Himbeerzucker herstellen

Himbeerzucker herstellen

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Himbeerzucker kann man ganz einfach selber herstellen.

 Zutaten

  • 250 g Himbeeren (je nach Saison frische oder aufgetaute TK- Himbeeren)
  • 250 g Zucker
  • 1 TL Vanillin-Zucker

Zubereitung

  1. Die Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken, dann mit dem Zucker vermischen.
  2. Das Ganze auf einem Backblech verteilen und ca. 6 Stunden trocknen lassen, dabei hin und wieder wenden.
  3. Schließlich in Schraubgläser füllen.
Von
Eingestellt am
Themen: Himbeer

19 Kommentare


5
#1
5.8.13, 19:33
Hört sich gut an aber wofür benutzt man dann diesen Himbeerzucker ?
4
#2 Siegrid
5.8.13, 19:35
Das möchte ich auch wissen ! Vielleicht in den Tee, oder in Milchreis ?
2
#3 Dora
5.8.13, 19:38
Ich habe mich auch gerade gefragt, für was man den Himbeerzucker verwendet :-)
4
#4
5.8.13, 19:45
Mir gefällt der Tipp und könnte ich mir gut in einem eingerollten
Crêpes vorstellen.
3
#5
5.8.13, 20:06
Eure Ideen sind alle prima, ich verwende ihn auch als Deko für Torten oder für Desserts :-)
#6 Dora
5.8.13, 20:27
@BrigitS: schön, dass du schreibst, für was du ihn verwendest, denn beim Tipp hast du es vergessen.
2
#7
5.8.13, 20:37
@Dora: Man möge mir verzeihen ;-)
#8 Dora
5.8.13, 20:38
@BrigitS: aber gerne doch :-)

Für was nimmst du den Zucker noch?
2
#9
5.8.13, 20:57
@Dora: Wenn ich ehrlich sein darf, benutze ich ihn hin uns wieder als Brauseersatz, will sagen, ich löse einen TL davon in Wasser auf... Ist aber natürlich nicht gut für die Zähne, aber ein Glas hin und wieder... Naja, ist sicher nicht jedermanns Sache. Hauptsächlich verwende ich den Zucker, um Desserts aufzupeppen oder mal schnell den selbstgemachten Fruchjoghurt. Ich verschenke ihn auch gerne und du kannst ihn sogar verwenden, wenn du einen Kuchen backst, der mit Himbeeren ist... Dann ersetzt du einfach einen Teil des Zuckers durch den Himbeer- Zucker. Die Milchreis- Idee oder das mit den Crêpes fand ich auch prima, in Tee habe ich es allerdings noch nicht versucht, aber warum eigentlich nicht? :-)
1
#10
5.8.13, 22:05
Gute Idee für Joghurt oder Quark.Habe heute nämlich eine grosse Tasse Himbeeren im Garten gepflückt und wusste noch nicht was ich damit anstelle.Jetzt weiss ich es .Vielen Dank.Toller Tipp.
1
#11
5.8.13, 22:14
hmm hört sich super kann. Macht sich bestimmt lecker im Kaffe, Tee oder eben für Desserts;-) find ich klasse!
2
#12 zuckerkringel
7.8.13, 18:46
Ich habe den Zucker aus 100g Himbeeren und 100g Zucker gemacht und musste mich schon beherrschen, dass ich nicht ständig nasche! Ich mache Zitronenzucker mit zitronenschale, auf himbeeren war ich noch nicht gekommen. Danke für die schöne Idee.
2
#13
7.8.13, 21:35
@zuckerkringel: Vielen Dank für die liebe Rückmeldung :) Den Zitronenzucker muss ich auch mal versuchen!
#14
8.8.13, 08:31
Mhhh, hört sich ja lecker an, aber wie wird das denn getrocknet, im Backofen, oder einfach nur in der Küche, also bei Raum-Temperatur ?
Gefrorene Früchte müssen dann wohl erst auftauen und das Eiswasser ablaufen, sonst kommt ja noch mehr Flüssigkeit rein.
1
#15 zuckerkringel
8.8.13, 08:40
@Adiba: ich habe es in dem Backofen geschoben, da ich sowieso Kuchen backen wollte, und in der Vorheizzeit, der Backzeit (1Std) und dann noch der Abkühlzeit drinnen gelassen, dann noch bei Raumtemperatur mehrere Stunden, bis es trocken war (bis dahin schon viel genascht :-)))
1
#16
8.8.13, 08:56
@zuckerkringel: Danke für den Hinweis. Ich würde den Himbeerzucker auch mal ausprobieren, den kann ich mir gut in einem Frischkäsekuchen mit Wackelpudding vorstellen.
#17
8.8.13, 09:54
@Adiba: Darum habe ich geschrieben "aufgetaute TK- Himbeeren", weil die erst auftauen müssen :) Ich lasse es immer bei Raumtemperatur trocknen, aber wenn der Backofen ohnehin im Einsatz ist, ist das natürlich noch besser ;-)
1
#18
8.8.13, 11:27
ja, da habe ich natürlich wieder nur halb gelesen,
Danke für den Hinweis, ich werde mal versuchen bei 50 Grad im Backofen zu trocknen
1
#19
9.8.13, 08:43
Während des Backens Zucker und Obst im Backofen zu lassen finde ich ein klein wenig bedenklich,
ich vermute, mal, dass es dann braun wird, evtl. auch verbrennt, oder liege ich da gedanklich total falsch ???
Wenn z. B. Pflaumenmus im Backofen gekocht wird, dann ist die Temperatur ja auch nicht so hoch,
ist dann durch die zig Std., die das vor sich hin köcheln muss, auch irgendwie ein klein wenig trocken geworden,
(hoffentlich habe ich das aus meinem Gedächtnis heraus nun richtig notiert, ist nämlich schon mind. 20 Jahre her, wo ich dieses Mus mal gekocht habe, lecker war's und einwandfrei, braucht aber ganz schön viel Strom)
aber das her kann ich mir nicht so gut vorstellen, ich werde es jedenfalls testen, mal sehen, was bei mir so raus kommt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen