Marmorierter Espresso Kakao Rührkuchen 1
5

Marmorierter Espresso-Kakao-Rührkuchen

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für dieses Rezept, den marmorierten Espresso-Kakao-Kuchen kann jeder seinen "eigenen" Rührteig als Grundteig nehmen. Ich gebe mal hier meinen zum Besten:

Ich nehme 250 g weiche Butter und verrühre sie mit 100 g Zucker schaumig. Weitere 200 g Zucker lasse ich langsam abwechselnd mit insgesamt 8 Eier einrieseln und verrühre alles zu einer ansehnlichen Schaummasse. Danach rühre ich eine Prise Salz, 2 EL saure Sahne und die abgeriebene Schale einer ungespritzten Zitrone unter.

300 g Dinkelmehl mische ich mit 75 g Speisestärke und siebe ca. 1/3 davon auf die Schaummasse und verrühre es. Dann mische ich ca. 1/2 Päckchen Backpulver zu der restlichen Mehlmischung und siebe alles auf die halbfertige Masse und verrühre es gut.

Ich lege dann eine Springform ganz mit Backpapier aus (fertig zugeschnitten mit hohem Rand) und fülle diese etwa mit der Hälfte des Teiges. Die andere Hälfte des Teiges teile ich in 2 Hälften. Unter die eine Hälfte hebe ich 3 - 4 Espressosticks (z.B. von Jacobs) und unter die andere Teighälfte hebe ich 2 EL Kakaopulver (kein Instant) und 1 Hütchen Kaffeesahne und färbe damit den Teig schön dunkel.

Jetzt nehme ich den Espressoteig und fülle ihn mittig auf den hellen Teig in der Backform, danach nehme ich den dunklen Teig und führe ihn außen herum auf den hellen Teig. Mit einer Gabel ziehe ich Spiralen durch den Teig, also vom dunklen in den hellen Teig und vom Espressoteig in den hellen Teig.

Zwischenzeitlich den Backofen anheizen auf 180° und die Form auf das untere Drittel des Ofens auf den Rost stellen und ca. 60 Minuten hellbraun backen.

Wenn der Kuchen fertig ist, die Springform lösen und den Kuchen vorsichtig von dem Backpapier ziehen und auf einem Kuchenteller anrichten. Wenn abgekühlt, mit etwas Puderzucker bestreuen.

Dies ist die harmlose Variante. Wer mag kann auch Rum in den dunklen Teig verrühren oder in den Espressoteig Irish Cream unterrühren und dann verbacken.

Der Kuchen lässt sich gut einfrieren.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 Bonsai
13.12.12, 10:32
Hört sich super lecker an!!! Mal was anderes, als "normaler" Marmorkuchen! :o)
Das werd ich bei Gelegenheit ausprobieren! Danke für das Rezept! :o)
2
#2
13.12.12, 11:44
Der Kuchen hört sich verdammt lecker an!! Aber sind 8 Eier nicht zu viel? Ich nehm für einen Rührteig immer 3-4 Eier her....
#3
13.12.12, 15:21
Ich mag es besonders gern sehr fluffig, wer es lieber etwas trockener mag, nimmt halt weniger Eier. :-))

Gutes Gelingen und guten Appetit!
3
#4
13.12.12, 16:18
Ich finde das ist ein vorbildlicher Tipp:

- aussagefähige Überschrift, unter der man sich was vorstellen kann und die auch mit der Suchfunktion gut gefunden werden kann
- Deutlicher und aussagefähiger Text, damit man das Rezept auch als Laie gut nachmachen kann mit Variation und Aussage zum Einfrieren
- 5 Bilder, die gut erklären, wo vielleicht noch Fragen offen blieben

Top. Der Rührkuchen an sich ist bestimmt lecker, liest sich gut mit den 2 EL saurer Sahne und dem frischen Zitronenabrieb.

Klasse! Gibt die volle Punktzahl von mir.
#5
13.12.12, 19:16
hört sich lecker an... aber ich würd weniger eier nehmen, weils nach meinem geschmack sonst nach rührei schmeckt...
#6
13.12.12, 19:29
Mein Rührei schmeckt anders *smile*
1
#7
13.12.12, 21:14
der Kuchen lässt sich gut einfrieren ... wenn man sofort ein Schloss ans Gefrierfach macht ... sonst wird er da drin nichtmal kalt :o)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen