Liste mit Ausweisen und Karten: Es ist wirklich gut, so eine Liste zu haben. Sie ist schnell zur Hand, wenn Daten abgefragt werden.

Liste mit persönlichen Ausweisen und Karten machen

18×
Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Listen mit allen persönlichen Dokumenten, das will meine Mutter jetzt machen. Sie hat selbst erlebt, was für ein Chaos entsteht, wenn Ausweise, Verträge, Versicherungen, Passwörter usw. schwer zu finden sind.

Ihre beste Freundin hatte einen schweren Unfall und lag dann im Koma. Meine Mutter hatte eine Generalvollmacht, um ihre Dinge zu regeln. Dabei ist sie fast verzweifelt. Die Freundin hatte nichts geordnet. Hier eine Mappe, dort ein Aktenordner. Nun ist wieder Ruhe. Und meine Mutter fängt an, ihre eigenen Dinge zu ordnen. Liste Nr. 1 mit allen Ausweisen und Karten ist fertig. Die anderen sind in Arbeit.

In dieser Liste steht auch der Aufbewahrungsort ihres Testamentes. Man kann es beim Notar hinterlegen oder in die Schublade legen. Man kann es auch zum Amtsgericht bringen. Das kostet 75 Euro und man kann es auch ändern, das kostet wieder 75 Euro. Sicher ist sicher, wer weiß was passiert. Liegt das Testament beim Amtsgericht, wird im Todesfall der Name dort eingegeben und es kommt der Hinweis, dass ein Testament hinterlegt ist. Dann benachrichtigt das Nachlassgericht alle, die im Testament stehen.

Liste mit Ausweisen und Karten

Es ist wirklich gut, so eine Liste zu haben. Sie ist schnell zur Hand, wenn Daten abgefragt werden. Ich habe die Liste meiner Mutter verfremdet, d.h. mit ungültigen Namen und Zahlen versehen. Manche haben noch viel mehr (oder weniger) Ausweise und Karten ...

Das Musterbeispiel

Ausweise und Karten

Lieschen Musterfrau geb. ... in Musterstadt. Stand: 03-2017

  • Testament hinterlegt am 26.10.2011 beim Amtsgericht München, Maxburgstr. 4. Reg.nr. 12345678
  • Personalausweis Nr. 12345678. Gültig bis 20.06.2020
  • Reisepass Nr. ABCDEFG. Gültig bis: 20.07.2021
  • Rentenausweis Sozialnr. 12345678. Gültig nur mit Personalausweis ab 01.07.2016
  • Dienst-Ausweis Nr. 12345678. Name u. Adresse der Firma.
  • Führerschein Nr. 12345678. Ausgestellt am 20.01.2000
  • IsarCard60 / Abo Kundennr. 12345678. MVG Abocenter, 80287 München T: 0800 344 22 66 0 / Mo-Fr. 8-20 jeweils gültig bis 30.07. des Jahres
  • BahnCard 50 Nr. 12345678. T. 0180 6 34 00 35 / Mo – Fr. 7 – 21, Sa. 9 – 18 Uhr Internet: bahncard-service.de
  • Kundenkarte MusterLaden Nr. 12345678. T. 0800 123456 www.musterladen.de

Ihren alten Dienst-Ausweis braucht meine Mutter, wenn sie in der Kantine ihrer alten Firma essen will. IsarCard60 ist der Ausweis für alle Verkehrsmittel in München. Ich werde über die weiteren Listen auch berichten. Meine Mutter arbeitet schon dran!

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


2
#1
31.3.17, 21:33
Ich habe neben so einer Liste auch alle Papiere eingescannt und auf dem Laptop, bzw. auf einem separatem Stick gesichert. 
4
#2
31.3.17, 22:15
Das wäre mir zuviel Aufwand! Ein Ordner mit einem alphabetischen Register versehen und Folien, in welche die entsprechenden Papiere sicher abgelegt und gewissenhaft bei Erneuerungen bzw. Änderungen überprüft werden, tut genau so seinen Dienst.
Doppelt gemoppelt hält noch längst nicht immer besser.

Aber wer sich die Arbeit machen möchte, soll es so machen.
1
#3
31.3.17, 23:10
Ich kann das schon alles nachvollziehen, denn oftmals kommt es vor dass man in irgendein Dokument die Personalausweisnummer oder die Rentenidentifikationsnummer eintragen muss. Dann muss man erst den Ordner oder den Ablageort des Ausweises suchen. Schneller geht es natürlich mit besagter Liste, die man an einem bestimmten Ort aufbewahrt.
Mir wäre es viel zu aufwändig die ganzen Papiere und Dokumente einzuscannen und dann auf meinem PC oder auf einem Stick zu speichern. Das kostet nicht nur Zeit sondern verbraucht meiner Meinung nach viel zu viel Datenvolumen.
4
#4
31.3.17, 23:19
Das verstehe ich jetzt nicht, einen Ordner muß man doch nicht lange suchen. Der steht ordentlich beschriftet im Schrank oder Regal im Arbeitszimmer oder halt dort, wo man seine sonstigen Unterlagen üblicherweise aufbewahrt.
3
#5
1.4.17, 17:38
@Brandy: Sicher ist ein Ordner, wenn er ordentlich beschriftet ist, schnell gefunden, aber viele der o.g. Unterlagen hat man ja gar nicht im Ordner, sondern trägt sie mit sich rum, wie z.B. den Personalausweis, den Führerschein, die Monatskarte, die Krankenversicherungskarte, Kundenkarten usw.
Nachdem meiner Tochter kürzlich die Handtasche mit sämtlichen relevanten Karten gestohlen wurde, denke ich über so eine Liste auch nach. Die Polizei wollte nämlich von ihr z.B. die Ausweisnummer usw. wissen und die war natürlich nirgends notiert. Zudem war es wirklich mühselig, zu rekonstruieren, welche Karten denn nun weg waren - es gibt ja auch Mitgliedskarten, die man nur sehr selten braucht und die man deshalb nicht direkt vermisst.
#6
1.4.17, 18:48
Ordner, die ordentlich beschriftet im Regal stehen könnt ihr bei mir lange suchen *schäm*
ich würde die Dokumente vermutlich einfach mit dem Iphone abfotografieren, dann habe ich sie immer bei mir ... sollte ich vielleicht mal machen, Danke für die Anregung
#7
1.4.17, 21:21
Eine wirklich gute  und nützliche Idee.
Mein Vater hatte zu Lebzeiten eine regelrechte Sterbeakte angelegt mit allen relevanten Papieren. Dazu die  Telefonnummern der Versicherungen usw. und wichtige Hinweise zum Abwickeln. Er ist mit mir sogar noch diese Akte durchgegangen. Vorbildlich, danke Papi. Als er starb, eine sehr große Hilfe für mich. Ich hatte von all diesen Dingen überhaupt keine Ahnung.  
Ich habe mir das auch schon seit längerem vorgenommen. Habe meine Papiere in beschrifteten Ordnern alle abgeheftet. Besser ist aber alles an einer Stelle zu dokumentieren, bis hin zur Telefonnummer des Vermieters. 
2
#8
2.4.17, 21:40
Es kommt immer darauf an, ob man Platz für Ordner hat. In meinem Büro habe ich 12 Aktenordner für alles, was anfällt: Versicherungen, Haus, mein Ordner, Ordner Ehemann, Quittungen, Rechnungen, Belege, Strom, Gas usw. - darin ist alles noch einmal unterteilt.
Was in jedem Ordner deutlich angebracht ist: Dass das Testament beim Amtsgericht/Notar X hinterlegt ist und wo sich die Vollmachten bzw. Patientenverfügungen befinden.
Irgendwie habe ich - obwohl ich allem Neuen aufgeschlossen bin - gerne alles schriftlich (was nicht bedeutet, dass ich wichtige Dinge auch auf einer externen Festplatte gesichert habe).

Es gab im TV letztens einige Reportagen über "Schatzsucher", also Nachlassverwalter, die in Wohnungen Verstorbener nach Unterlagen und Wertgegenständen suchten und die haben mich wach gerüttelt:
Nun ist alles geordnet und extrem übersichtlich.

Gängige Geschäftszeichen und Kundennummern habe ich digital gespeichert. Aber eigentlich nur aus dem Grund, dass ich nicht immer aufstehen möchte, wenn ich etwas auszufüllen habe.....
#9
30.4.17, 11:44
Auch ich habe für Alles Ordner habe es auch erst letztens meiner 88J Schwiegermutter gemacht
Ordnung ist das halbe Leben😄

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen