Ganz unbürokratisch ist es für euch, wenn ihr eine selbstständige Reinigungskraft bucht. Mit ihrem Stundenlohn könnt ihr zügig hochrechnen, was sie euch im Monat kosten wird.

Haushaltshilfe finden & legal anmelden – wie geht das?

10×
Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Eine Putzfrau für Zuhause finden und sie legal anmelden ist kein Hexenwerk. Das solltet ihr wissen rund um Suche, Stundenlohn, Abgaben und Minijob-Zentrale.

Wie finde ich eine Putzfrau?

Ich schreibe das mal umgangssprachlich: Viele Wege führen nach Rom. Ihr könnt in der Tageszeitung, im Wochen- oder Amtsblatt Inserate durchforsten oder selbst eine Anzeige aufgeben. Wenn ihr für einen Text zur Feder greift, eure künftige Haushaltsperle ist sicher interessiert am Stundenlohn, an der Stundenzahl sowie am Ort beziehungsweise am Stadtteil, den sie anfahren muss. Kürzlich habe ich einen Text gelesen, da hatte der Suchende ganz klar formuliert, dass er eine legale Reinigungskraft für seinen Privathaushalt sucht und Schwarzarbeit ausschließt. Das hat ihm sicher unnötige Anrufe erspart. (Laut einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft waren im Jahr 2015 rund 80 Prozent der Hilfen illegal beschäftigt.)

Statt den Weg über eine Anzeige zu gehen, könnt ihr auch Handzettel aushängen, zum Beispiel beim Bäcker oder im Café. Schreibt das Aushängedatum in eine Ecke, dann können die Lesenden einschätzen, wie aktuell das Ganze ist und ihr könnt davon ausgehen, dass die Betreiber den Aushang nach ein paar Wochen wieder runternehmen. Möglicherweise haben auch Bekannte von euch eine Reinigungskraft, der sie volles Vertrauen schenken und die noch Kapazitäten für einen weiteren Haushalt hat.

Vermittlungsplattformen übers Internet

In den letzten Jahren wurden im Internet Vermittlungsplattformen für Reinigungskräfte aufgebaut. Unter helpling.de findet ihr eine Plattform, die euch eine geprüfte und eine mit Haftpflichtversicherung ausgestattete Hilfe ins Haus schickt. Dazu gebt ihr eure Postleitzahl an und was genau gemacht werden soll. Helpling.de gleicht dann die Daten ab und schickt euch jemand Passendes aus der Nähe. Ähnlich funktioniert betreut.de. Hier wird abgefragt, welche Art der Unterstützung ihr sucht, ob es beispielsweise um Wohnungs-, Bad-, Küchen-, Fenster- oder Teppichreinigung geht oder wie viele Jahre Erfahrung eure Haushaltsperle mitbringen soll. Auch die Minijob-Zentrale hat mit einer Vermittlungsplattform nachgezogen: Neben Minijobberinnen und Minijobbern vermittelt sie sozialversicherungspflichtige Beschäftigte unter haushaltsjob-boerse.de.

Ein Manko bei der Suche über Internet-Plattformen besteht meiner Erfahrung nach darin, dass nicht immer Personal für die gewünschte Postleitzahl oder Tätigkeit vorhanden ist. Das gleiche kann euch aber auch beim knappen Zeitungsinserat passieren: dass der Weg zu euch für zwei oder drei Stunden Tätigkeit je nach Stundensatz nicht lohnt.

Wie viel verdient eine Putzfrau?

Beim Stundenlohn für die Putzhilfe im Privathaushalt scheiden sich die Geister. Aus meinem Steuerbüro bekam ich die Ansage, „Achten Sie bitte auf den Mindestlohn“ (2017: 8,84 Euro), dagegen zahlt meine Freundin ihrer Haushaltsfee schon seit Jahren 13 Euro netto pro Stunde. Elke Wieczorek, Bundesgeschäftsführerin vom DHB – Netzwerk Haushalt. Berufsverband der Haushaltführenden e.V., gibt Zahlen aus dem Tarifvertrag mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG): „Eine Haushaltshilfe, die keine berufliche Ausbildung, jedoch Vorkenntnisse vorweisen kann, bekommt laut Tarifvertrag 9,99 Euro pro Stunde.“ Bei einer ausgebildeten Hauswirtschafterin liegt der Stundenlohn gemäß Tarifvertrag bei 10,62 Euro. Da Privathaushalte oder Haushaltshilfen in der Regel keinem Verband angehören und auch nicht Mitglied in der Gewerkschaft sind, gelten solche Tarifverträge für sie nicht, so dass diese Werte nur als grobe Richtlinie gelten. Welcher Stundenlohn für euch passt – vergleichen könnt ihr dann, wenn ihr euch für ein Vergütungs- beziehungsweise Beschäftigungsmodell entschieden habt und daran gekoppelt auch wisst, ob und welche Steuererleichterungen auf euch zukommen.

Was kostet ein Minijob und wie melde ich meine Haushaltshilfe dort an?

Auf der Homepage der Minijob-Zentrale gibt es das Formular „Haushaltsscheck“. Das füllt ihr zusammen mit eurer künftigen Haushaltshilfe aus. Entscheiden müsst ihr hierbei, ob das monatliche Einkommen immer gleich ist oder variiert. Bleibt es gleich, müsst ihr das Formular nur einmal ausfüllen, sonst gibt es so genannte Folgeschecks, in die das jeweilige Einkommen eingetragen wird. Vom Einkommen werden Sozialabgaben und Steuern errechnet, die ihr als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber tragt. Die Prozente für 2017 könnt ihr der Tabelle entnehmen. Die Minijob-Zentrale meldet eure Haushaltshilfe bei der gesetzlichen Unfallversicherung an, so dass ihr weiter nichts tun müsst. Für euch als Arbeitgeber ist zu beachten, dass Minijobber einen Anspruch auf bezahlten Urlaub haben, sie also nicht das ganze Jahr für euch zur Verfügung stehen.

Pauschalabgaben 2017 für einen Minijob im Privathaushalt

Krankenversicherung

5 %

Rentenversicherung (RV)

5 %

Steuern

2 %

Umlage Krankheit

0,9 %

Umlage Mutterschutz

0,3 %

Umlage Insolvenz

keine

Unfallversicherung

1,6 %

Quelle: Minijob-Zentrale

Nun wird eure Haushaltshilfe doch erst einmal teurer als gedacht? Im Gegenzug könnt ihr bis zu 20 Prozent eurer gesamten Aufwendungen (Jahresentgelt plus Abgaben), maximal 510 Euro, bei der Steuer geltend machen.

Seit Januar 2017 gilt der neue Mindestlohn

Alle zwei Jahre kommt die Mindestlohn-Kommission zusammen und verhandelt über einen Mindestlohn. Zum 1. Januar 2017 wurde er um 4 Prozent (34 Cent) erhöht und liegt nun nicht mehr bei 8,50 Euro, sondern bei 8,84 Euro. Habt ihr bereits einen Minijobber angestellt und zahlt ihm einen höheren Stundenlohn, dann ändert sich nichts. Gehört ihr zu denen, die noch den alten Mindestlohn zahlen und das nun anpassen müssen, achtet drauf, dass ihr durch die Erhöhung nicht die 450-Euro-Grenze sprengt, sonst gilt es nicht mehr als sozialversicherungsfreier Job. Eine Möglichkeit, das zu umgehen ist die Reduzierung der Stunden.

Eine selbstständige Reinigungskraft engagieren

Ganz unbürokratisch ist es für euch, wenn ihr eine selbstständige Reinigungskraft bucht. Mit ihrem Stundenlohn könnt ihr zügig hochrechnen, was sie euch im Monat kosten wird. Für Urlaub und Krankheit ist sie selbst verantwortlich. Allerdings wird sie das einpreisen, ebenso wie die Umsatzsteuer von 19 Prozent. Steuerlich könnt ihr mehr geltend machen als beim Minijob.

Das nehmen Internet-Vermittlungsplattformen

Helpling.de wirbt im Dezember 2016 auf seiner Seite mit „Ab 12,90 pro Stunde“ und preist den Steuervorteil an, durch den die effektiven Kosten auf 10,32 pro Stunde reduziert werden. Das Angebot gilt bei regelmäßiger Buchung ab 2 Stunden am Stück. Werde ich konkreter und suche mit Kölner oder Stuttgarter Postleitzahl, dann wird mir ein Stundenlohn bei wöchentlicher Reinigung von 15,90 Euro angezeigt. Damit kann ich aber auch gut leben, denn rund 16 Euro die Stunde scheint mir angebracht, ganz egal ob als Stundenlohn plus Sozialabgaben und Steuern für einen Minijobber, ob brutto für eine selbstständige Kraft oder gebucht über eine Vermittlungsplattform.

Und los geht’s…

Ihr habt euch für eine legale Kraft entschieden und habt eine Putzfrau oder einen Putzmann gefunden? Dann stellt sich nur noch die Frage: vorher aufräumen, vorputzen oder steht ihr zu eurer Unordnung?

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


7
#1
1.2.17, 16:54
Meinen Dreck mach ich selber weg 😄
4
#2
1.2.17, 17:17
Ich mach erst gar keinen Dreck!
3
#3
1.2.17, 17:58
Ihr seid ja süß! ich mache unseren Dreck auch selber weg, aber später werde ich mir eine Hilfe besorgen. So für die Grundsachen, wir haben 19 Fenster und überall Parkett und Fliesen. Den Kleinkram werde ich schon weiter schaffen, aber wenn man Vollzeit arbeitet, gerne kocht und Gäste hat, ist irgendwann einfach die Zeit zu Ende. Dann bliebe womöglich nicht mal mehr Zeit für FM, und das ginge ja gar nicht... 😂
4
#4
1.2.17, 20:49
Informativer Tipp.

Was viele zusätzlich auch noch interessieren dürfte:

Hat man eine Pflegestufe, zahlt die Pflegeversicherung wöchentlich eine Haushaltshilfe.
1
#5
1.2.17, 20:55
Wenn es noch eine weile hin ist, werde ich mich um eine Perle kümmern. Schließlich wird man nicht jünger.
Ich habe auch ungefähr so viele Fenster wie Isamama. Die Hälfte davon 2m hoch.
Im Erdgeschoß lass ich sie schon seit Jahren von außen von professionellen Fensterputzern reinigen. Das ist übrigens sehr preiswert.

Eigentlich mag ich garnicht daran denken, dass ich die anderen Sachen nicht mehr selbst schaffen werde.
In der Verwandtschaft haben einige sich für einmal die Woche eine Hilfe geholt und angemeldet.
#6
1.2.17, 21:00
Noch ein Hinweis: Einige mobile Pflegedienste bieten auch eine Haushaltshilfe an.😄
#7
1.2.17, 21:13
@NFischedick: 
Muss man die dann bezahlen?

Wer eine Pflegestufe hat, bekommt sie ja sowieso bezahlt, auch wenn man keinen Pflegedienst - so wie ich - in Anspruch nimmt.
#8
1.2.17, 21:21
@xldeluxe_reloaded: Ich vermute mal dass die Pflegedienste von der Pflegekasse oder Krankenkasse bezahlt werden. Somit also auch die Haushaltshilfen.
1
#9
1.2.17, 21:28
@NFischedick: 

Dass die Pflegekasse die Haushaltshilfe zahlt, schrieb ich ja bereits in # 4.

Viele wissen nicht, dass ihnen unabhängig von der Pflegestufe auch diese Leitung zusteht. Die wöchentliche Zeit beläuft sich auf 75 bis 90 Minuten.
#10
1.2.17, 21:39
@xldeluxe_reloaded: Dann sollte man sich vorher über die Leistungen der Pflegekasse schlau machen.
#11
1.2.17, 21:44
@NFischedick: 
Das sowieso, aber es wird von der Pflegekasse auch mitgeteilt. Genau so wie ein monatliche Aufwandsentschädigung von 40 Euro für Hilfsmittel, die mit der Apotheke abgerechnet werden. Aber das ist ein anderes Thema. Mir ging es nur um die Haushaltshilfe.
#12
1.2.17, 21:48
@xldeluxe_reloaded: Mir geht es auch nur um die Haushaltshilfe.
1
#13
5.2.17, 16:48
Wenn ich ganze tag arbeit habe ich würde Haushalthilfe besorgen. Und kann mann von Steuer abzetsen .  Dannn ich bin zufrieden  ,Finansamt ist zufrieden und habe ich  haushalthilfe geholfen .
1
#14
22.2.17, 17:00
Es ist schwierig, eine Reinigungskraft zu bekommen, die sich bei der Minijobzentrale anmelden lassen will. Die meisten wollen "Schwarz" arbeiten. Wenn du sagst, dass du sie bei der Minijobzentrale anmelden möchtest, dann ist das Gespräch oft ganz schnell beendet.
#15
27.2.17, 09:40
@xldeluxe_reloaded: kannst du mir da bitte weiterhelfen,meine mutter hat nun pflegegrad..o keine ahnung,vorher war sie pflegestufe zwei,das hat sich ja nun geändert und sie hat eingeschränkte alltagskompetenz. bisher mach ich bei ihr sauber,bin aber selbst auch behindert, was muss ich wie erfragen...wäre dir sehr dankbar,
lg
caro
#16
27.2.17, 10:29
 beryll217, ich denke du verwechselst da was. Deine Mutter war sicher vorher in Pflegestufe 0 und hat jetzt den Pflegegrad 2. Am besten du erkundigst dich bei der Pflegekasse oder einer Pflegeberatungsstelle was euch in diesem Fall zusteht. 
#17
27.2.17, 12:27
neine ich verwechsle nichts, sie hatte bis letzes jahr pflegestufe 2, dieses jahr sind es ja pflegegrade,wobei seit dezember eben noch die eingeschränkte alltagskompetenz hinzukommt. und es ist ja nicht so das die pflegekasse freiwillig mit den infos rausrückt. so haben wir erst letztes jahr im oktober erfahren das uns hilfsmittel,wie handschuhe ect für bis zu 40 euro im monat zustehen...wussten wir nicht. wir wussten auch nicht das die kk die stromkosten der hilfsmittel/sauerstoffkonzentrator und ladegerät elektrischer rollstuhl>) übernehmen muss. wir zahlen das seit zehn jahren! selbst...da wir inzwischen echt überfordert sind ist eben das mit der bezahlten reinigungskraft von interesse. ich hab eben mal geschaut,wir haben pflegegrad 4..
#18
27.2.17, 17:28
@beryll217: 
Wenn sie Pflegestufe 2 hatte, hat sie jetzt Pflegegrad 3 oder nach einem Verschlimmerungsantrag Pflegegrad 4, was Pflegestufe 3 entspricht.. Da ist kein Unterschied.
40 Euro monatlich stehen jedem Schwerbehinderten für Pflegehilfsmittel zu, auch schon für Pflegestufe 1.Außerdem auch eine Haushaltshilfe 92 Minuten pro Woche.
Stromkosten werden, wenn ich es mit den Stromkosten für ein Apnoegerät vergleiche, auf Antrag von der Krankenkasse erstattet.
10
#19
27.2.17, 18:10
Liebe MystiqueUL
liess bitte genau bevor Du schreibst, es geht hier naemlich um die Versicherung der Hilfskraft, siehe:

Krankenversicherung   5%
Rentenversicherung (RV)  5 %
Steuern 2 %
Umlage Krankheit 0,9 %
Umlage Mutterschutz 0,3 %
Umlage Insolvenz keine

Unfallversicherung           1,6%

und nicht um unnoetige Versteuerung, die oben erwaehnte (aufgelistete) "Versteuerung" ist meines Erachtends absolut richtig, diese Leistungen sollte man den sogenannten Hilfskraeften auch zu gestehen.
Hier in den USA, nimmt man schaendlicherweise keine Fluechtlinge auf, nutzt aber dafuer   Illegale (Einwanderer) brutal aus, bezahlt diesen so gut wie garnichts und versetzt in den letzten Wochen auch noch ganze Familien in Angst und Schrecken auf Grund der angedrohten und schon durchgefuehrten Deportationen
Diese "Trumpets" haben diesem Land keinen Gefallen getan, und werden dies in den kommenden Monaten noch bitter bereuen, ausser es kommt zu einem sehr wahrscheinlichen Impeachment. In Deutschland kuemmert man sich noch um die Menschen und deren Zukunft, siehe Krankenversicherung, Rente, usw.;schade das Dir das nicht auf faellt.
Da haben sich die "Trumpets" ja wirklich was eingebrockt.
3
#20
27.2.17, 18:38
@Susi2: Bravo, Du hast es auf den Punkt gebracht.👏
2
#21
28.2.17, 00:59
Es muss sich jeder eine Haushaltskraft, der diese aus gesundheitlichen Gründen braucht, leisten können.
Es ist wirklich bösartig wenn wir unser Ego vor dem der Allgemeinheit stellen. 
Wem von uns steht es zu, andere zu beurteilen bzw. zu verurteilen, nur weil diese Menschen irgendwann, wieso auch immer, von dem abgewichen sind was wir für uns als Einzigartig bestimmen?
Mir selber ist es total egal, welcher Herkunft oder Religion jemand abstammt, wenn er mir in einer Situation in der ich mich befinde hilft.
Und wenn er oder sie dadurch oder dafür Geld bekommt, das dieser Leistung würdig ist???  
Warum nicht? Menschen die für Menschen arbeiten sollten den größt möglichen Lohn erhalten.
Wir alle müssen an uns selbst arbeiten und uns unser Mensch sein  manifestieren indem wir mehr miteinander da sind.
Ich bin ein Egoist.
Dennoch hatte ich vor ca. 2 Jahren folgendes Erlebnis:
Ich ging die Dorfstraße die sehr befahren ist entlang und war sehr in Eile da ich unbedingt den Bus erreichen wollte. 
Wie ich so ging sah ich mitten in einem Garten eine Person die da einfach so herumlag. Ich sprach sie an und dachte mir (Schei. ..!!) jetzt schaffst du den Bus nicht mehr.
Er reagierte nicht als ich ihn ansprach dann wurde ich lauter und mir einem mal erhob er seinen Kopf: Klasse!! Es war unser Suffkie vom Dorf den alle kannten. 
Nehmen wir mal alle guten Worte die es so gibt habe ich ihm letztendlich nichts gesagt. 
Nach meinem letzten Geschrei erhob er sich in Richtung seiner Wohnung. 
Und ich habe meinen Bus auch noch erreicht.
Was ich sagen will ich würde jeden der hilflos ist ansprechen oder eben anschreien Du auch?
Meine Hochachtung allen Menschen die für wenig Geld anderen helfen ohne über ihr eigenes Leid zu klagen! Das sind Helden des Alltags, Meine Meinung.
2
#22
28.2.17, 01:28
@Unwetterhasser
Bravo, super Kommentar. Da habe ich paar hervorragende Beispiele, die hier tatsaechlich
in den letzten Wochen vorkommen.Man hoere und staune:

Eine Moschee in Viktoria, Texas wurde vor wenigen Wochen abgefackelt, innerhalb weniger Tagen hatten die dortigen Einwohner (relative kleine Stadt)  mehr als $100.000 fuer den Wiederaufbau gespendet.
Es kommt noch besser, der dortige Rabbi uebergab dem Imam den Zweitschluessel fuer seine Synagoge damit die Muslime dort ihre Gebete verrichten koennen.

In mehreren Staedten wurden juedische Friedhoefe geschaendet, Muslime zusammen mit Juden und Andersglaeubigen sind gerade dabei diese Schaeden wieder zubeheben.

Also man sieht das sich Menschen unterschiedlicher Religionen, Rassen, etc.,vertragen koennen, man muss nur wollen. Toleranz und Respek vorraus gesetzt.t
#23
28.2.17, 11:32
@beryll217: Zusatz zu meinem # 18:
Zuerst rufst Du die Krankenkasse an. Eine Haushaltshilfe sowie auch die 40 Euro für Pflegehilfsmittel stehen Euch zu und werden von dort (Pflegekasse) erstattet. Du kannst Dir selbst einen Pflegedienst aussuchen, der die Haushaltshilfe zur Verfügung stellt, da hast Du freie Wahl. Auch die Apotheke kannst Du Dir aussuchen. Außerdem stehen Dir jährlich auch Verhinderungsleistungen in Höhe von 1.612 Euro zu, da Du Anspruch auf Urlaub hast, wenn Du die Pflegeperson Deiner Mutter bist (§ 39 SGB XI Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson).
Die Krankenkasse schickt Dir sicherlich gerne alle notwendigen Unterlagen dazu zu.
#24
28.2.17, 12:12
@xldeluxe_reloaded: herzlichen dank! die pflegemittel bekommen wir inzwischen geliefert, mit ner hilfe muss ich mal schauen, meine mutter ist ziemlich..sagen wir mal ..unnett...und hat inzwischen schon diverse personen "verschlissen" der eine pflegedienst kommt nicht mehr :-(...wir werden sehn, aber herzlichen dank nochmal, besonders was die verhinderungspflege angeht wussten wir auch nicht..diese sachen bekommen wir immer erst von der kasse bestätigt nachdem wir fragen..unglaublich

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen