Herbstzeit - Eintopfzeit: Gersten-Graupeneintopf

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Draußen ist es stürmisch und kalt; da machen wir uns einen deftigen Gersten-Graupeneintopf.

Aus 1 kg Hühnerkeulen kochen wir zusammen mit einem guten Pfund grobem Wurzelgemüse, Salz, Pfeffer, Petersilienstengel, (die habe ich immer auf Vorrat eingefroren von der frischen Petersilie), etwas Minze (wenn vorhanden) eine richtig gute Hühnersuppe.

In ein seperates Gefäß geben wir ca. 1 bis 2 Schöpflöffel kochene Hühnerbrühe und dazu ca. 1/2 Pfund Graupen. Das lassen wir ca. 1/2 Stunde auf der Seite einweichen.

Wenn Suppe fertig - abschmecken - Hühnerkeulen herausnehmen und in kleine Würfel schneiden, evtl. Haut entfernen (ich lasse sie dran weil ich sie mag!) Das "ausgekochte" Wurzelgemüse entfernen.

Brühe aufkochen, ein oder zwei Tassen Julienne-Gemüse (entweder selbst geschnitten oder auch TK Ware), die Graupen und die Hühnerwürfel, evtl. noch eine gute Handvoll grob gehackte Petersilie dazugeben.

Kochplatte ausschalten und 1 Becher süße Sahne dazu.

Servieren und genießen.

PS: Bevor jetzt irgendwelche "Besserwisser" wegen der Graupen nörgeln möchten - erst probieren - dann kritisieren!

Von
Eingestellt am
Themen: Eintopf, Graupen

15 Kommentare


1
#1
1.11.11, 17:36
Da meine Familie keine Grauben mag, sag mir Bescheid, wenn Du diese Suppe wieder kochst!!! Ich komm dann sofort, und mach auch anschliessend den Abwasch!!! Das klingt ja saulecker!!!! Absoluter Daumen hoch!!!!!!
#2
1.11.11, 18:13
Gefällt mir gut das Rezept... was meinst geht es auch ohne Sahne?
#3
1.11.11, 18:25
Flokati!

Klar schmeckt es auch ohne Sahne!!!
1
#4
1.11.11, 18:59
Darf ich, ohne gleich als Nörgler dazustehen, ein gutes Stück Ingwer für die Hühnersuppe empfehlen? Mitkochen und dann zusammen mit dem Wurzelgemüse rausnehmen. Dann wärmt das Süppchen gleich nochmal so gut.

An Graupen gibt's jedenfalls nix zu meckern :-)
1
#5 erselbst
1.11.11, 19:11
sicher kann man ohne sahne leben--aber will man das?--oder muß man das?
#6
1.11.11, 19:11
Graupen sind gut!
#7 Die_Nachtelfe
1.11.11, 19:33
@erselbst: ja, wenn zum Beispiel eine Unvertraeglichkeit gegen das Eiweiss in der Milch vorliegt, denn da helfen auch laktosefreie Produkte nichts.
3
#8
1.11.11, 20:31
Lecker !!!!! Habe Graupen bisher nur mit Rindfleisch gemacht. Werde es aber jetzt auch mal mit Huhn probieren .
Danke für das Rezept .
#9
1.11.11, 23:13
Das hört sich lecker an. Ich kenne es auch nur mit Rindfleisch, werde es aber mit Huhn probieren.
Mit dem Ingwer ist eine gute Idee........wieviel nimmt man denn da?
#10 Josi-Julius
2.11.11, 11:32
von mir Suppenfan gibts Daumen hoch
#11 Oma_Duck
2.11.11, 11:54
@alice: Natürlich darfst Du Ingwer, oder Curry, oder Koriander mitkochen, es ist nicht gesetzlich verboten. Aber darf ich Dich darauf aufmerksam machen, dass es sich bei diesem Tipp um regionale Hausmannskost handelt? Diese ganze Ingwerei ist mir genauso suspekt wie die gerade modische Kürbisserei, es verfolgt Einen geradezu - sorry, das musste jetzt mal raus!
500 g Graupen kommt mir a bissl viel vor. Diese Gerstenkörner muss man gut im Auge behalten (Achtung Kalauer!), sie quellen enorm und es wird schnell ein Pamps daraus, in dem der Löffel stehen bleibt.
#12
2.11.11, 12:05
Zusatztip: die abgezogene Haut von den Hühnerkeulen in der Pfanne knusprig braten und für den, der mag über die Suppe bröckeln (oder auch ganz lassen)

Oma Duck, der Kalauer mit den Gerstenkörnern im Auge ist gut ... hihi
#13 erselbst
2.11.11, 12:28
@ oma duck--1/2 Pfund = 250 Gramm!! das war füher so und ist heute auch noch so!
1
#14 Pumukel77
2.11.11, 13:37
Gab es heute bei uns, aber: ich koch die Graupen immer seperat in Salzwasser und brause sie dann gut ab. Ich mag den "Schleim" nicht.
Sahne geb ich nicht dran.
2
#15 Oma_Duck
2.11.11, 13:45
@erselbst: Ja klar, hast Recht, war wohl etwas zerstreut, hat man ja öfters bei Genies!
Im Übrigen, wenn ich's nochmal bedenke - ich meine, zu Huhn passt doch besser Reis - schön weichgekochtes Rindfleisch ziehe ich bei Graupen vor.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen