"Kleine" Versicherungsgesellschaften oft besser!

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Möchte euch einen Tipp aus meinem beruflichen Alltag geben:
"Große Versicherungsgesellschaften" sind oft nicht die besten, viele "kleine" Gesellschaften sind oft besser.

Nicht zwangsläufig im Preis, aber die Versicherungsbedingungen sind oftmals viel besser. Es ist ein fataler Fehler bei Versicherungen nur auf den Preis zu schauen, das Produkt sollte schon zu einem passen und der Versicherungsschutz aussreichend sein.

Auch die Renditen sind oft viel besser.

Leider haben wir "Deutschen" oftmals die Ansicht, der größte Konzern ist der beste, aber ich rate euch, probiert mal was anderes. Und wie auch andere hier schon geschrieben haben, unabhängige Berater sind hier die besten Ansprechpartner!

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1 Listiger Fuchs
21.2.08, 20:55
ganz deiner Meinung.
Und wenn man die Preise und Konditionen hat einfach diese dem eigenen Vertreter vorlegen. Habe so gute Prozente von der großen bekommen mit fast identischen Konditionen. Denn hintenrum kämpfen auch die ums überleben.
Aber man muss sich nur trauen und wenn die Versicherung nicht will dann kündigen, entweder geht es dann doch oder man nimmt sich die bessere.

Gruß
4
#2 Gabi
5.3.08, 19:41
Möchte den Tipp noch erweitern
Wer bei der evangelischen Kirche ein Ehrenamt bekleidet, der kann sich bei der Bruderhilfe versichern.
Ist super günstig.
#3 Getrud
29.8.08, 22:08
Habe die Deutsche Familienversicherung unter www.dfv.ag ausprobiert. Der Tipp trifft genau zu. Die sind neu aber schnell und haben einen super Service.
#4 Andrea
8.10.08, 19:48
Also ich schließe meine Verträge über einen Finanzberater ab. Der prüft gleich alles und sagt mir wo es billigere Versicherungen gibt. Und wo ich noch was einsparen kann.
-1
#5
13.3.09, 12:00
Völliger Quatsch !! Merkt euch immer LEISTUNG KOSTET GELD !! Wie funktioniert das Prinzip dass kleine Gesellschaften besser und günstiger sein sollen als große ?? Da gibt es auf jedenfall einen Haken und das sind unterschiede die man als Privatperson eh nicht sieht ! Und Finanzberater ... pfui ... ein Berater für 100derte Versicherer das kann ja nicht funktionieren !! aber 1 Berater von einer Versicherung das ist toll !Auch wenn ich ein paar euro mehr zahle !! Aber ich weiß immer wo ich anrufen muss ! keine Hotline... Nein einfach meinen zuständigen Betreuer ... egal was ist !! Aber jedem das seine ! DENKT MAL DRÜBER NACH UND GEHT ZU EINEM !! WIRD BESTIMMT NE GUTE ERFAHRUNG !!
Alles Gute
David
2
#6
12.4.09, 09:23
Hallo Leute,
guter Versuch, schelchtes Eregebnis! Bruderhilfe musste mangels Erfolg von der HUK aufgekauft werden und die "Deutsche Familienversicherung" hat ebenso wie die Bruderhilfe nur einen tollen Namen, aber nicht mehr! Schlechte Versicherungsbedingungen zeichnen allerdings Beide aus! Tipp: Es gibt den Einfirmenvertreter (meistens produktblind, da er nur den Käse aus Vertriebsschulungen erzählt und da ist die schlechteste Gesellschaft auf einmal wieder toll), dann den Mehrfachvertreter, der hat zumindest 5-10 Gesellschaften in Petto (oft Strukturvertriebe wie AWD, OVB, MLP, DVAG u.s.w.) und den Versicherungsmakler. Die beiden Ersteren haben eine Regressverzichtserklärungen der Versicherer in der Tasche und haften nicht selbst für den Mist, den sie verzapfen! Einzig der Versicherungsmakler haftet voll und selbst für Beratungen und hat in der Regele alle frei zugänglichen Versicherer, manchmal sogar zusätzlich noch einige Direktversicherer im Angebot. Er haftet nicht nur selbst, sondern hat vor Gericht sogar eine umgekehrte Beweislast, da sein Rechtverhältnis in Form einer Mandantschaft eine hohes Vertrauensverhältnis beinhaltet, ähnlich wie bei einem Steuerberater oder Rechtsanwalt. Ihr könnt den Status eines Vermittlers unter folgender Adresse überprüfen: www.vermittlerregister.org
Dann auf Suche und den Namen eingeben. Wer da nicht drinsteht, dem kannste in der Regel entweder kein Vertrauen schenken, oder, falls doch vertrauenswürdig, dann sollte er Euch den Grund nennen warum er da nicht zu finden ist!

MfG, Thörst
2
#7 Thörst
9.5.09, 13:04
noch was, hatte ich vergessen zu erwähnen:
Egal wen Ihr als Vertreter nehmt, achtet darauf, dass er nachweislich unabhängig ist und darauf, dass er ein Spezialist auf dem gefragten Gebiet ist!

Die Versicherungen sind mega-kompliziert, es genügt nicht, nur auf den Preis oder nur auf die Leistung zu schauen, denn Ihr braucht einen guten Mix aus:
Preis, Leistung, (Finanz-)Stärke und gute Positionierung des Versicherers am Markt, Service, kulante Regelungen in Annahme (z.B. Gesundheitsprüfung) und Schadenfall eun einen guten Vertreter, der sich für Euch einsetzt. Mein Tipp: wendet Euch an einen unabhängigen Versicherungsmakler!
#8 Timon
5.7.09, 18:00
Ein Tip fragt doch eure Eltern + Freunde welche Erfahrungen SIE persönlich mit ihrer Versicherung und zwar im jetzt das entscheidende im Schadensfall hatten.
Denn nur im Schadensfall stellt man leider erst fest ob die Versicherung Ihre versprochenen Leistungen schnell und zügig erbringt und nicht beim Abschluss einer Versicherung.
Ob angebliche unabhänige Versicherungsmakler - hust der empfiehlt nie Versicherungen wo er die meiste Provision bekommt nein würde der NIE machen - blöd ist auch das er nur Versicherungen vergleichen für die er makeln darf und das sind nicht alle also ist er oft auch ein gebundene Versicherungsvertreter - welche Überraschung...
egal ob angeblich freier (was auch immer das heißen soll) oder gebundener entweder haft die Versicherungsgesellscahft oder eine BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHEUNG also ist das sch..egal bei wem ich bin es haftet nie die Person !!!
Große oder kleine Versicherung? Meine persönliche Erfahrung ist ich habe 2x schlechte Erfahrung in verschiedenen Schadensfällen mit einer kleinen Versicherung gehabt und dagegen gute und unkomplizierte 3x mit verschiedenen großen Versicherungen.
Schlussendlich kommt es meiner Meinung nach sehr stark auf die Person an, die euch berät ob die möchte das IHR ein langjähriger zufriendener Kunde seit oder ob er schnell eine gute Provision kassieren möchte.
Interessante Seite ist Rentenpilot.com dort könnt ihr euch Tips und Test von Map-report ... anschauen was z.Bsp. Prozessfallquote bei Lebensversicherungen oder Leistungsprozesse bei Berufsunfähigkeit der einzelen Gesellschaften sind (heisst soviel -> wie oft eine Versicherung vor Gericht gezogen wurde...)
Es ist schwer, wenn man nicht selber aus dem Gewerbe kommt Versicherungen zu lesen und zu verstehen.
Da fällt mir noch ein Tip ein, wenn ihr die Police habt lest was im großgedruckten an Leistungen steht, weil das ist das was die Versicherung leistet. Was der Makler erzählt könnte manchmal abweichen. Wenn da etwas nicht stimmt mit dem was ihr glaubt drin sein müßte ruft DIE VERSICHERUNG an und lasst es euch SCHRIFTLICH bestätigen das die Punkte so und so für die Versicherung NR aebenfalls gelten.
Wenn ihr die Police habt (erst dann läuft die Kündigungsfrist) dann habt ihr so viel ich weiß ab Erhalt 2 Wochen fristlose Kündigungsfrist für Sachversicherungen und 4 Wochen für Versicherungen im Bereich Altersvorsorge also langfristige Versicherungen.
Gruß Timon
#9 Thörst
8.8.09, 10:51
Hallo Timon,
egal wo Du hingehst, Du brauchst viel Glück! Dass dieser Vermittler seine Lieblinge hat, kann man nie ausschließen, das stimmt!

Eine Person haftet eben doch, aber von allen genannten ist es leider nur der Versicherungsmakler, deshalb habe ich diesen empfohlen! Seine Berufshaftpflichtversicherung wird auch niemals dafür leisten, denn wenn eine Versicherung dafür eintritt, dann ist es seine Vermögensschaden-HV! Die leistet geschätzte 3 mal und kündigt ihm dann; einen neue bekommt er auch nicht und das käme einem Berufsverbot gleich!

Deine Kündigungsfristen sind übrigens falsch, Kranken-, Lebens- und Rentenversicherung und deren "Schäden" sind eben nicht vergleichbar. Wenn Mutti mal gute Erfahrungen gemacht hat, heißt das noch lange nichts, denn spätestens wenn der Versicherer dauerhaft leisten muss, gibt es keine Kulanz mehr!

Timo, bitte sei mir nicht böse, aber das überall verbreitete gefährliche Halbwissen aus den Foren sorgt oft für weitere Verwirrung bei den Versicherungsnehmern!
#10 zoom
11.7.11, 08:14
Ich vertraue lieber auf große Gesellschaften, egal ob bei Versicherungen oder Banken, denn die gehen nicht so schnell pleite und ioch muss mir weniger Sorgen machen. Bin auchbei einer "großen" Versicherung versichert, die die Top Leistungen zu günstigen Preisen anbietet, einfach weil sie keine Werbung machen und die Provisionen für die Mitarbeiter sehr klein sind, im Gegensatz zu anderen Versicherungen.
1
#11 SpookyAngie
29.7.12, 08:46
Fassen wir es doch einfach kurz zusammen: das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen - es ist halt oft nicht auf den ersten Blick erkennbar, was eine gute Leistung ist. Daher sollte man sich gut überlegen, was man möchte/braucht und genau dahingehend bei den Versicherungen Angebote einholen.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass grosse "alteingesessene" Versicherungen bei gleicher Leistung teilweise doppelt so teuer sind als kleinere/unbekannte. Woran liegt das? Klar, eine grosse Firma mit vielen Filialen, Werbespots und fest angestellten Beratern hat einfach höhere Verwaltungskosten als solche, die z.B. nur übers Internet agieren oder nur regional tätig sind. Die Online-Versicherung muss dabei ja nicht unbedingt weniger finanzstark sein. Hat was mit Eigenkapitalanteil zu tun usw. aber das geht jetzt doch zu sehr ins Detail... :-)

Gute Erfahrungen habe ich persönlich mit Direct Line, R&V und Asstel gemacht (Asstel kooperiert teilweise auch mit Arbeitgebern und bietet spezielle sehr günstige Firmen-Konditionen, habe so meine Haftpflicht sehr günstig bekommen). Natürlich sollte man auch bestehende Versicherungen regelmässig mit aktuellen Angeboten vergleichen und ggfs wechseln.
-1
#12 quatschkopp
31.7.12, 03:06
Oje - das hört sich ja an, als ob des Versichern von irgend Etwas, ein wirtschaflich hochkompliziertes Unterfangen sei, was vom kaufmännisch nicht ausgebildeten 'Mob' nicht zu bewerkstelligen ist.
Was ist denn eine gute und eine schlechte Versicherung?
Solange kein Schadensfall eintritt, ist doch die billigste, die Beste.
Und im Schadensfalle muß die Versicherung doch zahlen - oder nicht!?
Dann hat die Versicherung doch gar keinen Einfluß darauf, ob sie nun zahlen muß oder nicht. Steht doch in der Police. Dann muß man doch nur noch nachlesen, was drin steht, oder man überläßt es jemanden, dem man vertraut und sich damit auskennt. Wo ist das Problem?
Und kann man überhaupt pauschalisieren, daß Kleine oder große Versicherungen besser oder schlechter sind?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen