Die besten Bilderrahmen - Eine Auswahl

Bilderrahmen online kaufen - Unsere Produktempfehlungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
0,00 von 5 Sternen
auf der Grundlage von 0 Stimmen
0
Bilderrahmen

Nichts gibt einem Bild so viel Charme, wie ein passender Bilderrahmen. Besondere Aufnahmen sollen auch deine Wand zieren? Dann findest du hier die richtigen Informationen für die Auswahl deines perfekten Bilderrahmens.

Produktüberblick

Antik-Optik

Diese Vintage-Bilderrahmen sind leicht, dennoch robust und passen zu vielen verschiedenen Einrichtungsstilen. Die Vorderseite ist aus Plexiglas, bietet eine klare Transparenz und ist einfach zu reinigen. Ein integrierter Eckenschutz sorgt für mehr Stabilität und Sicherheit. Zusätzlich werden die Rahmen in einer festen Box geliefert, um sicherzustellen, dass es beim Versand zu keinem Transportschaden kommt. Die Plexiglasplatte ist mit einer Schutzfolie versehen, welche vor dem Einlegen des eigenen Bildes entfernt wird. Es stehen drei Farben und zwei Sets, entweder mit zwei oder vier Rahmen, zur Verfügung.

  • Set mit 2 oder 4 Vintage-Bilderrahmen
  • Vorderseite: Plexiglas
  • Größe: 10 cm x 15 cm
  • Farben: grau, weiß, schwarz
  • Anwendung: Quer- und Hochformat, freistehend oder an der Wand hängend
  • zusätzlicher Eckenschutz

Großes Set für alle Fotos

Dieses Set mit 12 Bilderrahmen aus massiver Eiche ist uns wegen der warmen Farbe und der hervorragenden Verarbeitung sofort aufgefallen. Die verschiedenen Größen bieten sich ausgezeichnet als Bildergalerie im Wohnzimmer oder Flur an. So lassen sich interessante Effekte im Raum erzielen. Eine stabile Rückwand sorgt für Halt, die Vorderseite wirkt modern und edel. Die Rahmen eignen sich zum Aufhängen an einer Wand oder auch einfach nur zum Aufstellen. Etwaige benötigte Nägel, Schablonen und sogar eine Mini-Wasserwaage werden als Zubehör mitgeliefert.

  • 12 Bilderrahmen
  • Material: Eiche Massivholz
  • Scheiben aus Glas
  • geeignet zum Aufhängen und Aufstellen
  • Zubehör: Nägel, Papier-Schablonen, Mini-Wasserwaage, Anleitung zur Gestaltung einer Bilderwand

Zeitlos-schlicht und umweltgerecht hergestellt

Diese funktionalen Bilderrahmen eignen sich unserer Meinung nach ideal für Urkunden sowie Urlaubs- und Familienfotos. Hergestellt werden die Holzrahmen mittels nachhaltiger Forstwirtschaft. Das Set besteht aus 2 Artikeln mit einer Größe von jeweils DIN A3. Für die Vorderseite wurde bruchsicheres Plexiglas verwendet. Durch die sichere Verpackung besteht keine Gefahr, dass die Rahmen auf dem Versandweg Schaden nehmen können.

  • Set aus 2 Bilderrahmen
  • Größe: jeweils 29,7 cm x 42 cm (DIN A3)
  • Rahmen: Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Vorderseite: Plexiglas

Wann brauche ich einen Bilderrahmen?

Rahmen sind eine praktische Aufhängung, wenn Bilder, Kunstdrucke, Fotos oder Gemälde an einer Wand angebracht werden sollen. Sie bieten dem Objekt ausreichend Schutz und vermeiden vor allem das Beschädigen des Bildes durch einen Nagel oder Reißzwecken.

Ohne Bilderrahmen verlieren sich Objekte an einer Wand.


Welche Farbe sollte ich wählen?

Die Farbwahl des Bilderrahmens ist immer von dem Objekt abhängig, welches gerahmt wird. Schwarzweiße Bilder vertragen keinen bunten und auffälligen Rahmen. Wer hier ein optisches Highlight schaffen möchte, sollte auf eine natürliche Holzoberfläche zurückgreifen.

Allgemein gilt: Je bunter das Bild, desto bunter darf auch der Rahmen sein. Allerdings sollte hier nicht nur das Alter und der Stil berücksichtigt werden, sondern auch die Kombination der Farben. Naturaufnahmen wirken am schönsten in einem farbigen Rahmen mit starkem Farbton, welcher sich an der Grundfarbe des Bildes orientiert.

Welche Arten von Bilderrahmen gibt es?

Art Beschreibung
Holzrahmen In unterschiedlichen Ausführungen, vom einfachen Keilrahmen bis hin zum kunstvollen Vollholzrahmen. Insbesondere für Leinwandmalereien oder Kunstdrucke geeignet.
Keilrahmen Dienen nur zum aufspannen einer Leinwand, bilden aber meist keinen optischen Rahmen.
Kunststoffrahmen Bieten eine umfangreiche farbliche Auswahl, sind aber anfälliger, wenn sie bei einem Transport herunterfallen.
Aufstellrahmen Sie finden meist Platz auf einer Kommode oder dem Nachttisch, oft mit einer Aufnahme der Liebsten oder der Familie. Der klappbare Stellfuß an der Rückseite verfügt regelmäßig über einen Aufhänger, um das Bild bei Bedarf an der Wand zu platzieren.
Passepartout-Rahmen Der Rahmen ist hier viel größer als das eigentliche Bild. Durch die Einlage einer neutralen Umrahmung aus festem Papier wird eine zusätzliche Umrandung geschaffen, die eine Porträtaufnahme hervorhebt.

 


Wie lege ich das Bild in einen Rahmen richtig ein?

Die meisten Bilderrahmen haben eine neutrale Papierfläche als Einlage, die es erlaubt, das gewünschte Bild mittig zu positionieren. Wer dies wünscht, kann mit Klettband, Fotokleber oder Strips die Aufnahme korrekt befestigen. Malkunst auf einer Leinwand hingegen wird vorsichtig an der Rückwand des Rahmens befestigt. Wichtig ist dabei die Verwendung von sehr feinen Nägeln, damit der Stoff nicht reißt. Bei dem Aufhängen der Rückwand sollte immer ein Augenmerk auf die Lage des Bildes gerichtet sein, damit es nicht verrutscht. Zusätzlich ist es wichtig, dass alle Halterungen wieder eingedrückt werden, um eine vollständige Fixierung zu gewährleisten.


Was gilt es beim Kauf von Bilderrahmen zu beachten?

Größe

Diese sollte mindestens den Maßen des Objektes entsprechen.

Aufhängung

Wer das Bild lieber aufstellen möchte, sollte besonders auf den Stellfuß achten, wobei eine Aufhängung immer auf zwei Seiten mittig vorhanden sein sollte, um den Rahmen sowohl im Hoch- als auch im Querformat nutzen zu können.

Rückwand

Metallklemmen sorgen hier für einen festen Halt.


Fazit zum Bilderrahmen

Er unterstreicht Bilder und lässt sie noch schöner wirken, ist aber immer nur eine Ergänzung des gesamten Bildes. Der Bilderrahmen sollte nie den eigentlichen Blick von dem Objekt ablenken, sondern eher dafür sorgen, dass das Werk geschützt und stabil aufgestellt oder an die Wand gehängt werden kann. Bei Gemälden und Kunstdrucken kann es hilfreich sein, die Erfahrung eines Künstlers oder Rahmenbauers in Anspruch zu nehmen, um die wertvolle Arbeit nicht zu beschädigen.