Handy über Nacht ausschalten: Kaum etwas ist so wichtig, dass es nicht bis nach der Mittagspause oder bis zum nächsten Morgen warten kann, wenn man mal ehrlich ist.

Immer erreichbar sein - Fluch oder Segen?

Jetzt bewerten:
3,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Im heutigen "Kommunikationszeitalter" haben viele Leute ein Firmenhandy, einen Blackberry oder ein Notebook, so dass man schnell und unkompliziert erreichbar ist. Das hat Vorteile, kann aber auch sehr negativ sein: Man hat ständig den Druck, schnell antworten zu müssen, wenn eine neue Nachricht eintrudelt. Das kann auf die Psyche gehen.

Daher sollte man sich feste Regeln setzen: Handy / Blackberry in der Mittagspause ausschalten, und auch nach Feierabend (es sei denn, man verdient SO viel Geld oder ist SO wichtig, dass man 24/7 erreichbar sein muss *g*). Das schafft etwas Freiheit und Freiraum und man ist nicht im Dauerstress.

Kaum etwas ist so wichtig, dass es nicht bis nach der Mittagspause oder bis zum nächsten Morgen warten kann, wenn man mal ehrlich ist.

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


#1 Dennis
20.12.07, 23:43
und wo is der tipp dabei????????????? ich mache schon seit jahren mein handy abends aus.............
#2
21.12.07, 13:37
und ich beachte mein handy abends gar nicht. es sei denn, ich erwarte eine wichtige sms!
#3 Nokia
21.12.07, 14:11
Fragt sich nur was nerviger ist?
Ich hätte persönlich keine Lust, dauernd mein Handy aus- bzw. wieder einzuschalten!
#4
21.12.07, 15:03
Warum muss ich das Ding aus machen? Ignorieren reicht doch auch - man sollte manns genug sein, es auch mal in der Ecke klingeln lassen, das hört irgendwann ebenso auf wie kleine Kinder beim Schreien.
#5 Fidibus
21.12.07, 16:15
Jeder hat die Wahl sein Schicksal 24/7 selber in die Hand zu nehmen ... Hier ein besondere E-Mail Responder/AB : "In dringenden, wichtigen und nicht aufzuschiebenden Angelegenheiten die zwingend meine persönliche Meinung benötigen erreichen Sie mich oder meine Mailbox"
#6 Freddy P.
21.12.07, 18:45
Telefonverhalten am Festnetz strukturieren mit dem "Pappetrick"

Ständiges Dauerklingeln des Telefons am Arbeitsplatz nervt und behindert die betrieblichen Abläufe. Ständig wird man aus Arbeiten herausgerissen, muss auf den Anrufer eingehen und sich dann wieder neu in die unterbrochene Arbeit hineindenken. Wenige Minuten später klingelt es dann wieder.
Um hier Abhilfe zu schaffen benötigt man ein Stückchen Pappe und ein Handy.
Das Pappestück legt man unter dem Hörer, so dass der Anrufer ein Besetzzeichen hört.
Jetzt definiert man eine Zeiteinheit, an welcher dass Telefon besetzt sein soll. Mit dem Wecker im Handy stellt man die Zeit ein, an welcher der Besetzmodus des Telefons aufgehoben soll. Jetzt hat man Zeit für seine Arbeit. Läutet der Wecker des Handys als Erinnerungshilfe, (am besten Vibrationsalarm in der Hosentasche) dann die Pappe unter dem Hörer entfernen. So steht man für die Anrufer wieder zur Verfügung. Auf diese Weise kann man sich z.B. im Stunden- bzw. Halbestundenrhytmus Freiräume aus der ständigen Erreichbarkeit einrichten.
Bequemer wäre es den Hörer neben das Telefon zu legen, aber mit dem Pappestückchen bekommen andere Kollegen und Vorgesetzte hier nichts mit.
Hat bisher immer gut funktioniert. Manchmal ruft die Störstelle der Telekom an und fragt ob eine Störung vorliegt. Anrufer hätten an meinem Anschluss angerufen, es wäre ständig besetzt. Daraufhin informierten die Anrufer die Störstelle der Telekom. Ich antworte dann immer, wir werden telefonisch sehr stark kontaktiert, da kommt es schon einmal vor, dass die Leitung besetzt ist.
#7
21.12.07, 22:36
Die meisten haben ihr Mobiltelefon doch eh nur, um damit anzugeben und an jedem Ort unbeteiligte mit ihrem Gequake zu nerven.
#8
8.1.08, 15:59
Das ist bei mir aus rein Beruflichen Gründen nicht machbar...
#9
26.10.09, 14:14
Die hohen Tiere(Manager und so) die das Geld in den Arsch geblasen bekommen, für die ist sowas überlebenswicjtig
#10 Tarzan68
11.4.10, 09:37
schon wieder ein uralter Tipp der Woche
#11 de Espe
11.4.10, 09:53
@Freddy P.: Wann kommt der "Ärmste" bei dieser Ein- Um- und Ausstellerei überhaupt mal zum "Arbeiten"?
Zum Vibrationsalarm des Handy in der Hosentasche möchte ich hier aus Kinderschutzrechtlichen Gründen lieber nicht näher eingehen!!!*g*
Frage: WER hat eigentlich WO diese olle Kamelle ausgegraben?!
"Beste" Grüße...
#12 Stadtfuchs
11.4.10, 19:44
Ich habe erst heute meine Mailbox besprochen, dass ich diese nicht mehr abnehme. Außerdem geht mir das ständige Gebimmel auf den Zahn. Was interessiert mich, dass P. aus B. auf dem Weg nach X. und ihr Hund Durchfall hat...
Man ist doch nicht die Feuerwehr, dass man ständig da sein muss.
#13 Sven80
20.8.12, 13:51
Ja, da gab's ja auch mal die Zeit ohne handys und das ständige erreichbar sein zu müssen, wann war denn dasss...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen