Große Anschaffungen gut planen - weniger Stress

Jetzt bewerten:
3,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn wir größere Anschaffungen machen wollen, beispielsweise geplant haben, dass mein Mann im Frühjahr ein neues Fahrrad bekommen soll, dann bestimmen wir den ungefähren Preis erst mal vorab. Wir haben nun gesagt, dass das Fahrrad bis 220 Euro kosten darf und im April angeschafft werden soll, damit es sich dann für das nächste Jahr auch lohnt.

Entsprechend haben wir 4 Monate und ein paar Tage Zeit, wir haben es auf 5 Monate aufgerundet. Wenn wir also im April das neue Fahrrad kaufen wollen, müssen wir ab jetzt jeden Monat 44,00 Euro weglegen. Das machen wir auch konsequent und müssen somit nicht im April den Gesamtbetrag in einem aufbringen.

Genau so machen wir es mit anderen Sachen. Bei einigen Dingen kann man das schlecht vorher planen, sehe ich ein. Die Waschmaschine, der Kühlschrank und der Fernseher gehen meist nicht ausgerechnet dann kaputt, wenn man geplant hat, eine Neuanschaffung zu machen. Dafür haben wir für die folgenden Elektrogeräte eine "Pauschale", die wir jeden Monat auf ein Tagesgeldkonto legen. Dieser Betrag berechnet sich aus der durchschnittlichen Lebensdauer eines jeden Gerätes und dem ungefähren Neupreis.

Daraus ergibt sich:

Waschmaschine (ca. 5 Jahre und NP 350 Euro) = 5,83 -> wird aufgerunde auf 6,- Euro mtl.
Küche (ca. 15 Jahre und NP 3500 Euro) = 19,44 Euro -> wird aufgerundet auf 19,50 Euro mtl.
TV Gerät (ca. 6 Jahre und NP 400 Euro) =5,55 Euro mtl.

So ist immer ein Polster da, wenn etwas angeschafft werden muss oder kaputt geht und wir haben dann kein riesengroßes Problem oder müssen irgendwas auf Raten kaufen. Das machen wir nie.

Uns spart das einiges an Nerven und wir leben damit sehr "Stress- und Angstfrei".

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


5
#1
19.12.12, 03:54
Und wenn der TV dann 12 Jahre gehalten hat bitte von den 800 plus Zinsen irgendetwas richtig verschwenderisches tun!
Deine Spartipps sind immer super!!!!! Grade für mich als Studentin :-) Ich kann sie abgewandelt auch für mich benutzen (Sparen für Heimfahrten, *Freunde zum Essen einladen*, Geburtstagsgeschenke, etc.).



Jedoch möchte ich etwas (langes) anmerken. Wenn man nicht so viel verdient, dann ist Sparen das A&O um sich ein schönes Leben zu ermöglichen. Aber man sollte auch acht geben, dass man nicht unnötig neue Anschaffungen macht. Bei uns im Haus hat der älteste Fernseher 25 Jahre gehalten. Wenn nicht sogar länger: er war schon 2 Jahre als als ich geboren wurde, ich bin jetzt 23 und er ist letztens für 50 Euro bei Ebay weggegangen (irgendein Sammler)...
Also das ist natürlich nicht der Normalfall (das Teil war auch ein Klotz), aber ich denke wenn man finanziell nicht unbegrenzt konsumieren kann, dann sollte man sich wirklich überlegen, ob man wirklich alle 6 Jahre einen neuen TV und alle 5 Jahre eine neue WaMa (unsere ist vor ca 3 Jahren nach ca 15 Jahren kaputt gegangen) braucht. Vgl mit dem Anschaffungspreis ist die Wasser/Stromersparnis bei neuen Geräten relativ Sauce. Unsere Küche ist jetzt seit 13 Jahren im Haus und sieht dank guter Pflege aus wie neu. Auch beim Fahrrad würde ich mich lieber auf dem Fahrradflohmarkt umsehen, da man dort für unter 100 Euro echte Lieblingsstücke bekommt.
Vielleicht regt das ja jemanden zum Nachdenken an ;-) Neu ist - entgegen Barney Stinson - nicht immer besser :-)


Aber wie gesagt Simone: den Tipp an sich finde ich gut. Habe mir das schon neulich bei dem anderen TIpp mit den verschiedenen Konten von dir so überlegt.
3
#2
19.12.12, 07:49
Man kann auch überlegen, ob es wirklich immer etwas nagelneues sein muß. Gerade weil es Leute gibt, die immer schnell das neueste Gerät haben wollen, gibt es tolle Gebrauchtgeräte, gerade z.B. bei Fahrrädern, da kann man hunderte Euros sparen.
1
#3
19.12.12, 08:36
ein wertvoller Tipp, wie ich finde, auch von uns so praktiziert. Sich monatl. immer eine gewisse Summe zurückzulegen, tut nicht so weh. Man muß nur konsequent dabei sein. Jeder wird ja wissen, was so bei ihm als nächstes "anstehen" könnte. Auch für Heizöl/Gas/Nebenkosten-Abrechnung ideal.
#4
19.12.12, 09:36
@nellocat:

Was nichts am Grundgedanken ändert, außer dem pauschal wegzulegenden Betrag.
Der Tipp ist sehr gut.
#5 Simone130185
19.12.12, 12:17
Ich habe keinen fixen Betrag z.B. von 50 € oder so, ohne, dass der auch irgendwo "begründet" ist, weil man sonst evtl. in Versuchung gerät, dann das Geld für ein Auto oder was auch immer wegzunehmen, was eigentlich eben für einen neuen TV, eine neue Waschmaschine oder irgendwas anderes gedacht ist. Das soll aber jeder machen, wie er Lust hat und wie es für ihn am Besten ist.
4
#6
19.12.12, 12:56
Gute Sache. So lernen auch gleich Deine Kinder, wie es geht. Der richtige Umgang mit Geld kann nur in der Familie vermittelt werden und für Kinder kann es aufregend und schön sein, auf etwas zu sparen, das sie sich sehr wünschen, auch wenn es nur einen kleinen Teilbetrag des Ganzen ausmacht.
1
#7
19.12.12, 22:59
Ich finde die Tipps auch immer super, nur leider krebse ich gerade so am Limit herum, das Sparen im großen Stil nicht drin ist. Bei 962 ? netto kann ich grade so das Konto ohne Dispo halten (dafür ist der neue Job aber auch nicht mehr so Burn-out-lastig ;) . Aber wenn ich wieder mehr verdiene, dann wird das zumindest mal überlegt, ob das noch machbar ist, danke Dir.
Hab sonst halt immer nen 50er monatlich so überwiesen, ist dann auch aus den Augen.
#8
19.12.12, 23:11
Machen wir auch seit kängerem so und bei uns klappt das auch super. Meiner Meinung nach die bessere Alternative zu manch einer unnötigen Versicherung :) (Natürlich sind nicht alle Versicherungen schlecht ...aber anderes Thema)

Außerdem hat man ein gutes und bisschen sichererereres Gefühl wenn was kaputt geht und man so zusagen vorbereitet war (super deutsch).

und wenn es länger hält als erwartet, dann freut man sich, dass das Geld noch auf dem eigenen Konto ist und nicht bei irgendwelchen Unternehmen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen