Die besten Unkrautstecher - Eine Auswahl

Unkrautstecher online kaufen - Unsere Produktempfehlungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Sternen
auf der Grundlage von 1 Stimmen
1
Unkrautstecher

Die Unkrautentfernung ist meist ein aufwendiges und recht schweißtreibendes Unterfangen. Besonders, wenn nicht das passende Werkzeug hierfür parat liegt wie etwa einen Unkrautstecher. Dieser Ratgeber zeigt dir, was das kleine Instrument ausmacht und wie es dir bei der Gartenarbeit hilft.

Produktüberblick

Schonend für den Rücken

Die rückenschonende Arbeitsweise überzeugt bei diesem Unkrautstecher. Aufgrund der aufrechten Haltung bei der Verwendung wird die gesamte Muskulatur entlastet. Der Stecher selbst lässt sich zudem einfacher reinigen als andere herkömmliche Modelle. Die Greifarme reichen bis zu 10 cm in den Boden, um Unkraut zu entfernen.

  • rückenschonendes Arbeiten
  • Entlastung der gesamten Muskulatur durch aufrechte Haltung
  • leicht zu reinigen
  • Pedal verträgt 30 % mehr an Belastung
  • Greifarme des Unkrautstechers reichen bis zu 10 cm in den Boden

Arbeit ohne Chemie

Hier wird die einfache und chemiefreie Entfernung von Unkraut möglich gemacht. Kein Schmutz entsteht und gleichzeitig wird der Rücken beim Entfernen der Wildgewächse entlastet. Das Material des Stiels besteht aus Aluminium, die drei Klauen sind aus Edelstahl gefertigt. Mit dem Pedal ist es möglich, auch harte Erde zu durchstoßen, um das Unkraut abzutragen.

  • naturgerechtes Arbeiten
  • hinterlässt keinen Schmutz
  • bestehend aus Edelstahl und Aluminium
  • Pedal durchstößt nahezu jede Erdoberfläche

Liegt gut in der Hand

Das handliche Produkt beeindruckt durch den Griff. Die Größe beträgt 36,83 cm x 18,8 cm x 18,8 cm und das Gewicht lediglich etwa 185 g. Neben Unkraut können beispielhaft sogar Löwenzahn oder Disteln ausgegraben werden. Das Material des Artikels gewährleistet einen Schutz vor Korrosion. Der abgewinkelte Griff liegt besonders gut in der Hand, wobei ein sicheres Arbeiten problemlos möglich ist, da der Unkrautstecher nicht abrutscht, insbesondere Dank der verwendeten Gummierung. Die Spitze ist v-förmig ausgestaltet, sodass die Erde nahezu ohne Anstrengung umgegraben und das Wildkraut entfernt werden kann. Das Gartenutensil ist außerordentlich stabil. Dadurch besteht keinerlei Gefahr, dass sich das Produkt, selbst bei großer Belastung, verbiegt.

  • gummierter Griff
  • Maß 36,83 cm x 18,8 cm x 18,8 cm
  • Spitze v-förmig
  • Löwenzahn und Disteln können damit ebenfalls entfernt werden
  • korrosionsbeständig
  • stabiles Produkt, verbiegt sich nicht

Was ist ein Unkrautstecher?

Ein Unkrautstecher beschreibt ein Gartengerät mit Griff und einer scharfen Spitze. Es dient der Entfernung von unerwünschten Wildkräutern. Mithilfe dieses Werkzeugs wird das komplette Wildkraut samt Wurzel aus dem Boden herausgezogen und ein Nachwachsen der entfernten Pflanze möglichst verhindert, was jedoch unter Umständen zu unschönen Löchern im Boden führt.


Welche Arten von Unkrautstechern gibt es?

Es gibt kurze und lange Unkrautstecher zu kaufen – die kurzen Modelle verfügen meist über einen einfachen kurzen Griff. Bei einem langen Unkrautstecher hingegen ist der Griff oft an einer Teleskopstange befestigt, deren Länge sich ganz nach Wunsch ausfahren und einstellen lässt. Zudem sind die langen Modelle größtenteils mit hilfreichen Greifarmen ausgestattet. Die Klinge ist meist aus Metall gefertigt, auch geschmiedete Produkte sind erhältlich und sehr hochwertig. Der Preis für die Werkzeuge liegt meist je nach Modell zwischen 7 und 35 Euro.

Mit einem Unkrautstecher lässt sich unerwünschter Wildwuchs sicher und umweltfreundlich entfernen.


Wie arbeitet man mit einem Unkrautstecher?

Beide Modelle von Unkrautstechern funktionieren ähnlich. Sie werden jeweils in einem Winkel von 90 Grad in die Erde versenkt, im Nachgang wird das entsprechende Wildkraut mitsamt der Wurzel aus dem Erdboden entfernt. Vor dem Einsatz muss zunächst der Boden gewässert werden – entweder per Gartenschlauch oder durch einen Regenschauer.


Wer sollte sich einen Unkrautstecher zulegen?

Alle, die auf chemische Zusatzstoffe oder den Unkrautbrenner verzichten wollen, sind optimal mit dem Unkrautstecher beraten. Wer dazu noch einen riesigen Garten hat, wird bei der manuellen Unkrautentfernung mittels Unkrautstecher am meisten profitieren und schont dabei gleichzeitig Flora und Insektenwelt. Für einem kleineren Garten ist das Werkzeug eher weniger geeignet, hier reicht ggf. auch das Zupfen von Hand aus.


Was ist vor dem Kauf zu beachten?

Verbraucher wählen am besten ein Produkt mit leichtem Eigengewicht, denn besonders in einem großen Garten mit viel Fläche kann das Unkraut stechen einige Zeit dauern. Damit die Arme bei der Arbeit buchstäblich nicht „immer länger werden“, sollte auf ein leichtes Gerät zurückgegriffen werden, um damit einfacher lästigen Wildwuchs zu entfernen. Zudem empfiehlt es sich, dass der Griff möglichst bequem in der Hand liegt, um Schwielen und Blasen an den Händen zu vermeiden. Wer Probleme mit seinen Knien oder der Wirbelsäule hat, bevorzugt lieber einen langen Unkrautstecher, hierbei ist insbesondere auf die richtige Länge zu achten. Tipp: Gartenfreunde fahren hier auch vor dem Kauf gerne den Stiel probeweise aus.

  • Liegt das Gerät gut und leicht in der Hand?
  • Wird man damit bequem und garantiert aufrecht stehend arbeiten können?
  • Lässt sich die Teleskopstange einwandfrei und sicher fixieren?

Wenn ja, steht einem Kauf nichts mehr im Wege! Tipp: Es gilt ein rostfreies Gerät zu bevorzugen, um lange Freude daran zu haben.


Fazit zum Unkrautstecher

Der Unkrautstecher kann umweltschonend und ganz ohne Chemiekeule oder Abflammen das Unkraut samt der Wurzel packen. Die Löcher im Boden lassen sich mit etwas Erde wieder füllen. Insgesamt ist diese Art der Wildkrautentfernung sehr schonend für die Natur und zur Insektenwelt. Zu guter Letzt: Bei Rückenproblemen fällt die Wahl am besten auf ein Gerät mit Teleskopstiel. Auf diese Weise macht die Gartenarbeit noch mehr Spaß.