Gulaschsuppe "Padosch"

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

War ein ungarisches Lokal in den 60ern in Kassel am Druselturm, die Suppe unvergeßlich, in Metalltassen serviert:

Zutaten für vier Personen

  • 8 Zwiebeln, grob zerkleinert zerkochen, dann
  • 3 Knoblauchzehen, zerkleinert                
  • 300g mageres Rindfleisch 
  • 50 g Schweineschmalz (ganz lecker: Gänseschmalz)
  • 4 El Paprika edelsüß
  • 1/2 Tl Majoran
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Handvoll Hörnchennudeln
  • 1 Tasse    gewürfelte rohe Kartoffeln im Wasserbad bedeckt
  • Rotweinrest
  • Brühe (Wasser geht auch)

Zubereitung

Am besten geht's im Druckkochtopf. Sonst einen großen Topf mit fest schließendem Deckel nehmen. Pfanne brauchst Du auch, und jemanden zum Spülen. Rindfleisch in Würfel (halb so groß wie für Gulasch) schneiden, Sehnen und goße Fettstücke entfernen. Nicht zuviel vom rohen Fleisch probieren (schmeckt gut mit etwas Maggi). Das Fleisch abtrocknen (am besten geht's mit einem Geschirrhandtuch, wenn man's denn spendiert) und in einer Pfanne mit dem Schmalz anbraten, wenn schön braun, die Zwiebeln dazu, die aber nur kurz glasig werden lassen.

Das Ganze in den Topf umleeren, Wasser oder Brühe nach Gefühl (nicht zu dick, kein Brei), dann alle anderen Zutaten außer Nudeln und Kartoffeln mit Schwung hinein, mindestens 1,5 Stunden köcheln, im Drucktopf nach Anweisung, aber lieber ein bißchen länger als zu kurz. Die Zwiebeln sollen zerkocht sein, Farbe der Suppe schön paprikarot (sonst davon nachlegen), das Fleisch mürbe auf der Zunge zergehend.

Die Kartoffeln jetzt abgießen und noch 5-7 Minuten (je nach Sorte und Würfelgröße) mitköcheln. Die Nudeln werden getrennt gekocht (schmeckt sonst etwas fies) und zwar kräftig „al dente“ und vor dem Servieren hineingeschmissen. Abschmecken mit Tabasco oder ähnlichem. In Suppentassen servieren, am schönsten macht sich ein Blechnapf. Dazu Baguette und / oder Landbrot. Getränk: Pils oder Rotwein. Läßt sich prächtig aufwärmen (Mitternachtssuppe) und auch (ohne die Nudeln und die Kartoffeln) einfrieren.

Witzig ist die Kombination von Nudeln und Kartoffeln, wichtig, dass der Majoran (wie bei der Leberwurst) schon ein wenig laut hervorschmeckt.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 Marla
29.1.05, 14:50
Das Rezept ist soweit ganz ok. Man braucht nicht mehrere Behältnisse zum Kochen, ein Topf reicht.
Fleisch scharf anbraten (nicht richtig braun, muss nicht sein), rausnehmen u. auf einen Teller geben, Zwiebeln glasig dünsten und dann das Fleisch wieder dazu. Mit Paprika bestäuben (ich nehme rosenscharf, ungarische art eben ;o) )
und schön umrühren und nicht verbrennen lassen, da es sonst bitter schmeckt. Durch Paprika entsteht die Saucenfarbe und bindet das Fett. Dann mit Brühe aufgießen und köcheln lassen usw...
#2 Dieter
29.1.05, 15:01
Und wenn man jetzt noch Kuemmel dazu tut, faengt's sogar an zu schmecken.
#3
29.1.05, 15:19
Kümmel *örks* aber dafür n Lorbeerblatt :-)
#4
29.1.05, 15:21
kuemmel und lorbeerblatt hat da nüscht zu suchen. sag das mal nem ungarn lol
#5 Sue
30.1.05, 14:40
Der Kümmel bewirkt aber (nur ne Prise übrigens), dass auch Menschen, die sonst keinen Paprika (frisch) vertragen, diesen nun vertragen, hab ich neulich ausprobiert und das erste mal hat der Paprika nicht mit mir "gesprochen" weil zu nem echten ungarischen Gulasch gehört nunmal frischer Paprika, nicht nur das Gewürz, so meiner bescheidenen Meinung nach :))
#6
30.1.05, 15:21
Paprika gehört nicht wirklich zum typischen Blähgemüse, um auf den Kümmel zurück zu kommen :)
Die Gulaschsuppe könnte in der Tat ein bisschen frischen Paprika vertragen, aber da es sich um ein Rezept aus einem Lokal handelt, wird dieser aus dem Grund nicht dabei gewesen sein :)
#7 Uli aus Mombasa
1.2.05, 09:22
O.K. ist aus einem Lokal, aber da war das Fleisch ein ziemliches Gezadder, aber immer noch viel besser als die braune Instant Brühe, die es ja sogar heutzutage noch geben soll. Ich habs aus der Erinnerung nachgekocht und verfeinert.
#8 Hermine
17.3.06, 02:30
einfach nur Gut !!!
#9 Styria
23.5.06, 20:41
Ich habe die Suppe heute genau wie oben beschrieben gekocht. Habe nur statt Rindfleisch Schweinefleisch genommen und es mit ein wenig Sojasauce angebraten (wegen der Farbe :-))
Was soll ich sagen- echt Lecker !!!!!!
5 ** ** ** ** **
#10 Uli aus Bunia früher Mombasa
28.5.06, 14:29
Danke schön, Styria, also gehts auch mit der Sau, hätte ich nicht gedacht.
#11 Klaus
11.1.08, 17:49
Klingt lecker, mal vormerken.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen