal drüber nach - oder probiert das aus.
Außerdem glaube ich, dass sich die reinigenden Eigenschaschaften der Lauge (Spülmittel) durch die Zugabe der Säure eher aufgehoben wird, als diese durch Kalklösung zu ergänzen!

Lass euer Spüli wie es ist, und zum Kalkentfernen gibt es viele saure Tips bei Frag`Mutti
#14 schlumpf
6.4.06, 10:11
Es gibt auch Dosierspender zum Nachfüllen, die funktionieren so nach dem Prinzip Flüssigseife. Hab mir mal einen gekauft, eigentlich bloß, weil sich das auf der Spüle besser macht als ´ne Dünnplastikflasche ... und siehe da, Überraschungseffekt: Seither komme ich mit halbsoviel Spülmittel aus...
#15 ENZO
27.6.06, 20:41
Hallo Autorin Tanja: Noch umweltschonender bzw. energiesparender könntest du verfahren, wenn du dir eine Spülmaschine zulegen würdest. Dreimal von Hand gespült kostest mehr als 2 Spülmaschinendurchgänge pro Tag. Wurde ausreichend oft getestet.
#16 marangove
11.7.14, 17:07
Hallo schlumpf:
Auf Deine Art verwende ich das Spülmittel schon seit Jahren. Ich kaufe eine große Flasche, fülle eine kleine knapp zur Hälfte mit dem Spülmittel, der Rest wird mit Wasser aufgefüllt.
Man braucht nämlich wirklich nur wenig, um vor allem Fett leichter abwaschen zu können.
#17 marangove
31.7.14, 12:57
Ein guter Tip. Ich hatte bislang mit klarem Wasser aufgefüllt. Essig ist natürlich viel beser.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen