Im Bratschlauch braten
4

Knusprige Schweinshaxe im Bratschlauch - & die Küche bleibt sauber

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Zubereitung

  1. Die Haxe kurz mit kaltem Wasser abwaschen und trockentupfen. Ca. 1 Liter Wasser im Schnellkochtopf erwärmen. Die Haxe in das warme Wasser, den Topf verschließen und 15 bis höchstens 20 Minuten vorgaren.
  2. Die Haxe mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel nach Geschmack würzen, dann in einen Bratschlauch legen, 100 ml Wasser oder Fleischbrühe dazugeben.
  3. Den Bratschlauch oben ganz klein einschneiden, damit der Überdruck entweichen kann. Den Schlauch in ein flaches feuerfestes Gefäß (Auflaufform o.ä.) geben. Im NICHT vorgeheizten Ofen bei ca. 200 Grad Heißluft auf mittl. Schiene 90 Minuten garen.
  4. Dann die Haxe aus dem Bratschlauch entnehmen und mit der ausgetretenen Flüssigkeit im feuerfesten Gefäß mit eingeschaltetem Grill weitergaren.
  5. Dabei die Haxe mit einem Gemisch aus 100 ml Bier und 1 EL Zucker regelmäßig und überall bestreichen. Wenn die Haxe auf der gesamten Schwarte Blasen wirft, ist sie servierfertig.

Hmmmmmmm!

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


5
#1 eintoepfer
9.8.11, 07:01
Allein für die Fotos würde ich Dich heiraten... Schnurrrrrrrrrrr.... ;0)
1
#2 Cally
9.8.11, 07:22
Komischerweise hab' ich vor drei-vier Wochen gerade wieder mal im Bratschlauch gebraten, allerdings war es ein Kasseler Braten - der war großartig! Und genau aus dem Grund, mir anschließend weniger Arbeit mit dem Ofen zu machen... :o)

Die Bilder machen riesig Appetit, und 5* für den Tipp, aber wo ist dein Bratensaft/deine Soße? Gerade im Schlauch geht doch so gut wie nix verloren?! Das ist doch das Beste am ganzen Schlaucheln...

Ich öffne den Bratschlauch übrigens nach der Garzeit oben nur weit, um die Kruste zu machen, sonst hab' ich ja doch den Ofen mit Fett besprenkelt.
2
#3
9.8.11, 09:19
Tolles Rezept und tolle Bilder. Da Kreuzkümmel nicht so ganz mein Fall ist,nehm ich mit lieber unseren guten alten deutschen Kümmel. Da viele meiner Freunde es nicht mögen auf den Kümmelkörnern rumzukauen,hab ich mir ne Kaffeemühle wie Oma sie noch hatte besorgt,und drehe den Kümmel und manchmal auch 2-3 Wachholderbeeren durch,vermische das Pulver dann mit scharfen Senf und schmiere dann die Haxe vor dem letzten Grillen/Backen damit ein.Einfach nur lecker.
1
#4
9.8.11, 11:03
Lecker,werd ich bald versuchen,super Foto.
#5
9.8.11, 12:47
oh oh wenn dies meine bessere Hälfe sieht und liest, weiß was es am Wochende bei gekocht bzw. gebraten wird. Werde es auf jeden Fall probieren erstmal speichern. Habe nur leider keinen Schnellkochtopf werde es dann in einen einfachen Topf vorgaren. Dauert da zwar etwas länger, werde es schon hinkriegen.
Danke für den Tip.
Natürlich von mir Daumen hoch.
#6
9.8.11, 13:36
Das klingt sehr lecker, würd ich auch gern mal ausprobieren. Allerdings hab ich auch keinen Schnellkochtopf. Hat jmd da Erfahrungen, wie lang ich das in einem normalen Topf kochen muss? Wäre für jeden Hinweis dankbar...
#7
9.8.11, 17:24
@Cally: hab ich ja ganz vergessen, den Saft hab ich natürlich aufgefangen und für eine leckere Soße verwendet
#8
9.8.11, 19:24
Werde ich auch mal so machen.Danke
3
#9
9.8.11, 20:28
Das ist doch total ungesund......hahaha, Eh Leute, das ist der erste Eintrag den ich bei FM.de lese, wo keiner wegen irgendwas meckert. Klasse!
Schade, dass mein Metzger schon zu hat. Aber morgen....
#10
10.8.11, 17:41
@userdina: hab gerade den Tipp :Schweinshaxe nicht durch? gelesen. Also für 1-1,5 Stunde vorkochen - lies selbst nach.
#11
10.8.11, 17:42
ja, jetzt haben wir ja den Meckereintrag :-)
aber ich denke, am ungesunden stört sich keiner wenn's schmeckt.
#12
10.8.11, 18:03
@Xanadu: wotan47 hat doch gar nicht gemeckert - oder hab ich was verpaßt?
#13
10.8.11, 19:03
.....suuuuuuuuuuuuuuuuuuuupi!! Ich mache Stelzen und Krustenbraten fast ähnlich, stelle dann ein Bild noch hinzu.

LG
#14
10.8.11, 19:08
@tante-siegi: was sind denn Stelzen?
#15
11.8.11, 04:40
Stelze = Haxe (österreich)
#16
11.8.11, 18:20
Wenn ich dann die Haxe später offen grillen soll, wozu dann der Bratschlauch? Vorkochen mach ich auch nicht. Da geht viel zuviel Fleischsaft in die Brühe über. Dann lieber kurz ganz heiß im Backofen anbraten und die Hitze runterschalten.
#17
11.8.11, 18:55
@Horst-Johann Lecker: grillen nur ganz wenige minuten. ist ganz schnell fertig.
#18
11.8.11, 18:58
@tante-siegi: danke. wieder was dazu gelernt
1
#19
14.8.11, 18:18
Ulliken, es geht doch gar net um das Grillen. Sondern um das Vorkochen und den anschließenden Schlauch. Beim Vorkochen diffundieren die vielen wertvollen Geschmacksstoffe des Fleisches in die Brühe. Und dann..... rein in den Schlauch..... raus aus dem Schlauch....... und dann noch Soße kochen? Das Geschmadder spare ich mir lieber. Wenn ich eine Haxe gleich im Bräter heiß im Backofen anbrate, dann schließen sich die Poren (der Schwarte) und die blanke Oberfläche des Fleisches bewahrt den Saft. Was dennoch austritt, wird zu Soße gemacht. Die schmeckt tausendmal leckerer als die eines vorgekochten Eisbeines. Und das Umfüllen aus dem wabbeligen Schlauch in den Topf entfällt. Der Bräter verliert seine Form nicht.
#20 Ribbit
14.8.11, 19:31
Horst-Johann, das hört sich logisch an....
1
#21
14.8.11, 20:35
@Horst-Johann Lecker und @Ribbit: klar, wenn man lange vorkocht, ist das so. Auf meine Art wird aber lediglich die Haut weicher. Es stimmt schon so, daß die Poren sich schließen beim Anbraten im Bräter, doch der Geschmack bleibt im Schlauch auch voll erhalten. Umgefüllt wird die Haxe nicht aus dem Schlauch in den Topf. Sie wird nur noch kurz! etwas in der feuerfesten Form gegrillt.
Bisher habe ich die Haxen nicht anders gemacht als du, hat ebenfalls super geschmeckt. Ich fand es besonders gut, die Küche und den Ofen sauber zu halten.
Nicht böse sein :( ;)
#22
15.8.11, 17:35
Ich bin ganz bestimmt net böse. Warum denn? Weil du einen Tip hier reingestellt hast, den Hunderttausende so beherzigen, ich aber nicht? Es muss ja nicht jeder machen was ich tue. Es war lediglich eine logische Überlegung von mir....... und längst kein Grund, dir böse zu sein.
#23 lorenz8888
23.8.11, 13:59
Mit wenig Brühe im Dampftopf vorgaren, ist eine gute Idee. So mache ich es auch. Die Brühe ist ja nicht verloren, sie geliert stark. Mit etwas gutem Weinessig abgeschmeckt, gibt das eine feine Sulze, mit eventuellen Fleischresten (oder Fleischwurst) ein Extragericht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen