Die besten Räucheröfen - Eine Auswahl

Räucherofen online kaufen - Unsere Produktempfehlungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
0,00 von 5 Sternen
auf der Grundlage von 0 Stimmen
0
Räucherofen

Wer gerne Fleisch oder Fisch genießt und vielleicht sogar ab und zu einen Angelausflug unternimmt, sollte sich mit den Vorzügen eines Räucherofens befassen. Dieser nämlich holt das Beste aus Lebensmitteln heraus, indem er ihnen das beliebte rauchige Aroma verleiht und sie zugleich haltbarer macht. Dabei muss es nicht immer unbedingt ein großes Gerät mit Stromanschluss sein, auch kleinere Ausführungen, die beispielsweise mit an den See genommen werden können, sind erhältlich. Was ein Räucherofen alles kann und worauf es beim Kauf eines solchen ankommt, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Räucherofen im Überblick

Der Große mit 13 Räucherhaken

Für die Zubereitung von Fleisch und Fisch ist dieser Räucherofen perfekt, doch auch Gemüse und Schinken können in ihm ausgezeichnet gegart werden. Durch die natürliche Rauchentwicklung, die im Idealfall mittels der Verbrennung von Buchenholz entsteht, lassen sich die unterschiedlichsten Lebensmittel äußerst schmackhaft aufbereiten und in ihrer Haltbarkeit verlängern. Das hochwertige Produkt aus verzinktem Stahlblech besitzt ein Thermostat, welches die jeweilige Temperatur zuverlässig hält. Zusätzliche Schiebeplatten sorgen zudem für eine optimale Luftzirkulation.

  • großer Räucherofen
  • 6 Stangen
  • 13 Räucherhaken
  • 3 Etagen

Mit Brennpaste verwendbarer Ofen

Ob Fisch oder Fleisch und anderes: Mit dieser kleinen praktischen Räucherbox sind vielerlei Lebensmittel schnell und komfortabel zubereitet. Hierfür wird lediglich etwas Brennpaste benötigt, die in den dafür bestimmten Behälter gegeben und angezündet wird. Auch Spiritus ist für den Betrieb dieses Produktes geeignet. Mit dem mitgelieferten Räucher-Fix behandeltes Essensgut gelingt ganz besonders schmackhaft, vor allem, wenn es zuvor eingerieben für etwa zwei Stunden ziehen darf. Zusätzlich im Lieferumfang enthalten sind neben dem kleinen Räucherofen ebenfalls noch 300 Gramm Räucherspäne, die für das typische Raucharoma sorgen.

  • Räucherofen im Tischformat
  • für Räuchern auf zwei Ebenen
  • Grillroste verchromt
  • inkl. Gewürzmischung und Räucherspänen

Der Multifunktionelle

Gleich vier Funktionen bietet dieser besondere Räucherofen. Neben den klassischen Eigenschaften trumpft das Produkt auch durch seine Fähigkeiten als Räuchertonne, Räuchergrill und Holzkohlegrill. Wer also gerne ein kleines Barbecue mit Freunden starten möchte, wird sich über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bestimmt freuen. Doch damit noch nicht genug, der überzeugende Ofen erlaubt zusätzlich das Arbeiten mit zwei separaten Kesseln. Während in einem Teil das Gemüse gart, kann parallel Fleisch in dem anderen Behältnis gegrillt werden. Eine Bewirtung von bis zu sechs Personen ist möglich, was einem geselligen Beisammensein sehr entgegenkommt.

  • großer Räucherofen
  • vier Funktionen
  • zwei Kessel für separates Räuchern oder Grillen
  • für bis zu sechs Personen

Was ist ein Räucherofen?

Während Räucheröfen in früheren Zeiten vor allem dazu genutzt wurden, Lebensmittel vor dem vorzeitigen Verderben zu bewahren, erfreut man sich heute hauptsächlich der Möglichkeit, diese schmackhafter zu machen und mit dem beliebten Raucharoma zu versehen. Hierfür wird mittels Brennpaste oder Spiritus und geeigneten Holzspänen ein kleines Feuer entzündet, das den Ofen aufheizt. Die in unterschiedlichen Ebenen gelagerten Nahrungsmitteln werden dadurch erhitzt und erhalten durch den entstehenden Rauch ein typisches und der verwendeten Holzart entsprechendes Aroma.


Wozu ist Räuchern gut?

Geräucherte Nahrungsmittel erhalten ein spezielles Aroma, das durch das beim Räuchern verwendete Holz entsteht. Einigen der Holzsorten werden noch bestimmte Noten durch die Verwendung von Rum oder anderen Spirituosen hinzugefügt, die beispielsweise Fleisch einen intensiveren Geschmack verleihen.

Richtig vorgenommen bewirkt der Räuchervorgang jedoch nicht nur eine interessante, volle Geschmacksnote, sondern auch, dass das zubereitete Fleisch noch zarter wird und sich einfacher vom Knochen lösen lässt. Außerdem sind auf diese Weise zubereitete Lebensmittel deutlich länger haltbar. So können Fleisch, Fisch, Gemüse, Eier, einige Käsesorten, Früchte und sogar Tofu getrost im Räucherofen landen.

Sie können während des Grillens einen rauchigen Geschmack erzeugen, indem Sie Holz auf einem Holzkohle- oder Holzgrill verwenden. Aber nicht alle Grills sind für Holz geeignet. Essen nimmt einen neutraleren, feurigeren Geschmack an, wenn Sie Holzkohle oder Gas benutzen.

Das Hinzugeben von flüssigem Raucharoma zum Essen (von Kartoffelsalat bis hin zu Marinaden für Fleisch), um den Geschmack von schonend Gegartem zu imitieren, ist zwar einfach, kann ein Gericht aber schnell überladen und es künstlich und verarbeitet schmecken lassen. Flüssigrauch eignet sich gut, um Soßen abzuschmecken oder um Gemüse wie Kürbis oder Paprika Geschmack zu verleihen, da sie nicht stundenlang im geschlossenen Räuchergrill gegart werden können.


Welche Arten von Räucheröfen gibt es?

Räucheröfen sind in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Funktionen erhältlich. In kleinen Modellen können beispielsweise bis zu fünf Fische zubereitet werden, in großen Ausführungen hingegen haben bis zu 40 Exemplare Platz. Vor allem im gewerblichen Bereich kommen letztere zur Anwendung.

Räuchertonne

Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Der Ofen in Tonnenform wird auch Smoker genannt, ist verhältnismäßig günstig zu erwerben und eignet sich sehr gut für diejenigen, welche noch keine oder wenig Erfahrung im Räuchern besitzen. Verwendbar ist das Produkt auch als Alternative zum Grill.

Tischräucherofen

Diese Ausführung erinnert auf den ersten Blick an einen Elektrogrill und ist in etwa ebenso groß. Betrieben mit Brennpaste oder Spiritus, eignet sich der Ofen perfekt für Menschen, die nach dem Angeln den Fang direkt zubereiten möchten. Zwei bis drei Fische gleichzeitig können in diesem Räucherofen untergebracht werden.

Räucherschrank

Hierbei handelt es sich um das Modell mit den größten Abmessungen. In ihm lassen sich bis zu 40 Fische an dafür vorgesehenen Vorrichtungen mit Räucherhaken zubereiten.
Was sind die Unterschiede zwischen Kalt- und Heißräuchern?
Oft wird die Frage aufgeworfen, worin eigentlich die Unterschiede zwischen Kalt- und Heißräucherei bestehen und welche Lebensmittel sich am besten für welche Art eignen.

Kalträuchern

Am bekanntesten und beliebtesten ist wohl das Kalträuchern von Schinken und Speck. Diese werden dadurch nicht nur um Monate länger haltbar, sondern bekommen auch einen deutlich würzigeren Geschmack. Die Temperatur beim Kalträuchern darf 25 °C nicht übersteigen.

Heißräuchern

Meist wird dieses Verfahren für Lebensmittel verwendet, die möglichst umgehend verzehrt werden sollten, wie beispielsweise Fisch oder Fleisch. Bei mindestens 55 °C werden diese gänzlich durchgegart.


Fazit zum Räucherofen

Mithilfe eines Räucherofens können Lebensmittel wie Fleisch und Fisch, aber auch Gemüse länger haltbar gemacht und mit dem typisch würzigen Raucharoma versehen werden. Hierfür stehen sowohl kleine Geräte als auch geräumige Räucherschränke zur Verfügung. Wer gerne Angeln geht und gleich vor Ort den gefangenen Fisch zubereiten möchte, der findet Räucherofen im Angebot, die äußerst kompakt sind und Möglichkeit bieten, bis zu drei Fische gleichzeitig zu räuchern. Für jene, die regelmäßig und viel Zeit in die Räucherei stecken, kann sich die Anschaffung eines größeren Modells lohnen. Räucherschränke bilden die geräumigste Art, benötigen allerdings auch einiges an Platz und liegen natürlich auch eher im höheren Preissegment.