Die besten Babyphones - Eine Auswahl

Babyphone online kaufen - Unsere Produktempfehlungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
0,00 von 5 Sternen
auf der Grundlage von 0 Stimmen
0
Babyphone

Schläft das Baby haben die Eltern Pause. Doch viele Eltern können auch dann kaum ohne schlechtes Gewissen und entspannt ihren anderen Aufgaben im Haushalt nachgehen. Besonders Neugeborene schlafen unruhig und wachen häufig zwischendurch auf. Babyphones helfen, auf diese Wachphasen schnell zu reagieren, ohne dass ein Elternteil sich ununterbrochen im Kinderzimmer aufhält. Die Baby-Einheit im Kinderzimmer überträgt zuverlässig alle dort entstehenden Geräusche und Bilder an die Empfänger-Einheit der Eltern. Sie hören und sehen sofort, wenn ihr Kind Hilfe braucht. Moderne Babyphones können mehr und erleichtern den Alltag mit dem Kleinkind durch hilfreiche Zusatzfunktionen: solche Geräte erinnern an Mahlzeiten, überwachen die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit, spielen Schlaflieder oder werfen über ein integriertes Nachtlicht einen Sternenhimmel an die Decke des Kinderzimmers.

 

Produktüberblick Babyphone

Babys Schlaf gut im Blick

Wer sein Kleinkind auch während des Aufenthaltes im Bettchen gut im Blick behalten möchte, ohne im Raum zu sein, ist mit einem Babyphone wie diesem gut beraten. Die Reichweite beträgt bis zu 50 Metern. Eine Akkulaufzeit von etwa 10 Stunden ist sowohl für ein ausgedehntes Nickerchen als auch die komplette Nachtruhe ausreichend. Zudem sorgt ein Energiesparmodus dafür, dass sich die Audio- und Videoübertragung nur dann einschaltet, wenn das Baby Geräusche von sich gibt. Zur Entspannung des Nachwuchses kann aus fünf verschiedenen Melodien gewählt und zusätzlich das Nachtlicht eingeschaltet werden. Ein wunderbares Produkt!

  • Babyphone mit Audio- und Videoübertragung
  • automatische Nachtansicht
  • 10 Stunden Akkulaufzeit
  • mit integriertem Temperatursensor zur Überprüfung des Raumklimas
  • 5 Schlaflieder und Nachtlicht wählbar

Das Abhörsichere

Dieses hochwertige Babyphone mit integriertem Nachtlicht ist der ideale Helfer für Babys ungestörten Schlaf. Dank einer Reichweite von 300 Metern kann das Kind beruhigt allein im Bett gelassen werden, da im Falle auftretender Geräusche diese unmittelbar an die Eltern oder Aufsichtsperson übertragen werden. Als besonders praktisch erweist sich die Gegensprechfunktion, welche es erlaubt, den Nachwuchs zu besänftigen, ohne direkt das Zimmer aufsuchen zu müssen.

  • Babyphone mit Gegensprechfunktion
  • 300 m Reichweite
  • integriertes Nachtlicht
  • wahlweise Netz- oder Akkubetrieb
  • bestehend aus 1 Elterneinheit, 1 Babyeinheit, 1 USB-Netzteil, 2 USB-Ladekabeln und Akkus

Mit Bildschirm und Zoom

Ein Babyphone mit Kamera leistet wertvolle Dienste. Es sorgt für etwas mehr Entspannung beim Mittagsschläfchen des Kleinkindes und schenkt Komfort während der Nachtruhe. Sobald das Baby im Bett untergebracht ist, übernimmt das praktische Gerät die Übermittlung von etwaigen entstehenden Geräuschen und überträgt zugleich Bilder an die zugehörigen Kameras. Der integrierte Schlaflied-Modus ist eine zusätzliche Annehmlichkeit, die Eltern und Kind zu schätzen wissen.

  • Babyphone mit Gegensprechfunktion und Kamera
  • Bildübertragung startet, sobald das Baby ein Geräusch von sich gibt
  • mit Schlafmodus
  • Funktion zur Ermittlung der Umgebungstemperatur
  • im Lieferumfang ist eine Kamera enthalten, optional können drei weitere Geräte zur Bildübertragung angeschlossen werden

Warum Babyphones sinnvoll sind

Das Babyphone gehört heute zu jeder Erstausstattung. Es sorgt für die Sicherheit des Babys und beruhigt die Eltern. Sind diese nicht in unmittelbarer Nähe, übermittelt ein Babyphone ihnen zuverlässig jedes Geräusch und (sofern mit Kamera) ausgestattet jede Bewegung ihres Kindes. Babyphones sind in vielen Modellvarianten erhältlich: mit und ohne Kamera, als Walkie-Talkie oder App fürs Smartphone, mit unterschiedlichen Übertragungstechniken und zahlreichen Zusatzfunktionen. Für die Anschaffung eines solchen Gerätes spricht:

Jedes Geräusch im Kinderzimmer wahrnehmen

Wer sich weit entfernt von seinem Baby aufhält, in der Küche oder im Garten arbeitet, kann sein Kind nicht schreien hören. Leisere Geräusche werden überhört. All diese Stimmen und Laute überträgt der Sender im Kinderzimmer über ein Audiosignal an das Empfängerteil. Mithilfe der Hörmuschel des Handgeräts erfahren die Eltern, was im Kinderzimmer passiert.

Sehen, was passiert

Viele für das Baby bedrohliche Situationen sind nun zu sehen: Das Baby hat die Decke über den Kopf gezogen oder auf den Bauch gelegt. Für eine zuverlässige Überwachung sorgt ein Babyphone mit einer im Sender integrierten Kamera. Ein Sender im Kinderzimmer überträgt die aktuellen Bilder vom Baby und seiner nächsten Umgebung auf das mobile Empfangsteil der Eltern.

Leicht zu bedienen

Jeder, der ein mobiles Telefon versteht, kann auch ein Babyphone bedienen. Unabhängig von der Ausstattung und der Übertragungstechnik funktionieren sie intuitiv. Die Tastaturen sind übersichtlich und ermöglichen den schnellen Zugriff auf alle relevanten Funktionen. Wichtige Dienste wie Lautstärke, Empfindlichkeit des Mikrofons oder optische Anzeigen sind per Tastendruck regelbar.

Keine Anwesenheit erforderlich

Dank verschiedener Funk-Sendearten (PMR, DECT, UKW) mit großen Reichweiten können Eltern oder Großeltern heute bis zu zwei Kilometer vom Kinderzimmer entfernt sitzen und nehmen dort immer noch wahr, was rund um das Baby passiert. Die Reichweiten variieren abhängig von Modell, Gerätetyp und Übertragungstechnologie erheblich. Im Schnitt kommen analoge wie digitale Babyphones (mit oder ohne Kamera) auf eine bedienbare Distanz von 300 Metern. Besonders leistungsstarke PMR-Technik überträgt Signale über eine Strecke von bis zu drei Kilometern. Das PMR-Funknetz und DECT verfügen zudem über reichlich mehr Übertragungskanäle als der analoge UKW-Empfang und sind deutlich weniger störanfällig.

Kommunikation inklusive

Viele Babyphones sind mit einer Gegensprechfunktion ausgestattet. Auch, wenn die Eltern nicht in der Nähe sind, hört das Baby die vertrauten Stimmen und ist schnell wieder beruhigt. Bezüglich der Sprachqualität empfehlen sich die digital-DECT- bzw. PMR-basierte Babyphones.

Für das Haus

Babyphone statt Überwachungskamera: Babyphones bieten Vorteile, wenn sie mit einer gut auflösenden Kamera ausgerüstet und mehrere Einheiten angeschlossen sind, auch für die Überwachung der eigenen vier Wände. Sie beobachten Haustiere, Diebe oder andere unerwünschte Eindringlinge, hören sie ab, fotografieren und melden sie.


Wie funktioniert ein Babyphone?

Klassische Babyphones bestehen aus einer Babyeinheit (Sender) und einer Elterneinheit (Empfänger). Der Sender wird im Kinderzimmer, in einem Abstand von mindestens einem Meter aufgestellt. In diesem befindet sich das integrierte Mikrofon, es erfasst alle Geräusche im Kinderzimmer und sendet sie via Funk direkt an den Empfänger. Die Einheit des Empfängers ist mit einem Lautsprecher ausgestattet. Die gängigsten Babyphones arbeiten mit der DECT-Technologie. Diese sorgt für eine störungsfreie und verschlüsselte Übertragung.

Unidirektionale und bidirektionale Übertragung

Babyphones mit unidirektionaler Übertragung übermitteln ihre Daten in nur eine Richtung, vom Sender zum Empfänger. Die bidirektionale Übertragung funktioniert wie eine Gegensprechanlage, in beide Richtungen.

Videophone sind Babyphones mit integrierter Kamera

Eltern können ihr Kind darüber hören und sehen. Die Kamera des Senders übermittelt die Videosignale digital in Echtzeit auf das Display der Eltern.

Babyphones mit Zusatzfunktionen

Sie erinnern an Mahlzeiten, überwachen die Raumtemperatur, spielen Schlaflieder und / oder verfügen über ein integriertes Nachtlicht.


Welches Babyphone ist das richtige?

Eine große Auswahl an Babyphones und die vielen angebotenen zusätzlichen Funktionen erschweren die Kaufentscheidung. Wer eine Fehlentscheidung vermeiden will, sollte beim Kauf auf folgende Faktoren achten.

Reichweite und Übertragungsqualität

Diese variieren von Modell zu Modell. Hersteller testen ihre Geräte immer unter optimalen Bedingungen im Außenbereich, ohne den Empfang störende Hindernisse. Für den Hausgebrauch genügt eine Reichweite von 50 Metern. Mehr belastet den Akku. Wichtiger ist eine stabile Inhouse-Verbindung. Moderne Babyphones übertragen via WLAN oder Funk. Über WLAN lassen sich die Bild- und Tonsignale überall dort empfangen, wo es eine Internetverbindung gibt. Per integrierte App ist das Babyphone via Smartphone anzusteuern. Wer auf eine sichere Übertragung Wert legt, ist mit einem Funk-Gerät besser bedient.

Gute Tonqualität

Besonders bei Babyphones mit Gegensprechfunktion sollte die Geräuschqualität 100%ig sein. Eltern möchten möglichst originalgetreu die Geräusche ihres Kindes und seiner Umgebung wahrnehmen. Ein Baby ist nur zu beruhigen, wenn es vertraute Stimmen und / oder das Schlaflied in guter Tonqualität hört.

Inklusive Kamera

Ein Babyphone mit einer im Sender integrierten Kamera (Videophone) bietet mehr Sicherheit als das traditionelle Babyphone. Der Sender im Kinderzimmer überträgt die aktuellen Bilder vom Baby und seiner nächsten Umgebung auf das mobile Teil des Empfängers.

Babyphone für mehrere Zimmer

An manche Babyphones lassen sich bis zu acht Kameras anschließen. Diese Geräte liefern für Eltern, die mehrere Betten in verschiedenen Zimmern gleichzeitig überwachen möchten, eine ideale Wahl.


Welche Zusatzfunktionen bieten Babyphones?

Zusatzfunktionen, die häufig für den Kauf ausschlagend sind:

  • Nachtlicht als Einschlafhilfe
  • Nachtsichtfunktion bei Video-Babyphones
  • lange Akkulaufzeit
  • Eco-Modus / Stromsparmodus: steigert parallel die Akkuleistung
  • intuitive Bedienbarkeit
  • Warnmeldungen bei niedrigem Akkustand oder Reichweitenüberschreitung
  • Temperaturanzeige
  • Schlaflieder

Wo das Babyphone hinstellen?

Hersteller empfehlen, den Sender mindestens einen Meter vom Bett des Babys entfernt aufzustellen, um eine gute Klangqualität und eine klare Geräuschübertragung zu gewährleisten. Denn Geräusche, die direkt am Mikrofon entstehen, verursachen ein starkes Rauschen. Bei Nutzung eines Babyphones mit Gegensprechfunktion, ist auf einen ausreichenden großen Abstand zur Empfänger-Einheit der Eltern zu achten.

Wer Strahlenbelastung fürchtet, stellt das Babyphone möglichst weit entfernt vom Kinderbett auf.


Babyphone oder App?

Smartphone-Anwendungen haben theoretisch eine unbegrenzte Reichweite, sind aber sehr störanfällig: Einige Smartphones wechseln bei Alarm automatisch in den Standby-Modus. Die Anwendung ist dann neu zu starten. Bricht die Verbindung ab, wurde keine Meldung an das Empfangsgerät gesendet. Herkömmliche Babyphones arbeiten meist zuverlässiger und können verschiedene Geräuschquellen voneinander unterscheiden.


Fazit zum Babyphone

Ein Babyphone gehört heute zu jeder Erstausstattung. Es sorgt für die Sicherheit des Babys und schont die Nerven der Eltern. Sind diese nicht in unmittelbarer Nähe, übermittelt das Babyphone zuverlässig jedes Geräusch und (sofern mit Kamera ausgestattet) jede Bewegung. Babyphones sind in vielen Modellvarianten mit zahlreichen nützlichen, häufig überflüssigen Zusatzfunktionen erhältlich, und intuitiv zu bedienen. Beim Kauf ist vor allem auf folgende Faktoren zu achten: Reichweite, Übertragungs- und Tonqualität, mit oder ohne integrierte Kamera. Preislich starten die Baby-Überwacher bei 25 Euro. Mit steigender Übertragungsqualität und diversen Zusatzfunktionen steigen die Preise, auf bis zu 250 Euro und mehr.