Kleine Brötchen backen

Kleine Brötchen backen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Brot backen ist ja ein nicht unwesentlicher Aufwand - für einen kleinen Haushalt lohnt sich das eigentlich nicht. Es sei denn, man backt mehrere kleine Bröt-chen! Ich bereite die normale Teigmenge zu, forme aber daraus Brote nur etwas größer als Semmeln und backe somit 5 - 6 Mini-Brote auf einmal. Bei der Backzeit aufpassen - da sie kleiner sind - sind sie auch schneller durch!

Nach dem Abkühlen friere ich die Brote ein und taue nach Bedarf auf. Ich schneide sie auf wie normales Brot, sind halt kleinere Scheiben. Da isst man dann einfach eine oder zwei mehr. Gibt also auch für Single-Haushalte keine Ausrede, auf selbstgebackenes Brot zu verzichten. Die haben sogar im Gefrierfach des Kühlschranks Platz!

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


#1
29.1.13, 09:15
Super Idee zauberweib.
Da muß man/Frau erst mal drauf kommen;-)
14
#2
29.1.13, 09:43
Finde ich zu umständlich. Warum nicht gleich ein ganzes Normles backen, dieses in Scheiben schneiden und diese dann portionsweise in kleinen Paketen einfrieren!? Macht meine Oma zum Beispiel schon seit Jahren so. Wenn halt mal die Familie (unverhofft) zu Besuch kommt wird dann halt ein oder auch mal zwei Pakete mehr aufgetaut.
2
#3
29.1.13, 10:43
Im Prinzip hast du Recht Cyrani, aber ich finde den Duft eines gerade frisch angeschnittenen Brotes um Längen besser, als schon ein paar Tage alte geschnittene scheiben zu essen.
Einfrieren hin oder her, das Brot riecht und schmeckt mir einfach anders nach dem scheibenweisen Einfrieren und Auftauen.

Hinzu kommt: Ich habe, wie viele Singlehaushalte (und für die ist der Tipp ja primär gedacht) nur sehr begrenzte Gefrierkapazitäten. Das Fach ist schon so gut wie komplett belegt, da wär gar kein Platz für Brot ;-)

Von daher: Guter Tipp, werde ich mal testen!
#4
29.1.13, 10:53
Hab auch nur ein Gefrierfach, das frisch gebackene Brot teile ich in 4 Teile und friere 3 Teile ein. Mein Backofen ist für 4 kleine Brote zu klein.
1
#5
29.1.13, 11:02
Idee finde ich gut! Hast Du denn auch noch ein Rezept für uns
Brotbackfreaks? Ich denke, Du hast und bedanke mich schon jetzt bei Dir für die Veröffentlichung!
3
#6
29.1.13, 11:02
@Bierle: Wo liegt der Unterschied, ob ich 2-3 kleinere Brote oder 2-3 Päckchen mit je 3 Scheiben Brot einfriere??

Ich mag auch kein 3-Tage-altes Brot und friere daher sofort nach dem Auskühlen das Brot scheibenweise in Päckchen zu je 3-4 Scheiben ein. Nimmt nicht mehr Platz weg, als ein ganzes Brot, kann aber bedarfsweise entnommen werden und so habe ich immer frisches Brot zu Hause. Die Brotscheiben schmecken nach dem Auftauen auch nicht anders, als kurz nach dem Backen.
Man darf mit dem Einfrieren natürlich nicht erst 3 Tage warten und sollte zum Auftauen auch nicht den Backofen oder die Mikrowelle verwenden! Aber auch beim ganzen Brotlaib geht beim Auftauen in der Mikrowelle die schöne feste Kruste verloren. Einzelne Scheiben tauen bei Zimmertemperatur ruckzuck auf.
1
#7 Rumpumpel
29.1.13, 11:10
Hat einer von Euch schonmal probiert den vorbereiteten Teig einzufrieren?
Hält sich das? Und wie lange würde sich der vorbereitete Teig im Kühlschrank halten?
So könnte man doch, wie Zauberweib vorschlägt, einen Teig für mehrere Brote vorbereiten, diese aber erst bei Bedarf backen, damit das Brot dann auch zum Verzehr wirklich frisch ist. Mir geht es so wie Bierle, frisch schmeckt Brot einfach am besten.
#8
29.1.13, 11:21
Hallo, ich zum Beispiel backe mein Brot nicht bis es ganz fertig ist, sondern nehme es circa 7 - 15 Minuten (je nach Grösse) früher aus dem Backofen, lasse es dann abkühlen und friere es ein. Wenn ich es dann brauche lasse ich es circa 10 Minuten auftauen, und backe es dann fertig. Schmeckt dann auch wie frisch :-)
1
#9
29.1.13, 11:35
@knatterbix: Da ist platzmässig kein Unterschied, schon richtig!
Wenn man den Plat hat, schmeckt mir das im Ganzen eingefrorene Brot besser, da es rundum komplett durch die Kruste geschützt ist.

Aber mir ging es bei der Anwendung des Tipps eher darum, bei wenig Platz im Gefrierer mehrere kleine Brote zu backen, und diese dann nach und nach zu verbrauchen, ohne sie einzufrieren. Dadurch, dass es einzelne Brote sind, halten sie sich besser luftdicht in einem Beutel verschlossen, Brot in Scheiben wäre dann schon längst "drüsch" ;-)
2
#10 Oma_Duck
29.1.13, 13:31
@ knatterbix: Genau meine Meinung!

@ Bierle: Diese Logik verstehe ich nicht. Schon beim zweiten "Kleinbrot" wird ein merklicher Frischeverlust zu verzeichnen sein, und beim vierten - muss ich nicht weiter ausführen.

Es kommt natürlich auch auf die Art des Brotes an. Kommissbrotartige Sauerteigbrote bleiben länger frisch, aber selbst bei diesen wird durch Einfrieren der jeweilige Frischezustand "angehalten".

Für Singles und sonstige Kleinverbraucher ist das Einfrieren von ganzen Broten nicht sinnvoll. Natürlich muss man darauf achten, dass die Scheiben schön kompakt vom Beutel zusammengehalten werden und nicht "herumfliegen". Übrigens sind die dünneren und preiswerteren Butterbrotbeutel besser für diesen Zweick als die "Original TK-Beutel", weil sie sich besser anschmiegen.

Zum Auftauen von Brotscheiben hat sich der Toaster am besten bewährt. Für gefrorende Brötchen empfehle ich die Kombination Mikrowelle und Mini-Backofen - auftauen in der MW, höchstens 30 Sekunden, sie sind dann tatsächlich pappig. Dann etwas anfeuchten und noch 2 - 3 Minuten aufbacken. Beim Einkauf achte ich darauf, dass sie noch möglichst "blass" sind.
1
#11 tabida
29.1.13, 13:44
@Rumpumpel: Ja! Hab ne Bekannte, die das immer wieder macht und das Brot schmeckt wie frisch gemacht. Der Teig muss VOR dem gehen lassen eingefroren werden. Bei Gebrauch genug früh rausholen, damit er auftauen und GEHEN kann. Dann wie gewohnt, Laib oder Zopf formen und backen. Sie macht oft gleich zwei / drei Kilo Teig, teilt in in kleiner Portionen und friert in ein. Abends nimt sie den Teig raus und am Morgen kann sie das Brot frisch backen.
#12 Rumpumpel
29.1.13, 14:40
Danke, Tabida, dann werde ich es auf diese Weise mal ausprobieren. Gut zu wissen, dass man vorm Gärvorgang den Teig einfrieren muss.
1
#13 summelie
29.1.13, 17:01
Ich backe immer ein normales Brot,Nachdem es abgekühlt ist,scneide ich das Brot gleich in Scheiben und friere sie ein.Dann kann ich immer das geschnittene Brot portionsweise entnehmen.
#14 Christa1950
29.1.13, 17:20
@Rumpumpel: habe schon Hefeteig eingefroren, funktioniert bestens. Man sollte allerdings etwas mehr Zeit mit dem Auftauen einplanen. Den aufgetauten Teig so lange immer wieder mit Mehl verkneten, bis er sich seidig und geschmeidig anfühlt- die Brötchen werden dadurch sogar noch besser - anfangs ist das eine ziemlich klebrige Angelegenheit!
1
#15
29.1.13, 18:07
......genau. Habe auch immer frisch in Scheiben eingefrohren. So kenne ich es seit gefühlten 100 Jahren.
Jetzt mache ich es mal so wie zauberweib im Tipp angibt und schreib dann wie es geschmeckt hat......
#16
6.2.13, 12:35
Jepp, ich mache das auch so! Ich nehme aber eine Fertigbrotbackmischung groß, die ich dann komplett anrühre und daraus dann vier kleine Brote forme. Geht auch leichter aufzuschneiden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen