Lehr- und Ausbildungswerkstätten nutzen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In manchen Orten gibt es für "benachteiligte" Auszubildende spezielle Lehr- und Ausbildungszentren, auch junge Menschen die auf der Lehrstellensuche auf dem üblichen Wege gescheitert sind können dort Ausbildungsziele erreichen.

Dort wird qualifiziert ausgebildet mit guten Fachleuten und Lehrern.

Diese Zentren freuen sich über Aufträge, die Auszubildenden kommen so auch mal mit richtigen Kunden zusammen und mit dem realen Leben. Die Arbeiten werden mit Engagement und Sorgfalt erledigt. Und stehen qualitativ der sogenannten Meisterwerkstatt nicht nach.

Warum sollte man sich nicht an diese Zentren wenden, wenn man kleinere Aufträge zu vergeben hat?

Leider sind diese Institutionen nicht überall bekannt. Mit jedem zufriedenen Kunden der seine positiven Erfahrungen weitergibt wird so die Ausbildung gefördert.

Jugendförderung passiert nicht nur auf dem Wege der Politik - jeder kann auf diesem Wege dazu beitragen.

Ja klar, bezahlen muss man für die erbrachten Leistungen dort auch. Ein kleines Trinkgeld für die Gemeinschaftskasse kann die Motivation nur noch steigern.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


2
#1 fReady
28.4.13, 05:15
Sicherlich ein gut gemeinter Tipp...

Aaaber: So ganz ohne jegliche Hilfestellung wird der eine oder andere geneigte FM-User sich dann doch fragen, wo er denn ggf. nach einer solchen weitergegebenen Erfahrung suchen könnte.

Ich helfe gerne mal mit einem (werbefreien) Link aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Bund

Desweiteren würde ich vorschlagen, dafür einen Thread im Diskussionsfrorum zu starten, in welchem unsere Mituser evtl. bekannte Adressen und Links sammeln können.

Je mehr da zusammenkommt, desto einfacher wäre dann die erste Orientierung.

Denke ich mir mal so ganz spontan.
1
#2
28.4.13, 08:33
Super Idee.
#3
28.4.13, 08:52
Cool, davon wusst ich auch nicht.
Ich finde es auch richtig wenn man zb stark berufstätig ist und zb umzieht oder rasen mähen muss und man wohnt in einer Studentenstadt dann Studenten zu suchen (meist gibt es uni-netzwerke wo es kostenlos such&find anzeigen gibt) die das erledigen: es ist eine gute Synbiose und man spart Zeit und der andere verdient sich paar Euro hinzu.
Mit den Azubis wusst ich nicht ist aber ne super Sache!!!
#4
28.4.13, 10:04
Klasse Idee, super Tip!
Habe sofort mal Tante Google angeworfen aber leider gibt es so etwas bei uns nicht.
#5
28.4.13, 10:20
Guter Tipp, würde ich auch gerne umsetzen, aber bei uns gibt es sowas leider auch nicht:-((((
2
#6
28.4.13, 14:23
Versuch es mal mit dem Suchbegriff Jugendwerkstatt bei Tante Goo...
#7
28.4.13, 15:28
@ varicen: juhuuu, bin fündig geworden!!! Danke für deinen Tipp
#8
28.4.13, 16:06
Find ich auch gut, werde auch gleich mal Tante Goo bemühen!
3
#9
28.4.13, 16:43
das ist ja weit mehr als nur ein Tipp, das ist absolut vorbildliches Verhalten!
#10
28.4.13, 17:26
Eine tolle Anregung ! Vielen Dank, varicen :-))
2
#11
28.4.13, 18:27
Wer über Internet nicht fündig wird, kann sich testweise an die Gemeindeverwaltung wenden. Die Mitarbeiter dort haben häufig viel mehr Kontakte zu dieser Art Einrichtungen als Geschäftsleute.
#12
28.4.13, 20:05
Gute Idee !
#13 Schnuff
29.4.13, 00:57
Hier bei uns gibt es die "Harz - Weser - Werkstätten" (HWW) . Ob die aber Menschen ohne Behinderung einstellen,weiß ich nicht.
#14
29.4.13, 06:36
Hi, da hast du wohl etwas missverstanden. Es geht nicht darum dort eingestellt zu werden sondern die Arbeitskräfte/Produkte dieser Werkstätten auch abzurufen. Erstens ist das wichtig für den Erhalt dieser Werkstätten (die werden bezuschußt und bei klammen Kassen wird dieser Zuschuß gerne mal reduziert :-( )und zweitens (noch wichtiger) für das Selbstbewusstsein der dort Arbeitenden.
6
#15
29.4.13, 09:59
An und für sich eine gute Idee, aber nicht jeder kann in so einer Institution einen auftrag abgeben. Ich weiß dass, da ich in einer solchen arbeite!!
Wir dürfen Aufträge nur für "Gemeinnützliche und Zusätzliche" Vereine und Veranstaltungen annehmen, dass heißt nur für die z.B. Landkreise und öffentlichen Einrichtungen, z. B. Kindergärten und Schulen, und für Vereine, und auch dann nur wenn für diese Arbeiten nicht genug Geld da ist um es von einem regulären Unternehmen machen zu lassen.
Wir bekommen öffentliche Fördergelder und würden so mit diesen Geldern die Wirtschaft stören, da die unseren Preis nie halten könnte (Wir dürfen nur Materialkosten berechnen, keine Arbeitszeit, da diese über die Fördergelder bezahlt wird.)
Es ist richtig, dass wir uns über jeden Auftrag freuen, aber dann für "Vereine und ähnliches"!!!!! Ansonsten gibt es irgendwann Schwierigkeiten, Sorry!
#16
29.4.13, 10:15
@kuechenteufel: Deine Aussage stimmt nur in einem begrenzten Rahmen. Diese Autowerkstatt z.B. darf jeden Kundenauftrag annehmen. http://www.jugendwerkstatt-bielefeld.de/kfz-werkstatt.html - Einige dieser Jugendwerkstätten sind richtig eingetragen in der Handwerksrolle, Meisterbetriebe und somit im Wettbewerb mit jedem anderen Betrieb.

Was berechnet wird ist die eine Sache, was gespendet wird ein andere.
#17
29.4.13, 10:19
Klingt logisch, kuechenteufel...
Aber Anfragen kosten ja nichts, vielleicht werden bei einem Klein-Auftrag auch mal ein (oder beide) Augen zugedrückt ?
#18
29.4.13, 11:08
;-) So hab ich das gemeint, aber dann nicht an die große Glocke hängen. Öffentliche Fördergelder werden dann gerne zurückverlangt!
#19
29.4.13, 11:17
@kuechenteufel: ein Antwort hängt noch in Vancouver rum, da ich einen Link eingefügt habe.

Wir haben hier in Bielefeld überdurchschnittlich viele solcher Möglichkeiten, alleine schon über die von Bodelschwinghschen Anstalten - Bethel. Ein Hotel mit Restaurant z.B.
#20
12.5.13, 11:10
Guter Tip, ich hab mal in so einer Einrichtung ein gebrauchtes Fahrrad erstanden. War damit rundum zufrieden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen