Kleine Kinder zum Tisch decken animieren

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Nachdem ich mich mal ziemlich geärgert habe, dass mein 4jähriger nicht beim Tisch decken helfen wollte und ich immer nur rennen musste (ja, es gibt auch Tabletts), hatte ich eine Idee:

Ich hatte noch so einen kleinen 3 Etagen Rollwagen (billiges Teil) in der Ecke stehen und habe ihn zum "Servicewagen" umfunktioniert.

Jetzt kommt er und auch mein 2 jähriger schon mit Begeisterung damit an und will alles aus der Küche abholen. Auch Porzellan und Gläser können damit heil transportiert werden.

Nachteil:

Die beiden zanken schon, wer helfen darf und wer den Wagen schieben darf.


Diesen Tipp stelle ich nur ein, weil ich jetzt schon von mehreren Müttern gehört habe, dass sich  besonders 4-5 jährige weigern zu helfen... und ich denke, dass kann man schon erwarten und sollte  (im gewissen Rahmen) selbstverständlich sein.

 

 
 

Von
Eingestellt am

58 Kommentare


-16
#1 Internette
28.6.13, 23:36
Ich bin grad ziemlich sprachlos!
Wie kann man von einem 4-jährigen Kind erwarten, dass es den Tisch decken soll?
In welchem Alter müssen sie die Fenster putzen?
75
#2
28.6.13, 23:44
Bissl mithelfen hat noch keinem geschadet!
36
#3
29.6.13, 00:00
Ich glaube nicht, das ein komplett eingedeckter Tisch gemeint war.
Sondern einfach nur das der 4jährige ein Gefühl dafür bekommt, den Tisch mit zu decken.
Die Idee mit dem "Etagen-Rollwagen" ist doch gut.
Mit Sicherheit kommt das Geschirr so heil an den Tisch, als wenn Einzelteile getragen würden. Sollte es mal nicht so sein, wäre natürlich alles dahin.
Andererseits lernt er vielleicht auch, sein eigenes Geschirr wieder abzudecken.
2
#4
29.6.13, 00:27
Rollwagen schieben klingt nach ner guten Idee, aber ist ein Vierjähriger schon groß (im Sinne von hoch) genug, um was auf den Tisch stellen zu können? (Ich weiß es wirklich nicht.)
17
#5
29.6.13, 02:18
Na ja, die Idee ist schon lustig, aber muss mit 4 Jahren heranführen an Hausarbeit echt schon sein? Erinnert mich so ein bischen an meine Nichte die mit 11 Jahren den Wäschekorb wegbügeln musste,Spülen und den Haushalt feudeln, während Muttern auf dem Sofa sass. Meine Schwängerin nannte es Erziehung - ich Faulheit meiner Schwägerin. Aber das möchte ich Dir nun wirklich nicht unterstellen, es fiel nur nur gerade wieder ein. Meine Kinder mussten in dem Alter noch keinen Tisch decken und meine Enkel müssen es auch noch nicht.
37
#6
29.6.13, 03:27
Na also Leute! Ich bin mir sehr sicher dass damit gemeint ist, dass der kleine einfach mal was mit auf den Tisch stellt und weiß dass das kein Tischlein deck dich ist!
Und sowas wie den kleinen Wagen findet man als Kind eben nun mal cool ;-)

Bei mir wurde da durch meinen älteren Bruder eher die Tom Sawyer Methode angewandt! Das ging dann so: Tjaaa, also eigentlich darf nur ich das, aber wenn du mir was von deinem Nachtisch gibts, dann darfst du! ;-P
41
#7
29.6.13, 07:48
Diese Diskussion habe ich schon fast erwartet...oje...

Wer selber kleine Kinder hat, der weiß, daß sie sich schon mit 2 Jahren darum reissen mithelfen zu dürfen! Natürlich geht es nicht darum, daß der Tisch komplett gedeckt werden soll. Und ich stehe auch nicht mit der Knute dahinter und zwinge mein Kinder zur Hausarbeit, weil ich zu faul bin....

Fenster putzen macht er übrigens liebend gern - nur daß ich danach nochmal richtig putzen muß! Also von Faulheit keine Rede. Aber er darf es auch. Und er darf auch einen Porzellanteller tragen. Wenn er kaputt geht, dann weiß er eben beim nächsten Mal was passiert. Ein 4jähriger kann schon eine ganze Menge - und will es vor allem SELBER !!

Verbiete mal einem Kind NICHT zu helfen wenn es möchte! Es kriegt Anfälle, weil man ihm nichts zutraut! Meiner hilft sehr gerne und ich finde es einfach richtig, daß er mitmacht. Manchmal muß man es ihnen einfach nur schmackhaft machen und Spaß daran vermitteln.

Und ich finde 4 Jahre nicht zu früh, daß er auch kleine Aufgaben bekommt. Und ein 4 jähriger kann auch schon ganz schön rumschicken, obwohl er Sachen selber holen kann. Etwas Verantwortung macht die Kinder eher stolz. Sie wollen doch immer "groß" sein!
34
#8 Internette
29.6.13, 08:25
Sorry, Deine Formulierungen "Nachdem ich mich mal ziemlich geärgert habe, dass mein 4jähriger nicht beim Tisch decken helfen wollte" und "Diesen Tipp stelle ich nur ein, weil ich jetzt schon von mehreren Müttern gehört habe, dass sich  besonders 4-5 jährige weigern zu helfen", kamen bei mir anders an und ich fühlte mich an meine eigene Kindheit erinnert.

Ich MUSSTE mit 6 Jahren nach der Schule den Kinderwagen meiner Schwester schieben, während meine Freundinnen spielten. Hinzu kam sukzessive Geschirr spülen, Flur wischen usw.
Wenn meine Freundinnen mich zum spielen holen wollten hieß es "zuerst die Hausarbeit".
Ich kann Dir sagen, in dem Alter habe ich meine Mutter manchmal gehasst. 
Meine Mutter war nie berufstätig! Sie pflegte ihre Hobbys.
 
Ich finde, Kinder sind schützenswerte Wesen und sollen im Kindesalter auch Kind bleiben dürfen. Verpflichtungen kommen früh genug.
Es ist etwas anderes, sie spielerisch heranzuführen, ihr eigenes Geschirr in die Küche zu bringen oder sie bei gewissen Dingen mithelfen zu lassen, wenn sie es wollen.

Und jetzt verabschiede ich mich ins Wochenende und wünsche allen einen sonnigen Tag.
26
#9
29.6.13, 08:34
Als meine beiden Brüder und ich das elterliche Nest verließen, war jeder von uns in der Lage, die nötigsten Dinge zu wuppen: Kochen, bügeln, Wäsche waschen, Fenster putzen, tapezieren.

Das heißt nicht, dass die Eltern faul waren, sondern dass sie sich viel Mühe und Zeit mit uns genommen haben. Denn wann immer wir einen Hauch von Interesse zeigten, wurden wir mit einbezogen. Ja, und damit haben sie quasi direkt nach der Geburt (bzw. mit der Bildung erster, vollständiger Sätze) angefangen.

Zwischendurch war es natürlich auch nicht so toll, aber erlernte Dinge wollen nun mal ab und an trainiert werden. So durften und konnten wir den ersten eigenen Kuchen backen, als der erste von uns richtig lesen konnte, und er ist gar nicht soo schlecht geworden!

Ich finde deine Methode mit dem Rollwagen toll! Die Kinder sind beschäftigt, haben das Gefühl, was geschafft zu haben und das Geschirr schont es auch.

Wobei Karinchenkaninchens Tom-Sawyer-Sache auch was hat :-)
10
#10
29.6.13, 08:46
@Internette: Was du schreibst, das hört sich wirklich nicht so gut an und ich wollte es in keinster Weise so verstanden wissen. Entschuldigung, daß die Formulierungen so rüberkamen. Es ist manchmal schwer etwas zu beschreiben und alle Gefühle und Erfahrungen zu berücksichtigen. Jeder empfindet es nach seinen Erfahrungen natürlich anders.

Ich hoffe, daß es nun richtig verstanden wird und daß ich meine Kinder nicht mit "Kinderarbeit" zu "Haushaltshilfen" erziehen will.
15
#11
29.6.13, 09:04
Mithelfen hat noch nie geschadet..
Finde den Tipp Super! War ja klar das diese dummen Kommentare wieder kommen!
Es ist eine Erziehungssache dir Super bei ihren Kindern klappt warum nicht teilen und das anderen Müttern mit ähnlichen Problemen erzählen/helfen ?
Hier wird es dargestellt als würde sie ihre Kinder nie spielen lassen sondern wie billige Arbeiter versklaven! Ich musste auch früh mithelfen und trage kein Nachteil dadurch eher im Gegenteil!
37
#12
29.6.13, 09:22
bei manchen gelte ich hier gewiss als rabenmutter. meine beiden älteren kinder sind drei und zwei jahre alt und helfen im haushalt mit. sie stellen ihr geschirr weg, räumen ihre wäsche in den wäschekorb und decken auch den tisch. meine tochter liebt staub wischen, das macht sie sehr gerne und auch gut, während mein sohn seine leidenschaft für handtücher zusammenlegen entdeckt hat.

weswegen sie trotz ihrer tätigkeiten im haushalt und im garten nicht mehr kind sein sollen, verstehe ich nicht. ich glaube, dass es gut ist, kinder sehr früh an den haushalt heranzuführen, spielerisch und ohne druck. das ist etwas anderes als seinen eigenen haushalt von den kindern erledigen zu lassen. später werden ihre aufgaben größer sein und es wird ihnen gewiss auch nicht alles spaß machen, aber bisher helfen sie gern. man kann es ja auch lustig machen, wie es im tipp beschrieben ist. ich finde ihn gut.
30
#13
29.6.13, 09:27
Mithilfe der Kleinen im Haushalt fördert den Gemeinschaftssinn und sie fühlen sich "wichtig". Das tut dem Selbstwertgefühl gut. Es soll ja nicht in Schufterei ausaten, sondern nur kleine Handreichungen sein.
Die Idee find ich gut.
8
#14
29.6.13, 09:59
@fnü: Ja. Außerdem gibts Stühle. Die sind da sehr erfinderisch ;-)
23
#15
29.6.13, 09:59
mein mann, der mit sehr tierlieben eltern aufgewachsen ist, kannte es gar nicht anders, als dass sie immer viel helfen mussten. die tiere haben viel arbeit gemacht, und es lag auch ihm und seinen geschwistern sehr viel daran, dass es ihnen gut geht. es waren und sind alles tiere, die ausgesetzt worden waren oder die verletzt und hilflos gefunden wurden. das ist auch heute noch so.

dadurch lebe ich mit einem mann zusammen, der nicht nur alles im haushalt kann, sondern auch tut. er kocht sehr gut, führte auch vor unserem zusammenleben einen sauberen haushalt und ist ohne ehefrau oder mutter an der seite nicht hilflos. so sehen meine kinder, dass es normal ist, dass jeder mit anpackt.
17
#16
29.6.13, 10:02
@Internette: Du schriebst: "Es ist etwas anderes, sie spielerisch heranzuführen, ihr eigenes Geschirr in die Küche zu bringen oder sie bei gewissen Dingen mithelfen zu lassen, wenn sie es wollen."
--Ich glaube, genau darum ging es! :) LGR
19
#17
29.6.13, 10:09
Hallöchen, beim Tischdecken kann man auch wunderbar das Zählen üben....:)
14
#18
29.6.13, 10:16
Daneben ist hier nur der Ärger der Mutter weil der Vierjährige den Tisch nicht decken will, nicht die Tatsache, dass man auch ein kleines Kind zum Mithelfen auffordern kann. Der Ärger der Mutter wird dem Kind das Mithelfen vermiesen, denn dann wird aus Lust am eigenen Tun Zwang.
Ich finde es völlig in Ordnung, dass auch ein Kind bald lernt, dass sich das Essen nicht von allein auf den Tisch zaubert.
Wir haben es so gehalten, dass wir die Kinder in solche Arbeitsprozesse mit einbezogen haben, egal ob beim Kochen, Saubermachen, Wäsche falten - die Lust am Mitmachen meldete sich von allein. Dabei muss man auch aushalten, dass es nicht das Kind ist, was hilft, sondern wir dem Kind dabei helfen zu begreifen.
Aber in dem Alter darf es noch keinen Zwang geben, und der ist da, wenn Mutter oder Vater ärgerlich werden.
Und bevor hier der Aufschrei ertönt: Hier ist von Vierjährigen die Rede!
9
#19
29.6.13, 10:49
@superwoman:

"Dabei muss man auch aushalten, dass es nicht das Kind ist, was hilft, sondern wir dem Kind dabei helfen zu begreifen."

Das muß man sich immer wieder sagen! Danke für diesen schönen Kommentar! Das hilft einem selbst auch geduldiger zu sein. :-)
-18
#20
29.6.13, 11:09
# 1 Internette ====================0

Ja sag mal: "Geht's noch ?"

Hast mit 4 Jahren noch in die Windeln gemacht ?
27
#21 erselbst
29.6.13, 11:40
leute, was für ein theater um selbstverständlichkeiten. kleine kinder sind neugierig und wollen von haus aus vieles selbst machen--und dann auch stolz darauf sein. ich habe heute noch die sätze meiner tochter im ohr " jeanette selber machen".
und mit 4 oder 5 jahren kam sie oft in die küche und wollte etwas "machen".wir haben ihr in einer kleinen ecke ( aber nah genug beim papa) einen hocker installiert und sie durfte vieles machen ( außer mit scharfen messern!) mein beikoch hat einmal festgestellt, dass niemand so inbrünstig kartoffelknödel formen kann wie die kleine. gut, die knödel waren kleiner als normal- dafür gab es dann zwei als beilage. und so mancher salat ist entstanden mit ungewöhnlichen zutaten--aber geschmeckt hat er --und hin und wieder hat es die eine oder andere "phantasiemischung" sogar auf die speisekarte geschafft. darauf ist sie heute nioch stolz.
also, laßt die kinder was machen wenn sie es wollen- und führt sie damit behutsam an das hin was für uns arbeit heißt und für sie in diesem alter immer noch ein spiel ist.
40
#22 peggy
29.6.13, 11:56
ich erzähl euch mal eine kleine Geschichte, die mir nach fast 40 jahren immer noch ein lächeln auf den Lippen zaubert.
Mein Sohn, 6 Jahre alt , wollte uns eine Freude bereiten und hat sich aus dem Bettchen geschlichen um den Frühstückstisch zu decken.
Es war Sonntag, da gehörte eine Decke auf dem Küchentisch.
Er suchte sich die häßlichste kunterbunte Decke heraus die es je in meinem Haushalt je gegeben hat. Da ich sie nicht mochte,war sie auch nicht gebügelt. Also das verknautschte Ding zierte nun den Tisch, eine kleine Vase in die Mitte gestellt und weil keine Blumen da waren, wurden 2 kleine Papierfähnchen hineingestellt .
Teller und Messer drauf und fertig war er.
Ich habe mich wirklich so sehr über seine Mühe und dem Einfallsreichtum gefreut, dass ich ihn ganz doll in den Arm genommen habe und wir haben an diesem wunderschön kindlichen Tisch gefrühstückt.
auch mein Mann war sehr stolz auf seinen Sohn.
4
#23
29.6.13, 12:23
@erselbst: genauso haben wir es auch gehandhabt
9
#24 lorenz8888
29.6.13, 12:57
@fnü: Ich verstehe nicht, warum so kleine Kinder nicht beim Tischdecken und Abräumen helfen sollen. Unsere 4 haben sich in diesem Alter darum gerissen, diese 'Arbeit' tun zu dürfen. So mit 8 - 10 J. mußten diese Pflichten dann zugeteilt
werden. Dies aber immer nur, wenn das zeitlich zuzumuten war!!!
11
#25 Kräuterhexlein
29.6.13, 13:12
Oh Mann oh Mann, was für eine Diskussion. Es geht doch nicht um Arbeit sondern um Gemeinschaft. Eine Familie ist nun mal so eine und ich denke, dass jeder so wie er kann und altergerecht natürlich schon was einbringen sollte. Meine Nachbarin leitet eine KITA und da müssen die Kids sobald sie laufen können ihren Becher und Teller holen und auch wieder zurück in die Küche bringen. Ich finde das ganz ok. Möchte nicht sagen dass wir das früher auch so machen mussten und es uns nicht geschadet hat aber so ist es glaube ich doch. Kinder mögen es wenn man sie einbindet ins tägliche Geschehen und ich finde das ganz natürlich.
Ein schönes Wochenende
12
#26 mayan
29.6.13, 13:45
Meine Kinder haben auch immer geholfen, und sie wollten das auch. Beim Wäscheaufhängen haben sie immer die Kleinteile aufgehängt - Socken z.B. Sie sind nicht dran gestorben oder traumatisiert. Übrigens habe ich mich immer revanchiert und dafür auch ihnen geholfen, beim Aufräumen oder bei Hausaufgaben. Wir sind eine Familie und alle füreinander da.
3
#27 mayan
29.6.13, 13:46
@peggy: SÜÜÜÜÜÜß!!!!!!!!!
#28
29.6.13, 13:55
@lorenz8888: Ich weiß nicht, was mein Kommentar mit deinem Kommentar zu tun haben soll. Hast du mich mit jemand anderem verwechselt?
9
#29
29.6.13, 14:10
Meine Kinder (2,5 und 4) helfen auch sehr gern und dürfen es auch. Grade die Kleine will wirklich alles selber machen und ich lasse sie. Wie sollen Kinder Selbstvertrauen entwickeln, wenn die Eltern ihnen nichts zutrauen?!?
Geht ein Teller zu Bruch - dann ist es eben so. Wer das teure Porzellan der Oma im Alltag verwendet, ist selber Schuld. Kinder lernen aus Erfahrung. Be nächsten mal sind sie eben vorsichtiger.
Aber Selbstvertrauen und Eigenverantwortung muss man sich erarbeiten. Und das hat nichts mit Kinderarbeit zu tun oder damit, dass ein Kind nicht spielen darf.
Ich schimpfe auch nicht, wenn ein Getränk verschüttet wird. Das kann jedem Erwachsenen auch passieren. Dann holt das Kind eben einen Lappen und wischt es mit meiner Hilfe auf.

Zum Tipp: ich finde ihn sehr gut, Grade wenn Küche und Essbereich etwas auseinander liegen. Daumen hoch für die einfallsreiche Mutter! :-)
6
#30
29.6.13, 14:18
@fnü: meine enkeltochter ist 4 jahre alt und 1,08 m groß. sie kommt an jede stelle auf dem tisch um etwas zu holen. sie stellt auch ohne anstrengung teller, tasse und gläser auf den tisch, wenn sie will. und das nicht erst seit gestern
15
#31
29.6.13, 14:31
Liebe Muttis, ich begründe euch jetzt mal die Wichtigkeit des "Tischdeckens" aus meiner "therapeutischen" Sicht:

- dadurch lernen Kinder die Wichtigkeit von Handlungsabläufen bzw. dass Handlungsschritte und Handlungen aufeinander aufbauen (z.B. zieh ich nicht die Unterhose über die Hose)
- die Räumliche Wahrnehmung wird gefördert; Kinder lernen vieles über räumliche Beziehungen und verknüpfen diese mit der Sprache (davor, dahinter,...)
- ebenso lernen Kinder, dass Gegenstände unterschiedlich schwer sind und die Kraft dementsprechend dosiert werden muss

wozu ist das wichtig?
Damit Kinder im Kindergarten und v.a. in der Schule sich selber organisieren können! Sie müssen ihre Schultasche packen und sich darin zurecht finden sowie die richtigen Arbeitsmaterialien zum richtigen Zeitpunkt (wenn der Lehrer es z.B. sagt) hervorholen.
Ebenso ist die Räumliche Wahrnehmung u.a. für das Schreiben lernen und die Unterscheidung von p, q, b, d notwendig!

Darüber hinaus finde ich es persönlich wichtig, dass Kinder Struktur lernen und etwas zur Gemeinschaft der Familie beitragen, und und und... anstatt vor dem Fernseher zu sitzen und dick zu werden ;)

Natürlich darf das entsprechende Lob nicht fehlen!
9
#32
29.6.13, 14:50
Also ich finde es sehr gut wenn kleine Kinder beim Tisch decken mit helfen und die Idee mit den Rollwagen finde ich mehr als gut denn wann sollte man den Kindern denn zeigen wieviel Arbeit im Haushalt steckt.Das Sprichwort heisst früh übt sich wer ein Meister werden soll und um so eher die Kids lernen mit zu helfen um so leichter werden sie es in ihren späteren Leben einmal haben.
und richtig das Lob sollte schon immer mit einen lieben Wort oder einer netten Geste kommen denn so weiss der Kleine oder die Kleine das sie es gut gemacht haben.
9
#33
29.6.13, 15:15
Mama, wann gibts denn endlich essen? ich habe Hunger! Wenn du mir beim Tisch decken hilfst, geht es etwas schneller.
Wenn man den Zeitpunkt verpasst, die Kinder einzubeziehen, dann helfen sie auch nicht.
Warum auch, musste ich doch noch nie machen.
Man kann auch einem 4jährigen die Butter reichen und er stellt sie auf den Tisch.
10
#34
29.6.13, 17:33
Ich habe das hier gelesen und wollte mich auch ein mal zu wort melden. Ich musste bzw. durfte zuhause immer mit helfen. mein freund dazu im gegenteil musste nie was machen. Bei uns ist es jetzt so das ich fast den ganzen Haushalt schmeisse da er mit den meisten dingen komplett überfordert ist. Als er ausgezogen ist, war er total überfordert und wusste garnicht so wirklich was er mit dem haushalt machen soll. Mitlerweile habe ich ihn da ganz gut mit einbezogen und er gibt sich ja auch die größte mühe. Leider hab ich mit 5 Jahren besser aufgeräumt etc. als er jetzt. Ihr wollt das eure Kinder selbstständig zurecht kommen? Dann sollen sie auch mit helfen. Oder wollt ihr das euer Kind erst ausziehen muss um das zu lernen???
#35 lorenz8888
29.6.13, 18:41
@fnü: Ich habe Deinen Kommentar nur an den '4 Jahren' festgemacht. Wollte Dich keineswegs verärgern. Entschuldige bitte! Schönen Sonntag wünsch ich noch!
5
#36
29.6.13, 21:02
Die Kommentare sind einfach schön!!!
Wie ich schon mit #3 geschrieben habe, geht es nicht darum einen komplett gedeckten Tisch zu erwarten.
Wer kleine Kinder hat oder hatte, der/die wird wissen, dass Kinder mithelfen WOLLEN.
Weil sie das was Mama und Papa ihnen vorleben auch machen möchten.
Schlimm wird es wenn Eltern dann sagen, nein lass mal, ich mache das schon selber. Weil es nicht richtig ist, nicht schnell genug oder was auch immer.
Aber wenn die Kinder älter sind, dann sollen sie es plötzlich können und möglichst ohne Aufforderung. Das, dass nach hinten losgeht, ist einfach zu verstehen.
Und noch was, wir brauchen nur mal an uns selbst (die lieben Erwachsenen) zudenken. Alles was wir selbst entscheiden und vielleicht auch gerne machen, ist kein Problem. Aber wenn wir etwas aufgedrückt bekommen, was wir nicht wollen, was wird dann?? Nix.
Es kann auch nicht schaden, einiges an Haushaltsführung für das spätere Leben zu lernen.
6
#37
29.6.13, 21:06
In dem Alter hatten wir keine Probleme. Die kamen dann so um die 10 Jahre.

Anfangs ahben sie sogar ohne dass man etwas sagen musste mal die Kpüche aufgeräumt (jedenfalls so wie sie es konnten). Heute helefen fast nur Drohungen.
1
#38
29.6.13, 22:25
bei mir hilft niemand (Kinder 9 und 5 )freiwillig
7
#39
29.6.13, 22:45
Also mein Töchterlein ist im August 3 Jahre. Sie hilft sehr gerne den Tisch zu decken, und sie kommt auch fast überall hin :) das macht sie auch schon einige Monate und es bereitet ihr viel Spaß! Natürlich ist es kein vollständiges Tisch decken, ist doch logo. Aber die Laufwege zum Tisch :) nimmt sie mir/uns gerne ab...und sie weiß schon genau, welches Familienmitglied, was bekommt. Z.B. Mama und Papa Eierbecher, Plastiklöffel für Mama, u.s.w.
9
#40
29.6.13, 22:59
@erselbst: Wegen der Messer..... welche Messer kriegen die dann..? Der Gebrauch stumpfer Messer fördert die Verletzungsgefahr. Unsere Kita-Kinder (die ab 3 jährigen) schnippeln ihr Obst und Gemüse mit ganz üblichen, scharfen Küchenmessern. So lernen sie (unter anderem) den Umgang damit. In 20 Jahren Dienstezit hat sich 1 Kind hierbei geschnitten. Das SELBST Zubereitete Essen schmeckt ihnen natürlich viel besser :) Liebe Grüße! Rovo
9
#41
29.6.13, 23:02
@lm66830: Genau....Mein Töchterchen (4) möchte beim Wäschelegen immer die Handtücher legen. Ich staune immer, wie gut sie das macht. Die sind dann nicht so akurat wie wenn wir Großen das machen, aber hey, was solls, dann liegen sie halt ein bisschen krumm im Regal für eine Weile - und das Kind hat seinen Spaß! :)
13
#42
30.6.13, 07:59
Meine Kinder dürfen auch (fast) alles ausprobieren, wenn ich dabei bin. Scharfe Messer gehören selbstverständlich auch dazu! (Selbst mein 2 jähriger darf schon schneiden üben). Dadurch kann mein 4jähriger sogar schon begeistert Kartoffeln mit dem Sparschäler schälen und z.B. kindgerecht Zuccini schneiden.

Ich glaube, dass das "Vermeidungsprinzip" gefährlicher sein kann als den Kindern den respektvollen Umgang beizubringen. Jedenfalls ist das bei uns so. Wenn sie dann in einem unbeobachteten Augenblick von ihrer Neugier überwältigt werden, dann weiß ich wenigstens, daß sie wissen wie es geht und daß sie vorsichtig sein müssen. Auch die ganz kleinen Kinder verstehen mehr als man denkt!
Wenn man den Umgang vermeidet, dann wird die Neugier umso größer...und damit die Gefahr.

Das gleiche gilt fürs Tisch decken (um zum Thema zurückzukommen) mit Porzellan oder aus Gläsern trinken. Klappt alles erstaunlich gut ohne daß viel kaputt geht.
#43
30.6.13, 08:10
Sich 'ziemlich darüber zu ärgern', daß ein 4jähriges Kind nicht helfen will, den Tisch zu decken, klingt Null nach spielerischem Heranführen an Haushaltsarbeiten.
11
#44
30.6.13, 08:24
Ich durfte als Kind nur bedingt im Haushalt helfen, da ich es meiner Mutter nie gut genug gemacht habe. Ergebnis: als ich meinen eigenen Haushalt mit 22 hatte, musste ich mich erst auf alle Hausarbeit einstellen. Dementsprechend sah es auch manchmal bei mir aus.
Meine Tochter hat auch schon ab 4 Jahren ab und zu kleine Dinge im Haushalt gemacht: Tisch decken, mal was abtrocknen, staubwischen.
Als sie älter wurde, hat sie beim Kochen und Backen geholfen und heute führt sie ihren eigenen Haushalt perfekt. Sie liebt Kochen und Backen und zaubert die tollsten Gerichte.
Klar, man kann auch als Erwachsener Haushalts- und Kochkurse machen, um damit zurecht zu kommen. Aber ist es nicht schöner, wenn man von den Eltern gelernt hat? Man hat eine Grundlage, die man selbst erweitern oder verändern kann.
Viele Kinder werden heute wie Kronprinzen und -prinzessinnen "gehalten".
Bloß kein Stäubchen an die Klamotten, geschweige denn, ein Fleck. Alles wird ihnen "mündchensmaß" zubereitet, und sie erlernen einen ungesunden Egoismus.
Dadurch entwickelt sich eine unselbstständige Gesellschaft, in der niemand mehr Verantwortung übernimmt.
Ich schreibe "viele", denn Gott sei Dank gibt es auch verantwortungsvolle Eltern, die gerade auch hier durch solche Tipps mal ans Nachdenken kommen und vielleicht sollten wir die Hoffnung auf eine gute Zukunft noch nicht aufgeben.
15
#45
30.6.13, 08:52
Ich glaube, meiner Formulierung "ziemlich geärgert" kommt hier vielen in den falschen Hals... sorry.
Ich versuche sehr, meine Kinder spielerisch an alles heranzuführen und beschäftige mich sehr liebevoll mit ihnen.
Trotzdem hat man manchmal solche Tage, an denen man sich ärgert und die Kinder die Geduld auf die Probe stellen.
Das stößt dann aufeinander und ich habe es leider etwas ungünstig beschrieben. Entschuldigung dafür.
10
#46
30.6.13, 09:42
@Wusel13: Wir sind alle nur Menschen und wer sich noch nie über seine Kinder geärgert hat, der lügt. Daher, mach dir keinen Kopf. Jede(r), der hier deine Wort auf die "Goldwaage" legt, stimmt dir eigentlich zu :-) .
7
#47 LieschenMueller
30.6.13, 10:27
@erselbst: RICHTIG!! Kinder kommen mit dem Drang auf die Welt, sich alles selbst beizubringen, krabbeln, laufen, sprechen...usw. Vor allem IMITIEREN sie uns Erwachsene gerne, denn sie wissen instinktiv, dass sie selber mal erwachsen werden und dann MÜSSEN sie sich ja selber versorgen! Das ist übrigens im gesamten Tierreich so!
Also, lasst den Kindern ihren Drang, lasst den 1 1/2 Jährigen mit im Spülwasser planschen, die 12Monatige die Schüsseln und Töpfe ausräumen, lasst 3Jährige mithelfen beim Tischdecken (es müssen ja keine rohen Eier und Glasschüsseln oder -flaschen sein) und Wischen und Staubsaugen und Wäscheaufhängen! Irgendwann -früh genug- haben sie auch keine Lust mehr dazu.....
Aber es stimmt, die Kleinen sind echt mega-stolz auf das, was sie selbst erreicht haben. Wir trauen heutzutage den Kindern eh viel zu wenig zu und beeinträchtigen damit die Entwicklung ihres gesunden Selbstbewusstseins!

Guter Tipp! Mein Sohn (3 J.) würde sich über so einen Wagen freuen, denn in der KiTa gibt es auch den "Essenswagen", das würde er sicher gerne zuhause auch haben!
#48
30.6.13, 10:46
Schon mal was von "Kinderarbeit" gehört?

Aber es ist schon richtig, die Kleinen rechtzeitig an das Arbeiten zu gewöhnen. Besonders, wenn Arbeit Spass macht, machen sie sie auch gerne!
6
#49
30.6.13, 10:57
als mein eigener 2 jahre alt war, kam ein ebenfalls 2jähriger aus dem kinderheim dazu. auch er bekam den saft wie meiner aus dem glas. das entsetzen war groß, als er vom glas ein stück abbiß.
sie aßen beide sehr gern endiviensalat aber ich schnitt ihn immer nicht schnell genug in feine streifen, also haben sie das übernommen allerdings wars dann weniger fein, aber geschmeckt hats dann sehr gut. sie waren gerade 4 geworden.
2
#50 Beth
30.6.13, 12:26
Scheinbar warten hier einige nur darauf, einen Tipp zu zerreissen. Ich finde es normal die Kinder teilnehmen zu lassen und das wurde hier vorgeschlagen.
1
#51
30.6.13, 17:27
@Wusel13: Ich denke, es ist jetzt aber mal gut.
Du brauchst dich für deinen Tipp in keinster Weise zu entschuldigen.
Wer etwas falsch lesen will, der versteht es auch falsch.
Und ich brauche keinen Tipp auseinander zunehmen, wenn er mir nicht gefällt.
Wer seinen eigenen Kindern nichts zutraut, dem werden sie ihr Vertrauen auch nicht schenken.
Ich war meiner Zeit scheins schon weit vorraus, denn das war für mich selbstverständlich.
Wenn ich meine Kinder zur Selbstständigkeit erziehen möchte,
sollte ich sie auch selbstständig werden lassen.
Und die teils heute überbehüteten Kinder, werden vielleicht morgen etwas unselbstständige Erwachsene.
Jede/r sollte es ohnehin handhaben, wie er/sie es vertreten kann und nicht weil die Freundin das so macht, muss ich es auch so machen.
Jede familiäre Situation ist eine Andere und das ist auch gut so.
4
#52
30.6.13, 18:56
Hallo, ich finde den Tip gut.
Meine Kleine hilft sehr gerne, sie ist zwei. Bevor mich irgentwer lyncht, sie macht es freiwillig und sieht es wohl als Spiel. Zumal sie das ja Tagtäglich bei uns "erwachsenen" sieht und sowieso in einer Nachahmungsphase ist.
Sie hilft beim Spülmaschine ausräumen, wischen und eben Tisch decken. Natürlich nur was sie tragen kann bzw. darf und auch nur wenn sie es von sich aus will.

Das mit dem Wagen finde ich gut. Wäre für alle Beteilligten einfacher bzw. bequemer und im Endeffekt schneller.
8
#53
30.6.13, 19:09
@lm66830: Nicht nur jede Familiensituation ist anders, sondern auch die Kinder selbst. Wir haben nun mal nicht alle die gleichtickenden Kinder.
Das eine Kind spricht schneller, das andere Kind läuft schon mit neun Monaten wie ein Wiesel (hab ich selbst gesehen und war erstaunt). Aber warum mir Sorgen machen? Der eine kanns der andere nicht. Mein Neffe kann heute mit fast 25 Jahren noch nicht vernünftig Schleife binden. Das hat nach einem "Süßigkeitverbot" bei meinem Großen nach einem Tag gesessen. Der kann Schleife binden, die kriegste nicht mehr auf.
Mein Kurzer war mit allem fixer als andere Kinder. Darauf bilde ich mir nix ein, denn ich weiß, DAS war der Vorteil des großen Bruders. Da machen 10 Jahre Altersunterschied verdammt viel aus. Der Kurze kann Sprüche kloppen, da legste dich flach.

Ich finde den Tipp von Wusel mit dem Rollwägelchen total Zucker. So kleine Zwerge müssen nicht unbedingt mit Teller in den Händen rumlaufen oder gar mit Besteck. Da bietet sich doch so ein "Gefährte" prima an.

@ erselbst: dass deine Jeanette super Knödel formen konnte, kann ich mir denken. Und das die Knudeln kleiner als die deinigen sind, liegt ja wohl eindeutig an der Größe des Kinderpatschehändchens.
Mein Kurzer kann nicht nur Sprüche kloppen, der macht ein Soufflè, da leckst du dir die Finger...
.... ist aber zu blöd ne Waschmaschine anzuschmeißen. Das komischerweise kann der Große aus dem eff eff ebenso bügeln.

@ Internette: auch ich durfte nach der Schule erst mal das Bad und die Treppe reinigen und meine jüngere Sis im Kinderwagen schieben. Ebenso durfte ich diese jeden Tag aus dem Kiga abholen. Ich bin oft gelb vor Neid gewesen, wenn meine Freundinnen ins Freibad gingen und ich hatte erst mal Hausarbeit und Sis-Bespaßung zu betreiben.

Jedes Kind kann im Haushalt mitarbeiten, wenn es dazu spielerisch herangeführt wird. Wenn man als Elternteil merkt, das Kind kann gerade diese Aufgabe nicht sonderlich toll, dann verteilt man halt eben ne andere Aufgabe.
Nur sollte man als Elternteil darauf achten, dass es auch mal gut sein muss und das Kinder auch mal lieber was mit Freunden machen möchten. Mal einfach fünfe grade sein lassen und auch mal als Elternteil bereit sein, dass nicht jeden Tag ein Bad klinsich rein sein muss.
3
#54
30.6.13, 21:42
Ich finde das gar nicht verkehrt das kinder kleine Sachen dem alter entsprechend erledigen warum soll ein 4 jähriges kKnd nicht den Tisch decken. so werdensie zur Selbständigkeit erzogen.
3
#55
30.6.13, 23:00
Also wenn Kinder gefordert werden ist das immer gut.... in den eigenen Grenzen und ohne Druck.... ohne _Druck_ !!!!

eine Mutter die sich ärgert.... macht bewusst oder unbewusst Druck

Und der Satz mit dem ärgern ist hier einigen aufgefallen deswegen auch der grosse Gegensatz an Kommentaren hier.

Gruss
Alex
6
#56 LadyPhoenix
30.6.13, 23:33
Kinder WOLLEN doch helfen, "arbeiten" und groß sein.
Da wärs dumm, Ihnen das zu verbieten und sie nicht helfen zu lassen.
Mein Sohn ist 3,5 und hilft schon lange im Haushalt mit. Tischdecken liebt er. Mittlerweile macht ers fast immer alleine. Ich muß ihm dann nur noch sagen, welches Besteck wir brauchen.
Auch beim Kochen hilft er mit Begeisterung. Grade das Gemüseputzen hats ihm angetan. Er schneidet selbständig Pilze und weiche Sachen. Die Gurken für den Salat schneide ich im in breitere Streifen, so daß er sie nur noch in Stücke schneiden braucht.
Das Gemüse ist dann eben nicht ganz so perfekt geschnitten - aber was solls? Er ist megastolz, besonders wenn ich ihm beim Essen dann sage: und da sind jetzt die Pilze drin, die Du ganz allein geschnitten hast etc.
Außerdem schmeckt Kindern das Essen viel besser, wenn sie helfen durften.

Wie sollen sie denn später Freude am Kochen haben, wenn sies jetzt nicht dürfen?
MiniPhoenix weiß jetzt schon, wie z.B. Reis gekocht wird (werden jetzt die 'wiiiebeln angebratet, Mama?) und was alles in einen Grießbrei reinmuß ("also: erst mal Milch und dann Grieß und dann Zucker.... und dann noch Zimt)".
Er rührt begeistert um, liebt es, an allen Gewürzen zu riechen und probiert natürlich auch leidenschaftlich gerne.
Besonders stolz ist er, wenn er Papa erklären kann, wie wir bestimmte Gerichte gekocht haben. Meistens kann er sichs tatsächlich merken und kocht das Ganze später "in meine eigene Küche" nach.

Ich habe kein Problem damit, daß Handtücher etc. nicht ganz so perfekt zusammen gelegt sind. Aber mein Sohn ist mächtig stolz drauf, daß er so tüchtig ist und so viel helfen darf.
#57
26.9.14, 08:49
@Internette: Deine ?bertriebene Annahme geh?rt eigentlich nicht in ein Portal in dem Menschen sich vielleicht Kreative ideen zur Kindes erziehung liefern k?nnen (nicht ALLE sind p?d. Wertvoll) oder eine einfache Methode Kinder zu etwas Motivieren. Bitte ?berlege auch das meist in den Kita`s die Kinder beim Tische decken helfen, den sie sollen ein gef?hl f?r das Besteck und das Geschirr bekommen. Kinder sind eben in diesem Alter sehr Aufnahmef?hig und man kann ihnen durch fr?he f?rderung sp?tere Problematiken erspraren.

MfG

PS: Dies ist kein Angriff ihrer Person einfach nur ein Nett gemeinter Ratschlag, dass Menschen die sich um Kinder und andere Menschen sorgen sich nicht ?nn?tiger weise " an die gurgel gehen".
2
#58 Aquatouch
28.10.15, 18:01
Allen die ganz kleine oder noch keine Kinder haben, sei gesagt, alle Mühe verliert sich spätestens in der Pubertät. Egal, was dem Kind gutes anerzogen wurde, das vergisst es erst einmal. Klingt komisch, ist aber so. Teenies ticken nämlich völlig anders,als Steppkes, die Servierwagen fahren dürfen :DD

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen